18.02.2016, 14:59  von APA/dpa

Treibt Vodafone das Ende der Sim-Karte voran?

Kommt das Ende der Sim-Karte? / Bild: APA/Ralf Hirschberger

Als erster Handynetzbetreiber in Deutschland bietet Vodafone ab März eine programmierbare Sim-Karte an.

Handynetzbetreiber Vodafone bietet ab März eine programmierbare Sim-Karte an, die nach Einschätzung von Experten das Potenzial hat, die ganze Mobilfunkbranche auf den Kopf zu stellen. Zunächst soll die sogenannte eSim bei einer Computerarmbanduhr von Samsung Einzug halten, sagte in Vodafone-Sprecher am Donnerstag.

Die Geräte seien dafür besonders geeignet, da sie kaum Platz für herkömmliche Sim-Karten böten. Später sei auch der Einsatz in Mobilfunktelefonen möglich.

Mit einer eSim können Nutzer ohne Aufwand zwischen verschiedenen Mobilfunkbetreibern wechseln. Statt einer neuen Chip-Karte ist dafür nur noch ein Computersignal des Betreibers nötig. Die Technologie kann nach Meinung von Experten das bisherige Verhältnis zwischen Netzanbietern und Kunden grundlegend ändern, da Nutzer sich jederzeit ins jeweils günstigste oder stärkste Handynetz einwählen können. In einem weiteren Schritt könnte das Smartphone den Wechsel automatisch im Hintergrund erledigen, ohne dass der Besitzer davon etwas mitbekommt.

Die Mobilfunkbranche hatte sich jahrelange gegen die Einführung einer solchen Karte gewehrt. Vodafone presche nun vor, da künftig mehr elektronische Geräte ans Mobilfunknetz angeschlossen seien, sagte der Firmensprecher. Die Produkte dürften überwiegend wegen ihrer kleinen Größe keinen Platz mehr für physische Sim-Karten bieten. Auch die Deutsche Telekom setze künftig auf die neue Technik, sagte ein Konzernsprecher. In welchem Gerät die eSim erstmals verbaut werde, sie noch nicht absehbar.

Apple hatte die neue Technologie Ende 2014 erstmals in einem Tablet-Computer eingebaut. Später schloss sich Samsung dem Projekt eSim an und seitdem treiben die beiden Smartphone-Marktführer die Abschaffung der klassischen Handychip-Karte voran.

Chef von Vodafone Deutschland ist seit dem Vorjahr Hannes Ametsreiter, der zuvor die teilstaatliche Telekom Austria führte.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.06.2016, 17:10

Amazon: Wieder Rabattaktion für kostenpflichtigen Abo-Dienst Prime

30.06.2016, 14:13

Microsoft verspricht für 2. August großes Update für Windows 10

30.06.2016, 13:31

Kartellaufsicht mit neuem Gesetz gegen Facebook und Co.

Kommentare

0 Kommentare

28.06.2016, 06:51

Omega: Vom Büro in den Haushalt

Der heimische Großhändler Omega hat sich auf niedrige Gewinnmargen eingestellt. Nun erweitert das Unternehmen das Sortiment mit Haushalts- und Unterhaltungselektronik.

27.06.2016, 21:41

Grazer Start-up digitalisiert den Lautsprecher

Mit neuen Lautsprechern hat ein Unternehmen aus Graz reges internationales Interesse ausgelöst.

27.06.2016, 10:23

Digitaler Wandel braucht mehr Mut

Noch ticken die wenigsten Unternehmen so wie erfolgreiche Start-ups, meinen Experten. Das hemmt die digitale Transformation in Österreich.

23.06.2016, 09:02

Apple: Adieu, Klinkensteckeranschluss

Im September wird das neue iPhone von Apple vorgestellt. Es soll sich dabei nicht um das iPhone 7 handeln. Sondern lediglich um eine Auffrischung des Vorgängers. Nicht die einzige Änderung.

22.06.2016, 10:23

Apple verschreibt dem neuen iPhone eine Schlankheitskur + Video

Die Hinweise verdichten sich, dass Apple beim nächsten iPhone-Modell auf den traditionellen Ohrhörer-Anschluss für Klinkenstecker verzichtet. Das Modell soll damit dünner und wasserfester werden.

Digital Business Trends

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt