21.11.2012, 10:27  von Evelin Past

Paris Hilton erhitzt die Gemüter in Mekka

Paris Hilton ernet Kritik von Muslimen / Bild: EPA, Twitter

Mit ihrem neu eröffneten Shop in der heiligen Stadt versetzt die Hotelerbin Paris Hilton Islam-Anhänger in Aufruhr.

"Ich liebe meinen wundervollen neuen Laden, der gerade in Mekka, Saudi-Arabien eröffnet hat", verkündete Society-Girl Paris Hilton auf ihrem Twitter-Account. In dem Geschäft verkauft sie selbst designte Handtaschen und Accessoires.

Islamisten in Rage

Die Islam-Anhänger sind über die Expansion der Hotelerbin wenig erfreut. Das heilige Mekka - die wichtigste Pilgerstätte der Muslime - scheint ihrer Meinung nach nicht der richtige Platz für ein westliches Modegeschäft zu sein, deren Inhaberin durch ein Sex-Video Berühmtheit erlangte. Außerdem saß das IT-Girl schon im Gefängnis und ist bekannt für Drogenexzesse. Über das Makkah Hilton Hotel, das schon seit einigen Jahren im Zentrum von Mekka liegt und Blicke auf die Heilige Moschee "Al Haram" und die Heilige Kaaba gewährt, gibt es hingegen keine Beschwerden.

Twitter-Attacken

In den sozialen Netzwerken lassen die Gläubigen ihrem Unmut freien Lauf: „Es ist nicht akzeptabel, dass so eine Frau hier ihren Laden aufmacht." Und weiter: „Historische religiöse Orte in der Altstadt werden zerstört, während Paris Hilton einen neuen Laden in der „Mecca Mall" eröffnet." Oder: „Die Welt ist korrupt, schickt mich bitte jemand zum Mars?"

Erfolgreich im Geschäft

Es gibt allerdings auf Befürworter im Netz: „Warum dieser Angriff? Diese Marke findet man überall auf der Welt. Ob nun in Europa oder Saudi-Arabien. Diejenigen, die das als westliche Invasion der arabischen Welt betrachten, sollten diese Produkte nicht kaufen." Fakt ist, dass die 31-jährige als Unternehmerin schon länger in Saudia Arabien aktiv ist. Es ist bereits ihr fünfter Store der dort eröffnet wurde. Insgesamt betreibt sie 42 Läden und 17 Produktlinien weltweit.

Im Interview mit dem FHM-Magazin betont Paris, dass sie hart dafür arbeite ihre Marke weiterzuentwickeln. „Meine Parfums verkaufen sich gut. Seit 2005 haben sie mehr als 1,3 Milliarden Dollar Umsatz gebracht." Sie plant ihre Geschäfte im Mittleren Osten weiter auszubauen. Auch ein neuen Projekt stellt die Jungunternehmerin vor: Die Paris Hilton Beach Club-Kette. Der erste soll auf den Philippinen eröffnen und neben Nachclubs und Restaurants auch ein Fitnessstudio beinhalten.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:34

Clooney-Hochzeit kostete 10 Millionen €

10:51

"Achtung Spoiler" - Serienjunkies verzweifeln an einem Phänomen

09:33

(K)einer hat so viele Milliarden gewonnen wie Facebook-Chef Mark Zuckerberg

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    11:20

    Fußballer David Beckham nicht mehr Spitzenverdiener in der US-Profi-Liga

    Der Brasilianer Kaka löst David Beckham als Topverdiener der amerikanischen Fußball-Profiliga Major League Soccer ab.

    29.09.2014, 08:18

    Ford Focus im Test: Fahren wieder im Fokus

    Die Rückbesinnung auf die altbekannten Stärken von Ford im Bereich Fahrverhalten und Antrieb tun dem neuen Focus gut. Es gibt einige Gründe zur Vorfreude.

    26.09.2014, 13:20

    Skispringen: Thomas Morgenstern - ein "Super-Adler" sagt Adieu

    Ein Großer des österreichischen Sports sagt Adieu: Etwas mehr als ein Monat vor seinem 28. Geburtstag stellt der dreifache Skisprung-Olympiasieger und elffache Weltmeister Thomas Morgenstern seine Latten nun doch ins Eck.

    25.09.2014, 15:27

    Ski-Star Hermann Maier: "Das kommt in den besten Familien vor"

    Dass er den Stinkefinger gezeigt hat nach zuviel Bier-Genuss, na ja. Hermann Maier hatte auch allen Grund zum Feiern. Es gibt wieder Nachwuchs.

    25.09.2014, 06:56

    ÖAMTC-Test: Acht Winterreifen "sehr empfehlenswert"

    Mehr als drei Viertel der getesteten Winterreifen waren gut bis sehr gut, freute sich der Automobilclub ÖAMTC.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen