12.09.2012, 10:21  von APA

Kaffeekonsum in Österreich steigt

Kaffeegenuss wird immer beliebter / Bild: dpa/Tobias Hase

Die Kaffeekultur wird in Österreich schon lange hochgehalten. Mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 7,2 Kilogramm bzw. 162 Litern jährlich liegen die Konsumenten im europäischen Mittelfeld. Auch der Trend zu Kaffeekapseln hält an.

Wien. Weltweit habe sich der Konsum 2011 gegenüber 2000 um 28 Prozent auf 135 Millionen 60-Kilo-Säcke zugelegt, teilte der Österreichische Kaffee- und Tee-Verband heute, Dienstag, in einer Aussendung mit. Der dynamische Trend hin zu Kapselmaschinen hält an, die Verwendung von Filterkaffeegeräten ist rückläufig.

Wichtiger Rohstoff

Nach Österreich wurden im abgelaufenen Jahr rund 68.350 Tonnen Rohkaffee importiert - der Großteil davon (etwa 46.000 Tonnen) wurden hier auch tatsächlich konsumiert. Der Rest wurde von Röstereien veredelt und wanderte wieder in den Export. Der Anteil von fair gehandeltem Kaffee hat sich seit 2005 auf rund 25 Prozent verdreifacht - mehr als 1.300 Cafes, Restaurants und Bäckereien setzen auf diese Produktschiene. Alleine im Vorjahr wuchs dieses Segment um mehr als ein Viertel.

Kaffee als Lifestyle-Produkt

"Kaffee ist mehr denn je ein Lifestyle-Produkt und aus dem Tagesablauf eines Österreichers nicht wegzudenken. Auch der Erfolg der Kapselsysteme beruht auf der besonderen Qualität des Kaffees", so der Präsident des Kaffeeverbands, Harald Mayer. Den Österreichern seien Qualitätsmerkmale wie Geschmack, Aroma und rasche Darreichung wichtig - das lassen sich die Kaffeegenießer auch etwas kosten. Mittlerweile verwenden den Angaben zufolge 35 Prozent Einzelportionssysteme, 30 Prozent setzen auf Vollautomaten. Der Gebrauch der Filterkaffeemaschinen ist rückläufig, auch wenn in fast zwei Drittel aller Haushalte noch ein derartiges Gerät stehe.

Filterkaffee verliert an Bedeutung

"Einzelportionssysteme sind vorwiegend bei Singles, jungen Familien und zunehmend steigend in der Altersgruppe 50 bis 64 zu finden", so Mayer. Vor zehn Jahren wurde noch überwiegend Filterkaffee getrunken. Aktuellen Umfragen zufolge rangiert in Österreich der kleine bzw. große Braune vor Melange und Capuccino.

Brasilien wichtigste Kaffeeanbauland

Das wichtigste Kaffeeanbauland ist Brasilien - mit jährlich 2,9 Millionen Tonnen Rohkaffee - das entspricht fast einem Drittel des internationalen Kaffeeanbaus. Dahinter folgt Vietnam mit rund 1,1 Millionen Tonnen. Die weltweite Anbaufläche sei in den vergangenen Jahren von 9,76 Millionen auf 10,18 Millionen Hektar gewachsen - der Ernteertrag indes hat sich im selben Zeitraum auf etwa 8,36 Millionen Tonnen nahezu verdoppelt. Der überwiegende Teil (58,7 Prozent) entfällt auf die hochwertigen Arabica-Sorten, der Rest auf Robusta-Bohnen, die sich vor allem für Mischungen gut eignen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:36

Die Niederlande im Tulpenfieber

12:36

Toyota baut neue Hybrid-Modelle komplett in China

20.04.2014, 18:56

Siemens-Knowhow für chinesische Elektroautos

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    20.04.2014, 14:49

    Toyota baut neue Hybrid-Modelle komplett in China

    Damit will Toyota, derzeit größter Autobauer der Welt, vermeiden, Komponenten mit einem hohen Zollaufschlag importieren zu müssen.

    20.04.2014, 09:01

    Chinesischer Autobauer Qoros kommt 2015 „klein, dann größer" nach Europa

    Nach einer Bestnote bei einem europäischen Crashtest hat der chinesische Autobauer Qoros für das kommende Jahr seinen Einstand in Europa angekündigt.

    19.04.2014, 19:06

    VW-Billigauto: "Wir werden alle Komponenten in China fertigen"

    Volkswagen kommt bei der Entwicklung eines Billigautos für den boomenden chinesischen Markt in Trippelschritten voran. 7500 Euro soll er kosten.

    19.04.2014, 16:02

    VW startet Elektroauto-Offensive in China

    Volkswagenchef Martin Winterkorn hat die bisher "größte Initiative für Elektromobilität" auf dem chinesischen Automarkt angekündigt.

    19.04.2014, 09:12

    Das Geheimnis hinter dem "härtesten Job der Welt" + Video

    7 Tage die Woche, kein Urlaub, keine Bezahlung. Die Bewerber einer imaginären Stelle sind schockiert, als sie das hören. Aber es gibt tatsächlich Menschen, die diesen Job annehmen.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Am Girokonto
    • Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unterm Kopfkissen