18.02.2014, 14:58  von Ann Kathrin Hermes

Selbstmord in Hong Kong: JPMorgan-Banker springt in den Tod

Die JPMorgan Zentrale in New York / Bild: EPA/JUSTIN LANE

Suizid. Ein 33-jähriger JPMorgan-Mitarbeiter nimmt sich in Hong Kong das Leben.

Ein Investmentbanker nahm sich am Dienstag das Leben. Wie die "South China Morning Post" berichtet, soll es sich um einen 33-jährigen Mitarbeiter der JPMorgan-Bank handeln.
Dem Bericht zufolge soll sich der Mann vom Dach der 30-stöckigen JPMorgan-Zentrale in Hong Kong gestürtzt haben.

Suizide von Top-Managern

Augenzeugen berichten, die Polizei habe versucht den Mann von seinem Vorhaben abzubringen - erfolglos. Die Ermittlungen dauern bis zur Stunde noch an.

Selbstmord: Vertrauter von Deutsche-Bank-Chef tot aufgefunden

Ende Jänner nahm sich in London ein JPMorgan-Mitarbeiter das Leben. Der Banker hatte zehn Jahre für das Unternehmen gearbeitet und war Vizepräsident der IT-Abteilung.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.05.2016, 12:43

Wo der Urlaubs-Euro am meisten wert ist

24.05.2016, 12:28

Dieses Pilger-Foto begeistert das Netz

24.05.2016, 11:56

Währing bekommt das Parkpickerl

Kommentare

0 Kommentare

24.05.2016, 11:40

Fußball: Mafia-Mitglieder nach Spielmanipulationen in Haft

Die italienische Polizei hat zehn Mitglieder der Mafia wegen des Verdachts auf Spielmanipulationen in zweiten Fußball-Liga festgenommen.

23.05.2016, 20:46

Fußball-Weltverband FIFA feuert den deutschen Generalsekretär

Markus Kattner verlor seinen Job als Interims-Generalsekretär beim Fußball-Weltverband FIFA.

23.05.2016, 06:35

Das Imperium schlägt zurück

VW, Ford und Co. haben das Pick-up-Segment mit neuen Pritschen aufgemischt. Nissan reagierte und hat den Navara neu interpretiert. Heraus kam ein Komfortlaster, der kräftig anpacken kann.

22.05.2016, 14:06

Berlin droht Fiat: Betrugssoftware an EU gemeldet

Im Abgas-Streit mit Fiat verhärten sich die Fronten zwischen dem Autobauer und dem deutschen Bundesverkehrsministerium. Verkehrsministerium wendet sich an Rom.

22.05.2016, 12:00

Sprit-Täuschung erreicht auch US-Autohersteller

Der größte US-Autohersteller General Motors (GM) hat als Wiedergutmachung für fehlerhafte Angaben zum Spritverbrauch seiner Fahrzeuge ein Entschädigungsprogramm gestartet.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten