08.02.2013, 07:39  von Wolfgang Tucek

Weg mit dem teuren Firlefanz

Bild: WB/Mayr

Beobachtet. Über die sinnlosen EU-Ausgaben, Rundablagen und den unnötigen EU-Wanderzirkus.

Die EU-Verwaltung soll also bis zu sechs Milliarden € und daher auch Personal einsparen, aber immer mehr Aufgaben übernehmen und pünktlich erledigen. Bei diesem Wunsch hätten die Nettozahler weiter denken müssen: Denn wer braucht den Wirtschafts- und Sozialausschuss oder den Ausschuss der Regionen?

Tausende EU-Bedienstete arbeiten in diesen beratenden EU-Institutionen auf Hochtouren direkt für die Rundablage. Lockere 200 Millionen € kostet das jedes Jahr. Oder das EU-Parlament: Noch einmal rund 200 Millionen € pro Jahr löhnt der EU-Steuerzahler für den sinnlosen monatlichen Wanderzirkus von Hunderten Parlamentariern, deren Mitarbeitern und EU-Beamten nach Straßburg. Wenn man diesen Firlefanz streicht, spart das bis 2020 wohl mehr als drei Milliarden € - denn die Kosten steigen stetig.

Dafür stünden Tausende EU-Beamte für nützliche Tätigkeiten zur Verfügung-etwa in den chronisch unterbesetzten Kommissionsabteilungen für Wirtschaft und Wettbewerb. Meinten es die EU-Gipfelteilnehmer mit den Einsparungen ernst, müssten sie solche grundlegenden Probleme anpacken.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.08.2015, 18:33

Schwimmer, lernt endlich Ski fahren!

28.08.2015, 15:42

Qualität hat auch in der digitalen Welt Bestand

27.08.2015, 20:16

Passt auf den Beelzebub auf

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    27.08.2015, 12:59

    Liebe Crash-Propheten: Was ihr tut, ist keine Kunst

    Wir haben 's doch gewusst - und schon zu Beginn des Jahres oder wann auch immer prophezeit, dass die Börsen krachen werden.

    27.08.2015, 09:36

    Alles im grünen Bereich

    In einer Frage sind sich wirtschaftspolitisch links stehende Ökonomen mit ihren rechts der Mitte stehenden meist einig: Wir brauchen mehr Wirtschaftswachstum. Was das für die Umwelt bedeutet, wird leider nie dazugesagt.

    27.08.2015, 09:16

    Das Land, das de facto in einem Insolvenzverfahren steckt

    Landeshauptmann Peter Kaiser hat es nicht leicht. Schließlich muss der Sozialdemokrat jetzt den Haftungsscherbenhaufen im Fall Hypo aufräumen, den sein blau-oranger Vorgänger Jörg Haider hinterlassen hat-und den auch andere Parteien mitverursacht haben, wohlgemerkt.

    27.08.2015, 07:25

    Kärnten ist de facto bereits in einem Insolvenzverfahren

    Landeshauptmann Peter Kaiser hat es nicht leicht. Schließlich muss der Sozialdemokrat jetzt den Haftungs-Scherbenhaufen im Fall Hypo aufräumen, den sein blau-oranger Vorgänger Jörg Haider hinterlassen hat – und den auch andere Parteien mitverursacht haben, wohlgemerkt.

    26.08.2015, 08:20

    Die Rückkehr der Alten

    Jetzt hat also die Regierung den vormals fast allmächtigen Raiffeisen-Boss Christian Konrad aus dem Unruhestand zurückgeholt und als Flüchtlingskoordinator auserkoren.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich