08.02.2013, 07:39  von Wolfgang Tucek

Weg mit dem teuren Firlefanz

Bild: WB/Mayr

Beobachtet. Über die sinnlosen EU-Ausgaben, Rundablagen und den unnötigen EU-Wanderzirkus.

Die EU-Verwaltung soll also bis zu sechs Milliarden € und daher auch Personal einsparen, aber immer mehr Aufgaben übernehmen und pünktlich erledigen. Bei diesem Wunsch hätten die Nettozahler weiter denken müssen: Denn wer braucht den Wirtschafts- und Sozialausschuss oder den Ausschuss der Regionen?

Tausende EU-Bedienstete arbeiten in diesen beratenden EU-Institutionen auf Hochtouren direkt für die Rundablage. Lockere 200 Millionen € kostet das jedes Jahr. Oder das EU-Parlament: Noch einmal rund 200 Millionen € pro Jahr löhnt der EU-Steuerzahler für den sinnlosen monatlichen Wanderzirkus von Hunderten Parlamentariern, deren Mitarbeitern und EU-Beamten nach Straßburg. Wenn man diesen Firlefanz streicht, spart das bis 2020 wohl mehr als drei Milliarden € - denn die Kosten steigen stetig.

Dafür stünden Tausende EU-Beamte für nützliche Tätigkeiten zur Verfügung-etwa in den chronisch unterbesetzten Kommissionsabteilungen für Wirtschaft und Wettbewerb. Meinten es die EU-Gipfelteilnehmer mit den Einsparungen ernst, müssten sie solche grundlegenden Probleme anpacken.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:47

Ölschwemme bis zum bitteren Ende – des Schieferöl-Booms

07:01

Die große Geste allein reicht nicht

27.11.2014, 02:20

Im Westen ist jetzt Weisheit gefragt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    26.11.2014, 07:22

    Katerstimmung auf dem Wohnungsmarkt

    Preisrekorde für Luxusimmobilien sind kontraproduktiv. Wien ist nun mal nicht Paris, London oder New York, sondern ein solides Pflaster für bodenständige Investoren.

    25.11.2014, 23:14

    Leistung im Rampenlicht

    Leitartikel. ALC 2014. Das Rückgrat unserer Wirtschaft sind Klein- und Mittelbetriebe.

    25.11.2014, 17:36

    1 Billion Subventionen für die größten Stinker

    Neben ihrem unbestreitbaren Nutzen verursachen die großen Industriebetriebe in Europa auch wirtschaftliche Schäden von bis zu einer Billion Euro. Vor allem in der Stromerzeugung bedeutet das eine Wettbewerbsverzerrung, die rasch abgestellt gehört.

    24.11.2014, 08:35

    So bringen Sie den Laden zum Laufen

    Leitartikel. Homepage mit Adresse und Telefonnummer wäre schon die halbe Miete.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen