08.02.2013, 07:39  von Wolfgang Tucek

Weg mit dem teuren Firlefanz

Bild: WB/Mayr

Beobachtet. Über die sinnlosen EU-Ausgaben, Rundablagen und den unnötigen EU-Wanderzirkus.

Die EU-Verwaltung soll also bis zu sechs Milliarden € und daher auch Personal einsparen, aber immer mehr Aufgaben übernehmen und pünktlich erledigen. Bei diesem Wunsch hätten die Nettozahler weiter denken müssen: Denn wer braucht den Wirtschafts- und Sozialausschuss oder den Ausschuss der Regionen?

Tausende EU-Bedienstete arbeiten in diesen beratenden EU-Institutionen auf Hochtouren direkt für die Rundablage. Lockere 200 Millionen € kostet das jedes Jahr. Oder das EU-Parlament: Noch einmal rund 200 Millionen € pro Jahr löhnt der EU-Steuerzahler für den sinnlosen monatlichen Wanderzirkus von Hunderten Parlamentariern, deren Mitarbeitern und EU-Beamten nach Straßburg. Wenn man diesen Firlefanz streicht, spart das bis 2020 wohl mehr als drei Milliarden € - denn die Kosten steigen stetig.

Dafür stünden Tausende EU-Beamte für nützliche Tätigkeiten zur Verfügung-etwa in den chronisch unterbesetzten Kommissionsabteilungen für Wirtschaft und Wettbewerb. Meinten es die EU-Gipfelteilnehmer mit den Einsparungen ernst, müssten sie solche grundlegenden Probleme anpacken.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:24

Russland sieht kohlschwarz

21.11.2014, 18:34

So bringen Sie den Laden zum Laufen

21.11.2014, 15:28

David Camerons Flirt mit Ukip-Wählern: Es hat sich nicht ausgezahlt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21.11.2014, 06:47

    Ein Plädoyer für Strafzinsen

    Die Maßnahme der Commerzbank, Negativzinsen für Guthaben zu berechnen, sind ein probates Mittel, um Großkunden zu zwingen, lieber doch zu investieren, anstatt zu sparen.

    20.11.2014, 20:10

    Diskonter haben es in der Hand

    Diskonter haben noch mehr Spielraum nach oben als Vollsortimenter.

    20.11.2014, 17:22

    Geldschwemme ist kein Ersatz für Politik

    In Europa steigt der Druck auf die EZB, ihre Geldpolitik nach dem Vorbild der USA und Japans weiter zu lockern. Bei näherem Hinsehen ist dieses Modell allerdings auch dort bereits gescheitert.

    19.11.2014, 16:54

    Ohne Start-ups kein Wachstum

    Wirtschaft ist zu 50 Prozent Psychologie. Es braucht eine Stimmungswende, weniger Raunzen und Jammern und mehr Optimismus.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen