08.02.2013, 07:39  von Wolfgang Tucek

Weg mit dem teuren Firlefanz

Bild: WB/Mayr

Beobachtet. Über die sinnlosen EU-Ausgaben, Rundablagen und den unnötigen EU-Wanderzirkus.

Die EU-Verwaltung soll also bis zu sechs Milliarden € und daher auch Personal einsparen, aber immer mehr Aufgaben übernehmen und pünktlich erledigen. Bei diesem Wunsch hätten die Nettozahler weiter denken müssen: Denn wer braucht den Wirtschafts- und Sozialausschuss oder den Ausschuss der Regionen?

Tausende EU-Bedienstete arbeiten in diesen beratenden EU-Institutionen auf Hochtouren direkt für die Rundablage. Lockere 200 Millionen € kostet das jedes Jahr. Oder das EU-Parlament: Noch einmal rund 200 Millionen € pro Jahr löhnt der EU-Steuerzahler für den sinnlosen monatlichen Wanderzirkus von Hunderten Parlamentariern, deren Mitarbeitern und EU-Beamten nach Straßburg. Wenn man diesen Firlefanz streicht, spart das bis 2020 wohl mehr als drei Milliarden € - denn die Kosten steigen stetig.

Dafür stünden Tausende EU-Beamte für nützliche Tätigkeiten zur Verfügung-etwa in den chronisch unterbesetzten Kommissionsabteilungen für Wirtschaft und Wettbewerb. Meinten es die EU-Gipfelteilnehmer mit den Einsparungen ernst, müssten sie solche grundlegenden Probleme anpacken.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.07.2016, 07:09

Warum der Kellner diesen Sommer kein Eis serviert

28.07.2016, 16:16

Herrn Hollandes Friseur und Frau Hussleins Sommerdomizil

28.07.2016, 09:35

Genug Stress für die Banken

Kommentare

0 Kommentare

27.07.2016, 22:46

Den US-Vorständen geht jetzt alles viel zu schnell

Warren Buffet & Co wollen ihren Aktionären nicht mehr im Vierteljahrestakt Gewinnprognosen vorlegen. Die Finanzmärkte seien mittlerweile zu besessen von dieser Kurzlebigkeit. Eigentlich kein schlechter Ansatz.

27.07.2016, 09:29

Ein Start-up lebt von der Vision – und vom Spirit

Die Gründer brauchen einen Traum, eine Vision, die sie umsetzen können.

26.07.2016, 21:58

Krankenkassen: Nicht mehr als ein Schnupfen

Leitartikel. Böse Zungen behaupten, dass die Krankenversicherungen mehr als nur in einer Hinsicht für die gesundheitliche Situation eines Landes verantwortlich sind.

25.07.2016, 15:34

Islamistischer Terror oder "normaler" Amoklauf?

Die Grenzen zwischen islamistischem Terror und „normalen“ Amokläufern verschwindet immer mehr. Das sollte auch Auswirkungen auf die Prävention solcher Verbrechen haben.

25.07.2016, 09:11

Familiennamen zählen oft mehr als Kompetenz

Betrachtet man die Platzierung der Frauen in Spitzenpositionen, springen einem vor allem ihre klangvollen Familiennamen ins Auge.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Bilder des Tages