21.11.2012, 10:27  von Evelin Past

Paris Hilton erhitzt die Gemüter in Mekka

Paris Hilton ernet Kritik von Muslimen / Bild: EPA, Twitter

Mit ihrem neu eröffneten Shop in der heiligen Stadt versetzt die Hotelerbin Paris Hilton Islam-Anhänger in Aufruhr.

"Ich liebe meinen wundervollen neuen Laden, der gerade in Mekka, Saudi-Arabien eröffnet hat", verkündete Society-Girl Paris Hilton auf ihrem Twitter-Account. In dem Geschäft verkauft sie selbst designte Handtaschen und Accessoires.

Islamisten in Rage

Die Islam-Anhänger sind über die Expansion der Hotelerbin wenig erfreut. Das heilige Mekka - die wichtigste Pilgerstätte der Muslime - scheint ihrer Meinung nach nicht der richtige Platz für ein westliches Modegeschäft zu sein, deren Inhaberin durch ein Sex-Video Berühmtheit erlangte. Außerdem saß das IT-Girl schon im Gefängnis und ist bekannt für Drogenexzesse. Über das Makkah Hilton Hotel, das schon seit einigen Jahren im Zentrum von Mekka liegt und Blicke auf die Heilige Moschee "Al Haram" und die Heilige Kaaba gewährt, gibt es hingegen keine Beschwerden.

Twitter-Attacken

In den sozialen Netzwerken lassen die Gläubigen ihrem Unmut freien Lauf: „Es ist nicht akzeptabel, dass so eine Frau hier ihren Laden aufmacht." Und weiter: „Historische religiöse Orte in der Altstadt werden zerstört, während Paris Hilton einen neuen Laden in der „Mecca Mall" eröffnet." Oder: „Die Welt ist korrupt, schickt mich bitte jemand zum Mars?"

Erfolgreich im Geschäft

Es gibt allerdings auf Befürworter im Netz: „Warum dieser Angriff? Diese Marke findet man überall auf der Welt. Ob nun in Europa oder Saudi-Arabien. Diejenigen, die das als westliche Invasion der arabischen Welt betrachten, sollten diese Produkte nicht kaufen." Fakt ist, dass die 31-jährige als Unternehmerin schon länger in Saudia Arabien aktiv ist. Es ist bereits ihr fünfter Store der dort eröffnet wurde. Insgesamt betreibt sie 42 Läden und 17 Produktlinien weltweit.

Im Interview mit dem FHM-Magazin betont Paris, dass sie hart dafür arbeite ihre Marke weiterzuentwickeln. „Meine Parfums verkaufen sich gut. Seit 2005 haben sie mehr als 1,3 Milliarden Dollar Umsatz gebracht." Sie plant ihre Geschäfte im Mittleren Osten weiter auszubauen. Auch ein neuen Projekt stellt die Jungunternehmerin vor: Die Paris Hilton Beach Club-Kette. Der erste soll auf den Philippinen eröffnen und neben Nachclubs und Restaurants auch ein Fitnessstudio beinhalten.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.07.2016, 15:56

Autonomes Fahren: „Klassischer Autobauer nur noch einer von vielen Wettbewerbern“

25.07.2016, 15:11

Kleines Hotel auf Tropeninsel als Tombola-Hauptpreis

25.07.2016, 15:04

General Motors vor Vollbremsung in Indien

Kommentare

1 Kommentare

Sehr verständlich dass den Männern dort diese hübsche junge Dame nicht ins Landschaftsbild passt, wenn sie sich auch ganz gewiss mit diesem "Objekt" in ihrem Bett sehr sehr gut abfinden könnten. Doch ist ihnen trotz allem Geld diese Traube weitaus zu sauer.

verfasst am 10.06.2015, 12:57

25.07.2016, 16:58

FIFA: Ex-DFB-Chef Niersbach für ein Jahr gesperrt

Laut FIF-Ethikkommission soll Wolfgang Niersbach Erkenntnisse über mögliches Fehlverhalten bei der WM-Vergabe einschließlich möglicher Verstöße gegen den FIFA-Ethikcode nicht "in einer angemessenen Weise" gemeldet haben.

25.07.2016, 14:05

Chancen und Risiken des autonomen Fahrens

Einen massiven Wachstumsschub sieht eine Studie zum autonomen Fahren. Doch es gibt auch Risiken - für traditionelle Hersteller, die sich auf ein schrumpfendes Kerngeschäft einstellen müssen.

25.07.2016, 11:50

Formel 1: Im Mercedes-Team herrscht weiter Eiszeit

Zwischen den Formel-1-Titelrivalen Lewis Hamilton und Nico Rosberg hat am Sonntag wieder einmal Uneinigkeit geherrscht. Fahrer forderten Klarstellung zu Gelben Flaggen.

25.07.2016, 06:52

Russland darf an Olympischen Spielen teilnehmen

Die russische Olympiamannschaft wird nach einer Entscheidung des IOC von den Sommerspielen in Rio de Janeiro nicht generell ausgeschlossen.

23.07.2016, 18:48

Audi bringt bis 2020 drei reine Elektro-Autos

Audi will den Anteil an Elektrofahrzeugen in den kommenden Jahren massiv ausbauen.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz