10.01.2016, 08:12  von Reuters

Neuer Diesel-Katalysator soll VW in den USA retten

VW-Chef Matthias Müller muss in den USA die Genehmigung des neuen Katalysators erreichen. / Bild: (c) APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ

In der Abgas-Affäre setzt Volkswagen (VW) einem Medienbericht zufolge auf eine neuentwickelte Technik, um die Probleme bei der Umrüstung der US-Dieselfahrzeuge zu lösen.

Berlin. VW-Ingenieure hätten in den vergangenen Monaten einen neuen Katalysator erfunden, mit dem die Grenzwerte bei einem Großteil der betroffenen Autos erreicht werden könnten, berichtet "Bild am Sonntag" vorab. Dieser Katalysator solle in die rund 430.000 US-Fahrzeuge eingebaut werden, die mit der ersten Generation des Dieselmotors EA 189 unterwegs seien. Insgesamt sind in Amerika knapp 600.000 Autos mit der manipulierten Software betroffen.

VW kämpft um Genehmigung

Alles hänge nun davon ab, ob die US-Umweltbehörde EPA den neuen Katalysator genehmige, berichtet das Blatt weiter. Erst dann könne der Konzern die Serienproduktion des Katalysators für die milliardenteure Umrüstung starten. Der VW-Vorstandsvorsitzende Matthias Müller wolle deshalb bei seinem Treffen am Mittwoch in Washington die EPA-Chefin Gina McCarthy von der Wolfsburger Lösung überzeugen. Zudem wolle sich Müller bei der mächtigen Regierungsbeamtin, die die VW-Affäre ins Rollen brachte, persönlich für die jahrelangen Betrügereien entschuldigen.

VW wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. Volkswagen hatte im September 2015 auf Druck der US-Umweltbehörde EPA zugegeben, eine Software zur Manipulation des Schadstoff-Ausstosses eingesetzt zu haben.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.07.2016, 14:22

VW hat für Billig-Auto Tata im Visier

21.07.2016, 06:16

Tesla entwickelt zukünftig auch elektrische Busse und Laster

20.07.2016, 13:24

Brüssel will CO2-Ausstoß von Lkw und Bussen begrenzen

Mehr
Mehr

Kommentare

0 Kommentare

20.07.2016, 13:15

BMW hat in den USA ein Diesel-Problem

Bei BMW verzögert sich in den USA die Zulassung von Diesel-Fahrzeugen wegen ausstehender Tests der US-Umweltbehörde EPA.

19.07.2016, 12:21

250-Kilo-Mann in Deutschland löst kuriosen Feuerwehreinsatz aus

Ein 250-Kilo schwerer Mann schlief im Auto ein, rutschte vom Beifahrersitz und wurde eingeklemmt. Um ihn zu befreien musste das komplette Auto zerlegt werden.

19.07.2016, 07:37

Elektroautos und autonomes Fahren: Audi investiert massiv

Audi will Insiderinformationen zufolge massiv in digitale Technologien, Elektroautos und autonomes Fahren investieren.

18.07.2016, 17:59

Berlin: Ohne Blackbox keine selbstfahrenden Autos

Die deutsche Bundesregierung will als Voraussetzung für autonom fahrende Autos eine sogenannte Blackbox zur Pflicht machen.

18.07.2016, 17:50

Daimler testet selbstfahrenden Bus erfolgreich in Amsterdam

Ein selbstfahrender Bus des Autokonzerns Daimler hat in der niederländischen Metropole Amsterdam eine 20 Kilometer lange Testfahrt absolviert.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt