08.02.2013, 07:39  von Wolfgang Tucek

Weg mit dem teuren Firlefanz

Bild: WB/Mayr

Beobachtet. Über die sinnlosen EU-Ausgaben, Rundablagen und den unnötigen EU-Wanderzirkus.

Die EU-Verwaltung soll also bis zu sechs Milliarden € und daher auch Personal einsparen, aber immer mehr Aufgaben übernehmen und pünktlich erledigen. Bei diesem Wunsch hätten die Nettozahler weiter denken müssen: Denn wer braucht den Wirtschafts- und Sozialausschuss oder den Ausschuss der Regionen?

Tausende EU-Bedienstete arbeiten in diesen beratenden EU-Institutionen auf Hochtouren direkt für die Rundablage. Lockere 200 Millionen € kostet das jedes Jahr. Oder das EU-Parlament: Noch einmal rund 200 Millionen € pro Jahr löhnt der EU-Steuerzahler für den sinnlosen monatlichen Wanderzirkus von Hunderten Parlamentariern, deren Mitarbeitern und EU-Beamten nach Straßburg. Wenn man diesen Firlefanz streicht, spart das bis 2020 wohl mehr als drei Milliarden € - denn die Kosten steigen stetig.

Dafür stünden Tausende EU-Beamte für nützliche Tätigkeiten zur Verfügung-etwa in den chronisch unterbesetzten Kommissionsabteilungen für Wirtschaft und Wettbewerb. Meinten es die EU-Gipfelteilnehmer mit den Einsparungen ernst, müssten sie solche grundlegenden Probleme anpacken.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.03.2015, 21:02

Ölpreis: Bullen wieder schwer geschlagen

27.03.2015, 08:32

Die hausgemachte Immobilienblase

27.03.2015, 06:48

"Mehr dürfen, weniger müssen"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    26.03.2015, 14:56

    Ölpreis: „Ich weiß nicht, was die geraucht haben“

    Nach den Luftschlägen Saudi-Arabiens im Jemen ergreifen die Bullen begeistert die Chance, den Ölpreis endlich wieder einmal in die Höhe zu treiben. Rational ist das nicht.

    26.03.2015, 08:35

    Die Ruhe vor dem Sturm

    Nein, nicht nur Bad News are Good News: Die heimische Wirtschaft scheint derzeit laut den letzten Insolvenzzahlen des KSV1870 so gut dazustehen wie schon lange nicht mehr.

    26.03.2015, 05:42

    Privatanlegern fehlt das nötige Risikobewusstsein

    Wenn die Märkte aufgrund von Interventionen nicht mehr natürlich funktionieren und das Risiko nicht mehr sichtbar ist, müssen Privatanleger umso sorgfältiger wählen.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.