24.02.2013, 08:37

Vor den Oscars: Haneke holt noch einen Preis

Bild: dpa/Ole Spata

Auszeichnung. Michael Haneke hat bei den "Independent Spirit Awards" mit "Amour" einen weiteren Preis für Produktionen mit Budget unter 20 Millionen Dollar gewonnen - Freitagabend hatte er schon fünf Preise abgeräumt.

Santa Monica/Los Angeles/Wien. Einen Tag vor der Oscar-Gala in Los Angeles hat Michael Haneke mit dem Altersdrama "Amour" ("Liebe") eine weitere Trophäe gewonnen. Bei der Vergabe der "Independent Spirit Awards" für unabhängige, preiswertere Filme holte "Amour"am Samstag die Trophäe als "bester ausländischer Film".

Der österreichische Regisseur war mit dem französischsprachigen Drama für Frankreich im Rennen. Bei den Oscars tritt er für Österreich an. Die von Deutschland, Frankreich und Österreich finanzierte Produktion ringt in den Sparten Bester Film, Regie, Originaldrehbuch, Auslandsoscar und Hauptdarstellerin (Emmanuelle Riva) mit der Konkurrenz.

Die Tragikomödie "Silver Linings Playbook" (auch "Happiness Therapy") holte vier Indie-Trophäen, als bester Film, für Hauptdarstellerin Jennifer Lawrence und für Regie und Skript von David O. Russell. Die 22-jährige Lawrence ist auch für den Oscar nominiert. John Hawkes wurde für seine Hauptrolle in "The Sessions - Wenn Worte berühren" geehrt.

Alternativ-Auszeichnung

Die "Spirit Awards" sind Hollywoods Alternativauszeichnung für Filmproduktionen, die nicht mehr als 20 Millionen Dollar gekostet haben. Sie werden traditionell einen Tag vor der Oscar-Gala in einem Festzelt am Strand von Santa Monica verliehen.

Am Freitagabend hatte "Amour" bei den französischen Filmpreisen mit fünf Auszeichnungen groß abgeräumt. Die Geschichte um die Liebe eines alten Paares, das mit dem Tod konfrontiert ist, erhielt den "Cesar 2013" für den besten Film. Haneke wurden zudem für die "beste Regie" und das "beste Original-Drehbuch" ausgezeichnet.

Emmanuelle Riva (86) wurde "als beste Darstellerin" geehrt, der 82-jährige Jean-Louis Trintignant erhielt den Preis des besten Darstellers. Das Werk des österreichischen Regisseurs hatte bereits zuvor zahlreiche Preise eingeheimst, darunter im Sommer in Cannes die begehrte Goldene Palme.

 

(APA/dpa/AFP/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:15

Jeder 5. Österreicher hat Wohnung schon an Touristen untervermietet

11:05

"Pizzeria Anarchia" - Alle Hausbesetzer wieder auf freiem Fuß

10:32

Urlaub in Thailand: Grusel-Tourismus boomt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    09:56

    Schon fünf Minuten Joggen pro Tag sind gesund

    Kurzes Laufen ist ebenso günstig wie langes Joggen. So das Ergebnis einer aktuellen Studie.

    28.07.2014, 07:55

    Citroen Picasso C4: Der eigenwillige Franzose

    Viel Platz, viel Komfort, viele Extras zu einem fairen Preis: Mit dem Picasso C4 in der dritten Generation hat Citroen einen gelungenen Kompaktvan im Programm.

    27.07.2014, 17:42

    Formel 1: Ricciardo gewann Spektakel auf dem Hungaroring – Hamilton sensationell Dritter

    Die Formel 1-Fans auf dem Hungaroring sind am Sonntag voll auf ihre Rechnung gekommen. Die 70 Runden in Ungarn, wo normalerweise meist "Überholverbot" gilt, arteten zum Spektakel aus.

    26.07.2014, 16:57

    Formel 1: Rosberg holte Ungarn-Pole – Rivale Hamilton stinksauer: "Jungs, ich brenne"

    Nico Rosberg hat am Samstag in einem turbulenten Qualifying die Pole Position für den Formel 1-Grand-Prix von Ungarn erobert. Der WM-Leader aus Deutschland legte damit die Basis für seinen ersten Sieg auf dem Hungaroring.

    26.07.2014, 14:41

    Fußball – Tavecchio: "In England spielen Profis – in Italien bekommen wir Opti Poba, der vorher Bananen gegessen hat"

    Carlo Tavecchio, Favorit auf den Posten des italienischen Fußball-Verbandspräsidenten, hat mit einer rassistischen Äußerung negativ von sich reden gemacht. Italien solle sich ein Beispiel an England nehmen...

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht