13.02.2013, 18:06  von Isabell Widek

Glaubwürdig gegen den Durchschnitt

Kommentar. WKÖ-Chef findet mit seiner Rede Beachtung. Dank seinem Standing kommen die Forderungen auch in der Realpolitik an.

Im Prinzip muss man ja nicht auf den Aschermittwoch warten, um politische Forderungen zu stellen. Aber zugegeben, der Tag mit seinen christlichen Bedeutungen bietet sich geradezu dafür an. Besonders in einem Wahljahr.

Wenn sich also Christoph Leitl auf die Holzdielen des Gerstenbodens der Ottakringer Brauerei stellt und mit polternder Stimme den Bogen von der Wiener Stadtpolitik über Europas Wettbewerbsfähigkeiten bis hin zu den Bedürfnissen heimischer Unternehmer spannt, hat das durchaus seine Berechtigung.

Noch dazu, wo sich der Wirtschaftskammer-Chef (der gestern allerdings in seiner Eigenschaft als Wirtschaftsbund-Obmann sprach) im Gegensatz zu politischen Mitbewerbern durchaus erwarten darf, dass derlei Anregungen von dieser Regierung auch in absehbarer Zeit umgesetzt werden. Noch dazu, wenn unter den Zuhörern seiner gestrigen Rede auch Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner zu finden war, der Leitls Ausführungen mit mildem Lächeln, aber äußerst aufmerksam, verfolgte.

Authentische Figur

Dass es schlussendlich doch so sein wird, dass mindestens eine seiner drei zentralen Forderungen (siehe dazu auch Artikel auf Seite 3) tatsächlich Realpolitik werden wird, verdankt Leitl seinem ausgezeichnetem Standing und seiner exzellenten Vernetzung innerhalb der ÖVP. Der Wirtschaftskämmerer ist eine große Nummer und einer der letzten authentischen Politiker in einer Partei, die politisch gerade ums Überleben kämpft.

Wenn Leitl davon spricht, dass man sich nicht länger am Durchschnitt orientieren dürfe, weil man sonst auf dem Pannenstreifen des Lebens lande, ist das glaubwürdig. Auch wenn er die Probleme von österreichischen Unternehmern umreißt, hat man das Gefühl, er spricht aus eigener Erfahrung.

Ob es tatsächlich stimmt oder nicht, ist nebensächlich. Die heimischen Unternehmer – und Wähler – brauchen aber Menschen, den sie schlicht und einfach glauben können.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23.12.2014, 06:10

Auf der Flucht vor den Puppen in China

22.12.2014, 07:26

Geheime Kapitalisten

22.12.2014, 07:22

Showdown für die ÖIAG

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: asdf meint

    "Wenn Leitl davon spricht, dass man sich nicht länger am Durchschnitt orientieren dürfe, weil man sonst auf dem Pannenstreifen des Lebens lande, ist das glaubwürdig.

    ....Ob es tatsächlich stimmt oder nicht, ist nebensächlich.

    ....die Wähler brauchen aber Menschen, denen (!!!) sie schlicht und einfach glauben können."

    ?

    verfasst am 14.02.2013, 00:39

    19.12.2014, 06:45

    Keine Angst vorm eigenen Schatten

    Der Rückgang der Insolvenzen ist nicht unbedingt positiv.

    18.12.2014, 16:14

    Der Wachstums-Einbruch ist hausgemacht

    Die Wachstumsschwäche Österreichs ist vor allem hausgemacht. Und sie ist eine Folge der Reformverweigerung durch die Regierung und ihrer untauglichen Versuche, den Staatshaushalt zu sanieren.

    18.12.2014, 07:16

    Hasardpartie in Griechenland

    Leitartikel. Der griechische Premier Antonis Samaras wird in die Geschichtsbücher eingehen. So oder so.

    17.12.2014, 08:30

    Rubel: Alles falsch gemacht

    Die panik-artige Erhöhung der Leitzinsen von 10,5 auf 17 Prozent war nur der bisher letzte in einer ganzen Reihe von Fehlern, die Russland in seiner Währungspolitik heuer gemacht hat. Und es dürfte nicht der letzte gewesen sein …

    17.12.2014, 05:41

    Keine Panik vor der Panik

    Leitartikel. Es gilt, kühlen Kopf zu bewahren: Aktien sind vergleichsweise gar nicht teuer.

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.

    Umfrage


    Drei kurze Fragen, die in weniger als einer Minute beantwortet sind - uns wäre damit sehr geholfen. Die Umfrage ist absolut anonym und wird ausschließlich für interne Zwecke genutzt.
    Besten Dank!

    Zur Umfrage »