20.02.2013, 19:55  von Edith Lackner

Lufthansa: Ohne Dividende besser verhandeln

Edith Lackner / Bild: WB

Beobachtet. Die Lufthansa streicht die Dividende. Die Aktionäre direkt in das Sanierungsprogramm miteinzubeziehen, ist ein guter Schachzug vor den anstehenden Lohnverhandlungen.

Lufthansa-Chef Christoph Franz verfestigt gerade sein Image als harter Sanierer, der seine taktischen Spielräume zu nutzen weiß. Dienstagabend überraschte er die Medien vorzeitig mit den Geschäftszahlen für 2012. Bei dieser Gelegenheit vergraulte er auch gleich die Aktionäre: Zum ersten Mal seit 2010 soll die Dividende gestrichen werden. Der Kurs der Aktie sackte tags darauf um über fünf Prozent ab.

Verhandlungspoker

Natürlich wird der Entfall der Ausschüttung hinlänglich begründet mit dem schlechten operativen Ergebnis und den Kosten für Sparmaßnahmen. Aber der vorgerückte Zeitpunkt der Bekanntgabe lässt noch andere Hintergründe vermuten. Kommende Woche stehen schwierige Verhandlungen über kürzlich abgelaufene Tarifabschlüsse ins Haus. Die Lufthansa-Mitarbeiter müssen bis 2015 mit 150 Millionen € am Konzernsparplan mithelfen. Im Vorjahr streikte deswegen sogar das als besonnen geltende Kabinenpersonal. Durch das Kappen der Dividende geht das Management mit gestärktem Rücken in die neuen Verhandlungen. Die Gewerkschaft kann nun schlecht mit dem Profit der „bösen Aktionäre“ argumentieren.

RBI hält Aktionäre bei Laune

Die Lufthansa hat in den vergangenen Monaten keine Konfrontationen gescheut, um ihr Kostensenkungsprogramm durchzusetzen – was die Aktionäre langfristig freuen sollte.
Weniger konfliktfreudig verfährt derzeit die heimische Raiffeisen International: Trotz Gewinnrückgang wird die Dividende erhöht. Die RBI hat zwar keine Lohnverhandlungen anstehen, doch das Geschäft in den CEE-Ländern wird durch die flaue Wirtschaftsentwicklung in der Eurozone auch nicht gerade gestärkt.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19.12.2014, 06:45

Keine Angst vorm eigenen Schatten

18.12.2014, 16:14

Der Wachstums-Einbruch ist hausgemacht

18.12.2014, 07:16

Hasardpartie in Griechenland

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    17.12.2014, 08:30

    Rubel: Alles falsch gemacht

    Die panik-artige Erhöhung der Leitzinsen von 10,5 auf 17 Prozent war nur der bisher letzte in einer ganzen Reihe von Fehlern, die Russland in seiner Währungspolitik heuer gemacht hat. Und es dürfte nicht der letzte gewesen sein …

    17.12.2014, 05:41

    Keine Panik vor der Panik

    Leitartikel. Es gilt, kühlen Kopf zu bewahren: Aktien sind vergleichsweise gar nicht teuer.

    16.12.2014, 08:51

    Kind, mach eine Lehre!

    Leitartikel. Wer kennt keinen Studienabsolventen, der arbeitslos ist?

    15.12.2014, 07:37

    Das Gesundheitssystem läuft wie geschmiert

    Das Gesundheitssystem wird zunehmend zur Einkommensoptimierung missbraucht.

    15.12.2014, 07:22

    Erbsenzähler haben ausgedient

    Sparen ist kein Geschäftsmodell - man braucht auch Umsätze.

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.