14.02.2013, 22:13  von Christian Renk

E-Commerce: Revolution statt Evolution

Bild: Colourbox

Zahlungsverfahren. Der Online-Handel bringt auch eine grundlegend Änderung bei den Zahlungsmethoden.

Erst Musik, dann Videos, jetzt der Handel: Nach den Unterhaltungsmedien revolutioniert das Internet nun das Einkaufen. Die jährlichen zweistelligen Zuwachsraten im Onlinehandel werden für eine massive Veränderung im stationären Handel sorgen. Nicht nur das Kaufverhalten wird sich in den nächsten Jahren grundlegend verändern, auch althergebrachte Zahlungstraditionen werden aufgebrochen - denn erfolgreicher E-Commerce kennt ­weder Landesgrenzen noch Währungszonen.

Herausforderung. Gerade das grenzüberschreitende Bezahlen im Internet stellt speziell die rund 8000 Kreditinstitute in Europa mit ihrer fragmentierten Struktur vor eine große Herausforderung. Schon jetzt stoßen die meist nationalen Lösungen an Grenzen. Gefragt sind schnelle, unkomplizierte und internationale Online-Bezahlverfahren, die es jedem Verbraucher erlauben, in einem österreichischen Webshop einzukaufen, egal ob der User aus Tirol stammt oder aus Großbritannien, Polen oder der Schweiz bestellt.

Amerikanische E-Payment-Verfahren wie PayPal oder Amazon Payments leisten diesen Komfort, doch das Nachsehen haben Kreditinstitute: Ihnen wird das Geld aus dem Bankenkreislauf entzogen und sie verlieren Kunden. Eine Lösung könnten multibankingfähige Direktüberweisungsverfahren auf Basis des ­Onlinebankings sein.

Diese ­Bezahlverfahren sichern Händlern den schnellen
Geld­eingang unabhängig von der Währung. Onlineshopper können schnell und sicher ­international einkaufen und Banken stärken die Beziehung zum Endkunden, weil das Onlinekonto universell einsetzbar wird.

Handlungsbedarf. Die Banken müssen jetzt handeln, die rasende Entwicklung im E-Commerce wird neben dem Einzelhandel auch den B2B-Bereich revolutionieren. Am Ende - das zeigt die Erfahrung mit dem noch jungen Medium Internet - wird der Kunde entscheiden, welche Bezahlform sich durchsetzt.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12.09.2014, 22:28

Apple im Fieber: Mehr iPhone 6 geht nicht

12.09.2014, 09:00

Immer und überall erreichbar

12.09.2014, 09:00

Mobile Lösungen für mehr Services und zusätzliche Inhalte

Christian Renk - Country Manager Österreich der Sofort AG

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    12.09.2014, 06:52

    US-Regierung zwang Yahoo zur Datenübergabe an NSA – sonst: 250.000 Dollar Strafe pro Tag

    Die US-Regierung hat dem Internetkonzern Yahoo 2008 mit einer millionenschweren Geldstrafe gedroht, falls das Unternehmen die massenhafte Weitergabe von Nutzerdaten an die Geheimdienstbehörden verweigern sollte.

    11.09.2014, 11:05

    Login-Daten von Google-Nutzern im Internet aufgetaucht

    Fast fünf Millionen Datensätze von Google-Mail-Usern wurden im Internet veröffentlicht und tauchten demnach massenhaft in russischen Internet-Foren auf.

    10.09.2014, 19:01

    Warnung vor Apple Watch & Co – Sammeln Smartwatches mehr Daten als uns lieb sein kann?

    Sie zählen die Schritte pro Tag, ermitteln den Kalorienverbrauch, erfassen Schlafphasen und erinnern regelmäßig daran, sich mehr zu bewegen. Digitale Sportarmbänder - sogenannte Fitnesstracker - erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Auch die neue Apple Watch und andere Hightech-Uhren bieten eine solche Funktion an, um Sportmuffel vom Sofa zu holen. Doch Experten schlagen Alarm.

    10.09.2014, 15:54

    iPhone 6 ist gelandet – die Apple iWatch kommt + Video

    In Cupertino hat Tim Cook die Wundertüte von Apple geöffnet: Das neue iPhone 6 ist da – die iWatch folgt. Die Vorfreude der Anleger steigt – und damit auch die Aktie von Apple.

    10.09.2014, 14:01

    Ist iWatch sexy? Apple spaltet die Lifestyle-Welt + Video

    Die einen sind ganz aus dem Häuschen, die anderen finden das Ding unsexy: Apple wird für die neue Smartuhr wohl noch viel Überzeugungsarbeit leisten müssen.

    Umfrage

    • Halten Sie die nächste Eskalationsstufe der EU-Sanktionen gegenüber Russland für sinnvoll?
    • Ja
    • Nein
    • Weitere Sanktionen
    • Weiss nicht