25.01.2016, 13:00  von Marijana Miljkovic

Sehnsucht nach Russland?

Marijana Miljkovic / Bild: WB/Jindrich Foltin

KMU haben bei den Geschäften mit Russland ihre liebe Not.

Wir bleiben dem russischen Markt treu, er ist unser Kernmarkt", sagte Raiffeisen-Chef Karl Sevelda auf der Konferenz Euromoney vergangene Woche. Auch OMV-Chef Rainer Seele rollte dem russischen Partner Gazprom den roten Teppich aus: Die Haltung der EU gegenüber Russland sei paradox, sagte Seele bei der Europäischen Gaskonferenz, ebenfalls vergangene Woche. Seele will mit den Russen eine zweite Ostsee-Pipeline, Nord Stream II, bauen, doch die EU-Politik lässt ihn nicht.

Offensichtlich haben die EU-Sanktionen gegen Russland, die 2014 wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim erfolgten und zuletzt bis 30. Juni 2016 verlängert wurden, an der russlandfreundlichen Haltung österreichischer Unternehmen nichts geändert. Während sich Konzerne wie Raiffeisen und OMV ihre Russland-Treue eher leisten können, haben Klein-und Mittelbetriebe ihre liebe Not, Aufträge zu halten. Im vergangenen Jahr sind Lebensmittelexporte aus Österreich wegen russischer Gegensanktionen versiegt. Von 550 in Russland vertretenen Unternehmen haben sich nach Schätzungen der Wirtschaftskammer 30 zurückgezogen. Die Regierung zahlte 2,75 Millionen € Entschädigung für Exporteinbußen aus. Die EU nimmt wirtschaftliche Verluste in Kauf, um ein wichtiges Exempel zu statuieren. Jenes, dass ein Land nicht einfach das Territorium eines souveränen Staates besetzen, geschweige denn annektieren kann. Und dass die EU gegenüber ihren Partnern, in diesem Fall der Ukraine, loyal ist. Diese Haltung trägt auch das österreichische Wirtschaftsministerium mit. Europäische Unternehmen und ihre Standesvertretungen können gegen die EU-Politik diesmal nichts ausrichten. Dass die EU bei ihren Sympathiebekundungen äußerst selektiv vorgeht, ist eine andere Geschichte.

Konzerne können die Eiszeit zwischen Brüssel und Moskau aussitzen, bis Russland und die Ukraine die Vorgaben aus dem Minsker Abkommen erfüllt haben und die Embargos fallen. Die KMU können es ihnen nachmachen und hoffen, dass Russland die EU mehr braucht als umgekehrt. Die Abwertung des Rubel und die durch den niedrigen Ölpreis ausgelöste Wirtschaftskrise werden ihnen aber weiter zusetzen.

Die einzige Alternative ist, neue Märkte zu erschließen. Vielleicht können ihnen aber auch Investitionen zu Hause schmackhaft gemacht werden. Das wäre in jedem Fall sinnvoll.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.06.2016, 21:07

Anlegen statt Zocken ist gefragter, denn je

29.06.2016, 18:14

Schwerer Fehler verzögert Ceta

29.06.2016, 09:17

Der Firmengründer ist nicht austauschbar

Kommentare

0 Kommentare

28.06.2016, 22:04

Flüchtlinge müssen rascher arbeiten dürfen

Leitartikel: Für Asylwerber und Flüchtlinge kein Geld auszugeben, ist der falsche Weg. Investitionen in Sprachkurse, Aus- und Weiterbildung sowie ein rascherer Zugang zum Arbeitsmarkt klappt die Integration schneller - und es spart Geld.

28.06.2016, 13:32

Wenn Amerikas Schuldenblase platzt

Ähnlich wie vor der Finanzkrise verschulden sich die US-Unternehmen derzeit sehr stark. Erste Anzeichen sprechen aber dafür, dass die Lust zum Schuldenmachen bald schon nachlässt. Das könnte Auswirkungen auf amerikanischen Arbeitsmarkt haben.

27.06.2016, 18:05

Stoppt die Populisten

Wenn Rechtspopulisten in Frankreich (Le Pen), den Niederlanden (Wilders) und Österreich (Hofer) jetzt EU-Referenden fordern oder zumindest in den Raum stellen, so ist das ob der Folgen des britischen Votums mehr als unverantwortlich.

27.06.2016, 09:52

Frauenpower in Rom, Virginia richtet es schon

Hoch verschuldet, unregierbar und korrupt: Rom in den Griff zu bekommen, gilt als Mission impossible.

26.06.2016, 16:56

Die Briten verlassen das sinkende Schiff

Die Entscheidung der Briten ist extrem egoistisch und kurzsichtig. Der Rest Europas muss gleichwohl aufpassen, dass er mit der nächsten Rezession nicht in einer fatalen Depression versinkt. Das geht aber am besten nur innerhalb der EU.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Bilder des Tages