20.02.2013, 19:55  von Edith Lackner

Lufthansa: Ohne Dividende besser verhandeln

Edith Lackner / Bild: WB

Beobachtet. Die Lufthansa streicht die Dividende. Die Aktionäre direkt in das Sanierungsprogramm miteinzubeziehen, ist ein guter Schachzug vor den anstehenden Lohnverhandlungen.

Lufthansa-Chef Christoph Franz verfestigt gerade sein Image als harter Sanierer, der seine taktischen Spielräume zu nutzen weiß. Dienstagabend überraschte er die Medien vorzeitig mit den Geschäftszahlen für 2012. Bei dieser Gelegenheit vergraulte er auch gleich die Aktionäre: Zum ersten Mal seit 2010 soll die Dividende gestrichen werden. Der Kurs der Aktie sackte tags darauf um über fünf Prozent ab.

Verhandlungspoker

Natürlich wird der Entfall der Ausschüttung hinlänglich begründet mit dem schlechten operativen Ergebnis und den Kosten für Sparmaßnahmen. Aber der vorgerückte Zeitpunkt der Bekanntgabe lässt noch andere Hintergründe vermuten. Kommende Woche stehen schwierige Verhandlungen über kürzlich abgelaufene Tarifabschlüsse ins Haus. Die Lufthansa-Mitarbeiter müssen bis 2015 mit 150 Millionen € am Konzernsparplan mithelfen. Im Vorjahr streikte deswegen sogar das als besonnen geltende Kabinenpersonal. Durch das Kappen der Dividende geht das Management mit gestärktem Rücken in die neuen Verhandlungen. Die Gewerkschaft kann nun schlecht mit dem Profit der „bösen Aktionäre“ argumentieren.

RBI hält Aktionäre bei Laune

Die Lufthansa hat in den vergangenen Monaten keine Konfrontationen gescheut, um ihr Kostensenkungsprogramm durchzusetzen – was die Aktionäre langfristig freuen sollte.
Weniger konfliktfreudig verfährt derzeit die heimische Raiffeisen International: Trotz Gewinnrückgang wird die Dividende erhöht. Die RBI hat zwar keine Lohnverhandlungen anstehen, doch das Geschäft in den CEE-Ländern wird durch die flaue Wirtschaftsentwicklung in der Eurozone auch nicht gerade gestärkt.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:59

Verzweifelter Ruf nach Reformen

29.01.2015, 06:53

Hallo, ich hätte da eine super Anleihe für Sie ...

28.01.2015, 12:59

Süden und Osten haben genug vom Establishment

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    28.01.2015, 06:21

    Danke, Mario

    Der Entschluss von EZB-Chef Mario Draghi, die internationalen Geldmärkte mit frisch gedrucktem EZB-Geld zu fluten, nimmt einigen Druck von der Fed und ihrer Chefin Janet Yellen, die sonst vor ihrer morgigen Zins-Entscheidung deutlich mehr Angst haben müssten.

    27.01.2015, 06:52

    Die Stunde der Kompromisse in Griechenland

    Der Sieg der Syriza von Alexis Tsipras von bedeutet nicht zwangsläufig den Austritt Griechenlands aus der Eurozone und ein solcher nicht unbedingt den Untergang des Abendlandes.

    26.01.2015, 09:59

    Wien muss EU-Vorgaben erfüllen

    Experten der EU-Kommission urgieren Jahr für Jahr die Reform der Verwaltung, des Pensionssystems und des Arbeitsmarktes. Weil die EU-Vorgaben de facto unverbindlich sind, tut sich aber ebenso regelmäßig fast gar nichts.

    Umfrage

    Umfrage


    Drei kurze Fragen, die in weniger als einer Minute beantwortet sind - uns wäre damit sehr geholfen. Die Umfrage ist absolut anonym und wird ausschließlich für interne Zwecke genutzt.
    Besten Dank!

    Zur Umfrage »