08.02.2013, 07:39  von Wolfgang Tucek

Weg mit dem teuren Firlefanz

Bild: WB/Mayr

Beobachtet. Über die sinnlosen EU-Ausgaben, Rundablagen und den unnötigen EU-Wanderzirkus.

Die EU-Verwaltung soll also bis zu sechs Milliarden € und daher auch Personal einsparen, aber immer mehr Aufgaben übernehmen und pünktlich erledigen. Bei diesem Wunsch hätten die Nettozahler weiter denken müssen: Denn wer braucht den Wirtschafts- und Sozialausschuss oder den Ausschuss der Regionen?

Tausende EU-Bedienstete arbeiten in diesen beratenden EU-Institutionen auf Hochtouren direkt für die Rundablage. Lockere 200 Millionen € kostet das jedes Jahr. Oder das EU-Parlament: Noch einmal rund 200 Millionen € pro Jahr löhnt der EU-Steuerzahler für den sinnlosen monatlichen Wanderzirkus von Hunderten Parlamentariern, deren Mitarbeitern und EU-Beamten nach Straßburg. Wenn man diesen Firlefanz streicht, spart das bis 2020 wohl mehr als drei Milliarden € - denn die Kosten steigen stetig.

Dafür stünden Tausende EU-Beamte für nützliche Tätigkeiten zur Verfügung-etwa in den chronisch unterbesetzten Kommissionsabteilungen für Wirtschaft und Wettbewerb. Meinten es die EU-Gipfelteilnehmer mit den Einsparungen ernst, müssten sie solche grundlegenden Probleme anpacken.

 

19:51

Gefährliche Steuersenkungsfantasien

17:42

Achtung: Nussschokolade kann Nüsse enthalten!

24.08.2016, 20:20

Spare in der Not bei den Ausgabeaufschlägen

Kommentare

0 Kommentare

23.08.2016, 20:40

Ein-€-Jobs gefährden KMU

Ein-€-Jobs für Flüchtlinge: Sebastian Kurz Vorschlag klingt nach einer Win-win-Situation für alle Beteiligten, ist es aber nicht.

22.08.2016, 19:14

Neue Geschäftsmodelle in Zeiten des Abschwungs

Gerade in einem Abschwung sollte ein Unternehmen überlegen, ob es weiterhin in Geschäftsmodelle investiert, die schon vor Jahren anderswo gescheitert sind. Was damals offensichtlich ein Fehler war, kann nur mit neuen und zukunftsweisenden Investitionen behoben werden.

22.08.2016, 10:41

Mehr Bildung für die digitale Welt

Allen ist klar, dass der Erwerb von Kompetenzen für die digitale, globalisierte Welt von klein auf stattfinden sollte.

17.08.2016, 21:18

Japan – Verstaatlichte Industrie

Japan ist längst einen Schritt weiter als die EZB. Dort kauft die Zentralbank nicht nur Schuldscheine, sondern sie wird de facto Miteigentümer bei Privatbetrieben, indem sie massenweise japanische Aktien kauft. Dadurch entsteht eine Art verstaatlichte Industrie.

17.08.2016, 18:16

Liebe Leserin, lieber Leser,

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Bilder des Tages