14.01.2013, 09:33

Detroit Motor Show: Bühne frei für die Messe-Stars

Neuvorstellung: Lamborghini Aventador LP 700-4 Roadster / Bild: Lamborghini

Automobil. Das Autojahr startet auch heuer mit Amerikas größter Automesse in Detroit. Neben spektakulären Sportwagen und Cabriolets debütieren vor allem Limousinen im frischen Look.

Die wichtigste US-Automesse öffnet von 14. Jänner bis 27. Jänner ihre Pforten - zuerst für die Presse und Händler, dann auch für Privatbesucher. Sie dient vor allem den US-Herstellern General Motors, Ford und Chrysler, ihre Produkte vor heimischem Publikum zu präsentieren. Aber auch die europäischen und speziell die deutschen Anbieter wie Audi, BMW und Mercedes sind auf der Detroit Motor Show immer stark vertreten.

Honda NSX: 2013 noch besser

Im vergangenen Jahr wurde in Detroit der Honda NSX als Conceptcar vorgestellt. Von weiteren drei Jahren Entwicklungszeit war die Rede. Zur Detroit Motor Show 2013 zeigt Honda immerhin eine weiterentwickelte Version der Sportwagen-Studie, wie das Brachenblatt "Auto Motor Sport" berichtet. Als weiteren Supersportler auf der Messe tritt der Lamborghini Aventador LP 700-4 in der Roadster-Version an. Der Vierradantrieb des Italieners bietet rund 700 PS und ein automatisches Schaltgetriebe mit sieben Gängen.

Bentley Continental GT-Speed als Cabrio

Von der britischen Insel schickt der Autobauer Bentley seine Cabrio-Version des Bentley Continental GT-Speed. Mit 625 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 325 km/h ist das Modell das schnellste viersitzige Cabriolet der Welt.

Pünktlich zum 60. Geburtstag der Marke präsentiert Chevrolet auf der Detroit Motor Show Ende Januar seine Corvette 7. Die Amerikaner machen ein großes Geheimnis aus dem neuen Muscle-Car, das zum Jahresende in Produktion gehen soll. Maserati präsentiert die Version des Quattroporte, die 2013 auf den Markt kommen wird.

Weltpremiere bei Mercedes

Weltpremiere feiert der Mercedes CLA. Zwar baut das Modell auf der A-Klasse auf, ist aber mit rund 4,60 Metern sogar länger als die C-Klasse. Der CLA-Motor dürfte zwischen zwischen 122 und 211 PS auf die Straße bringen. Zum Aufpreis-Angebot zählt unter anderem ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Weiters zeigt Mercedes in Detroit die Facegeliftete E-Klasse. Die Zuffenhausener wollen mit optimierten Motoren, Assistenzsystem und frischem Design auftrumpfen.

Facelift für BMW Z4

BMW wird 4er Concept Coupé präsentieren. Auch das drei Jahre alte Design des Z4 Roadsters haben die Bayern leicht verändert. Das Facelift wird auf der Auto Show präsentiert. Der neue Flitzer der BMW-Tochter Mini mit dem Beinamen "John Cooper Works" wird ebenfalls nach Detroit rollen. Das Fahrzeug bietet 218 PS, eine Höchstgeschwindigkeit von 192 km/h und ein manuelles Sechsganggetriebe. Bei Toyotas Nobeltochter Lexus wird das neue Mittelklasse-Modell IS sowie die Sportversion IS-F vorgestellt werden.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:02

Boom schaut anders aus: 0,74 Promille Elektro-Autos in Österreich

11:41

BMW, Alfa, Lancia: Roms Regierung versteigert Dienstautos auf Ebay

25.02.2015, 16:44

Swatch Group fährt auf Autobatterien ab

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    24.02.2015, 13:49

    Nach diesen Autos sind die Amerikaner süchtig

    Die internationalen Autohersteller verkauften im vergangenen Jahr mehr als 16,5 Millionen neue Fahrzeuge in den USA. Eine Steigerung von 5,9 Prozent gegenüber 2013. Eine interaktive Grafik zeigt, welche Modelle besonders beliebt sind.

    24.02.2015, 06:29

    Bugatti Veyron ausverkauft - für 2,3 Millionen Euro je Stück

    Der zum Volkswagenkonzern gehörende legendäre Autobauer Bugatti hat das 450. und letzte Exemplar seines Prestige-Sportwagens Veyron verkauft.

    23.02.2015, 07:58

    Apple-Auto: In Graz könnte iCar gebaut werden

    Falls Apple wirklich ein Auto, ein iCar, baut: Österreich hat als Montage-Standort, etwa in Graz, ernsthafte Chancen.

    23.02.2015, 07:52

    Autoindustrie: England schlägt Frankreich

    Die Insel ist wieder jemand im Autobau: In England werden schon mehr Autos gebaut als in Frankreich, Tendenz steigend. Vielleicht fallen dabei künftig auch Aufträge für Österreich ab.

    23.02.2015, 07:32

    USA: Mercedes ruft wegen Brandgefahr 147.000 Autos zurück

    Mercedes muss seine Rückrufaktion ausweiten - rund 150.000 Autos müssen in Amerika in die Werkstatt. Betroffen sind Modelle der E- und CLS-Klasse.

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.