19.01.2013, 09:56

Lance Armstrong: "Ich schäme mich"

Trotz Dopingkontrolle nicht überführt: Lance Armstrong / Bild: dpa Gero Breloer (Gero Breloer)

Radelnde Apotheke. Die einstige Ikone und Großverdiener des Radrennsports gibt sich zwar demütig und gesteht die Einnahme von unerlaubten Medikamenten. Aber Kritiker vermissen Details. Armstrong spricht im zweiten Teil eines TV-Interviews, der Rücktritt von der Stiftung sei "erniedrigendster Moment" gewesen.

Austin. Der gefallene Radstar Lance Armstrong hat im zweiten Teil seines Interviews mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey betont, dass sein Rücktritt als Vorsitzender seiner Krebsstiftung der "erniedrigendste Moment" seiner Karriere gewesen sei. Der Texaner hatte "Livestrong" 1997 in seiner Heimatstadt Austin gegründet. Nachdem die US-Anti-Doping-Agentur (USADA) umfangreiches Beweismaterial gegen ihn gesammelt hatte, gab er seinen Posten im Herbst des Vorjahres auf.

Livestrong "war wie mein sechstes Kind. Und die Entscheidung zu treffen, sich zurückzuziehen, war eine große Sache", sagte Armstrong in dem am Freitag (Ortszeit) gezeigten zweiten Teil des Gesprächs. "Es war das Beste für die Stiftung, aber es tat weh wie die Hölle." Ob er sich entehrt fühle, fragte ihn Winfrey. "Natürlich. Ich fühle mich gedemütigt. Ich schäme mich", antwortete Armstrong.

Der 41-Jährige gab zudem an, dass er sich zu dem Interview im US-Fernsehsender OWN entschieden habe, damit seine fünf Kinder nicht länger unter der Sache leiden müssten.

Armstong muss nun damit rechnen, dass die Sponsoren aus seiner aktiven Zeit und danach nun Millionenforderungen an ihn richten.

Forderung: Aussage unter Eid

Für Kritiker sind die Einblicke und Geständnisse von Armstrong nicht genug. Der deutsche IOC-Vizepräsident Thomas Bach erklärte Freitagnacht im Zweiten Deutschen Fernsehen, dass die Dopinbeichte zu spät kommt und Armstrong zu wenig Details Preis gegeben habe.

"Es enthält keine neuen Fakten, die nicht schon bekannt waren aus dem Bericht der amerikanischen Anti-Doping-Agentur", sagt Bach. Die Ermittleungen müssten auf jedenfall nun weiter gehen. Armstrong müsse außerdem unter Eid vor den relevanten Anti-Doping-Organisationen aussagen.

Sieben Jahre Fahrt mit Doping

In dem am Donnerstag (Ortszeit) ausgestrahlten ersten Teil des TV-Interviews mit Winfrey hatte der frühere Radprofi nach über 13-jährigem Leugnen eingestanden, in seiner Karriere in großem Stil gedopt zu haben. Armstrong gab zu, bei all seinen sieben Tour-de-France-Erfolgen zwischen 1999 und 2005 gedopt gewesen zu sein.

 

 

(APA/jake)

24.09.2016, 18:48

Donald Trump ist eine "Tragödie für unsere Demokratie"

24.09.2016, 16:19

Kultserie "Magnum" bekommt Nachfolgerin

24.09.2016, 12:04

Roboterauto von Google "abgeschossen"

Kommentare

0 Kommentare

24.09.2016, 17:06

Dominic Thiem erkämpft sich nächste Premiere

Trotz Verletzungspause steht das österreichische Tennis-As Dominic Thiem nun erstmals in einem ATP-Finale in der Halle.

24.09.2016, 11:12

Paris Motorshow: Nach „Dieselgate“ ist vor der Elektromobilität

Experten sind sich einig: "Paris ist die Messe der Elektromobilität" und erwarten sich in den kommenden Jahren einen Riesenschritt für Elektro-Autos.

22.09.2016, 16:57

Blechpresse macht Golf-Produktion bei VW den Garaus

Nach dem Streit mit Zulieferern sorgt nun eine kaputte Blechpresse im Stammwerk Wolfsburg dafür, dass die VW-Fließbänder für die Golf-Modelle tagelang pausieren müssen.

21.09.2016, 19:07

Heißes Gerücht: Apple will Luxusautobauer McLaren kaufen – und ein Dementi

Apple führt einem Zeitungsbericht zufolge Gespräche über einen Kauf des britischen Luxusauto-Herstellers McLaren.

21.09.2016, 17:10

Lkw-Markt: VW will Daimler die Krone entreißen – teilautonomes Fahren bis 2025

Auch wenn Daimler für die zweite Jahreshälfte im Wachstumsmarkt Europa Bremsspuren ortet, der Konzern will weiter die Nummer 1 weltweit bleiben. Neuer Technologie-Schub erwartet.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz