18.02.2016, 14:59  von APA/dpa

Treibt Vodafone das Ende der Sim-Karte voran?

Kommt das Ende der Sim-Karte? / Bild: APA/Ralf Hirschberger

Als erster Handynetzbetreiber in Deutschland bietet Vodafone ab März eine programmierbare Sim-Karte an.

Handynetzbetreiber Vodafone bietet ab März eine programmierbare Sim-Karte an, die nach Einschätzung von Experten das Potenzial hat, die ganze Mobilfunkbranche auf den Kopf zu stellen. Zunächst soll die sogenannte eSim bei einer Computerarmbanduhr von Samsung Einzug halten, sagte in Vodafone-Sprecher am Donnerstag.

Die Geräte seien dafür besonders geeignet, da sie kaum Platz für herkömmliche Sim-Karten böten. Später sei auch der Einsatz in Mobilfunktelefonen möglich.

Mit einer eSim können Nutzer ohne Aufwand zwischen verschiedenen Mobilfunkbetreibern wechseln. Statt einer neuen Chip-Karte ist dafür nur noch ein Computersignal des Betreibers nötig. Die Technologie kann nach Meinung von Experten das bisherige Verhältnis zwischen Netzanbietern und Kunden grundlegend ändern, da Nutzer sich jederzeit ins jeweils günstigste oder stärkste Handynetz einwählen können. In einem weiteren Schritt könnte das Smartphone den Wechsel automatisch im Hintergrund erledigen, ohne dass der Besitzer davon etwas mitbekommt.

Die Mobilfunkbranche hatte sich jahrelange gegen die Einführung einer solchen Karte gewehrt. Vodafone presche nun vor, da künftig mehr elektronische Geräte ans Mobilfunknetz angeschlossen seien, sagte der Firmensprecher. Die Produkte dürften überwiegend wegen ihrer kleinen Größe keinen Platz mehr für physische Sim-Karten bieten. Auch die Deutsche Telekom setze künftig auf die neue Technik, sagte ein Konzernsprecher. In welchem Gerät die eSim erstmals verbaut werde, sie noch nicht absehbar.

Apple hatte die neue Technologie Ende 2014 erstmals in einem Tablet-Computer eingebaut. Später schloss sich Samsung dem Projekt eSim an und seitdem treiben die beiden Smartphone-Marktführer die Abschaffung der klassischen Handychip-Karte voran.

Chef von Vodafone Deutschland ist seit dem Vorjahr Hannes Ametsreiter, der zuvor die teilstaatliche Telekom Austria führte.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.07.2016, 14:37

Wie man dem Computer Selbstbewusstsein beibringt

21.07.2016, 09:35

Mobilfunker verschlafen neue Tarife

20.07.2016, 15:23

Strauchelnde Roboter können auf Hilfe hoffen – außer in Japan

Kommentare

0 Kommentare

19.07.2016, 09:29

Spielekonsolen: Mit neuen Features zu mehr Umsatz

Spielekonsolen haben die besten Zeiten hinter sich. Die Hersteller hoffen deshalb auf Zusatzprodukte und Handyspiele wie "Pokemon Go". Die Kunden sollen so mehr Geld ausgeben.

17.07.2016, 09:47

Neue Herausforderungen: IBM Österreich hat einen „Start-up-Charakter“

IBM baut am Standort Wien ein junges Team für Big Data, Cloud und Industrie 4.0 auf.

17.07.2016, 08:19

"Pokemon Go" startete in Österreich - samt "Übungs"-Pfad

Die Smartphone-App "Pokemon Go" von Nintendo und Niantic Labs ist seit Samstag nun auch in Österreich offiziell für Android-Geräte und Apples iOS-Plattform verfügbar.

16.07.2016, 14:03

Am Ende blieben Erdogan nur noch ein Smartphone, Twitter und Facebook

Die Entwicklung könnte ironischer kaum sein: Vor zwei Jahren versuchte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Twitter nach missliebigen Meldungen zu eine Person in der Türkei abzudrehen. In der vergangenen Nacht retteten sie ihm die Social Media-Kanäle möglicherweise die Herrschaft.

11.07.2016, 09:53

Nintendo trifft mitten ins Spielerherz – Aktie steigt um über 20 Prozent

Mit Pokemon Go scheint dem Videospielkonzern ein Smartphone-Knüller gelungen zu sein. Der Kurs der Nintendo-Aktie in Japan steigt schon eine Stunde nach Handelsbeginn um knapp ein Viertel.

Digital Business Trends

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt