14.02.2013, 22:13  von Christian Renk

E-Commerce: Revolution statt Evolution

Bild: Colourbox

Zahlungsverfahren. Der Online-Handel bringt auch eine grundlegend Änderung bei den Zahlungsmethoden.

Erst Musik, dann Videos, jetzt der Handel: Nach den Unterhaltungsmedien revolutioniert das Internet nun das Einkaufen. Die jährlichen zweistelligen Zuwachsraten im Onlinehandel werden für eine massive Veränderung im stationären Handel sorgen. Nicht nur das Kaufverhalten wird sich in den nächsten Jahren grundlegend verändern, auch althergebrachte Zahlungstraditionen werden aufgebrochen - denn erfolgreicher E-Commerce kennt ­weder Landesgrenzen noch Währungszonen.

Herausforderung. Gerade das grenzüberschreitende Bezahlen im Internet stellt speziell die rund 8000 Kreditinstitute in Europa mit ihrer fragmentierten Struktur vor eine große Herausforderung. Schon jetzt stoßen die meist nationalen Lösungen an Grenzen. Gefragt sind schnelle, unkomplizierte und internationale Online-Bezahlverfahren, die es jedem Verbraucher erlauben, in einem österreichischen Webshop einzukaufen, egal ob der User aus Tirol stammt oder aus Großbritannien, Polen oder der Schweiz bestellt.

Amerikanische E-Payment-Verfahren wie PayPal oder Amazon Payments leisten diesen Komfort, doch das Nachsehen haben Kreditinstitute: Ihnen wird das Geld aus dem Bankenkreislauf entzogen und sie verlieren Kunden. Eine Lösung könnten multibankingfähige Direktüberweisungsverfahren auf Basis des ­Onlinebankings sein.

Diese ­Bezahlverfahren sichern Händlern den schnellen
Geld­eingang unabhängig von der Währung. Onlineshopper können schnell und sicher ­international einkaufen und Banken stärken die Beziehung zum Endkunden, weil das Onlinekonto universell einsetzbar wird.

Handlungsbedarf. Die Banken müssen jetzt handeln, die rasende Entwicklung im E-Commerce wird neben dem Einzelhandel auch den B2B-Bereich revolutionieren. Am Ende - das zeigt die Erfahrung mit dem noch jungen Medium Internet - wird der Kunde entscheiden, welche Bezahlform sich durchsetzt.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:35

Google & Samsung gemeinsam gegen Apple

14:45

Apple doch von "Heartbleed" betroffen

11:11

WhatsApp bei einer halben Milliarde Nutzern angekommen

Christian Renk - Country Manager Österreich der Sofort AG

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10:47

    Run auf das Essen aus dem Internet

    Dem Online-Verkauf von Lebensmitteln wird ein riesiges Potenzial beigemessen. Alle großen Handelsketten arbeiten eifrig an Konzepten - jetzt auch die Pfeiffer-Gruppe.

    09:57

    Kabelloses Handyladen aus fünf Metern gelungen + Video

    Nie wieder leerer Handy-Akku? Eine koreanische Entwicklung soll Smartphones aus fünf Metern Entfernung aufladen können – und zwar bis zu 40 Geräte gleichzeitig.

    09:52

    Billa setzt ab sofort auf Bezahl-App VeroPay

    Ab sofort akzeptiert die Supermarkt-Kette Billa die Bezahlung über Smartphone mit VeroPay.

    09:08

    Für Internet- und Android-Nutzer: Der "Heartbleed"-Scanner

    Die als „Heartbleed" bezeichnete Sicherheitslücke in OpenSSL hat die Internet- und App-Nutzer verunsichert. Abhilfe schaffen soll der "Heartbleed"-Scanner...

    22.04.2014, 12:33

    Die größte IT-Bedrohung für Unternehmen ist Internetspionage

    "Cyber-Spionage ist aktuell die größte Gefahr für die Datensicherheit", sagte der Analyst und Studien-Mitautor Dave Ostertag vom Telekommunikationskonzern Verizon.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Auf dem Girokonto
    • Auf dem Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unter dem Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt