08.02.2013, 07:39  von Wolfgang Tucek

Weg mit dem teuren Firlefanz

Bild: WB/Mayr

Beobachtet. Über die sinnlosen EU-Ausgaben, Rundablagen und den unnötigen EU-Wanderzirkus.

Die EU-Verwaltung soll also bis zu sechs Milliarden € und daher auch Personal einsparen, aber immer mehr Aufgaben übernehmen und pünktlich erledigen. Bei diesem Wunsch hätten die Nettozahler weiter denken müssen: Denn wer braucht den Wirtschafts- und Sozialausschuss oder den Ausschuss der Regionen?

Tausende EU-Bedienstete arbeiten in diesen beratenden EU-Institutionen auf Hochtouren direkt für die Rundablage. Lockere 200 Millionen € kostet das jedes Jahr. Oder das EU-Parlament: Noch einmal rund 200 Millionen € pro Jahr löhnt der EU-Steuerzahler für den sinnlosen monatlichen Wanderzirkus von Hunderten Parlamentariern, deren Mitarbeitern und EU-Beamten nach Straßburg. Wenn man diesen Firlefanz streicht, spart das bis 2020 wohl mehr als drei Milliarden € - denn die Kosten steigen stetig.

Dafür stünden Tausende EU-Beamte für nützliche Tätigkeiten zur Verfügung-etwa in den chronisch unterbesetzten Kommissionsabteilungen für Wirtschaft und Wettbewerb. Meinten es die EU-Gipfelteilnehmer mit den Einsparungen ernst, müssten sie solche grundlegenden Probleme anpacken.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:43

Ein Milliardär darf mit seinen Milliarden machen was er will

04.05.2016, 06:32

Letzte Chance für Reformen

04.05.2016, 06:32

Etwas ist faul – nicht nur im Staate Dänemark

Kommentare

0 Kommentare

03.05.2016, 08:47

Am Ende zahlt der Kunde

Finanzminister Hans Jörg Schelling gab gestern nach dem von ihm eilig einberufenen Bankomatgipfel Entwarnung:

03.05.2016, 07:22

Die Risiken für Amerikas Finanzstabilität wachsen

Die Risiken für die Finanzstabilität in den USA wachsen mit jedem Quartal, in dem die US-Wirtschaft nicht in die Rezession abrutscht. Steigende Schulden bei sinkenden Gewinnen und Investitionen sind ein Warnsignal.

02.05.2016, 07:59

My Big Fat Wedding Business

Es mag unromantisch klingen, aber eine Traumhochzeit in einer gesteckt vollen Kirche, mit weißem Seidenkleid, dreistöckiger Torte und Livetanzband ist vor allem eines-ein Riesengeschäft.

02.05.2016, 07:55

Kolumbus und die Chinesen

Hätte Christoph Kolumbus den Mut heutiger Europäer besessen, hätte er sich sein Schiff höchstens aufgezeichnet, und Amerika wäre von den Chinesen oder sonst jemandem "entdeckt" worden.

01.05.2016, 21:23

Glutenfrei sprengt längst seine Nische

Wirtschaftswunder. Produkte ohne Gluten sind Teil des Lifestyles geworden. Ihre Anzahl steigt, was Betroffenen, die an einer Glutenunverträglichkeit leiden, zugute kommt. Dem Handel aber auch.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage