17.08.2012, 13:09  von Reuters/past

Miese Noten für Mercedes, Audi und Lexus im US-Crashtest

Premium-Autos scheitern / Bild: IIHS

Autoindustrie. Während VW mit "grenzwertig" davon kam, schnitten Mercedes und Audi bei dem neuen US-Sicherheitstest wirklich schlecht ab. Die Premium-Hersteller sind vor den Kopf gestoßen.

Das renommierte Insurance Institute For Highway Safety (IIHS) sorgt zurzeit bei vielen Autoherstellern für einen PR-Totalschaden. Beim neuen Crashtest schneiden nur Honda und Volvo mit der Note "gut" ab. Die übrigen Hersteller weisen Mängel auf. Eine ganze Branche ist in Aufruhr.

Vernichtende Ergebnisse

Der Test simuliert eine besonders häufige Unfallart, die bei den übrigen Simulationen bisher wenig Beachtung gefunden hat. So wurde bei dem neuen Crashtest erstmals ein Frontalzusammenstoß simuliert, bei dem ein Auto nur mit dem Scheinwerfer in ein Hindernis wie etwa einen Brückenpfeiler oder eine Hauswand kracht. Und nicht wie üblich komplett frontal oder von der Seite. Modelle von Mercedes-Benz und Audi hatten dabei vernichtende Ergebnisse erzielt.

"Grenzwertig" und "Mangelhaft"

Der in den USA ab 32.500 Dollar verkaufte Audi A4 und die für 35.350 Dollar aufwärts erhältliche Mercedes-Benz C 250 bekamen in dem Test die Noten "mangelhaft". Beim Audi öffnet sich bei dem Zusammenstoß die Tür, wodurch der Fahrer zusätzlich gefährdet wurde. Beim Mercedes wird der Fuß der Dummy-Puppe eingeklemmt, da sich durch die geringe Überlappung mit dem Hindernis ein großer Teil der Wucht des Aufpralls auf das Vorderrad überträgt und nicht von der Frontpartie abgefangen wird. Beim VW CC wird die Tür beim Crash komplett abgeschert und bekam allerding wie vier weitere Pkw in dem Crashtest - noch die Note "grenzwertig". Dafür schnitt die Toyota -Premiumtochter Lexus miserabel ab.

Der Test im Detail

Getestet wurden die 13 Kandidaten mit 25-prozentiger Überlappung bei 64 Stundenkilometer (40 US-Meilen) bei frontalem Aufprall. In der Realität sind derartige Kollisionen besonders häufig, etwa bei Unfällen mit dem Gegenverkehr oder beim Zusammenstoß mit Laternenpfählen.
Daimler ging mit der Unfallsimulation hart ins Gericht.

Reaktionen

"Der Test entspricht nicht dem realen Unfallgeschehen, ein Zusammenstoß auf Scheinwerfer-Breite ist statistisch nach unseren Daten nicht signifikant", sagte ein Mercedes-Sprecher in Stuttgart. "Wir trauen dem realen Unfallgeschehen mehr als Crashtests unter Laborbedingungen."


IIHS-Präsident Adrian Lund verteidigte den neuen Crashtest gegen Kritik. "Nahezu jeder Neuwagen verhält sich bei frontalen Crash-Tests gut, aber wir haben immer noch jährlich mehr als 10.000 Tote bei solchen Unfällen", sagte Lund.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.07.2015, 13:07

Audi muss einen Gang zurück schalten

27.07.2015, 15:15

Selbstfahrender Mercedes als Ars Electronica-Star

27.07.2015, 07:27

Nissan Pulsar im Test: Dynamisch, kompakt und sparsam

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    24.07.2015, 22:55

    Massenrückruf von Fiat Chrysler nach Hackerangriff

    Der Autobauer Fiat Chrysler ruft rund 1,4 Millionen Fahrzeuge in den USA zurück, um Hackerangriffe zu verhindern.

    24.07.2015, 13:47

    Bald 15.000 neue Jobs bei BMW

    Der Autobauer BMW will seine Entwicklungsabteilung deutlich ausbauen.

    24.07.2015, 11:26

    Zwei Tote bei illegalem Straßenrennen auf der Glocknerstraße

    Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Großglockner-Hochalpenstraße sind am Freitagvormittag zwei junge Männer aus Großbritannien ums Leben gekommen.

    23.07.2015, 11:34

    Aus für Nazi-Codes auf Wunschkennzeichen

    Verkehrsminister Alois Stöger (SPÖ) verschickt am Donnerstag einen Erlass, der Nazi-Codes auf Wunschkennzeichen verbietet.

    22.07.2015, 10:54

    Dodge Viper ACR (2016): Brutales Supercar für Speed-Junkies + Video

    Mit einem extremen Aerodynamik-Paket, einstellbarer Federung und 654 PS, soll sie laut Hersteller die schnellste Viper der Geschichte sein.

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt