13.08.2012, 19:10  von Evelin Past

Mit Urlaubsfotos im Internet Geld verdienen

Fotoamateure entdecken das Internet als Marktplatz. / Bild: (c) George Dolgikh

Microstock-Agenturen. Bei Online-Bildagenturen können talentierte Hobbyfotografen ihre Fotos anbieten und damit bares Geld verdienen.

Urlaubszeit ist Fotozeit. Meist landen die gelungenen Schnappschüsse, Landschaftsaufnahmen und Stimmungsbilder nach der Präsentation bei Freunden und Familie ungenutzt auf einer Festplatte. Dabei gibt es mit Sicherheit viele Aufnahmen, die nicht nur persönlichen Wert haben, sondern auch kommerziell genutzt werden können.

Neue Einnahmequelle

Sogenannte Microstock-Agenturen bieten ambitionierten Amateurfotografen die Möglichkeit ihre Bilder im Internet zu verkaufen. So kann ein Hobby schnell zur Einnahmequelle werden. In den unterschiedlichen Internetbörsen können Bilder angeboten und gekauft werden. Die Anbieter bekommen pro Bild ein Honorar, das manchmal nur ein paar Cent, meist aber einige Euro beträgt und im Einzelfall auch deutlich höher sein kann.

Fotolia, iStockphoto und viele mehr

Zu den großen Anbietern in diesem Geschäft gehört die amerikanische Bildagentur Fotolia. Ende 2004 in New York City gegründet, zählt sie inzwischen über drei Millionen Mitglieder. Mehr als 18 Millionen Bilder und Videos stehen am Portal bereit. Das Unternehmen betreibt Websiten in zwölf Sprachen und ist nach eigenen Angaben Europas führender Microstock-Anbieter.

Mehr als 10 Millionen Fotos umfasst die Datenbank der iStock-Community, die in Kanada gegründet wurde. Aus der ursprünglichen Idee, Profi- und Amateurfotografen eine Plattform für ihre Arbeiten zu bieten ist schnell ein florierendes Unternehmen herangewachsen. Für 50 Millionen US-Dollar übernahm Getty Images, eine der großen globalen Bildagenturen, im Jahr 2006 das Start-up iStockphoto.

Urheberrecht prüfen

Neben diesen beiden Agenturen gibt es zahlreiche weitere wie Shutterstock, Zoonar, Shotshop, Dreamstime, InMagine, PantherMedia oder Photocase. „Grundsätzlich ist es wichtig, sich die Teilnahmebedingungen genau durchzulesen und zu prüfen, bei wem das Urheberrecht bleibt", rät Constanze Clauß vom Photoindustrie-Verband im Focus online-Interview.

Einsteigertipps

Wer seine Bilder zu Geld machen will, sollten nur qualitativ hochwertige Bilder hochladen. Die Mindestauflösung der Kamera sollte vier Megapixel (2.400 x 1.600) betragen. Unscharfe, verwackelte Fotos reichen nicht für den Verkauf über Agenturen. Stimmige Lichtverhältnisse des Motivs, eine leichte Nachbearbeitung am PC und korrekte Schlagworte beim Upload erhöhen die Chance, um möglichst viele Abnehmer zu finden.

Emotionen statt Sonnenuntergang

Gute Chancen haben nach Angaben der Bildagentur Fotolia vor allem Fotos die aus der Masse herausstechen. Ungewöhnliche Objekte, Menschen in Aktion oder mit starken Gefühlen. Der Strand mit der untergehenden Sonne wurde hingegen schon tausendfach fotografiert.
Eine regelrechte Karriere mit seinen Bildern legte der Däne Yuri Arcurs hin. Er gilt als der erfolgreichste Microstock-Fotograf der Welt und und verkauft mittlerweile mehr als vier Millionen Lizenzen im Jahr. Zu seinen Kunden gehören Der Spiegel, Sony und Microsoft.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.05.2016, 09:02

Kroatien wird Cote d'Azur des Balkans

24.05.2016, 12:43

Wo der Urlaubs-Euro am meisten wert ist

10.05.2016, 09:18

Hotel in Wien akzeptiert Bitcoins als Zahlungsmittel

5

Kommentare

0 Kommentare

28.04.2016, 16:29

Airbnb streicht in Berlin das Angebot an Ferienwohnungen

Kurz bevor strenge Regeln für die Vermietung von Ferienwohnungen in Berlin in Kraft treten, hat die Internetplattform Airbnb zahlreiche Angebote aus ihrer Datenbank gestrichen.

27.04.2016, 14:08

So erholt sich Österreich: Schöne Natur ohne Digital Detox

Die Urlaubszeit steht vor der Tür. Die Österreicher sehnen sich dabei nicht unbedingt nach Sport und Action. Ganz oben auf der Liste steht die Erholung im Freien, Natur und Wellness – auf das Smartphone verzichten nur einige.

26.04.2016, 09:42

Start-up verspricht: Nie mehr Jetlag durch intelligente Schlafmaske

Die Wearable-Maske "Neuroon" trickst das Gehirn aus. Durch Lichttherarpie wird der Körper auf die Zeitdifferenz vorbereitet - noch bevor man ins Flugzeug steigt.

22.04.2016, 12:52

Reisetrends der Österreicher für 2016 – Türkei muss Aufsteigern Platz machen + Foto

Österreich und Italien bleiben beliebt. Spanien wird aus heimischer Sicht wohl ein Rekordjahr verbuchen und Griechenland kann trotz der Flüchtlingskrise punkten. Überraschende Aufsteiger.

13.04.2016, 08:47

"Wien ist gemütlich, Paris charmant"

Goldener Hirsch in Salzburg, Bristol in Wien und jetzt das Prince De Galles in Paris: Gerald R. Krischek im Gespräch über Trends, Herausforderungen und das Leben in einer veränderten Stadt.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten