20.02.2013, 19:55  von Edith Lackner

Lufthansa: Ohne Dividende besser verhandeln

Edith Lackner / Bild: WB

Beobachtet. Die Lufthansa streicht die Dividende. Die Aktionäre direkt in das Sanierungsprogramm miteinzubeziehen, ist ein guter Schachzug vor den anstehenden Lohnverhandlungen.

Lufthansa-Chef Christoph Franz verfestigt gerade sein Image als harter Sanierer, der seine taktischen Spielräume zu nutzen weiß. Dienstagabend überraschte er die Medien vorzeitig mit den Geschäftszahlen für 2012. Bei dieser Gelegenheit vergraulte er auch gleich die Aktionäre: Zum ersten Mal seit 2010 soll die Dividende gestrichen werden. Der Kurs der Aktie sackte tags darauf um über fünf Prozent ab.

Verhandlungspoker

Natürlich wird der Entfall der Ausschüttung hinlänglich begründet mit dem schlechten operativen Ergebnis und den Kosten für Sparmaßnahmen. Aber der vorgerückte Zeitpunkt der Bekanntgabe lässt noch andere Hintergründe vermuten. Kommende Woche stehen schwierige Verhandlungen über kürzlich abgelaufene Tarifabschlüsse ins Haus. Die Lufthansa-Mitarbeiter müssen bis 2015 mit 150 Millionen € am Konzernsparplan mithelfen. Im Vorjahr streikte deswegen sogar das als besonnen geltende Kabinenpersonal. Durch das Kappen der Dividende geht das Management mit gestärktem Rücken in die neuen Verhandlungen. Die Gewerkschaft kann nun schlecht mit dem Profit der „bösen Aktionäre“ argumentieren.

RBI hält Aktionäre bei Laune

Die Lufthansa hat in den vergangenen Monaten keine Konfrontationen gescheut, um ihr Kostensenkungsprogramm durchzusetzen – was die Aktionäre langfristig freuen sollte.
Weniger konfliktfreudig verfährt derzeit die heimische Raiffeisen International: Trotz Gewinnrückgang wird die Dividende erhöht. Die RBI hat zwar keine Lohnverhandlungen anstehen, doch das Geschäft in den CEE-Ländern wird durch die flaue Wirtschaftsentwicklung in der Eurozone auch nicht gerade gestärkt.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

03.07.2015, 15:29

Zeitenwende bei der "Nadelstreif-Kriminalität"

03.07.2015, 08:25

Bürokratieabbau: Die Geister, die man rief…

03.07.2015, 07:27

Krisen öffnen heimischem Tourismus neue Chancen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    02.07.2015, 17:45

    Die Hotellerie braucht Ideen gegen den Frust

    Heute einen Hotelbetrieb zu führen, bedeutet eine große Management-Herausforderung, vor der viele lieber kneifen .

    02.07.2015, 08:56

    Verantwortungslose EU-Gegner

    Für alle, die sich einen EU-Austritt Österreichs wünschen, lohnt sich ein Blick nach Griechen­land.

    02.07.2015, 07:29

    25 Jahre ÖBB-Reform – oder: Wo unsere Staatsschulden herkommen

    Seit 25 Jahren wird an unserer Bahn herum-reformiert, mit dem Ziel, ihre Kosten zu reduzieren. Der Erfolg, plakativ gerechnet: Gäbe es die Bahn nicht, könnte Österreich bereits schuldenfrei sein.

    01.07.2015, 18:11

    Unübersichtliche neue Bankenwelt für die Sparer

    Immer mehr Banken mit auslänischen Eigentümern buhlen um das Geld heimischer Sparer. Die einen haben eine österreichische Banklizenz, andere nicht. Die einen führen die KESt ans Finanzamt ab, bei anderen muss man sich selbst darum kümmern. Langsam wird die Sache unübersichtlich.

    01.07.2015, 13:45

    Roaming-Show lenkt von Wichtigerem ab

    Die plakative Abschaffung der Roaming­gebühren ab Mitte 2017 ist ein gutes Beispiel dafür, wie nationale Interessen in der EU sinnvolle Reformen für mehr Binnen­markt entstellen.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)