20.02.2013, 19:55  von Edith Lackner

Lufthansa: Ohne Dividende besser verhandeln

Edith Lackner / Bild: WB

Beobachtet. Die Lufthansa streicht die Dividende. Die Aktionäre direkt in das Sanierungsprogramm miteinzubeziehen, ist ein guter Schachzug vor den anstehenden Lohnverhandlungen.

Lufthansa-Chef Christoph Franz verfestigt gerade sein Image als harter Sanierer, der seine taktischen Spielräume zu nutzen weiß. Dienstagabend überraschte er die Medien vorzeitig mit den Geschäftszahlen für 2012. Bei dieser Gelegenheit vergraulte er auch gleich die Aktionäre: Zum ersten Mal seit 2010 soll die Dividende gestrichen werden. Der Kurs der Aktie sackte tags darauf um über fünf Prozent ab.

Verhandlungspoker

Natürlich wird der Entfall der Ausschüttung hinlänglich begründet mit dem schlechten operativen Ergebnis und den Kosten für Sparmaßnahmen. Aber der vorgerückte Zeitpunkt der Bekanntgabe lässt noch andere Hintergründe vermuten. Kommende Woche stehen schwierige Verhandlungen über kürzlich abgelaufene Tarifabschlüsse ins Haus. Die Lufthansa-Mitarbeiter müssen bis 2015 mit 150 Millionen € am Konzernsparplan mithelfen. Im Vorjahr streikte deswegen sogar das als besonnen geltende Kabinenpersonal. Durch das Kappen der Dividende geht das Management mit gestärktem Rücken in die neuen Verhandlungen. Die Gewerkschaft kann nun schlecht mit dem Profit der „bösen Aktionäre“ argumentieren.

RBI hält Aktionäre bei Laune

Die Lufthansa hat in den vergangenen Monaten keine Konfrontationen gescheut, um ihr Kostensenkungsprogramm durchzusetzen – was die Aktionäre langfristig freuen sollte.
Weniger konfliktfreudig verfährt derzeit die heimische Raiffeisen International: Trotz Gewinnrückgang wird die Dividende erhöht. Die RBI hat zwar keine Lohnverhandlungen anstehen, doch das Geschäft in den CEE-Ländern wird durch die flaue Wirtschaftsentwicklung in der Eurozone auch nicht gerade gestärkt.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:44

Ein undurchsichtiges Getränk

05.03.2015, 17:35

Zwischen den Zeilen des Redemanuskripts

05.03.2015, 08:41

Dem ATX täte ein Facelifting gut

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    05.03.2015, 07:05

    Alte Tugenden zählen nicht mehr

    Die Sparsamen zahlen die Zeche für diejenigen, die über ihre Verhältnisse gelebt haben. Und weil bei festverzinslichen Anlagen kaum noch etwas zu holen ist, suchen viele Anleger ihr Heil auf dem Aktienmarkt – und finden es derzeit auch. Gleichzeitig tüfteln die Strategen der heimischen Regierung daran, wo sie das Geld für ihre neuen Umverteilungspläne herbekommen. Als heißer Tipp gilt die Erhöhung der Besteuerung von Dividenden und Aktienkursgewinnen.

    04.03.2015, 22:29

    EZB: Ein eingefrorener Posthornton

    Würde die Europäische Zentralbank erst bei ihrer Sitzung am Donnerstag über ihr Anleihenkaufprogramm entscheiden, hätte sie sich heftige Diskussionen erspart: Der Wirtschaft in der Eurozone geht es – im Sog Deutschlands – offenbar bereits besser, der Konsum erholt sich, von Deflation keine Rede mehr.

    04.03.2015, 07:38

    Mehr Instruktionen, bitte!

    03.03.2015, 18:36

    Ausgefranste Ränder und aufgeblähter Zentralraum

    Die Landgemeinden verlieren immer mehr Einwohner, die Kern­zonen können sich vor Zuzug kaum retten. Die Politik muss sich etwas einfallen lassen.

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.