17.01.2013, 17:47  von Herbert Geyer

Manchmal ist Geldverdienen lebensgefährlich

Bild: WB/Mayr

Leitartikel. Wenn es um Menschenleben geht, endet jede Risikokalkulation.

Ein gewisses Risiko sind Unternehmen ja gewöhnt: Jede Entscheidung, die man zu treffen hat, kann sich ja später als falsch herausstellen - mit möglichen Folgen, die von einem verringerten Gewinn über massive Verluste bis hin zum Bankrott führen können. Natürlich versucht man, das Risiko abzuwägen, überlegt riskante Entscheidungen lieber noch einmal und noch einmal und bemüht sich um die Absicherung von Risiken, die sich nicht ausreichend kalkulieren lassen.

Letztlich nützt aber alles nicht: Ein wirklich risikoloses Geschäft gibt es nicht. Und mit einiger Erfahrung lässt sich das Risiko meist so weit einengen, dass der Erfolg überwiegt.

In Fällen wie jenem der Entführung in Algerien, von der auch ein österreichischer Dienstnehmer eines internationalen Ölkonzerns betroffen ist, nützt das freilich alles nichts. Öl- und Gas-Explorationen in der Sahara sind schon wegen der widrigen klimatischen Umstände mit einigen Risiken behaftet, auch die politische Lage in der Region ist nicht so, dass man einen Aufenthalt dort als Urlaub ins Auge fassen würde (dass auch das schiefgehen kann, hat ja die Entführung zweier Österreicher vor fünf Jahren bewiesen).

Aber dass ausgerechnet Mitarbeiter britischer, norwegischer und japanischer Konzerne in Algerien überfallen werden, um gegen den französischen Einmarsch in Mali zu protestieren, macht jede rationale Risikokalkulation obsolet.

Vor allem aber hört sich jede rationale Risikokalkulation auf, wenn es nicht mehr bloß um mögliche Geldverluste geht, sondern um Menschenleben.

Selbstverständlich wusste jeder der Ölarbeiter, die da jetzt als Geiseln genommen wurden, dass bei dem Einsatz auch für ihn persönlich etwas schiefgehen konnte. Und ihre Familien daheim machten sich wohl schon vor der Eskalation der Lage Sorgen um ihre Lieben in der Ferne. Ordentliche Risikoprämien - und wohl auch eine Portion Abenteuerlust - zerstreuen solche Sorgen aber. Für ein entsprechendes Salär findet sich für jeden Job - und sei er auch noch so gefährlich oder unangenehm - jemand, der ihn übernimmt.

Aber das ist jetzt sekundär. Jetzt hoffen wir alle einmal, dass die Entführung noch einigermaßen glimpflich endet und die Geiseln gerettet werden.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:38

Die Bank mit dem Segen des Propheten

09:35

Eine Fis-taugliche Skipiste wäre für Wien ein Gewinn

08:09

Wie man in Kärnten ein Einhorn findet

Kommentare

0 Kommentare

06.02.2016, 09:39

Die Frustschraube dreht sich weiter nach unten

Die Stimmungslage unter Oberösterreichs Unternehmern schwankt vielerorts zwischen Resignation und blankem Zynismus.

05.02.2016, 06:59

Wien braucht keine Slums am Stadtrand

Bereits die absolute Zahl zeigt, dass Wien aus allen Nähten platzt - 43.000 neue Wiener, das ist mehr, als wenn alle Menschen aus Eisenstadt, Bludenz und Gmunden auf einmal in die Hauptstadt umziehen.

05.02.2016, 06:42

Ganz Kärnten ist Hypo-nervös

Alles, was dem Image des angeschlagenen Landes Kärnten und der Attraktivität als Wirtschaftsstandort hilft, ist gut.

03.02.2016, 20:55

Westen verliert nur mit Reformen

Noch scheint unklar, was genau der Rücktritt des Wirtschaftsministers Aivaras Abromavičius für den Reformprozess in der Ukraine bedeuten wird. Dabei sollte es doch jeder wissen, dass schnelle Erfolge kaum zu erwarten sind.

03.02.2016, 07:46

Zauberlehrling Cameron droht der Untergang

Die EU kommt dem britischen Premier David Cameron entgegen, doch dem ist die Lage längst entglitten.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend