20.02.2013, 19:55  von Edith Lackner

Lufthansa: Ohne Dividende besser verhandeln

Edith Lackner / Bild: WB

Beobachtet. Die Lufthansa streicht die Dividende. Die Aktionäre direkt in das Sanierungsprogramm miteinzubeziehen, ist ein guter Schachzug vor den anstehenden Lohnverhandlungen.

Lufthansa-Chef Christoph Franz verfestigt gerade sein Image als harter Sanierer, der seine taktischen Spielräume zu nutzen weiß. Dienstagabend überraschte er die Medien vorzeitig mit den Geschäftszahlen für 2012. Bei dieser Gelegenheit vergraulte er auch gleich die Aktionäre: Zum ersten Mal seit 2010 soll die Dividende gestrichen werden. Der Kurs der Aktie sackte tags darauf um über fünf Prozent ab.

Verhandlungspoker

Natürlich wird der Entfall der Ausschüttung hinlänglich begründet mit dem schlechten operativen Ergebnis und den Kosten für Sparmaßnahmen. Aber der vorgerückte Zeitpunkt der Bekanntgabe lässt noch andere Hintergründe vermuten. Kommende Woche stehen schwierige Verhandlungen über kürzlich abgelaufene Tarifabschlüsse ins Haus. Die Lufthansa-Mitarbeiter müssen bis 2015 mit 150 Millionen € am Konzernsparplan mithelfen. Im Vorjahr streikte deswegen sogar das als besonnen geltende Kabinenpersonal. Durch das Kappen der Dividende geht das Management mit gestärktem Rücken in die neuen Verhandlungen. Die Gewerkschaft kann nun schlecht mit dem Profit der „bösen Aktionäre“ argumentieren.

RBI hält Aktionäre bei Laune

Die Lufthansa hat in den vergangenen Monaten keine Konfrontationen gescheut, um ihr Kostensenkungsprogramm durchzusetzen – was die Aktionäre langfristig freuen sollte.
Weniger konfliktfreudig verfährt derzeit die heimische Raiffeisen International: Trotz Gewinnrückgang wird die Dividende erhöht. Die RBI hat zwar keine Lohnverhandlungen anstehen, doch das Geschäft in den CEE-Ländern wird durch die flaue Wirtschaftsentwicklung in der Eurozone auch nicht gerade gestärkt.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:42

Shinzo Abes dritter Pfeil fehlt auch in Europa

22.05.2015, 06:37

Mit Aussitzen muss Schluss sein

21.05.2015, 21:24

Auch der höchste Turm hat viele kleine Stufen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21.05.2015, 10:14

    Auf der Suche nach risikofreudigen Anlegern

    Geld verdienen ist einfach, sehr einfach. Wenn man nur den ersten Schritt macht.

    21.05.2015, 06:28

    KMU sitzt die Finanz im Nacken

    Leitartikel. Mit der Verabschiedung der neuen EU-Anti-Geldwäsche-Richtlinie wird es wieder ein bisschen unattraktiver, sein Schwarzgeld in Europa zu horten.

    20.05.2015, 16:36

    Erfolg gibt es auch ohne Förderungen

    Es mag ja sein, dass italienische Unternehmen sehnsüchtig den Blick nach Norden wenden und in Österreich eine bessere - weil mit mehr Förderungen ausgestattete - Landschaft sehen.

    20.05.2015, 10:15

    In Osteuropa kommen nur die Harten durch

    Leitartikel. Ein Stückchen Heimat in der Ferne. So hat es sich angefühlt, als man als Österreicher zum ersten Mal auf einem fernen Flughafen in Osteuropa landete und gleich das Logo einer österreichischen Bank erblickte.

    20.05.2015, 06:01

    Steuerreform: Und wo, bitte, bleibt jetzt die Entlastung?

    Die Regierung hat heute die Details der „größten Steuerreform aller Zeitenzur Begutachtung ausgesandt. An den großen Linien soll sich weder durch die Begutachtung noch durch die parlamentarische Behandlung noch viel ändern. Aber auch nach den Regierungsplänen bleibt die entscheidende Frage offen: Die nach der Senkung der Steuerquote.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.