20.02.2013, 19:55  von Edith Lackner

Lufthansa: Ohne Dividende besser verhandeln

Edith Lackner / Bild: WB

Beobachtet. Die Lufthansa streicht die Dividende. Die Aktionäre direkt in das Sanierungsprogramm miteinzubeziehen, ist ein guter Schachzug vor den anstehenden Lohnverhandlungen.

Lufthansa-Chef Christoph Franz verfestigt gerade sein Image als harter Sanierer, der seine taktischen Spielräume zu nutzen weiß. Dienstagabend überraschte er die Medien vorzeitig mit den Geschäftszahlen für 2012. Bei dieser Gelegenheit vergraulte er auch gleich die Aktionäre: Zum ersten Mal seit 2010 soll die Dividende gestrichen werden. Der Kurs der Aktie sackte tags darauf um über fünf Prozent ab.

Verhandlungspoker

Natürlich wird der Entfall der Ausschüttung hinlänglich begründet mit dem schlechten operativen Ergebnis und den Kosten für Sparmaßnahmen. Aber der vorgerückte Zeitpunkt der Bekanntgabe lässt noch andere Hintergründe vermuten. Kommende Woche stehen schwierige Verhandlungen über kürzlich abgelaufene Tarifabschlüsse ins Haus. Die Lufthansa-Mitarbeiter müssen bis 2015 mit 150 Millionen € am Konzernsparplan mithelfen. Im Vorjahr streikte deswegen sogar das als besonnen geltende Kabinenpersonal. Durch das Kappen der Dividende geht das Management mit gestärktem Rücken in die neuen Verhandlungen. Die Gewerkschaft kann nun schlecht mit dem Profit der „bösen Aktionäre“ argumentieren.

RBI hält Aktionäre bei Laune

Die Lufthansa hat in den vergangenen Monaten keine Konfrontationen gescheut, um ihr Kostensenkungsprogramm durchzusetzen – was die Aktionäre langfristig freuen sollte.
Weniger konfliktfreudig verfährt derzeit die heimische Raiffeisen International: Trotz Gewinnrückgang wird die Dividende erhöht. Die RBI hat zwar keine Lohnverhandlungen anstehen, doch das Geschäft in den CEE-Ländern wird durch die flaue Wirtschaftsentwicklung in der Eurozone auch nicht gerade gestärkt.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:42

Mehr Mindestlohn saniert nur das Budget

06:58

Der neue Treck nach Osten

02.09.2015, 19:20

Das Wachstum ist erbärmlich

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    02.09.2015, 18:45

    Börse: Kein Fremder soll eigenen Glückes Schmied sein

    Dot-Com-Blase, 9/11, Immo-Krise, China: Wer kann schon sagen, wie sich die Märkte entwickeln. Daher: Selbst handeln - long wie short.

    02.09.2015, 08:35

    Bekenntnis zum Macher-System

    Zuerst mit großem Pomp eingeführt, dann kritisiert und repariert. Letztlich hat sie doch überlebt: Die im Sommer 2013 eingeführte GmbH light hat eine wechselvolle Entwicklung hinter sich.

    01.09.2015, 21:23

    Beteiligungsfreibetrag als Turbo für Start-ups

    Harald Mahrer, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, hat am Montag bei einer – von den meisten Medien leider unbemerkten – Pressekonferenz versprochen, den größten Wunsch der heimischen Start-up-Szene zu erfüllen: Der Business-Angel-Freibetrag soll bald Realität werden.

    31.08.2015, 07:31

    Mutti und die Balkanburschen

    Westbalkan-Konferenz in Wien: Die Premiers - alles Männer. Die Außenminister - alles Männer. Die Wirtschaftsminister - Sie wissen schon.

    31.08.2015, 06:57

    Schwimmer, lernt endlich Ski fahren!

    Zwischen Erfolg und Niederlage liegen nur zwei Pünktchen: Hier der OSV – der Österreichische Schwimmverband –, der wieder einmal droht, baden zu gehen. Und dann gibt es noch den ÖSV.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich