14.01.2013, 09:33

Detroit Motor Show: Bühne frei für die Messe-Stars

Neuvorstellung: Lamborghini Aventador LP 700-4 Roadster / Bild: Lamborghini

Automobil. Das Autojahr startet auch heuer mit Amerikas größter Automesse in Detroit. Neben spektakulären Sportwagen und Cabriolets debütieren vor allem Limousinen im frischen Look.

Die wichtigste US-Automesse öffnet von 14. Jänner bis 27. Jänner ihre Pforten - zuerst für die Presse und Händler, dann auch für Privatbesucher. Sie dient vor allem den US-Herstellern General Motors, Ford und Chrysler, ihre Produkte vor heimischem Publikum zu präsentieren. Aber auch die europäischen und speziell die deutschen Anbieter wie Audi, BMW und Mercedes sind auf der Detroit Motor Show immer stark vertreten.

Honda NSX: 2013 noch besser

Im vergangenen Jahr wurde in Detroit der Honda NSX als Conceptcar vorgestellt. Von weiteren drei Jahren Entwicklungszeit war die Rede. Zur Detroit Motor Show 2013 zeigt Honda immerhin eine weiterentwickelte Version der Sportwagen-Studie, wie das Brachenblatt "Auto Motor Sport" berichtet. Als weiteren Supersportler auf der Messe tritt der Lamborghini Aventador LP 700-4 in der Roadster-Version an. Der Vierradantrieb des Italieners bietet rund 700 PS und ein automatisches Schaltgetriebe mit sieben Gängen.

Bentley Continental GT-Speed als Cabrio

Von der britischen Insel schickt der Autobauer Bentley seine Cabrio-Version des Bentley Continental GT-Speed. Mit 625 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 325 km/h ist das Modell das schnellste viersitzige Cabriolet der Welt.

Pünktlich zum 60. Geburtstag der Marke präsentiert Chevrolet auf der Detroit Motor Show Ende Januar seine Corvette 7. Die Amerikaner machen ein großes Geheimnis aus dem neuen Muscle-Car, das zum Jahresende in Produktion gehen soll. Maserati präsentiert die Version des Quattroporte, die 2013 auf den Markt kommen wird.

Weltpremiere bei Mercedes

Weltpremiere feiert der Mercedes CLA. Zwar baut das Modell auf der A-Klasse auf, ist aber mit rund 4,60 Metern sogar länger als die C-Klasse. Der CLA-Motor dürfte zwischen zwischen 122 und 211 PS auf die Straße bringen. Zum Aufpreis-Angebot zählt unter anderem ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Weiters zeigt Mercedes in Detroit die Facegeliftete E-Klasse. Die Zuffenhausener wollen mit optimierten Motoren, Assistenzsystem und frischem Design auftrumpfen.

Facelift für BMW Z4

BMW wird 4er Concept Coupé präsentieren. Auch das drei Jahre alte Design des Z4 Roadsters haben die Bayern leicht verändert. Das Facelift wird auf der Auto Show präsentiert. Der neue Flitzer der BMW-Tochter Mini mit dem Beinamen "John Cooper Works" wird ebenfalls nach Detroit rollen. Das Fahrzeug bietet 218 PS, eine Höchstgeschwindigkeit von 192 km/h und ein manuelles Sechsganggetriebe. Bei Toyotas Nobeltochter Lexus wird das neue Mittelklasse-Modell IS sowie die Sportversion IS-F vorgestellt werden.

 

30.09.2016, 17:29

Elektroautos: Daimler streckt Fühler in Richtung Renault aus

30.09.2016, 08:48

Der neue Panamera richtet sich an Generation Y

30.09.2016, 07:09

Tesla-Autopilot schuldlos an Unfall auf deutscher Autobahn

Kommentare

0 Kommentare

29.09.2016, 16:17

Daimler plant Mercedes mit mehr als 1000 PS

Die Daimler Sportwagensparte Mercedes-AMG kündigt eine Modelloffensive an. Auch ein Auto mit mehr als 1000 PS werde es geben

29.09.2016, 15:52

"Unsere Zukunft wird elektrisch und völlig vernetzt sein"

Inmitten des Dieselskandals und der Konkurrenz durch Tesla und Apple entdecken die deutschen Autobauer ihre Liebe für Elektroautos neu.

29.09.2016, 14:42

Toyota: Gelbe Karte für den Diesel

Toyota verabschiedet sich nach dem Abgasskandal bei Volkswagen schrittweise von Diesel-Fahrzeugen. Für neues Modell kein Diesel-Motor mehr.

26.09.2016, 16:09

Mehr E-Autos bedeuten nicht automatisch bessere Luft

Laut Europäische Umweltagentur (EEA) muss der zusätzliche Strom für Elektroautos aus erneuerbaren Quellen kommen, daher seien auch in diesem Bereich mehr Investitionen erforderlich.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz