08.02.2013, 07:39  von Wolfgang Tucek

Weg mit dem teuren Firlefanz

Bild: WB/Mayr

Beobachtet. Über die sinnlosen EU-Ausgaben, Rundablagen und den unnötigen EU-Wanderzirkus.

Die EU-Verwaltung soll also bis zu sechs Milliarden € und daher auch Personal einsparen, aber immer mehr Aufgaben übernehmen und pünktlich erledigen. Bei diesem Wunsch hätten die Nettozahler weiter denken müssen: Denn wer braucht den Wirtschafts- und Sozialausschuss oder den Ausschuss der Regionen?

Tausende EU-Bedienstete arbeiten in diesen beratenden EU-Institutionen auf Hochtouren direkt für die Rundablage. Lockere 200 Millionen € kostet das jedes Jahr. Oder das EU-Parlament: Noch einmal rund 200 Millionen € pro Jahr löhnt der EU-Steuerzahler für den sinnlosen monatlichen Wanderzirkus von Hunderten Parlamentariern, deren Mitarbeitern und EU-Beamten nach Straßburg. Wenn man diesen Firlefanz streicht, spart das bis 2020 wohl mehr als drei Milliarden € - denn die Kosten steigen stetig.

Dafür stünden Tausende EU-Beamte für nützliche Tätigkeiten zur Verfügung-etwa in den chronisch unterbesetzten Kommissionsabteilungen für Wirtschaft und Wettbewerb. Meinten es die EU-Gipfelteilnehmer mit den Einsparungen ernst, müssten sie solche grundlegenden Probleme anpacken.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:40

Ein gerechtes Mietrecht für alle

15.04.2014, 19:20

Abschlussprüfer, seid mutig!

15.04.2014, 18:09

Vier Stunden Sozialdienst für Silvio Berlusconi: Ein Staat gibt sich auf

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    15.04.2014, 08:10

    Die Belastungswelle rollt unaufhörlich

    Leitartikel. Im Sog der Hypo-Abwicklung wird für den Bund vieles auf Jahre hinaus unfinanzierbar.

    14.04.2014, 16:01

    Paradeiser gegen Tomaten

    In sechs Wochen ist EU-Wahl - und kaum einer geht hin. Das könnte auch etwas mit der Wahlwerbung zu tun haben, mit der uns die Parteien abzuschrecken versuchen.

    14.04.2014, 08:10

    Düstere Aussichten für Stromversorger

    Leitartikel. Wenn die Konjunktur anzieht, werden verlässliche Stromerzeuger fehlen.

    11.04.2014, 16:36

    Wir brauchen mehr Netto vom Brutto

    Jetzt bestätigt auch die OECD, was die heimischen Wirtschaftsforscher bereits festgestellt haben: Lohnzuwächse landen in Österreich praktisch ausschließlich bei der Finanz. Deswegen bleibt das Wachstum schwach und die Arbeitslosigkeit hoch.

    Umfrage

    • Ist Griechenland nach der erfolgreichen Anleihe-Platzierung über den Berg?
    • Ja
    • Nein
    • Weiss nicht

    Die Redaktion empfiehlt