14.02.2013, 22:13  von Christian Renk

E-Commerce: Revolution statt Evolution

Bild: Colourbox

Zahlungsverfahren. Der Online-Handel bringt auch eine grundlegend Änderung bei den Zahlungsmethoden.

Erst Musik, dann Videos, jetzt der Handel: Nach den Unterhaltungsmedien revolutioniert das Internet nun das Einkaufen. Die jährlichen zweistelligen Zuwachsraten im Onlinehandel werden für eine massive Veränderung im stationären Handel sorgen. Nicht nur das Kaufverhalten wird sich in den nächsten Jahren grundlegend verändern, auch althergebrachte Zahlungstraditionen werden aufgebrochen - denn erfolgreicher E-Commerce kennt ­weder Landesgrenzen noch Währungszonen.

Herausforderung. Gerade das grenzüberschreitende Bezahlen im Internet stellt speziell die rund 8000 Kreditinstitute in Europa mit ihrer fragmentierten Struktur vor eine große Herausforderung. Schon jetzt stoßen die meist nationalen Lösungen an Grenzen. Gefragt sind schnelle, unkomplizierte und internationale Online-Bezahlverfahren, die es jedem Verbraucher erlauben, in einem österreichischen Webshop einzukaufen, egal ob der User aus Tirol stammt oder aus Großbritannien, Polen oder der Schweiz bestellt.

Amerikanische E-Payment-Verfahren wie PayPal oder Amazon Payments leisten diesen Komfort, doch das Nachsehen haben Kreditinstitute: Ihnen wird das Geld aus dem Bankenkreislauf entzogen und sie verlieren Kunden. Eine Lösung könnten multibankingfähige Direktüberweisungsverfahren auf Basis des ­Onlinebankings sein.

Diese ­Bezahlverfahren sichern Händlern den schnellen
Geld­eingang unabhängig von der Währung. Onlineshopper können schnell und sicher ­international einkaufen und Banken stärken die Beziehung zum Endkunden, weil das Onlinekonto universell einsetzbar wird.

Handlungsbedarf. Die Banken müssen jetzt handeln, die rasende Entwicklung im E-Commerce wird neben dem Einzelhandel auch den B2B-Bereich revolutionieren. Am Ende - das zeigt die Erfahrung mit dem noch jungen Medium Internet - wird der Kunde entscheiden, welche Bezahlform sich durchsetzt.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.07.2016, 16:23

Smartphone-Umsätze in Deutschland erstmals rückläufig

22.07.2016, 14:37

Wie man dem Computer Selbstbewusstsein beibringt

21.07.2016, 09:35

Mobilfunker verschlafen neue Tarife

Christian Renk - Country Manager Österreich der Sofort AG

Kommentare

0 Kommentare

20.07.2016, 15:23

Strauchelnde Roboter können auf Hilfe hoffen – außer in Japan

Die Toleranz von Nutzern gegenüber Fehlern von Robotern hängt von mehreren Faktoren - und der kulturellen Vorprägung.

19.07.2016, 09:29

Spielekonsolen: Mit neuen Features zu mehr Umsatz

Spielekonsolen haben die besten Zeiten hinter sich. Die Hersteller hoffen deshalb auf Zusatzprodukte und Handyspiele wie "Pokemon Go". Die Kunden sollen so mehr Geld ausgeben.

17.07.2016, 09:47

Neue Herausforderungen: IBM Österreich hat einen „Start-up-Charakter“

IBM baut am Standort Wien ein junges Team für Big Data, Cloud und Industrie 4.0 auf.

17.07.2016, 08:19

"Pokemon Go" startete in Österreich - samt "Übungs"-Pfad

Die Smartphone-App "Pokemon Go" von Nintendo und Niantic Labs ist seit Samstag nun auch in Österreich offiziell für Android-Geräte und Apples iOS-Plattform verfügbar.

16.07.2016, 14:03

Am Ende blieben Erdogan nur noch ein Smartphone, Twitter und Facebook

Die Entwicklung könnte ironischer kaum sein: Vor zwei Jahren versuchte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Twitter nach missliebigen Meldungen zu eine Person in der Türkei abzudrehen. In der vergangenen Nacht retteten sie ihm die Social Media-Kanäle möglicherweise die Herrschaft.

Digital Business Trends

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt