18.02.2014, 14:58  von Ann Kathrin Hermes

Selbstmord in Hong Kong: JPMorgan-Banker springt in den Tod

Die JPMorgan Zentrale in New York / Bild: EPA/JUSTIN LANE

Suizid. Ein 33-jähriger JPMorgan-Mitarbeiter nimmt sich in Hong Kong das Leben.

Ein Investmentbanker nahm sich am Dienstag das Leben. Wie die "South China Morning Post" berichtet, soll es sich um einen 33-jährigen Mitarbeiter der JPMorgan-Bank handeln.
Dem Bericht zufolge soll sich der Mann vom Dach der 30-stöckigen JPMorgan-Zentrale in Hong Kong gestürtzt haben.

Suizide von Top-Managern

Augenzeugen berichten, die Polizei habe versucht den Mann von seinem Vorhaben abzubringen - erfolglos. Die Ermittlungen dauern bis zur Stunde noch an.

Selbstmord: Vertrauter von Deutsche-Bank-Chef tot aufgefunden

Ende Jänner nahm sich in London ein JPMorgan-Mitarbeiter das Leben. Der Banker hatte zehn Jahre für das Unternehmen gearbeitet und war Vizepräsident der IT-Abteilung.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

26.07.2016, 15:39

Autoindustrie macht IT-Konzernen den Nachwuchs streitig

26.07.2016, 13:09

Zahl der Schönheitsoperationen weltweit steigend

26.07.2016, 11:47

Diese Luxussuite kostet 68.000 € pro Nacht

Kommentare

0 Kommentare

25.07.2016, 16:58

FIFA: Ex-DFB-Chef Niersbach für ein Jahr gesperrt

Laut FIF-Ethikkommission soll Wolfgang Niersbach Erkenntnisse über mögliches Fehlverhalten bei der WM-Vergabe einschließlich möglicher Verstöße gegen den FIFA-Ethikcode nicht "in einer angemessenen Weise" gemeldet haben.

25.07.2016, 15:56

Autonomes Fahren: „Klassischer Autobauer nur noch einer von vielen Wettbewerbern“

Die Studie von A.T. Kearney zum Autonomen Fahren prognostiziert bis 2035 ein Marktvolumen von 560 Milliarden US-Dollar – und viele neue Mitspieler am Markt.

25.07.2016, 15:04

General Motors vor Vollbremsung in Indien

General Motors stellt angesichts schleppender Geschäfte in Indien seine milliardenschweren Investitionspläne für das Land auf den Prüfstand.

25.07.2016, 14:05

Chancen und Risiken des autonomen Fahrens

Einen massiven Wachstumsschub sieht eine Studie zum autonomen Fahren. Doch es gibt auch Risiken - für traditionelle Hersteller, die sich auf ein schrumpfendes Kerngeschäft einstellen müssen.

25.07.2016, 11:50

Formel 1: Im Mercedes-Team herrscht weiter Eiszeit

Zwischen den Formel-1-Titelrivalen Lewis Hamilton und Nico Rosberg hat am Sonntag wieder einmal Uneinigkeit geherrscht. Fahrer forderten Klarstellung zu Gelben Flaggen.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz