14.02.2013, 22:14

Bezahllösungen forcieren E-Business-Umsätze

Bild: Colourbox

IT-Praxis. Im Onlinehandel sind sichere und effiziente Bezahlsysteme unumgänglich.

Verunsicherte Kunden oder Kaufabbrüche an der Kasse sind eine reichlich dumme Angelegenheit. In Onlineshops gehören effiziente, sichere Bezahlmöglichkeiten zu den ­Basisvoraussetzungen für Umsätze. Media Markt bietet in seiner virtuellen Filiale die Direktüberweisung der Sofort AG, um Usern das Shoppingleben zu erleichtern.

Konsumenten begleichen damit ihre Rechnung umgehend auf der Basis des bereits gewohnten Onlinebankings und ohne Kreditkarte - was gleichzeitig jene Personen­kreise anspricht, die kein Plastikgeld besitzen, aber trotzdem die Vorteile des Erwerbs über das Internet nützen wollen.
Christian Renk, Country Manager Österreich der Sofort AG: „Wir signalisieren dem Händler den umgehenden Geldeingang, das ist gerade bei hochpreisigen Geräten ein großer Vorteil. Der Verkäufer erhöht seinen Cashflow und senkt gleichzeitig die Retourenquote. Außerdem kann der Händler sofort den Versand der Waren veranlassen, und von der schnellen Lieferung profitiert wiederum der Käufer."

Zu den Verkaufsmagneten im Netz zählen ebenso Online-Reservierungen, denn hier spart sich der Verbraucher nicht nur lange Wege, sondern kann auch umgehend wichtige Daten und Details abrufen. Solche Onlinebuchungen forciert jetzt Mondial Congress & Events.

Zum Service gehört eine maßgeschneiderte Bezahl­lösung von Wirecard CEE, damit Kunden ihre Buchungen oder Reservierungen abschließen können. Die Softwarelösung QTILL dient aber keineswegs nur für Echtzeit-Payment, sondern fungiert auch im Hintergrund für Transaktionen mit bereits vorerfasster Bezahlinformation aus der Datenbank.

Erleichterung

Sonja Hutter, Senior-Projektmanagerin von Mondial Congress & Events: „Das Feature ,automatisches Abbuchen‘ erleichtert unsere tägliche Arbeit enorm. Rein logistisch wäre bei der Zahl von Projekten und Buchungen eine manuelle Abbuchung kaum realisierbar. So läuft alles automatisiert und sorgt für bessere Kundenzufriedenheit."

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

Sofort AG

Wirecard

25.11.2014, 14:44

Facebook startet anonyme Chat-App "Rooms" in Österreich

Rein logistisch wäre manuelle Abbuchung kaum realisierbar

Sonja Hutter - Mondial Congress & Events

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    25.11.2014, 13:48

    Schwerelosigkeitsflüge in der Schweiz ab 2015 – für unter 2000 Euro

    Das Raumfahrtunternehmen Swiss Space Systems (S3) will in kommenden Jahr kommerzielle Schwerelosigkeitsflüge durchführen.

    25.11.2014, 11:55

    Twitter-Finanzchef unterläuft Twitter-Panne

    Auch ranghohe Twitter-Manager sind nicht davor gefeit, vertraulich gemeinte Nachrichten aus Versehen öffentlich zu verschicken. Die Twitter-Aktie reagierte kaum auf den Patzer.

    25.11.2014, 07:16

    Selfie-Smartphone Lumia 735: Vorn hui, hinten...

    Das Lumia 735 wird gern auch als Selfie-Smartphone bezeichnet. Und die Frontkamera mit fünf Megapixel liefert auch ganz manierliche Bilder.

    24.11.2014, 17:45

    Österreichische Physiker ebnen Weg in Attosekunden-Röntgenphysik

    Für ultrakurze Röntgenblitze gab es bisher aber noch keine Möglichkeit zur Messung. Der aus Salzburg stammende Physiker Reinhard Kienberger, und der Oberösterreicher Wolfram Helml, beide von der TU München, haben gemeinsam mit Kollegen am US-Beschleunigerzentrum SLAC Stanford Linear Accelerator Center in Kalifornien nun eine Methode dafür entwickelt.

    24.11.2014, 11:05

    Facebook bestreitet "Geschäftsfähigkeit" seiner Nutzer

    Die Datenschutz-Sammelklage des Wiener Juristen Max Schrems ist um eine Facette reicher. Facebook hat auf 30 Seiten eine Stellungnahme zur Klage des Vereins "Europe vs Facebook" abgegeben. Darin unterstellt das soziale Netzwerk Teilnehmern der Sammelklage "mangelnde Geschäftsfähigkeit".

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen

    Die Redaktion empfiehlt