12.09.2012, 10:21  von APA

Kaffeekonsum in Österreich steigt

Kaffeegenuss wird immer beliebter / Bild: dpa/Tobias Hase

Die Kaffeekultur wird in Österreich schon lange hochgehalten. Mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 7,2 Kilogramm bzw. 162 Litern jährlich liegen die Konsumenten im europäischen Mittelfeld. Auch der Trend zu Kaffeekapseln hält an.

Wien. Weltweit habe sich der Konsum 2011 gegenüber 2000 um 28 Prozent auf 135 Millionen 60-Kilo-Säcke zugelegt, teilte der Österreichische Kaffee- und Tee-Verband heute, Dienstag, in einer Aussendung mit. Der dynamische Trend hin zu Kapselmaschinen hält an, die Verwendung von Filterkaffeegeräten ist rückläufig.

Wichtiger Rohstoff

Nach Österreich wurden im abgelaufenen Jahr rund 68.350 Tonnen Rohkaffee importiert - der Großteil davon (etwa 46.000 Tonnen) wurden hier auch tatsächlich konsumiert. Der Rest wurde von Röstereien veredelt und wanderte wieder in den Export. Der Anteil von fair gehandeltem Kaffee hat sich seit 2005 auf rund 25 Prozent verdreifacht - mehr als 1.300 Cafes, Restaurants und Bäckereien setzen auf diese Produktschiene. Alleine im Vorjahr wuchs dieses Segment um mehr als ein Viertel.

Kaffee als Lifestyle-Produkt

"Kaffee ist mehr denn je ein Lifestyle-Produkt und aus dem Tagesablauf eines Österreichers nicht wegzudenken. Auch der Erfolg der Kapselsysteme beruht auf der besonderen Qualität des Kaffees", so der Präsident des Kaffeeverbands, Harald Mayer. Den Österreichern seien Qualitätsmerkmale wie Geschmack, Aroma und rasche Darreichung wichtig - das lassen sich die Kaffeegenießer auch etwas kosten. Mittlerweile verwenden den Angaben zufolge 35 Prozent Einzelportionssysteme, 30 Prozent setzen auf Vollautomaten. Der Gebrauch der Filterkaffeemaschinen ist rückläufig, auch wenn in fast zwei Drittel aller Haushalte noch ein derartiges Gerät stehe.

Filterkaffee verliert an Bedeutung

"Einzelportionssysteme sind vorwiegend bei Singles, jungen Familien und zunehmend steigend in der Altersgruppe 50 bis 64 zu finden", so Mayer. Vor zehn Jahren wurde noch überwiegend Filterkaffee getrunken. Aktuellen Umfragen zufolge rangiert in Österreich der kleine bzw. große Braune vor Melange und Capuccino.

Brasilien wichtigste Kaffeeanbauland

Das wichtigste Kaffeeanbauland ist Brasilien - mit jährlich 2,9 Millionen Tonnen Rohkaffee - das entspricht fast einem Drittel des internationalen Kaffeeanbaus. Dahinter folgt Vietnam mit rund 1,1 Millionen Tonnen. Die weltweite Anbaufläche sei in den vergangenen Jahren von 9,76 Millionen auf 10,18 Millionen Hektar gewachsen - der Ernteertrag indes hat sich im selben Zeitraum auf etwa 8,36 Millionen Tonnen nahezu verdoppelt. Der überwiegende Teil (58,7 Prozent) entfällt auf die hochwertigen Arabica-Sorten, der Rest auf Robusta-Bohnen, die sich vor allem für Mischungen gut eignen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02.08.2015, 19:32

Neuer Speedboot-Rekord zwischen USA und Kuba aufgestellt

31.07.2015, 21:39

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wird Vater

31.07.2015, 20:17

Whisky soll im Weltraum reifen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    31.07.2015, 12:59

    Toyota bleibt Patent-Spitzenreiter – VW holt auf

    Studie: Trotz des schleppenden Starts bei den alternativen Antrieben treiben die großen Autohersteller das Thema in ihren Entwicklungsabteilungen mit Hochdruck voran.

    31.07.2015, 12:16

    Stabhochspringerin Kira Grünberg nach Unfall querschnittsgelähmt

    Das Leben von Stabhochspringerin Kira Grünberg hat eine tragische Wende genommen. Nach einem Trainingsunfall am Donnerstag in der WUB-Halle in Innsbruck ist bei der 21-jährigen ÖLV-Rekordlerin eine Querschnittslähmung diagnostiziert worden.

    31.07.2015, 12:16

    Olympia: Peking ist 2022 Gastgeber der Winterspiele

    Wie erwartet hat Peking den Zuspruch für die Austragung der Olympischen Winterspiele 2022 gegenüber Almaty (Kasachstan) bekommen.

    30.07.2015, 16:20

    Maradona will "Mafia" in der FIFA bekämpfen

    Auch wenn Diego Maradona „wirklich in der FIFA sein will“, eine klare Aussage, ob er als FIFA-Präsident antreten werde, hat er bislang noch nicht getroffen.

    30.07.2015, 13:07

    Audi muss einen Gang zurück schalten

    Wegen gesunkener Verkaufszahlen im bisherigen Pkw-Paradies China schraubt der erfolgsverwöhnte Hersteller Audi seine Absatzziele für 2015 zurück. Und Audi fährt nun auch Mercedes bei Rendite hinterher.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht