19.01.2013, 09:56

Lance Armstrong: "Ich schäme mich"

Trotz Dopingkontrolle nicht überführt: Lance Armstrong / Bild: dpa Gero Breloer (Gero Breloer)

Radelnde Apotheke. Die einstige Ikone und Großverdiener des Radrennsports gibt sich zwar demütig und gesteht die Einnahme von unerlaubten Medikamenten. Aber Kritiker vermissen Details. Armstrong spricht im zweiten Teil eines TV-Interviews, der Rücktritt von der Stiftung sei "erniedrigendster Moment" gewesen.

Austin. Der gefallene Radstar Lance Armstrong hat im zweiten Teil seines Interviews mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey betont, dass sein Rücktritt als Vorsitzender seiner Krebsstiftung der "erniedrigendste Moment" seiner Karriere gewesen sei. Der Texaner hatte "Livestrong" 1997 in seiner Heimatstadt Austin gegründet. Nachdem die US-Anti-Doping-Agentur (USADA) umfangreiches Beweismaterial gegen ihn gesammelt hatte, gab er seinen Posten im Herbst des Vorjahres auf.

Livestrong "war wie mein sechstes Kind. Und die Entscheidung zu treffen, sich zurückzuziehen, war eine große Sache", sagte Armstrong in dem am Freitag (Ortszeit) gezeigten zweiten Teil des Gesprächs. "Es war das Beste für die Stiftung, aber es tat weh wie die Hölle." Ob er sich entehrt fühle, fragte ihn Winfrey. "Natürlich. Ich fühle mich gedemütigt. Ich schäme mich", antwortete Armstrong.

Der 41-Jährige gab zudem an, dass er sich zu dem Interview im US-Fernsehsender OWN entschieden habe, damit seine fünf Kinder nicht länger unter der Sache leiden müssten.

Armstong muss nun damit rechnen, dass die Sponsoren aus seiner aktiven Zeit und danach nun Millionenforderungen an ihn richten.

Forderung: Aussage unter Eid

Für Kritiker sind die Einblicke und Geständnisse von Armstrong nicht genug. Der deutsche IOC-Vizepräsident Thomas Bach erklärte Freitagnacht im Zweiten Deutschen Fernsehen, dass die Dopinbeichte zu spät kommt und Armstrong zu wenig Details Preis gegeben habe.

"Es enthält keine neuen Fakten, die nicht schon bekannt waren aus dem Bericht der amerikanischen Anti-Doping-Agentur", sagt Bach. Die Ermittleungen müssten auf jedenfall nun weiter gehen. Armstrong müsse außerdem unter Eid vor den relevanten Anti-Doping-Organisationen aussagen.

Sieben Jahre Fahrt mit Doping

In dem am Donnerstag (Ortszeit) ausgestrahlten ersten Teil des TV-Interviews mit Winfrey hatte der frühere Radprofi nach über 13-jährigem Leugnen eingestanden, in seiner Karriere in großem Stil gedopt zu haben. Armstrong gab zu, bei all seinen sieben Tour-de-France-Erfolgen zwischen 1999 und 2005 gedopt gewesen zu sein.

 

 

(APA/jake)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:45

Politiker vor laufender Kamera bestohlen + Video

23.07.2014, 21:56

GM beordert erneut Hunderttausende Autos in die Werkstätten

23.07.2014, 21:50

Verschlucken von Goldfischen kommt jungen Briten teuer zu stehen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.07.2014, 15:38

    Ukraine – Fußball-Meister Schachtar Donezk übersiedelt nach Lemberg

    Nach Flug MH 17: Weil die Sicherheit in der Ost-Ukraine nicht mehr gewährleistet ist, trägt der ukrainische Meister Schachtar Donezk seine Heimspiele bis auf weiteres in Lemberg (Lwiw) aus. Einige Profis verweigern trotzdem den Dienstantritt.

    23.07.2014, 14:23

    Handgepäck und die Regeln: Kleine Koffer, schwere Enttäuschung

    Vor allem bei Billig-Airlines vermag der geforderte Aufpreis für zu schweres oder Handgepäck im allgemeinen schnell jenen des Fluges zu übertreffen, haben die Konsumentenschützer des VKI herausgefunden.

    23.07.2014, 09:26

    Formel 1: McLaren und Ferrari haben "Scheißautos" - Niki Lauda entschuldigt sich

    Nicht ganz Gentleman-Like hat Formel 1-Legende Niki Lauda die derzeitige Schwäche der Mercedes-Konkurrenten Ferrari und Mclaren kommentiert.

    22.07.2014, 23:18

    U20-Team fix für WM qualifiziert – und fürs EM-Halbfinale auch

    Mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel der U20-Europameisterschaft in Ungarn hat das österreichische Team schon die Tickets für die WM in Neuseeland in der Tasche. Und im Halbfinale der EM wartet vielleicht Deutschland.

    22.07.2014, 17:37

    Hotel-Coup in Paris: "Zahlen Sie so viel Sie wollen"

    Mit einer ungewöhnlichen Kampagne versuchen einige Hoteliers in Paris derzeit neue Gäste anzulocken: Gäste können bei Abreise selbst den Preis bestimmen - oder auch nichts bezahlen.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum