21.11.2012, 10:27  von Evelin Past

Paris Hilton erhitzt die Gemüter in Mekka

Paris Hilton ernet Kritik von Muslimen / Bild: EPA, Twitter

Mit ihrem neu eröffneten Shop in der heiligen Stadt versetzt die Hotelerbin Paris Hilton Islam-Anhänger in Aufruhr.

"Ich liebe meinen wundervollen neuen Laden, der gerade in Mekka, Saudi-Arabien eröffnet hat", verkündete Society-Girl Paris Hilton auf ihrem Twitter-Account. In dem Geschäft verkauft sie selbst designte Handtaschen und Accessoires.

Islamisten in Rage

Die Islam-Anhänger sind über die Expansion der Hotelerbin wenig erfreut. Das heilige Mekka - die wichtigste Pilgerstätte der Muslime - scheint ihrer Meinung nach nicht der richtige Platz für ein westliches Modegeschäft zu sein, deren Inhaberin durch ein Sex-Video Berühmtheit erlangte. Außerdem saß das IT-Girl schon im Gefängnis und ist bekannt für Drogenexzesse. Über das Makkah Hilton Hotel, das schon seit einigen Jahren im Zentrum von Mekka liegt und Blicke auf die Heilige Moschee "Al Haram" und die Heilige Kaaba gewährt, gibt es hingegen keine Beschwerden.

Twitter-Attacken

In den sozialen Netzwerken lassen die Gläubigen ihrem Unmut freien Lauf: „Es ist nicht akzeptabel, dass so eine Frau hier ihren Laden aufmacht." Und weiter: „Historische religiöse Orte in der Altstadt werden zerstört, während Paris Hilton einen neuen Laden in der „Mecca Mall" eröffnet." Oder: „Die Welt ist korrupt, schickt mich bitte jemand zum Mars?"

Erfolgreich im Geschäft

Es gibt allerdings auf Befürworter im Netz: „Warum dieser Angriff? Diese Marke findet man überall auf der Welt. Ob nun in Europa oder Saudi-Arabien. Diejenigen, die das als westliche Invasion der arabischen Welt betrachten, sollten diese Produkte nicht kaufen." Fakt ist, dass die 31-jährige als Unternehmerin schon länger in Saudia Arabien aktiv ist. Es ist bereits ihr fünfter Store der dort eröffnet wurde. Insgesamt betreibt sie 42 Läden und 17 Produktlinien weltweit.

Im Interview mit dem FHM-Magazin betont Paris, dass sie hart dafür arbeite ihre Marke weiterzuentwickeln. „Meine Parfums verkaufen sich gut. Seit 2005 haben sie mehr als 1,3 Milliarden Dollar Umsatz gebracht." Sie plant ihre Geschäfte im Mittleren Osten weiter auszubauen. Auch ein neuen Projekt stellt die Jungunternehmerin vor: Die Paris Hilton Beach Club-Kette. Der erste soll auf den Philippinen eröffnen und neben Nachclubs und Restaurants auch ein Fitnessstudio beinhalten.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:45

Politiker vor laufender Kamera bestohlen + Video

23.07.2014, 21:56

GM beordert erneut Hunderttausende Autos in die Werkstätten

23.07.2014, 21:50

Verschlucken von Goldfischen kommt jungen Briten teuer zu stehen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.07.2014, 15:38

    Ukraine – Fußball-Meister Schachtar Donezk übersiedelt nach Lemberg

    Nach Flug MH 17: Weil die Sicherheit in der Ost-Ukraine nicht mehr gewährleistet ist, trägt der ukrainische Meister Schachtar Donezk seine Heimspiele bis auf weiteres in Lemberg (Lwiw) aus. Einige Profis verweigern trotzdem den Dienstantritt.

    23.07.2014, 14:23

    Handgepäck und die Regeln: Kleine Koffer, schwere Enttäuschung

    Vor allem bei Billig-Airlines vermag der geforderte Aufpreis für zu schweres oder Handgepäck im allgemeinen schnell jenen des Fluges zu übertreffen, haben die Konsumentenschützer des VKI herausgefunden.

    23.07.2014, 09:26

    Formel 1: McLaren und Ferrari haben "Scheißautos" - Niki Lauda entschuldigt sich

    Nicht ganz Gentleman-Like hat Formel 1-Legende Niki Lauda die derzeitige Schwäche der Mercedes-Konkurrenten Ferrari und Mclaren kommentiert.

    22.07.2014, 23:18

    U20-Team fix für WM qualifiziert – und fürs EM-Halbfinale auch

    Mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel der U20-Europameisterschaft in Ungarn hat das österreichische Team schon die Tickets für die WM in Neuseeland in der Tasche. Und im Halbfinale der EM wartet vielleicht Deutschland.

    22.07.2014, 17:37

    Hotel-Coup in Paris: "Zahlen Sie so viel Sie wollen"

    Mit einer ungewöhnlichen Kampagne versuchen einige Hoteliers in Paris derzeit neue Gäste anzulocken: Gäste können bei Abreise selbst den Preis bestimmen - oder auch nichts bezahlen.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum