19.01.2013, 09:56

Lance Armstrong: "Ich schäme mich"

Trotz Dopingkontrolle nicht überführt: Lance Armstrong / Bild: dpa Gero Breloer (Gero Breloer)

Radelnde Apotheke. Die einstige Ikone und Großverdiener des Radrennsports gibt sich zwar demütig und gesteht die Einnahme von unerlaubten Medikamenten. Aber Kritiker vermissen Details. Armstrong spricht im zweiten Teil eines TV-Interviews, der Rücktritt von der Stiftung sei "erniedrigendster Moment" gewesen.

Austin. Der gefallene Radstar Lance Armstrong hat im zweiten Teil seines Interviews mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey betont, dass sein Rücktritt als Vorsitzender seiner Krebsstiftung der "erniedrigendste Moment" seiner Karriere gewesen sei. Der Texaner hatte "Livestrong" 1997 in seiner Heimatstadt Austin gegründet. Nachdem die US-Anti-Doping-Agentur (USADA) umfangreiches Beweismaterial gegen ihn gesammelt hatte, gab er seinen Posten im Herbst des Vorjahres auf.

Livestrong "war wie mein sechstes Kind. Und die Entscheidung zu treffen, sich zurückzuziehen, war eine große Sache", sagte Armstrong in dem am Freitag (Ortszeit) gezeigten zweiten Teil des Gesprächs. "Es war das Beste für die Stiftung, aber es tat weh wie die Hölle." Ob er sich entehrt fühle, fragte ihn Winfrey. "Natürlich. Ich fühle mich gedemütigt. Ich schäme mich", antwortete Armstrong.

Der 41-Jährige gab zudem an, dass er sich zu dem Interview im US-Fernsehsender OWN entschieden habe, damit seine fünf Kinder nicht länger unter der Sache leiden müssten.

Armstong muss nun damit rechnen, dass die Sponsoren aus seiner aktiven Zeit und danach nun Millionenforderungen an ihn richten.

Forderung: Aussage unter Eid

Für Kritiker sind die Einblicke und Geständnisse von Armstrong nicht genug. Der deutsche IOC-Vizepräsident Thomas Bach erklärte Freitagnacht im Zweiten Deutschen Fernsehen, dass die Dopinbeichte zu spät kommt und Armstrong zu wenig Details Preis gegeben habe.

"Es enthält keine neuen Fakten, die nicht schon bekannt waren aus dem Bericht der amerikanischen Anti-Doping-Agentur", sagt Bach. Die Ermittleungen müssten auf jedenfall nun weiter gehen. Armstrong müsse außerdem unter Eid vor den relevanten Anti-Doping-Organisationen aussagen.

Sieben Jahre Fahrt mit Doping

In dem am Donnerstag (Ortszeit) ausgestrahlten ersten Teil des TV-Interviews mit Winfrey hatte der frühere Radprofi nach über 13-jährigem Leugnen eingestanden, in seiner Karriere in großem Stil gedopt zu haben. Armstrong gab zu, bei all seinen sieben Tour-de-France-Erfolgen zwischen 1999 und 2005 gedopt gewesen zu sein.

 

 

(APA/jake)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

31.07.2015, 21:39

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wird Vater

31.07.2015, 20:17

Whisky soll im Weltraum reifen

31.07.2015, 12:59

Toyota bleibt Patent-Spitzenreiter – VW holt auf

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    31.07.2015, 12:16

    Stabhochspringerin Kira Grünberg nach Unfall querschnittsgelähmt

    Das Leben von Stabhochspringerin Kira Grünberg hat eine tragische Wende genommen. Nach einem Trainingsunfall am Donnerstag in der WUB-Halle in Innsbruck ist bei der 21-jährigen ÖLV-Rekordlerin eine Querschnittslähmung diagnostiziert worden.

    31.07.2015, 12:16

    Olympia: Peking ist 2022 Gastgeber der Winterspiele

    Wie erwartet hat Peking den Zuspruch für die Austragung der Olympischen Winterspiele 2022 gegenüber Almaty (Kasachstan) bekommen.

    30.07.2015, 16:20

    Maradona will "Mafia" in der FIFA bekämpfen

    Auch wenn Diego Maradona „wirklich in der FIFA sein will“, eine klare Aussage, ob er als FIFA-Präsident antreten werde, hat er bislang noch nicht getroffen.

    30.07.2015, 13:07

    Audi muss einen Gang zurück schalten

    Wegen gesunkener Verkaufszahlen im bisherigen Pkw-Paradies China schraubt der erfolgsverwöhnte Hersteller Audi seine Absatzziele für 2015 zurück. Und Audi fährt nun auch Mercedes bei Rendite hinterher.

    29.07.2015, 13:22

    Fußball: Michel Platini kandidiert als FIFA-Präsident

    UEFA-Chef Michel Platini kandidiert für das Amt des Präsidenten im Fußball-Weltverband (FIFA) und geht als Favorit in das Rennen um die Nachfolge von Joseph Blatter.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht