14.02.2013, 22:13  von Christian Renk

E-Commerce: Revolution statt Evolution

Bild: Colourbox

Zahlungsverfahren. Der Online-Handel bringt auch eine grundlegend Änderung bei den Zahlungsmethoden.

Erst Musik, dann Videos, jetzt der Handel: Nach den Unterhaltungsmedien revolutioniert das Internet nun das Einkaufen. Die jährlichen zweistelligen Zuwachsraten im Onlinehandel werden für eine massive Veränderung im stationären Handel sorgen. Nicht nur das Kaufverhalten wird sich in den nächsten Jahren grundlegend verändern, auch althergebrachte Zahlungstraditionen werden aufgebrochen - denn erfolgreicher E-Commerce kennt ­weder Landesgrenzen noch Währungszonen.

Herausforderung. Gerade das grenzüberschreitende Bezahlen im Internet stellt speziell die rund 8000 Kreditinstitute in Europa mit ihrer fragmentierten Struktur vor eine große Herausforderung. Schon jetzt stoßen die meist nationalen Lösungen an Grenzen. Gefragt sind schnelle, unkomplizierte und internationale Online-Bezahlverfahren, die es jedem Verbraucher erlauben, in einem österreichischen Webshop einzukaufen, egal ob der User aus Tirol stammt oder aus Großbritannien, Polen oder der Schweiz bestellt.

Amerikanische E-Payment-Verfahren wie PayPal oder Amazon Payments leisten diesen Komfort, doch das Nachsehen haben Kreditinstitute: Ihnen wird das Geld aus dem Bankenkreislauf entzogen und sie verlieren Kunden. Eine Lösung könnten multibankingfähige Direktüberweisungsverfahren auf Basis des ­Onlinebankings sein.

Diese ­Bezahlverfahren sichern Händlern den schnellen
Geld­eingang unabhängig von der Währung. Onlineshopper können schnell und sicher ­international einkaufen und Banken stärken die Beziehung zum Endkunden, weil das Onlinekonto universell einsetzbar wird.

Handlungsbedarf. Die Banken müssen jetzt handeln, die rasende Entwicklung im E-Commerce wird neben dem Einzelhandel auch den B2B-Bereich revolutionieren. Am Ende - das zeigt die Erfahrung mit dem noch jungen Medium Internet - wird der Kunde entscheiden, welche Bezahlform sich durchsetzt.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:16

WhatsApp bei einer halben Milliarde Nutzern angekommen

22.04.2014, 14:07

Für Internet- und Android-Nutzer: Der "Heartbleed"-Scanner

22.04.2014, 12:33

Die größte IT-Bedrohung für Unternehmen ist Internetspionage

Christian Renk - Country Manager Österreich der Sofort AG

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21.04.2014, 19:28

    Am Freitag endet die Nokia-Handy-Ära

    Nokia war einst Weltmarktführer bei Handys. Ab Freitag gehört die Sparte zu Microsoft.

    21.04.2014, 15:41

    So fliegen wir im Jahr 2019 + Foto

    Die Revolution spielt sich in der Flugzeugkabine ab. Mit neuen Internetverbindungen und Bordelektronik wird das Flugzeug zum fliegenden Wohnzimmer für die Passagiere.

    20.04.2014, 22:50

    M-Pesa - Afrikas Handy-Bezahlsystem startet in Europa

    Mobilfunkriese Vodafone bringt M-Pesa nun auch nach Europa. Elektronischer Geldtransfer auch ohne eigenes Konto möglich.

    18.04.2014, 14:05

    Informatiker warnt: Intelligente Schachroboter könnten cyberkriminell werden

    Die von Wirtschaft und Militär vorangetriebene Entwicklung immer intelligenterer autonomer Systeme ist mit großen Risiken verbunden, warnt der Informatiker Steve Omohundro. Bei diesen Systemen drohe ungewollt gefährliches Verhalten.

    18.04.2014, 12:45

    "Nearby Friends": Facebook findet Freunde

    Facebook präsentiert eine neue Funktion; sie zeigt Freunde in der Umgebung des Nutzers auf einer Karte an. Der Dienst ist bislang nur in den USA aktiv.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Am Girokonto
    • Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unterm Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt