14.02.2013, 22:13  von Christian Renk

E-Commerce: Revolution statt Evolution

Bild: Colourbox

Zahlungsverfahren. Der Online-Handel bringt auch eine grundlegend Änderung bei den Zahlungsmethoden.

Erst Musik, dann Videos, jetzt der Handel: Nach den Unterhaltungsmedien revolutioniert das Internet nun das Einkaufen. Die jährlichen zweistelligen Zuwachsraten im Onlinehandel werden für eine massive Veränderung im stationären Handel sorgen. Nicht nur das Kaufverhalten wird sich in den nächsten Jahren grundlegend verändern, auch althergebrachte Zahlungstraditionen werden aufgebrochen - denn erfolgreicher E-Commerce kennt ­weder Landesgrenzen noch Währungszonen.

Herausforderung. Gerade das grenzüberschreitende Bezahlen im Internet stellt speziell die rund 8000 Kreditinstitute in Europa mit ihrer fragmentierten Struktur vor eine große Herausforderung. Schon jetzt stoßen die meist nationalen Lösungen an Grenzen. Gefragt sind schnelle, unkomplizierte und internationale Online-Bezahlverfahren, die es jedem Verbraucher erlauben, in einem österreichischen Webshop einzukaufen, egal ob der User aus Tirol stammt oder aus Großbritannien, Polen oder der Schweiz bestellt.

Amerikanische E-Payment-Verfahren wie PayPal oder Amazon Payments leisten diesen Komfort, doch das Nachsehen haben Kreditinstitute: Ihnen wird das Geld aus dem Bankenkreislauf entzogen und sie verlieren Kunden. Eine Lösung könnten multibankingfähige Direktüberweisungsverfahren auf Basis des ­Onlinebankings sein.

Diese ­Bezahlverfahren sichern Händlern den schnellen
Geld­eingang unabhängig von der Währung. Onlineshopper können schnell und sicher ­international einkaufen und Banken stärken die Beziehung zum Endkunden, weil das Onlinekonto universell einsetzbar wird.

Handlungsbedarf. Die Banken müssen jetzt handeln, die rasende Entwicklung im E-Commerce wird neben dem Einzelhandel auch den B2B-Bereich revolutionieren. Am Ende - das zeigt die Erfahrung mit dem noch jungen Medium Internet - wird der Kunde entscheiden, welche Bezahlform sich durchsetzt.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.11.2014, 14:44

Facebook startet anonyme Chat-App "Rooms" in Österreich

25.11.2014, 13:48

Schwerelosigkeitsflüge in der Schweiz ab 2015 – für unter 2000 Euro

25.11.2014, 11:55

Twitter-Finanzchef unterläuft Twitter-Panne

Christian Renk - Country Manager Österreich der Sofort AG

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    25.11.2014, 07:16

    Selfie-Smartphone Lumia 735: Vorn hui, hinten...

    Das Lumia 735 wird gern auch als Selfie-Smartphone bezeichnet. Und die Frontkamera mit fünf Megapixel liefert auch ganz manierliche Bilder.

    24.11.2014, 17:45

    Österreichische Physiker ebnen Weg in Attosekunden-Röntgenphysik

    Für ultrakurze Röntgenblitze gab es bisher aber noch keine Möglichkeit zur Messung. Der aus Salzburg stammende Physiker Reinhard Kienberger, und der Oberösterreicher Wolfram Helml, beide von der TU München, haben gemeinsam mit Kollegen am US-Beschleunigerzentrum SLAC Stanford Linear Accelerator Center in Kalifornien nun eine Methode dafür entwickelt.

    24.11.2014, 11:05

    Facebook bestreitet "Geschäftsfähigkeit" seiner Nutzer

    Die Datenschutz-Sammelklage des Wiener Juristen Max Schrems ist um eine Facette reicher. Facebook hat auf 30 Seiten eine Stellungnahme zur Klage des Vereins "Europe vs Facebook" abgegeben. Darin unterstellt das soziale Netzwerk Teilnehmern der Sammelklage "mangelnde Geschäftsfähigkeit".

    22.11.2014, 08:53

    Was weiß Google über mich? Viel, sehr viel...

    Google speichert jede Suchanfrage, weiß immer genau wo Sie sind - sechs Links verdeutlichen, welche Daten Google sammelt.

    21.11.2014, 11:13

    Google testet werbefreie Webseiten gegen Gebühr

    Der US-Internetkonzern Google testet werbefreie Webseiten gegen eine monatliche Gebühr. Laut dem Unternehmen soll das "Experiment" neue Finanzierungsmöglichkeiten im Internet ausloten.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen

    Die Redaktion empfiehlt