22.08.2014, 07:25  von Reuters/schu

JPMorgan-Kunden Ziel von ungewöhnlicher Cyberattacke

Cyber-Doppelangriff auf JPMorgan-Kunden / Bild: EPA/A2800 epa Justin Lane

Die Kunden von JPMorgan Chase sind Experten zufolge gegenwärtig Ziel einer ungewöhnlichen Cyberattacke. Seit Dienstag seien massenhaft gefälschte E-Mails im Umlauf, die als offizielle Schreiben der US-Großbank getarnt seien, erklärte die Internet-Sicherheitsfirma Proofpoint.

Darin würden die Empfänger aufgefordert, einen Link anzuklicken und dann die Zugangsdaten für ihr JPMorgan-Konto einzugeben. Parallel zu dieser Masche - in der Fachsprache "phishing" genannt - finde der Versuch statt, das Schädlingsprogramm "Dyre" auf dem PC des Nutzers zu installieren. Derartige Doppelangriffe seien selten, sagte Proofpoint-Experte Mike Horn. Die Kombination erhöhe zu sehr die Wahrscheinlichkeit, dass die Attacke entdeckt werde.

Eine Sprecherin von JPMorgan bestätigte einen Phishing-Angriff auf die Kunden des Unternehmens über massenhaft versandte E-Mails. Der größte Teil dieses sogenannten Spams sei vermutlich von den Schutzprogrammen der Internet-Provider abgefangen worden, sagte sie.

Proofpoint zufolge ist unklar, wer für den Angriff verantwortlich ist. Es seien Formulierungen auf Russisch und Ukrainisch entdeckt worden. Zudem stimme die Vorgehensweise mit der osteuropäischer Cyber-Banden überein. Der "Dyre"-Trojaner wurde erst vor kurzem entdeckt. Das Programm versucht nach Angaben des Sicherheitsunternehmens Phishme, der Login-Daten von Kunden der Institute Bank of America, Citigroup und Royal Bank of Scotland habhaft zu werden.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:22

Spotify bleibt trotz rasantem Wachstum in den roten Zahlen

23.05.2016, 14:07

Verbraucher fliegen auf Paket-Drohnen

23.05.2016, 11:50

Airbus lässt E-Motorrad aus dem 3D-Drucker rollen

Kommentare

0 Kommentare

21.05.2016, 15:46

Google erteilt Virtual Reality-Brille eine Absage

Google plant auf absehbare Zeit keine Brille für die Anzeige virtueller Realität mit eingebautem Bildschirm, sondern setzt dafür komplett auf Smartphones.

20.05.2016, 14:40

Arbeiten 4.0: Österreicher erwarten Arbeitsplatzverluste durch Digitalisierung

Knapp zwei Drittel der Österreicher (63 Prozent) gehen davon aus, dass Digitalisierung und technischer Fortschritt mehr Arbeitsplätze vernichten als schaffen werden. Nur 13 Prozent der Berufstätigen glauben aber, selbst davon betroffen zu sein. Das zeigt eine Umfrage, die am 20. Mai 2016 bei einer Veranstaltung der Plattform „Digital Business Trends“ (DBT) präsentiert wurde.

20.05.2016, 14:39

Arbeiten 4.0: Warum menschenleere Fabriken ein Hirngespinst bleiben

Welche Auswirkungen der technische Fortschritt auf den heimischen Arbeitsmarkt haben wird, ist derzeit Gegenstand heftiger Diskussionen. Während die österreichische Bevölkerung laut einer aktuellen Umfrage von Marketagent.com (im Auftrag der DBT) mehrheitlich davon ausgeht, dass die Digitalisierung mehr Arbeitsplätze vernichtet als schafft, zeigten sich Experten bei einer Podiumsdiskussion der Plattform „Digital Business Trends“ (DBT) gestern, Donnerstagabend, uneins.

20.05.2016, 13:54

Google will mit Android auch das Auto erobern

Google wird sein Betriebssystem Android Autobauern als Basis für die Bordcomputer ihrer Fahrzeuge anbieten. Sprachassistent soll eine wichtige Rolle spielen.

20.05.2016, 10:36

Auch bei Fintechs gibt es keine Erfolgsgarantie

Start-Ups drängen in die Finanzwelt. Fintechs wollen das klassische Bankengeschäft durch innovative Technologien revolutionieren. Am Kapitalmarkt werden diese Firmen hoch gehandelt - doch die Geschäftsmodelle sind nicht immer solide.

Digital Business Trends

Bilder des Tages

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten

Die Redaktion empfiehlt