20.01.2013, 11:58  von Richard Quest

Eine Vorschau auf Davos 2013

Richard Quest - Reporter von CNN International. Business360 "Quest means Business" / Bild: WB/beigestellt

Gastkommentar.

Wieder einmal ist es so weit: In den Fußgängerzonen drängen sich Schnäppchenjäger, die Weihnachtsdekoration ist in ihren Kisten verstaut, die guten Vorsätze zum neuen Jahr sind noch nicht völlig über den Haufen geworfen und ein gewisser Wintersportort in der Schweiz bereitet sich auf die Ankunft international führender Wirtschaftsexperten vor: Das Weltwirtschafts­forum in Davos steht vor der Tür.

In den letzten Jahren hat die Staatsschuldenkrise in der Eurozone die Gespräche vor Ort bestimmt. So wurde auch ein weiteres heißes Eisen, der Fortbestand des Euro, in der Schweizer Kleinstadt immer wieder diskutiert. Als die Frage aufgeworfen wurde, ob Griechenland vielleicht aus der Währungsunion austreten würde und sich mancher Teilnehmer fragte, ob alles eventuell nur eine Verschwörung der Deutschen sei, um den Rest Europas zu kontrollieren, wandten einige den Blick nach Osten. China galt plötzlich als möglicher Retter der Weltwirtschaft.

Extreme. Die Diskussionen wurden immer extremer und unsinniger, bis sie sich ab ­einem bestimmten Punkt so lange im Kreis drehten, dass man gar nichts mehr hinzufügen wollte außer: „Was für ein Chaos!"

Das Reizthema dieses Jahres ist leicht vorherzusagen: Die zähen Verhandlungen um den US-Haushalt und die ­politischen Ränkespiele in Amerika werden - wohl fast unvermeidbar - das Top-Thema sein. Amerika konnte es zwar verhindern, über die Fiskalklippe zu stürzen, und zwar „trotz" des Kongresses und nicht „dank" dessen Hilfe, doch jede der Fristen, die durch den im letzten Moment gefundenen Kompromiss gesetzt wurden, könnte die Märkte weltweit nach wie vor gehörig ins Trudeln bringen.

Nicht nur die verschobenen Haushaltskürzungen in Höhe von 100 Milliarden US-$ müssen im Februar angegangen werden; es steht ein weiterer wichtiger Punkt auf der Agenda: Zeitgleich mit den Verhandlungen um das Budget wird die Möglichkeit des Finanzministeriums eingeschränkt, unterhalb der Schuldenobergrenze mit den Geldbällen zu jonglieren.

Das Aufschieben der Schuldenrückzahlungen ist eine Meisterleistung finanzpolitischer Täuschungsmanöver und sucht wahrhaft seinesgleichen. Doch das sind nicht die einzigen finanzpolitischen Probleme der USA: Das Auslaufen eines weiteren Beschlusses wird dazu führen, dass der Kongress kein Geld mehr ausgeben kann, was ­diese riesige Volkswirtschaft in ihre bislang größte Krise stürzen könnte.

Kürzungen, Zahlungsausfälle oder gar der komplette Zusammenbruch der Wirtschaft könnten die Folge sein. Bei Lichte betrachtet glauben die wenigsten, dass Amerika dieses Schicksal nicht abwenden könnte. Das vorausgestellt, kann man dennoch davon ausgehen, dass uns die Politiker erst einmal bis an den Rand führen - eine Tatsache, die viele Experten nächste Woche in Davos stark beschäftigen dürfte. Man wird über nicht länger funktionierende politische Abläufe und Prozesse sprechen, die Amerika geradezu handlungsunfähig erscheinen lassen.

Widerstandsfähige Dynamik. Völlig zu Recht werden einige die Frage aufwerfen, ob man das System überhaupt noch retten kann. Stellt die Krise auf der amerikanischen Seite des Atlantiks am Ende vielleicht eine größere Gefahr dar als die Staatsschuldenkrise auf europäischer Seite? An welcher Küste werden die Hoffnungen der Weltwirtschaft wohl eher zerschellen?

Jedes Jahr steht das Weltwirtschaftsforum in Davos unter einem bestimmten Motto. „Widerstandsfähige Dynamik" lautet es in diesem Jahr und ich habe partout keine Ahnung, was das eigentlich bedeuten soll. Der Chef des britischen Unternehmens WPP, Sir Martin Sorrell, bezeichnet so ­etwas ziemlich eloquent als „Davoser Sprache" - soll heißen, man kann es so interpretieren, wie man möchte.

Es ist ein Privileg, einige der schlauesten Köpfe unserer Zeit dabei zu ­erleben, wie sie sich mit den Herausforderungen unserer Welt herumschlagen. Davos wird während des Forums wieder die Stars der Weltwirtschaft unter einem Dach versammeln.

Unmittelbare Entscheidungen darf man von Davos allerdings nicht erwarten: Entscheidungen werden hier nicht getroffen. Stattdessen entsteht aber ein genaues Bild, an welchen Orten der Welt welche politischen und wirtschaftlichen Fallstricke lauern. Außerdem werden Ideen ausgetauscht, wie man diese Hindernisse am besten umgehen könnte.

Davos bietet uns die Gelegenheit, Bilanz zu ziehen und uns neu aufzustellen. Nach dem Weltwirtschaftsforum weiß man, wo die einflussreichen Akteure stehen und wer Bündnisse schließen könnte. Gerade in diesem Jahr werden Allianzen von entscheidender Bedeutung sein.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

World Economic Forum 2013

25.12.2014, 09:18

Folgenreiche Novelle zum Jahreswechsel

19.12.2014, 08:42

Dummheit soll Politiker nicht vor Strafe schützen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    18.12.2014, 07:11

    Was macht Aktionäre glücklich? Profit. Was macht Mitarbeiter glücklich? Ihre Aufgabe

    Nicht mehr die Chefs, die mit Leib und Seele an der Firma hingen, sind heute die unternehmerischen Leitfiguren, sondern die Handlungsreisenden des anonymen Kapitals.

    18.12.2014, 06:11

    Kurzfristiges Denken der CEO bedroht das Wirtschaftssystem

    Die größte wirtschaftliche Krise der letzten Jahrzehnte ist gerade abgeklungen, da flammt eine Diskussion wieder auf, die eine Grundfrage unserer Wirtschaftsordnung in den Mittelpunkt stellt.

    16.12.2014, 07:06

    Wie Francois Hollande Frankreich in den Abgrund führt

    Der französische Präsident Francois Hollande scheint unter einer fortgeschrittenen Art des Tartuffe-Syndroms zu leiden, da er wiederholt politische Versprechen macht, die er nicht halten kann.

    05.12.2014, 09:25

    Wie Francois Hollande Frankreich in den Abgrund führt

    In seiner klassischen Komödie "Der Tartuffe oder der Betrüger" zeigt Moliere, dass es unweigerlich böse endet, wenn man seine Handlungen nicht auf Vernunft, sondern auf Stolz aufbaut. Der französische Präsident Francois Hollande scheint unter einer fortgeschrittenen Art des Tartuffe-Syndroms zu leiden.

    03.12.2014, 07:06

    Hans Jörg Schelling ist "too big to fail"

    Hans Jörg Schelling gilt als kompetent, sach- und lösungsorientiert. Daher schadet eine konzeptlose, von grotesken Forderungen durchlöcherte Steuerreform mehr der Gesamtregierung als dem Finanzminister persönlich.

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.

    Umfrage


    Drei kurze Fragen, die in weniger als einer Minute beantwortet sind - uns wäre damit sehr geholfen. Die Umfrage ist absolut anonym und wird ausschließlich für interne Zwecke genutzt.
    Besten Dank!

    Zur Umfrage »