13.02.2013, 18:06  von Isabell Widek

Glaubwürdig gegen den Durchschnitt

Kommentar. WKÖ-Chef findet mit seiner Rede Beachtung. Dank seinem Standing kommen die Forderungen auch in der Realpolitik an.

Im Prinzip muss man ja nicht auf den Aschermittwoch warten, um politische Forderungen zu stellen. Aber zugegeben, der Tag mit seinen christlichen Bedeutungen bietet sich geradezu dafür an. Besonders in einem Wahljahr.

Wenn sich also Christoph Leitl auf die Holzdielen des Gerstenbodens der Ottakringer Brauerei stellt und mit polternder Stimme den Bogen von der Wiener Stadtpolitik über Europas Wettbewerbsfähigkeiten bis hin zu den Bedürfnissen heimischer Unternehmer spannt, hat das durchaus seine Berechtigung.

Noch dazu, wo sich der Wirtschaftskammer-Chef (der gestern allerdings in seiner Eigenschaft als Wirtschaftsbund-Obmann sprach) im Gegensatz zu politischen Mitbewerbern durchaus erwarten darf, dass derlei Anregungen von dieser Regierung auch in absehbarer Zeit umgesetzt werden. Noch dazu, wenn unter den Zuhörern seiner gestrigen Rede auch Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner zu finden war, der Leitls Ausführungen mit mildem Lächeln, aber äußerst aufmerksam, verfolgte.

Authentische Figur

Dass es schlussendlich doch so sein wird, dass mindestens eine seiner drei zentralen Forderungen (siehe dazu auch Artikel auf Seite 3) tatsächlich Realpolitik werden wird, verdankt Leitl seinem ausgezeichnetem Standing und seiner exzellenten Vernetzung innerhalb der ÖVP. Der Wirtschaftskämmerer ist eine große Nummer und einer der letzten authentischen Politiker in einer Partei, die politisch gerade ums Überleben kämpft.

Wenn Leitl davon spricht, dass man sich nicht länger am Durchschnitt orientieren dürfe, weil man sonst auf dem Pannenstreifen des Lebens lande, ist das glaubwürdig. Auch wenn er die Probleme von österreichischen Unternehmern umreißt, hat man das Gefühl, er spricht aus eigener Erfahrung.

Ob es tatsächlich stimmt oder nicht, ist nebensächlich. Die heimischen Unternehmer – und Wähler – brauchen aber Menschen, den sie schlicht und einfach glauben können.

26.09.2016, 13:05

Metaller-KV – in der Endlossschleife gefangen

20.09.2016, 11:11

Blog: Gemma TTIP-demonstrieren …

17.09.2016, 12:20

Der letzte Urlaub am Wörthersee

Kommentare

1 Kommentare

Gast: asdf meint

"Wenn Leitl davon spricht, dass man sich nicht länger am Durchschnitt orientieren dürfe, weil man sonst auf dem Pannenstreifen des Lebens lande, ist das glaubwürdig.

....Ob es tatsächlich stimmt oder nicht, ist nebensächlich.

....die Wähler brauchen aber Menschen, denen (!!!) sie schlicht und einfach glauben können."

?

verfasst am 14.02.2013, 00:39

17.09.2016, 09:48

2016 – das Jahr, das nicht sein darf

Brexit, Operettenwahlen in Österreich und, ach ja, Donald Trump wird US-Präsident. Die Conclusio: Wir brauchen Unmöglichkeits-Szenarien.

14.09.2016, 08:00

Totalversagen in der Bildungspolitik – auf allen Ebenen

Von der viel getrommelten Bildungsoffensive, vom Bestreben, Österreich wieder nach vorne zu bringen, das Land zu einer postindustriellen Gesellschaft zu formen ist was übrig geblieben?

14.09.2016, 07:27

Also ob wir keine anderen Sorgen hätten

Während Österreichs Wirtschaft schön langsam vor die Hunde geht, seine Flüchtlingspolitik die Nachbarn zu Spott und Hohn inspiriert und sein Bildungssystem im Reformstau steckenbleibt, diskutieren wir deutsche Klebstoffe auf österreichischen Wahlkuverts und den vierten Termin für eine Bundespräsidentenwahl.

12.09.2016, 06:57

Salzburgs Wirtschaft muss sich für den Brexit wappnen

Großbritannien ist immerhin der viertwichtigste Herkunftsmarkt für Salzburgs Hotel- und Beherbergungsbetriebe.

11.09.2016, 07:59

Was die Fusion der Krankenkassen bringt

Das Gesundheitswesen ist ob seiner Größe ein schwerer und damit reformresistenter Tanker.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Bilder des Tages