08.02.2013, 07:39  von Wolfgang Tucek

Weg mit dem teuren Firlefanz

Bild: WB/Mayr

Beobachtet. Über die sinnlosen EU-Ausgaben, Rundablagen und den unnötigen EU-Wanderzirkus.

Die EU-Verwaltung soll also bis zu sechs Milliarden € und daher auch Personal einsparen, aber immer mehr Aufgaben übernehmen und pünktlich erledigen. Bei diesem Wunsch hätten die Nettozahler weiter denken müssen: Denn wer braucht den Wirtschafts- und Sozialausschuss oder den Ausschuss der Regionen?

Tausende EU-Bedienstete arbeiten in diesen beratenden EU-Institutionen auf Hochtouren direkt für die Rundablage. Lockere 200 Millionen € kostet das jedes Jahr. Oder das EU-Parlament: Noch einmal rund 200 Millionen € pro Jahr löhnt der EU-Steuerzahler für den sinnlosen monatlichen Wanderzirkus von Hunderten Parlamentariern, deren Mitarbeitern und EU-Beamten nach Straßburg. Wenn man diesen Firlefanz streicht, spart das bis 2020 wohl mehr als drei Milliarden € - denn die Kosten steigen stetig.

Dafür stünden Tausende EU-Beamte für nützliche Tätigkeiten zur Verfügung-etwa in den chronisch unterbesetzten Kommissionsabteilungen für Wirtschaft und Wettbewerb. Meinten es die EU-Gipfelteilnehmer mit den Einsparungen ernst, müssten sie solche grundlegenden Probleme anpacken.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21:00

Mehr Mut zur Euro-Integration, Frau Merkel!

20:01

Standort Österreich: Vom Spitzenplatz zum Underdog

09:27

Der geteilte Osten

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    09:24

    Der Brutkasten: Das Start-up für Start-ups

    Vor mittlerweile knapp zwei Jahren haben wir im WirtschaftsBlatt mit einer Start-up-Serie begonnen, in der es um Tipps und Ratschläge für Gründer geht sowie um Berichte über erfolgreiche Neugründungen.

    26.05.2015, 09:40

    Den Förderdschungel durchforsten

    Eigentlich ist Österreich in puncto Forschung top.

    25.05.2015, 08:42

    Shinzo Abes dritter Pfeil fehlt auch in Europa

    Der expansiven Geld- und Budgetpolitik sollten jetzt endlich die versprochenen Strukturreformen folgen, rät der IWF der japanischen Regierung. Nur den Japanern?

    22.05.2015, 06:37

    Mit Aussitzen muss Schluss sein

    Das klassische österreichische Aussitzen von Problemen mit eingezogenem Kopf ist möglich. Das zeigt sich besonders deutlich am Beispiel des Rechnungshofes.

    21.05.2015, 21:24

    Auch der höchste Turm hat viele kleine Stufen

    Der niederösterreichische Konzern Umdasch hat sich mit Leuchtturmprojekten längst einen Namen gemacht. Um vom Unternehmen zu lernen, muss man aber genauer hinschauen.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Sollen Hoteliers Flüchtlinge, ohne die Zustimmung der Bürgermeister, aufnehmen dürfen?
    • Ja
    • Nein
    • Weiß nicht