20.02.2013, 19:55  von Edith Lackner

Lufthansa: Ohne Dividende besser verhandeln

Edith Lackner / Bild: WB

Beobachtet. Die Lufthansa streicht die Dividende. Die Aktionäre direkt in das Sanierungsprogramm miteinzubeziehen, ist ein guter Schachzug vor den anstehenden Lohnverhandlungen.

Lufthansa-Chef Christoph Franz verfestigt gerade sein Image als harter Sanierer, der seine taktischen Spielräume zu nutzen weiß. Dienstagabend überraschte er die Medien vorzeitig mit den Geschäftszahlen für 2012. Bei dieser Gelegenheit vergraulte er auch gleich die Aktionäre: Zum ersten Mal seit 2010 soll die Dividende gestrichen werden. Der Kurs der Aktie sackte tags darauf um über fünf Prozent ab.

Verhandlungspoker

Natürlich wird der Entfall der Ausschüttung hinlänglich begründet mit dem schlechten operativen Ergebnis und den Kosten für Sparmaßnahmen. Aber der vorgerückte Zeitpunkt der Bekanntgabe lässt noch andere Hintergründe vermuten. Kommende Woche stehen schwierige Verhandlungen über kürzlich abgelaufene Tarifabschlüsse ins Haus. Die Lufthansa-Mitarbeiter müssen bis 2015 mit 150 Millionen € am Konzernsparplan mithelfen. Im Vorjahr streikte deswegen sogar das als besonnen geltende Kabinenpersonal. Durch das Kappen der Dividende geht das Management mit gestärktem Rücken in die neuen Verhandlungen. Die Gewerkschaft kann nun schlecht mit dem Profit der „bösen Aktionäre“ argumentieren.

RBI hält Aktionäre bei Laune

Die Lufthansa hat in den vergangenen Monaten keine Konfrontationen gescheut, um ihr Kostensenkungsprogramm durchzusetzen – was die Aktionäre langfristig freuen sollte.
Weniger konfliktfreudig verfährt derzeit die heimische Raiffeisen International: Trotz Gewinnrückgang wird die Dividende erhöht. Die RBI hat zwar keine Lohnverhandlungen anstehen, doch das Geschäft in den CEE-Ländern wird durch die flaue Wirtschaftsentwicklung in der Eurozone auch nicht gerade gestärkt.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23.04.2015, 18:36

Atomkraft: „Nein, danke – aber ...“

23.04.2015, 16:04

In den USA geht die Existenzangst um

22.04.2015, 21:46

Sachpolitik ist gefragt!

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.04.2015, 09:07

    Klimawandel im Handel: Kreative Konzepte gefragt

    Bis auf einige wenige, die sich gut positionieren konnten, kämpfen Wiens Einkaufsstraßen seit Jahren um ihre Existenz.

    22.04.2015, 09:04

    Gründerland-Strategie braucht Steuerzuckerl

    Harald Mahrer, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, ist Österreichs erster Spitzenpolitiker, der die Förderung der heimischen Start-up-Szene zur Chefsache macht.

    21.04.2015, 18:02

    Nicht nur die eigene Suppe löffeln

    Österreichs Finanzplatz hat international nicht gerade den besten Ruf. Zu undurchsichtig wird hierzulande oft agiert. Das ist sicher historisch gewachsen, sollte aber den einzelnen Banken und auch der Politik zu denken geben.

    21.04.2015, 18:01

    Kein Triumph für die Bildungspolitik des Landes

    Eigentlich pfeifen es die Spatzen schon seit Jahren von allen Dächern: Die heimische Industrie befindet sich in einem Wandel.

    21.04.2015, 13:35

    Die relative Stärke im Kapitalaufbau Amerikas

    In ihrem jüngsten Wirtschaftsausblick kommen die Ökonomen des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu einem bemerkenswerten Schluss in Bezug auf die Investitionsschwäche in den Industrieländern.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.