13.02.2013, 18:04  von Winfried Weber

Real- und Finanzwirtschaft driften auseinander

Bild: Colourbox

Gastkommentar. Die Banker sind vielen Unternehmern suspekt. Geht das noch mit rechten Dingen zu? Wo kommen die riesigen Einnnahmen her?

Die jüngste Krise der Finanzmärkte führte zwischen Managern der Realwirtschaft und der Finanzwirtschaft zu nicht wenigen Irritationen. Stellen wir zwei Zitate gegenüber. Paul Polman, CEO von Unilever, wurde neulich im Economist zitiert, „Hedgefond-Manager würden ihre Großmütter verkaufen, um Profit zu machen.“ Jürgen Fitschen, Co-CEO der Deutschen Bank: „Wir haben gelernt, dass nicht alles, was legal ist, auch legitim ist.“

Vielen Führungskräften der Realwirtschaft wurde die Finanzwirtschaft suspekt. Wie konnten die Kollegen in kurzer Zeit solch riesige Einkommen generieren? Was war da los? Konnte das mit rechten Dingen zugehen? Wer versteht und überblickt das Ganze noch? Und wer wurde, wenn wir das Ganze als Nullsummenspiel betrachten, über den Tisch gezogen? Viele Irritationen innerhalb des Managements hängen damit zusammen, dass man zu wenig kommuniziert. Man redet weniger miteinander, weil der Druck der Medien, der Bürger, teilweise auch der Politik zunimmt und sich jeder erst mal in seinen Bau zurückgezogen hat.

Klärungsbedarf

Dabei gäbe es einiges zu klären: Welche Entscheidungen führten zu welchen Entwicklungen, wann und wo wurden welche Fehler gemacht, und welche Lehren kann man daraus für das Management und auch für Wirtschaft insgesamt ziehen? Aktuelle Studien belegen, dass weniger als die Hälfte der Mitarbeiter Vertrauen in ihre Vorgesetzten haben. Wenn Manager das Vertrauen der Bürger und der Mitarbeiter wiedergewinnen wollen, ist es unter Managern der Finanz- und Realwirtschaft dringender denn je, das eigene Selbstverständnis zu thematisieren. Ökonomisches Prinzip und Gemeinsinn?

Was ist heute Management? Wie sieht man die gesellschaftliche Funktion dieses Berufs und wie entwickelt man sie weiter? Wie gelingt im Management eine Synthese von betriebswirtschaftlichen und gesellschaftlichen Anforderungen? Welche Leute braucht man dafür und wie bildet man sie aus?

Das sind die Fragen, die insbesondere Führungskräfte untereinander klären müssen.Aus den Erfahrungen der letzten Jahre wird klar, dass wir es uns schlichtweg nicht leisten können, dass die Kommunikation zwischen Real- und Finanzwirtschaft nicht gut funktioniert. Beide gehören zusammen, und beide sind für das Funktionieren unserer Gesellschaft fundamental wichtig. Es ist an der Zeit, aus diesen Entwicklungen mangelnder gesellschaftlicher Verantwortung und aus der Summe dieses Versagens Lehren zu ziehen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17.10.2014, 08:45

Der Staat, seine Bürger und die ÖIAG

16.10.2014, 06:09

Daten teilen, über sie herrschen und Milliarden kassieren

15.10.2014, 05:59

Nachhilfe für Abschlussprüfer

Winfried Weber - Leiter Institut für Angewandte Managementforschung

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    2 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gourmet meint

    An den Früchten wir man erkennen. << ist zugegebenermaßen nicht von mir, und trotzdem gut

    verfasst am 15.02.2013, 18:42

    Gast: Ateist meint

    Ja wer soll das Beazahlen wie immer der was ihn der Realwirtschaft lebt. Eines ist klar ihn der Finanzwirtschaft wird Spekuliert und solange kein Verlust Ensteht ist alles gut aber kommt es anders dann werden einfach die Sparer zur Kasse gebeten und Enteignet durch die Zeinspoltik.
    Oder die Fekter so wie viele ander Finanzminster gehen her und Besteuern wieder mal was diesmal ist es die Finanzsteuer damit wider mal ein paar Studierte arbet haben und ein paar Unnütze Beamte mehr die nciht mal Doppelte Buchhaltung kennen.
    Ja so sind die zu den Bürger und am schluss Trifft es weider die kleinen den wer wird zuerst engespart und verleirt die Arbeit den der oebn muss sich ja ein besseres gehalt gönnen.
    Ja die oben machen sichs leicht schieb das Geld was Geleihen ist von einer Steueroase zu der anderen um weniger Steuern zu zahlen so arbeiten Grosse Konzerne nennt man auch Steuervorteil und die kleineren wissen nicht mehr wie sie mit denen Mithalten können den dank zu vieler Steuern und Kaufkraftschwächung werden die an den Abgrund des Ruins getreiben.
    Ja behebnung der Ursache wäre besser SPekalitionsverbt mit Geleihen Geld auch für Banken den wer zahlt am schluss die zeche eigentlich alle ausleihunge EZB nur Rückführung der Schulden nah diese Woche ca. 5 MArd.(Bazuka)
    So wie die Leidertexte es sagen.
    Der Polizeist spendet sein ganzes vermögen den er leibt Polizeistenmörder der Polizeist sagt bitte Töte mich zum Glück sendet es der ORF sehr gerne und oft wie mann hört.

    verfasst am 13.02.2013, 20:17

    14.10.2014, 08:16

    Umdenken auf dem Aktienmarkt

    09.10.2014, 06:45

    Es bleiben immer die Frauen auf der Strecke

    In Entwicklungsländern fehlt es Frauen nach wie vor am Zugang zu Grundbildung und Informationen.

    07.10.2014, 14:01

    Jürgen Stark: Die EZB beugt sich dem Willen der Problemländer und opfert ihr oberstes Ziel

    Gastkommentar von Jürgen Stark: Die EZB steckt mitten in einem großen, riskanten Experiment. Sie hat alle Beschränkungen des Vertrags von Maastricht abgeworfen und ist bereit, neue Tabus zu brechen. Die Währungshüter machen nicht mehr Geldpolitik für die Eurozone als Ganzes, sondern für die Problemländer. Das, was die EZB, als oberstes Ziel verteidigen wollte, wird höchstwahrscheinlich das erste Opfer dieser Geldpolitik sein.

    01.10.2014, 11:31

    Warum "Preisstabilität" nicht existiert...

    Ende 2013 war das Niveau der Verbraucherpreise im Euro-Raum 36 Prozent höher als zu Beginn der Währungsunion. Beim EZB-Ziel von (unter, aber nahe) 2 Prozent Teuerung pro Jahr sinkt die Kaufkraft des Geldes in zehn Jahren um 18 Prozent. Das ist alles andere als Geldwertstabilität. In 11 von 15 Jahren Währungsunion lag die Inflationsrate zudem über dem EZB-Ziel – nur dass diese Verfehlungen bei weitem nicht so laute Rufe nach Zinserhöhungen auslösten, wie im aktuell umgekehrten Fall die Rufe nach Lockerung sind.

    30.09.2014, 06:54

    Länder sollen Steuern selbst einheben

    Österreichs Finanzminister Schelling muss bis Ende 2015 einen neuen Finanzausgleich zwischen Bund, Ländern und Gemeinden ausverhandelt haben.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen