14.02.2013, 18:27  von Herbert Geyer

Grünes Licht am Ende der Bremsspur

Herbert Geyer / Bild: WB

Diese Krise kam aus Europa und kehrt jetzt wieder zurück.

So schlimm wie jetzt waren die Konjunkturmeldungen seit dem Ende der Wirtschaftskrise 2008/09 nicht mehr: Wachstum gab es in Europa zu Jahresende 2012 nur noch im Baltikum, in der Slowakei, in Rumänien und Bulgarien. Österreich verdankt es vor allem seinen engen Wirtschaftsbeziehungen zum Osten, dass es besser abschneidet als Deutschland und der Rest von Euroland. Die momentane Flaute ist in Europa hausgemacht: Die Sparmaßnahmen, die den Staaten an der Europeripherie auferlegt wurden, weil ihre Schuldenberge zu explodieren drohten, haben die Nachfrage zurückgeschraubt - über den Umweg über China, Japan und die USA, wo die gesunkene Nachfrage aus Europa das Wachstum gedämpft hat, erreicht sie nun wieder Europa, weil natürlich jetzt die schwächere Nachfrage aus Übersee den exportstarken Nationen in Europa zu schaffen macht. Deshalb haben Deutschland und Österreich, deren Wettbewerbsfähigkeit momentan wohl besser ist als kaum je zuvor, ebenfalls Probleme. Hoffnung gibt vor allem China, wo es gelungen zu sein scheint, durch verstärkte Inlandsnachfrage das langsamere Exportwachstum zumindest teilweise auszugleichen. Von dort scheint daher auch die Nachfrage nach europäischen Waren wieder zu steigen. Momentan ist das die stärkste Hoffnung, weil die USA noch mit ihrer eigenen Schuldenkrise kämpfen (auch wenn sie sich noch nicht so dramatisch äußert wie die europäische) und die Hoffnung auf einen Aufschwung in Japan bisher auf Ankündigungen der neuen Regierung beruht. Die eigentliche Hoffnung muss aber auf Europa selbst ruhen: Der immer noch - vor den USA und China - größte Wirtschaftsraum der Welt hat es durchaus in seiner Macht, durch eigene Nachfrage die eigene Wirtschaft wieder flottzumachen. Wenn es schon zu den Sparpaketen in den krisengeschüttelten Peripheriestaaten momentan keine Alternative gibt, sollten wenigstens jene, die es sich - wie Deutschland oder Österreich - noch leisten können, einen eher wirtschaftsfördernden Kurs fahren. Und Reformen im Bankensystem könnten rasch ­wieder mehr Geld, das jetzt nur gebunkert wird, für Kredite an die Wirtschaft frei machen. Damit am Ende der Bremsspur endlich wieder ­grünes Licht leuchtet.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:32

Letzte Chance für Reformen

06:32

Etwas ist faul – nicht nur im Staate Dänemark

03.05.2016, 08:47

Am Ende zahlt der Kunde

Kommentare

3 Kommentare

Gourmet meint

Andere mach sich auch schon Gedanken >> http://riesenmaschine.de/index.html?nr=20121222003419

verfasst am 15.02.2013, 13:42

Ich kann die Artikel nicht mehr lesen, die mehr Konsum vorschlagen. Genau das war der Auslöser der Krise. Die Wirtschaft wird wohl oder übel schrumpfen müssen um sich wieder zu normalisieren!

verfasst am 14.02.2013, 21:38

... da sich die Bremsspur leider auf einer ökonomischen Eisfläche befindet, darf man sich das Ende derselben bildlich getrost auch vor einem Eisbruch vorstellen. Und die Eintrittswahrscheinlichkeit dieses Bildes ist deutlich höher einzuschätzen als grüne Ampelsignale aus einer Finanzindustrie, die den Paradigmenwechsel verschlafen haben...

verfasst am 14.02.2013, 21:35

03.05.2016, 07:22

Die Risiken für Amerikas Finanzstabilität wachsen

Die Risiken für die Finanzstabilität in den USA wachsen mit jedem Quartal, in dem die US-Wirtschaft nicht in die Rezession abrutscht. Steigende Schulden bei sinkenden Gewinnen und Investitionen sind ein Warnsignal.

02.05.2016, 07:59

My Big Fat Wedding Business

Es mag unromantisch klingen, aber eine Traumhochzeit in einer gesteckt vollen Kirche, mit weißem Seidenkleid, dreistöckiger Torte und Livetanzband ist vor allem eines-ein Riesengeschäft.

02.05.2016, 07:55

Kolumbus und die Chinesen

Hätte Christoph Kolumbus den Mut heutiger Europäer besessen, hätte er sich sein Schiff höchstens aufgezeichnet, und Amerika wäre von den Chinesen oder sonst jemandem "entdeckt" worden.

01.05.2016, 21:23

Glutenfrei sprengt längst seine Nische

Wirtschaftswunder. Produkte ohne Gluten sind Teil des Lifestyles geworden. Ihre Anzahl steigt, was Betroffenen, die an einer Glutenunverträglichkeit leiden, zugute kommt. Dem Handel aber auch.

29.04.2016, 07:18

Seiner Frau sollte man eigentlich gar nichts verkaufen

Compliance. Wenn Manager private und unternehmensbezogene Geschäfte nicht strikt trennen, können sie in Teufels Küche kommen.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage