08.02.2013, 07:39  von Wolfgang Tucek

Weg mit dem teuren Firlefanz

Bild: WB/Mayr

Beobachtet. Über die sinnlosen EU-Ausgaben, Rundablagen und den unnötigen EU-Wanderzirkus.

Die EU-Verwaltung soll also bis zu sechs Milliarden € und daher auch Personal einsparen, aber immer mehr Aufgaben übernehmen und pünktlich erledigen. Bei diesem Wunsch hätten die Nettozahler weiter denken müssen: Denn wer braucht den Wirtschafts- und Sozialausschuss oder den Ausschuss der Regionen?

Tausende EU-Bedienstete arbeiten in diesen beratenden EU-Institutionen auf Hochtouren direkt für die Rundablage. Lockere 200 Millionen € kostet das jedes Jahr. Oder das EU-Parlament: Noch einmal rund 200 Millionen € pro Jahr löhnt der EU-Steuerzahler für den sinnlosen monatlichen Wanderzirkus von Hunderten Parlamentariern, deren Mitarbeitern und EU-Beamten nach Straßburg. Wenn man diesen Firlefanz streicht, spart das bis 2020 wohl mehr als drei Milliarden € - denn die Kosten steigen stetig.

Dafür stünden Tausende EU-Beamte für nützliche Tätigkeiten zur Verfügung-etwa in den chronisch unterbesetzten Kommissionsabteilungen für Wirtschaft und Wettbewerb. Meinten es die EU-Gipfelteilnehmer mit den Einsparungen ernst, müssten sie solche grundlegenden Probleme anpacken.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:45

Die Hotellerie braucht Ideen gegen den Frust

08:56

Verantwortungslose EU-Gegner

07:29

25 Jahre ÖBB-Reform – oder: Wo unsere Staatsschulden herkommen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    01.07.2015, 18:11

    Unübersichtliche neue Bankenwelt für die Sparer

    Immer mehr Banken mit auslänischen Eigentümern buhlen um das Geld heimischer Sparer. Die einen haben eine österreichische Banklizenz, andere nicht. Die einen führen die KESt ans Finanzamt ab, bei anderen muss man sich selbst darum kümmern. Langsam wird die Sache unübersichtlich.

    01.07.2015, 13:45

    Roaming-Show lenkt von Wichtigerem ab

    Die plakative Abschaffung der Roaming­gebühren ab Mitte 2017 ist ein gutes Beispiel dafür, wie nationale Interessen in der EU sinnvolle Reformen für mehr Binnen­markt entstellen.

    01.07.2015, 05:35

    Da hat sich jemand ganz massiv verzockt

    Gianis Varoufakis ist Spieltheoretiker, sein Premier Alexis Tsipras aber offenbar ein Zocker. Und er hat das Spiel vergeigt.

    30.06.2015, 23:51

    Griechen kann nur noch Crowdfunding helfen

    Ein britischer Schuhverkäufer hat eine Hilfskampagne für Griechenland gestartet. Und sollte sie vergeblich sein - umsonst ist sie für die Helfer nicht.

    30.06.2015, 09:54

    Schulden machen unfrei

    Leitartikel. Das Drama um Griechenland, das in den vergangenen Tagen immer tragischere Züge angenommen hat, zeigt vor allem eines auf - nämlich, wie man mit drängenden Problemen nicht umgehen soll.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)