14.02.2013, 22:13  von Christian Renk

E-Commerce: Revolution statt Evolution

Bild: Colourbox

Zahlungsverfahren. Der Online-Handel bringt auch eine grundlegend Änderung bei den Zahlungsmethoden.

Erst Musik, dann Videos, jetzt der Handel: Nach den Unterhaltungsmedien revolutioniert das Internet nun das Einkaufen. Die jährlichen zweistelligen Zuwachsraten im Onlinehandel werden für eine massive Veränderung im stationären Handel sorgen. Nicht nur das Kaufverhalten wird sich in den nächsten Jahren grundlegend verändern, auch althergebrachte Zahlungstraditionen werden aufgebrochen - denn erfolgreicher E-Commerce kennt ­weder Landesgrenzen noch Währungszonen.

Herausforderung. Gerade das grenzüberschreitende Bezahlen im Internet stellt speziell die rund 8000 Kreditinstitute in Europa mit ihrer fragmentierten Struktur vor eine große Herausforderung. Schon jetzt stoßen die meist nationalen Lösungen an Grenzen. Gefragt sind schnelle, unkomplizierte und internationale Online-Bezahlverfahren, die es jedem Verbraucher erlauben, in einem österreichischen Webshop einzukaufen, egal ob der User aus Tirol stammt oder aus Großbritannien, Polen oder der Schweiz bestellt.

Amerikanische E-Payment-Verfahren wie PayPal oder Amazon Payments leisten diesen Komfort, doch das Nachsehen haben Kreditinstitute: Ihnen wird das Geld aus dem Bankenkreislauf entzogen und sie verlieren Kunden. Eine Lösung könnten multibankingfähige Direktüberweisungsverfahren auf Basis des ­Onlinebankings sein.

Diese ­Bezahlverfahren sichern Händlern den schnellen
Geld­eingang unabhängig von der Währung. Onlineshopper können schnell und sicher ­international einkaufen und Banken stärken die Beziehung zum Endkunden, weil das Onlinekonto universell einsetzbar wird.

Handlungsbedarf. Die Banken müssen jetzt handeln, die rasende Entwicklung im E-Commerce wird neben dem Einzelhandel auch den B2B-Bereich revolutionieren. Am Ende - das zeigt die Erfahrung mit dem noch jungen Medium Internet - wird der Kunde entscheiden, welche Bezahlform sich durchsetzt.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.05.2015, 19:24

Putins Wille: Russland bekommt „Parallel“-Internet

22.05.2015, 16:50

Cybercrime für drei von fünf Österreichern kein Thema

21.05.2015, 15:35

Microsoft will 6Wunderkinder aus Berlin

Christian Renk - Country Manager Österreich der Sofort AG

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21.05.2015, 08:09

    Der Dauerstreit ums Roaming

    Sonne und steigende Temperaturen sind erste Vorboten für die anstehende Urlaubssaison. Doch auch die alljährliche Diskussion zum Thema Roaming zählt mittlerweile dazu.

    19.05.2015, 14:22

    Nicht nur Worthülsen: Auf den Sinn kommt es an

    Nicht nur der Inhalt, sondern auch der Kontext wird im Marketing immer wichtiger. Das gilt vor allem für die Auffindbarkeit von Inhalten. Geeignete Lösungen finden sich in der Cloud.

    19.05.2015, 14:18

    IT-Dienstleister Atos bereitet sich mit neuer Sparte auf Big Data vor

    Atos hat eine neue Sparte aufgebaut. Big Data und IT-Security sollen zweistelliges Wachstum bringen.

    19.05.2015, 14:09

    Verfügbare Daten entscheiden den Wettbewerb

    Mithilfe von Big-Data-Anwendungen können unstrukturierte Daten analysiert und zentral verarbeitet werden.

    19.05.2015, 10:41

    Apple gibt Pläne für TV-Gerät auf

    Ein Fernsehgerät von Apple, über das seit Jahren spekuliert wurde, ist laut einem Bericht des "Wall Street Journal" definitiv vom Tisch.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt