13.01.2014, 23:18  von Reuters/hahn

"Die Anzahl der superreichen Menschen steigt"

Das Bentley-SUV ist schon vor Produktionsstart ein Renner / Bild: (c) EPA (LARRY W. SMITH)

Die Volkswagen-Luxustochter Bentley freut sich über 2000 Vorbestellungen für ein 2016 geplantes Edel-SUV. Dabei steht weder dessen Name noch der Preis fest. Bislang gibt es nur eine Designstudie.

Bentley will mit ihrem geplanten Geländewagen vor allem neue Käufer anlocken. Das Modell solle im Wesentlichen Kunden gewinnen, "die wir heute nicht ansprechen", sagte Vorstandschef Wolfgang Schreiber am Montag auf der Automesse in Detroit zu Reuters. So könne man auf der ganzen Welt Wohlhabende erreichen, die mehrere Autos besäßen und für ein Hobby wie Reiten oder Bootssport ein größeres, stärkeres Fahrzeug bräuchten - beispielsweise für Anhänger. Zudem möchte Schreiber mehr Frauen als Kunden gewinnen. Bentley rechne für den SUV mit einem Absatz von "mindestens 3000 Fahrzeugen" pro Jahr, der Marktstart sei für 2016 geplant.

---
Lesen Sie auch: Porsche 911 Targa 4: ab 350 PS und 109.338 Euro
---

"Die Anzahl der superreichen Menschen steigt", führte der Konzernchef aus. Außerdem wachse mit neuen Produkten das Segment der Superluxuswagen: Belaufe sich der Markt derzeit auf gut 40.000 Einheiten weltweit, könne er langfristig auf 70.000 bis 80.000 zulegen. Beflügelt vom Erfolg des Geländewagens Cayenne seiner Tochter Porsche lässt sich der VW-Konzern die Entwicklung des Bentley-SUVs fast eine Milliarde Euro kosten.

Auch der italienische Sportwagenbauer Lamborghini, der ebenfalls zum Wolfsburger Autoimperium gehört, tüftelt an einem Geländewagen der Luxusklasse. Die Münchner BMW -Tochter Rolls-Royce denkt ihrerseits ebenfalls seit einiger Zeit über einen eigenen SUV nach; eine Entscheidung ist Firmenangaben zufolge aber noch nicht gefallen.

Das wird teuer...

Schreiber berichtete, nachdem Bentley eine Designstudie gezeigt habe, seien 2000 Vorbestellungen eingegangen. Dabei kenne niemand den Preis, und es habe Kritik an dem Entwurf gegeben. Der Preis werde "da beginnen, wo andere heute aufhören", sagte der Bentley-Chef mit Blick auf den Cayenne. Nach dem Geländewagen kann sich Schreiber vorstellen, die Modellpalette erneut zu erweitern. "Wir müssen einfach lernen." In der Industrie und bei den Kunden veränderten sich die Ansprüche ständig. "Das wird nicht stoppen."

Vertriebschef Kevin Rose sagte Reuters, angesichts des Trends zu Individualisierung und Sammlerstücken seien auch Fahrzeuge in besonders kleiner Auflage denkbar, deren Preise die Millionengrenze erreichen könnten. "Wir denken, es gibt Platz für ein oder zwei Modelle oder Derivate".

Für 2014 äußerte sich der Bentley-Chef zuversichtlich: Der Absatzrekord von 2013 sei "nicht nur von einem Markt getrieben". Im vergangenen Jahr hatte die Edelmarke weltweit 10.120 Luxuslimousinen ausgeliefert, was einem Plus von 19 Prozent entspricht. Die meisten Kunden kamen aus Amerika und China. Ob das Wachstum 2014 im selben Tempo weitergehe, werde sich zeigen, sagte Schreiber. Für eine konkrete Prognose sei es noch zu früh.

Lesen Sie hier weiter: Detroit Autoshow 2014 – Hände weg vom Lenkrad!

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.07.2016, 15:35

Porsche erteilt Automesse in Detroit endgültige Absage

27.07.2016, 12:43

26-Tonner: Elektrischer Daimler-Lkw

26.07.2016, 15:39

Autoindustrie macht IT-Konzernen den Nachwuchs streitig

Kommentare

0 Kommentare

25.07.2016, 15:56

Autonomes Fahren: „Klassischer Autobauer nur noch einer von vielen Wettbewerbern“

Die Studie von A.T. Kearney zum Autonomen Fahren prognostiziert bis 2035 ein Marktvolumen von 560 Milliarden US-Dollar – und viele neue Mitspieler am Markt.

25.07.2016, 15:04

General Motors vor Vollbremsung in Indien

General Motors stellt angesichts schleppender Geschäfte in Indien seine milliardenschweren Investitionspläne für das Land auf den Prüfstand.

25.07.2016, 14:05

Chancen und Risiken des autonomen Fahrens

Einen massiven Wachstumsschub sieht eine Studie zum autonomen Fahren. Doch es gibt auch Risiken - für traditionelle Hersteller, die sich auf ein schrumpfendes Kerngeschäft einstellen müssen.

23.07.2016, 18:48

Audi bringt bis 2020 drei reine Elektro-Autos

Audi will den Anteil an Elektrofahrzeugen in den kommenden Jahren massiv ausbauen.

22.07.2016, 14:22

VW hat für Billig-Auto Tata im Visier

Volkswagen sondiert bei seinem Billigauto-Projekt "Budget Car" nach Informationen des "Manager Magazins" eine neue Strategie mit externem Partner.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt