20.02.2013, 19:55  von Edith Lackner

Lufthansa: Ohne Dividende besser verhandeln

Edith Lackner / Bild: WB

Beobachtet. Die Lufthansa streicht die Dividende. Die Aktionäre direkt in das Sanierungsprogramm miteinzubeziehen, ist ein guter Schachzug vor den anstehenden Lohnverhandlungen.

Lufthansa-Chef Christoph Franz verfestigt gerade sein Image als harter Sanierer, der seine taktischen Spielräume zu nutzen weiß. Dienstagabend überraschte er die Medien vorzeitig mit den Geschäftszahlen für 2012. Bei dieser Gelegenheit vergraulte er auch gleich die Aktionäre: Zum ersten Mal seit 2010 soll die Dividende gestrichen werden. Der Kurs der Aktie sackte tags darauf um über fünf Prozent ab.

Verhandlungspoker

Natürlich wird der Entfall der Ausschüttung hinlänglich begründet mit dem schlechten operativen Ergebnis und den Kosten für Sparmaßnahmen. Aber der vorgerückte Zeitpunkt der Bekanntgabe lässt noch andere Hintergründe vermuten. Kommende Woche stehen schwierige Verhandlungen über kürzlich abgelaufene Tarifabschlüsse ins Haus. Die Lufthansa-Mitarbeiter müssen bis 2015 mit 150 Millionen € am Konzernsparplan mithelfen. Im Vorjahr streikte deswegen sogar das als besonnen geltende Kabinenpersonal. Durch das Kappen der Dividende geht das Management mit gestärktem Rücken in die neuen Verhandlungen. Die Gewerkschaft kann nun schlecht mit dem Profit der „bösen Aktionäre“ argumentieren.

RBI hält Aktionäre bei Laune

Die Lufthansa hat in den vergangenen Monaten keine Konfrontationen gescheut, um ihr Kostensenkungsprogramm durchzusetzen – was die Aktionäre langfristig freuen sollte.
Weniger konfliktfreudig verfährt derzeit die heimische Raiffeisen International: Trotz Gewinnrückgang wird die Dividende erhöht. Die RBI hat zwar keine Lohnverhandlungen anstehen, doch das Geschäft in den CEE-Ländern wird durch die flaue Wirtschaftsentwicklung in der Eurozone auch nicht gerade gestärkt.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17.04.2014, 19:54

Sanktionen halten Moskau nicht auf

17.04.2014, 09:40

Ein gerechtes Mietrecht für alle

15.04.2014, 19:20

Abschlussprüfer, seid mutig!

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    15.04.2014, 18:09

    Vier Stunden Sozialdienst für Silvio Berlusconi: Ein Staat gibt sich auf

    Zu vier Jahren unbedingter Haft wegen Steuerbetrugs wurde Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi verurteilt. Tatsächlich muss er jetzt bloß wöchentlich vier Stunden in einem Altersheim jobben.

    15.04.2014, 08:10

    Die Belastungswelle rollt unaufhörlich

    Leitartikel. Im Sog der Hypo-Abwicklung wird für den Bund vieles auf Jahre hinaus unfinanzierbar.

    14.04.2014, 16:01

    Paradeiser gegen Tomaten

    In sechs Wochen ist EU-Wahl - und kaum einer geht hin. Das könnte auch etwas mit der Wahlwerbung zu tun haben, mit der uns die Parteien abzuschrecken versuchen.

    14.04.2014, 08:10

    Düstere Aussichten für Stromversorger

    Leitartikel. Wenn die Konjunktur anzieht, werden verlässliche Stromerzeuger fehlen.

    11.04.2014, 16:36

    Wir brauchen mehr Netto vom Brutto

    Jetzt bestätigt auch die OECD, was die heimischen Wirtschaftsforscher bereits festgestellt haben: Lohnzuwächse landen in Österreich praktisch ausschließlich bei der Finanz. Deswegen bleibt das Wachstum schwach und die Arbeitslosigkeit hoch.

    Umfrage

    • Ist Griechenland nach der erfolgreichen Anleihe-Platzierung über den Berg?
    • Ja
    • Nein
    • Weiss nicht

    Die Redaktion empfiehlt