10.01.2016, 08:12  von Reuters

Neuer Diesel-Katalysator soll VW in den USA retten

VW-Chef Matthias Müller muss in den USA die Genehmigung des neuen Katalysators erreichen. / Bild: (c) APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ

In der Abgas-Affäre setzt Volkswagen (VW) einem Medienbericht zufolge auf eine neuentwickelte Technik, um die Probleme bei der Umrüstung der US-Dieselfahrzeuge zu lösen.

Berlin. VW-Ingenieure hätten in den vergangenen Monaten einen neuen Katalysator erfunden, mit dem die Grenzwerte bei einem Großteil der betroffenen Autos erreicht werden könnten, berichtet "Bild am Sonntag" vorab. Dieser Katalysator solle in die rund 430.000 US-Fahrzeuge eingebaut werden, die mit der ersten Generation des Dieselmotors EA 189 unterwegs seien. Insgesamt sind in Amerika knapp 600.000 Autos mit der manipulierten Software betroffen.

VW kämpft um Genehmigung

Alles hänge nun davon ab, ob die US-Umweltbehörde EPA den neuen Katalysator genehmige, berichtet das Blatt weiter. Erst dann könne der Konzern die Serienproduktion des Katalysators für die milliardenteure Umrüstung starten. Der VW-Vorstandsvorsitzende Matthias Müller wolle deshalb bei seinem Treffen am Mittwoch in Washington die EPA-Chefin Gina McCarthy von der Wolfsburger Lösung überzeugen. Zudem wolle sich Müller bei der mächtigen Regierungsbeamtin, die die VW-Affäre ins Rollen brachte, persönlich für die jahrelangen Betrügereien entschuldigen.

VW wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. Volkswagen hatte im September 2015 auf Druck der US-Umweltbehörde EPA zugegeben, eine Software zur Manipulation des Schadstoff-Ausstosses eingesetzt zu haben.

29.08.2016, 06:52

Die grüne Revolution

25.08.2016, 14:14

Daimler: Tesla & Apple wecken Autobauer aus dem Innovations-Schlaf

25.08.2016, 11:55

Schnellfahren liegt ihm im Blut

Mehr
Mehr

Kommentare

0 Kommentare

24.08.2016, 06:58

Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

Tesla will mit einer hochgerüsteten Version seiner Autos ein Zeichen für Elektromobilität setzen.

23.08.2016, 14:57

Apple kann mit selbstfahrenden Autos 100 Milliarden $ pro Jahr verdienen

IT-Konzerne wie Apple drängen zukünftig in die Wachstumsmärkte Car-Sharing und autonomes Fahren. Analysten zufolge ist alleine der US-Automarkt derzeit 500 Milliarden US-Dollar schwer. Bis 2030 soll der weltweite Automarkt auf ein jährliches Umsatzvolumen von 2,5 Billionen Dollar anschwellen. Schneidet sich Apple ein Stück von diesem Kuchen ab, würde auch die i-phone-Abhängigkeit sinken, dass letztes Geschäftsjahr mit 66% den Löwenanteil am Umsatzmix lieferte.

22.08.2016, 10:27

Mercedes-Maybach 6: Warum wir in Zukunft elektrisch staunen

Es ist nur ein Prototyp, für den es keinen Preis und kein Baudatum gibt. Dennoch steckt hinter dem Vision Mercedes-Maybach 6 eine konkrete Botschaft: Die Deutschen kommen jetzt elektrisch.

22.08.2016, 10:14

Autohändler fürchten höhere Steuern auf Diesel

Die Vertreter des Autohandels weisen die von der Politik angeregte Aufhebung der Dieselvergünstigung vehement zurück. Das Geschäft läuft indes deutlich besser als bisher.

17.08.2016, 13:26

Tesla geht bei Probefahrt in Flammen auf

Bei einer Probefahrt in Frankreich ist ein Wagen des US-Elektroautobauers Tesla in Flammen aufgegangen. Ursache für Feuer zunächst unklar.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz