13.02.2013, 18:06  von Isabell Widek

Glaubwürdig gegen den Durchschnitt

Kommentar. WKÖ-Chef findet mit seiner Rede Beachtung. Dank seinem Standing kommen die Forderungen auch in der Realpolitik an.

Im Prinzip muss man ja nicht auf den Aschermittwoch warten, um politische Forderungen zu stellen. Aber zugegeben, der Tag mit seinen christlichen Bedeutungen bietet sich geradezu dafür an. Besonders in einem Wahljahr.

Wenn sich also Christoph Leitl auf die Holzdielen des Gerstenbodens der Ottakringer Brauerei stellt und mit polternder Stimme den Bogen von der Wiener Stadtpolitik über Europas Wettbewerbsfähigkeiten bis hin zu den Bedürfnissen heimischer Unternehmer spannt, hat das durchaus seine Berechtigung.

Noch dazu, wo sich der Wirtschaftskammer-Chef (der gestern allerdings in seiner Eigenschaft als Wirtschaftsbund-Obmann sprach) im Gegensatz zu politischen Mitbewerbern durchaus erwarten darf, dass derlei Anregungen von dieser Regierung auch in absehbarer Zeit umgesetzt werden. Noch dazu, wenn unter den Zuhörern seiner gestrigen Rede auch Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner zu finden war, der Leitls Ausführungen mit mildem Lächeln, aber äußerst aufmerksam, verfolgte.

Authentische Figur

Dass es schlussendlich doch so sein wird, dass mindestens eine seiner drei zentralen Forderungen (siehe dazu auch Artikel auf Seite 3) tatsächlich Realpolitik werden wird, verdankt Leitl seinem ausgezeichnetem Standing und seiner exzellenten Vernetzung innerhalb der ÖVP. Der Wirtschaftskämmerer ist eine große Nummer und einer der letzten authentischen Politiker in einer Partei, die politisch gerade ums Überleben kämpft.

Wenn Leitl davon spricht, dass man sich nicht länger am Durchschnitt orientieren dürfe, weil man sonst auf dem Pannenstreifen des Lebens lande, ist das glaubwürdig. Auch wenn er die Probleme von österreichischen Unternehmern umreißt, hat man das Gefühl, er spricht aus eigener Erfahrung.

Ob es tatsächlich stimmt oder nicht, ist nebensächlich. Die heimischen Unternehmer – und Wähler – brauchen aber Menschen, den sie schlicht und einfach glauben können.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:25

Gedanken zum Sommerloch-Crash

21.07.2014, 07:16

EU-Solo beim Klima ist sinnlos

18.07.2014, 12:09

Ein Ruderboot mit der Trägheit eines Tankers

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: asdf meint

    "Wenn Leitl davon spricht, dass man sich nicht länger am Durchschnitt orientieren dürfe, weil man sonst auf dem Pannenstreifen des Lebens lande, ist das glaubwürdig.

    ....Ob es tatsächlich stimmt oder nicht, ist nebensächlich.

    ....die Wähler brauchen aber Menschen, denen (!!!) sie schlicht und einfach glauben können."

    ?

    verfasst am 14.02.2013, 00:39

    17.07.2014, 18:33

    Das Imperium schlägt zurück

    So mancher Imperator hat sich an Russland schon die Zähne ausgestoßen.

    16.07.2014, 18:30

    Keine Hoffnung auf China und Amerika

    Die Politik erstickt jeden Funken einer Erholung im Euroraum. Und von außerhalb ist kaum Hilfe zu erwarten.

    15.07.2014, 18:59

    Die BRICS werden erwachsen

    Abgesehen vom Abgrenzungsverhalten der BRICS, das im dreizehnten Jahr nach ihrer Entstehung ein wenig an die jugendliche Pubertät erinnert, sind die Gemeinsamkeiten der Länder dürftig.

    15.07.2014, 18:46

    Neustart auf verbrannter Erde

    Junckers Gegner haben das Nachsehen, er kann das Steuer herumreißen.

    15.07.2014, 16:31

    Jean-Claude Juncker: Der beste Mann für einen unmöglichen Job

    Mit deutlicher Mehrheit hat das Europäische Parlament Jean-Claude Juncker zum Präsidenten der EU-Kommission gewählt. Selbst Gegner zollen ihm Hochachtung.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum