05.12.2012, 18:33  von Isabell Widek

Verraten Sie Ihr Unternehmen besser erst 2013

Bild: Peroutka

Leitartikel. Denn erst im kommenden Jahr werden Whistleblower vom Gesetz geschützt - vielleicht.

Jeder liest gerne Korruptionsgeschichten. ­Gaukeln sie uns doch vor, dass Missstände nicht nur aufgedeckt, sondern im besten Fall sogar geahndet werden. Und die Fälle werden auch immer mehr, die Zeitungen quellen nahezu über mit den Skandalen bei Hypo Alpe Adria, Telekom und vielen anderen.

Es gäbe sie allerdings allesamt nicht, hätte sich nicht in vielen Fällen irgendjemand dazu durchgerungen, eine ihm bekannte Kalamität aufzuzeigen. In manchen Causen machen diese Whistleblower oder „Deep Throats" dies zwar nicht ganz so uneigennützig, wie es oft scheint - manchmal sogar nur, um ihre eigene Haut zu retten (Stichwort Kronzeugenregelung) - ein Dienst an der Öffentlichkeit ist es aber allemal.

Leider aber auch ein Dienst, der nur allzu oft in Arbeitslosigkeit mündet. Laut Korruptionsexpertin Karin Mair von Transparency International ist nämlich in nahezu allen Fällen davon auszugehen, dass Hinweisgeber genau deshalb ihre Beschäftigung verlieren und sehr lange keine neue zu finden.

Diese Gefahr geht aber auch nicht so schnell vorüber. So sollten Unternehmen zwar allein schon aus Compliance-Gründen eine rund um die Uhr erreichbare anonymisierte Hotline für die Meldung von Missständen einrichten - und viele würden das auch gerne tun - die Datenschutzkommission bewilligt derzeit aber keine solchen Registrierungen.

So traurig es ist, Whistleblowing rentiert sich zurzeit nicht nur ganz und gar nicht, sondern ist zudem ordentlich gefährlich für den Hinweisgeber. Eine gesetzliche Regelung, die eine solche Vorgehensweise absichern würde, kommt nämlich erst frühestens im kommenden Jahr.

Der beste Rat, den man einem ehrlichen Menschen, der einen Missstand in seinem Unternehmen entdeckt und aufdecken will, geben kann, ist daher: Warten Sie besser bis 2013, bevor Sie Ihr Unternehmen verraten.

Doch selbst in diesem Fall gibt es weitere Einschränkungen. Ist der Whistleblower doch darauf angewiesen, dass der Compliance Officer, dem er sein Herz ausschüttet und dem er Unterlagen übergibt, seinen Job genauso ernst nimmt. Sprich: die Mitteilung nicht bloß in der Schublade verschwinden lässt, sondern tatsächlich Maßnahmen ergreift. Wir hoffen also wieder einmal auf das Gute im Menschen und darauf, dass wir nicht wieder enttäuscht werden. Bis dahin heißt es: Whistleblower, bitte warten.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

03.07.2015, 15:29

Zeitenwende bei der "Nadelstreif-Kriminalität"

03.07.2015, 08:25

Bürokratieabbau: Die Geister, die man rief…

03.07.2015, 07:27

Krisen öffnen heimischem Tourismus neue Chancen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    2 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Unterstützen Sie die aktuelle Compliance Diskussion mit Ihrer Meinung!

    Die aktuelle wissenschaftliche Studie zu Compliance Hinweisgebersystemen – sog. "Whistleblowing Systemen" – sucht Sie als Teilnehmer! Einerseits wird die Verbreitung von Compliance Meldesystemen in mittelständischen Unternehmen untersucht, andererseits die Akzeptanz des Systems bei Angestellten und Unternehmern.

    Nehmen Sie Teil an der "Whistleblowing Studie 2012".
    Zur Umfrage geht es hier: <url>http://www.whistleblowing-studie.de</url>

    Die Whistleblowing Studie 2012 ist Teil einer wissenschaftlichen Master-Arbeit an der Hochschule Deggendorf.
    Besten Dank für Ihre Unterstützung!

    verfasst am 06.12.2012, 12:31

    02.07.2015, 17:45

    Die Hotellerie braucht Ideen gegen den Frust

    Heute einen Hotelbetrieb zu führen, bedeutet eine große Management-Herausforderung, vor der viele lieber kneifen .

    02.07.2015, 08:56

    Verantwortungslose EU-Gegner

    Für alle, die sich einen EU-Austritt Österreichs wünschen, lohnt sich ein Blick nach Griechen­land.

    02.07.2015, 07:29

    25 Jahre ÖBB-Reform – oder: Wo unsere Staatsschulden herkommen

    Seit 25 Jahren wird an unserer Bahn herum-reformiert, mit dem Ziel, ihre Kosten zu reduzieren. Der Erfolg, plakativ gerechnet: Gäbe es die Bahn nicht, könnte Österreich bereits schuldenfrei sein.

    01.07.2015, 18:11

    Unübersichtliche neue Bankenwelt für die Sparer

    Immer mehr Banken mit auslänischen Eigentümern buhlen um das Geld heimischer Sparer. Die einen haben eine österreichische Banklizenz, andere nicht. Die einen führen die KESt ans Finanzamt ab, bei anderen muss man sich selbst darum kümmern. Langsam wird die Sache unübersichtlich.

    01.07.2015, 13:45

    Roaming-Show lenkt von Wichtigerem ab

    Die plakative Abschaffung der Roaming­gebühren ab Mitte 2017 ist ein gutes Beispiel dafür, wie nationale Interessen in der EU sinnvolle Reformen für mehr Binnen­markt entstellen.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)