30.11.2012, 12:36

Strauss-Kahn zahlt Zimmermädchen sechs Millionen Dollar

Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn / Bild: EPA

Gerichtsverfahren. Der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat sich außergerichtlich mit dem New Yorker Zimmermädchen geeinigt, das ihn wegen mutmaßlicher Vergewaltigung auf Schadensersatz verklagt hat.

Paris. Der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn zahlt dem Zimmermädchen Nafissatou Diallo in den USA laut einem Medienbericht sechs Millionen Dollar (4,6 Millionen Euro), um eine Einstellung des gegen ihn laufenden Zivilverfahrens zu erreichen. Eine entsprechende außergerichtliche Einigung solle am 7. Dezember vor einem Richter in New York unterzeichnet werden, berichtet die französische Tageszeitung "Le Monde" in ihrer Samstagsausgabe. Den Betrag von sechs Millionen Dollar nannte Strauss-Kahn demnach gegenüber Vertrauten.

Hintergrund

Die "New York Times" hatte am Donnerstagabend unter Berufung auf mit dem Fall vertraute Kreise berichtet, Strauss-Kahn habe mit dem Zimmermädchen Nafissatou Diallo eine außergerichtliche Einigung erzielt, die aber noch nicht unterzeichnet sei. Diallo wirft Strauss-Kahn vor, sie in einem Luxushotel in New York sexuell angegriffen und zum Oralsex gezwungen zu haben. Wegen der Vorwürfe wurde der damalige Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) Mitte Mai 2011 am New Yorker Flughafen John F. Kennedy festgenommen und später angeklagt.

Zivilverfahren

Das Strafverfahren wurde Ende August 2011 eingestellt, weil die Anklage an der Glaubwürdigkeit Diallos zweifelte. Sie hatte die Ermittler mehrfach belogen. Diallo strengte aber ein Zivilverfahren gegen den einstigen Hoffnungsträger von Frankreichs Sozialisten an und verlangte Schadenersatz. Strauss-Kahns Anwälte hatten öffentlich stets ausgeschlossen, mit Diallo einen finanziellen Deal auszuhandeln, um eine Einstellung des Zivilverfahrens zu erreichen.

Laut "Le Monde" will sich Strauss-Kahn drei Millionen Dollar bei einer Bank leihen, um das Geld überweisen zu können. Die andere Hälfte soll ihm demnach seine Frau Anne Sinclair borgen, von der Strauss-Kahn seit dem Sommer getrennt lebt.

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:51

Eine Stadt für 19 Milliarden €: Studenten bauen auf Hypo-Kosten

14:28

Apple-Chef Tim Cook outet sich – „bin stolz darauf“

11:47

Erstmals Pension – mit 118 Jahren

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    freigeld meint

    Der Ausgang war schon absehbar, nachdem der amerikanischen Hochfinanz das gelungen war was sie erreichen wollte. Kleiner Exkurs in den Frühling 2011 gefällig? Der arabische Frühling hatte gerade seine Hochblüte und Ben Ali und Mubarak waren durch die CIA mit Hilfe lokaler Menschenschwärme gestürzt worden um die Länder nachhaltig zu destabilisieren. Libyen war schon seit Jahresbeginn am Radar der Nato und sollte Gaddafi in Kürze gestürzt werden. Um sich Verbündete zu finden und um den Europäern eine Abkopplung von der Abhängigkeit zum US$ zu ermöglichen, bot Gaddafi der EU an, sein Öl künftig ausschließlich gegen Euro zu verkaufen! So war bereits von langer Hand ein Treffen zwischen dem IWF Chef DSK und Frau Merkel in Berlin am Tag nach dem "Vorfall" vereinbart, um das weitere Vorgehen mit Libyen zu vereinbaren. Einziges Pech für dieses Vorhaben war der Aufenthalt von DSK in New York und sein von jeher bekannter Hang zu ausserehelichem Sex, welchen sich die CIA nun zunutze machte...
    Sogleich wurde alles auf die bevorstehende Präsidentschaftswahl in Frankreich zentriert (4/2012 haha), um die Aufmerksamkeit von dem Thema der Hegemonie des US$ im internationalen Warenverkehr und vor allem im Rohölhandel abzuwenden, und die Medien waren begeistert von dem (Kom)Plott. Der Rest ist Geschichte und hat nun den Ausgang den er haben musste, nachdem das zu erreichende bereits erreicht wurde indem die angloamerikanische Agentin Christine Lagarde den Chefinnensessel im IWF eingenommen hat.

    verfasst am 30.11.2012, 11:36

    07:05

    Hausarrest widerrufen – Hannes Kartnig muss ins Gefängnis

    Der frühere Sturm-Präsident und Werbeunternehmer Hannes Kartnig muss wieder ins Gefängnis: "Um 15.15 Uhr wurde die Entscheidung getroffen, dass der Widerruf der Möglichkeit der Fußfessel erfolgt", sagte Brigadier Erich Huber-Günsthofer, von der Vollzugsdirektion des Justizministeriums am Mittwoch zur APA. Grund sei, dass gegen Auflagen der Leitung der Justizanstalt Graz-Jakomini verstoßen wurde.

    28.10.2014, 20:34

    OMV-Miteigentümer IPIC greift Real Madrid unter die Arme

    OMV-Aktionär IPIC geht mit dem spanischen Rekord-Meister Real Madrid eine Partnerschaft ein - unter anderem um das Bernabeu-Stadion durch einen großzügigen Umbau "zur besten Sportstätte der Welt machen".

    27.10.2014, 17:13

    Formel 1 in der Krise - Caterham & Marussia insolvent

    Die Ausfälle der beiden insolventen Teams Caterham und Marussia kommen zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für die Formel 1.

    27.10.2014, 10:21

    VW kommt an Toyota nicht vorbei

    Der japanische Autokonzern Toyota hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres seine Position als absatzstärkster Autobauer der Welt vor den Rivalen Volkswagen und General Motors behauptet.

    27.10.2014, 07:11

    Keine Lust auf Allianzen: Mazda bleibt solo

    Mazda steckte in Europa tief in der Krise. Wir trafen Jeff Guyton, der als Europa-Chef die Marke wieder auf Kurs brachte. Ein Gespräch über Zahlen, Roadster und die Lust, selbstständig zu bleiben.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen