08.02.2013, 07:39  von Wolfgang Tucek

Weg mit dem teuren Firlefanz

Bild: WB/Mayr

Beobachtet. Über die sinnlosen EU-Ausgaben, Rundablagen und den unnötigen EU-Wanderzirkus.

Die EU-Verwaltung soll also bis zu sechs Milliarden € und daher auch Personal einsparen, aber immer mehr Aufgaben übernehmen und pünktlich erledigen. Bei diesem Wunsch hätten die Nettozahler weiter denken müssen: Denn wer braucht den Wirtschafts- und Sozialausschuss oder den Ausschuss der Regionen?

Tausende EU-Bedienstete arbeiten in diesen beratenden EU-Institutionen auf Hochtouren direkt für die Rundablage. Lockere 200 Millionen € kostet das jedes Jahr. Oder das EU-Parlament: Noch einmal rund 200 Millionen € pro Jahr löhnt der EU-Steuerzahler für den sinnlosen monatlichen Wanderzirkus von Hunderten Parlamentariern, deren Mitarbeitern und EU-Beamten nach Straßburg. Wenn man diesen Firlefanz streicht, spart das bis 2020 wohl mehr als drei Milliarden € - denn die Kosten steigen stetig.

Dafür stünden Tausende EU-Beamte für nützliche Tätigkeiten zur Verfügung-etwa in den chronisch unterbesetzten Kommissionsabteilungen für Wirtschaft und Wettbewerb. Meinten es die EU-Gipfelteilnehmer mit den Einsparungen ernst, müssten sie solche grundlegenden Probleme anpacken.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:39

Die Frustschraube dreht sich weiter nach unten

05.02.2016, 06:59

Wien braucht keine Slums am Stadtrand

05.02.2016, 06:42

Ganz Kärnten ist Hypo-nervös

Kommentare

0 Kommentare

03.02.2016, 20:55

Westen verliert nur mit Reformen

Noch scheint unklar, was genau der Rücktritt des Wirtschaftsministers Aivaras Abromavičius für den Reformprozess in der Ukraine bedeuten wird. Dabei sollte es doch jeder wissen, dass schnelle Erfolge kaum zu erwarten sind.

03.02.2016, 07:46

Zauberlehrling Cameron droht der Untergang

Die EU kommt dem britischen Premier David Cameron entgegen, doch dem ist die Lage längst entglitten.

02.02.2016, 18:26

Die Zeichen der Zeit erkennen

In der Start-up-Welt ist jeden Tag Revolution angesagt: Welche Technologien in zehn oder 20 Jahren unser Leben beherrschen, kann heute niemand prophezeien.

02.02.2016, 17:00

Hände weg von Öl-Aktien!

Alle großen Ölkonzerne müssen in ihren jüngsten Bilanzen wegen der niedrigen Ölpreise Federn lassen. Trotzdem sollten die Niedrigen Kurse nicht als Einladung zum Einstieg missverstanden werden: Selbst wenn der Ölpreis wieder steigt, wird das Comeback von Exxon, BP oder OMV auf sich warten lassen.

02.02.2016, 09:27

Bei Zielpunkt war es schon egal

Im Lebensmittelhandel geht die Angst um.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend