29.02.2016, 07:00  von Oliver Jaindl

Der Fehler liegt im System

Oliver Jaindl / Bild: WB/Guenther Peroutka

Der Druck in der Wirtschaft verleitet zu unredlichem Handeln. Nur - wirklich - unabhängige Kontrollorgane können dies verhindern.

Ein Rückblick auf die Schlagzeilen der letzten Tage: Laut US-Behörden hat vermutlich nicht nur VW bei Abgastests gemogelt. Der UBS wird organisierter Steuerbetrug vorgeworfen. Die Meinl Bank wird beschuldigt, Geld gewaschen zu haben. Und die frühere BWin soll Bestechungsgeld bezahlt haben.

Nehmen wir einmal an, dass an all den Vorwürfen etwas dran ist: Ist „die“ Wirtschaft wirklich korrupt, gierig und sowieso schlichtweg böse?

Nein, ist sie nicht. „Die“ Wirtschaft ist im Grunde ein Mechanismus, in dem Leistung und Gegenleistung die Rädchen sind, die ihn am Laufen halten. Hier ist niemand von vorne herein kriminell. Viel eher ist es doch so, dass der Druck am Markt dazu führt, dass Unternehmen Geschäfte wagen, bei denen sie mitunter Bauchweh haben.

Doch gegen diesen Bauchschmerz gibt es ein rasch wirkendes Mittel: Das Gutachten eines willfährigen Anwalts oder Beraters, der sagt, dass alles Okay ist. Jeder ist glücklich: Das Unternehmen muss den Auftrag nicht der Konkurrenz überlassen. Auch der Berater freut sich: Denn er hat einen zufriedenen Klienten, für den er mit Müh und Not eine Argumentationslinie gefunden hat, warum man den Auftrag trotz Bedenken annehmen darf.
Und dann passiert es: Plötzlich steht der Staatsanwalt vor der Tür. Rasch werden die „Schuldigen“ – meist aus der zweiten Reihe und nicht die CEOs – ausgemacht, an den Pranger gestellt und verurteilt.

Hand auf's Herz: Wie oft ist Derartiges in den Wirtschaftsstraffällen der letzten Jahre geschehen? Jeder verlässt sich auf den anderen und ist froh, Umsatz gemacht zu haben und Leistungsziele zu erreichen.

Unternehmen müssen sich im Klaren sein, dass das Leistungsprinzip gut und richtig ist, um den Laden am Laufen zu halten – es versagt aber, wenn es um Kontrolle geht. Es liegt im System des Kapitalismus, dass Druck Leistung erzeugt. Das ist so. Und es wird immer Menschen geben, die mit fragwürdigen Methoden ihre Leistungsziele erreichen wollen. Aber auch dagegen gibt es ein Mittel. Unternehmen brauchen starke Revisions- und Compliance-Abteilungen. Und diesen Namen haben sie nur dann verdient, wenn sie nicht direkt oder indirekt der operativen Geschäftsführung, sondern Kontrollorganen wie dem Aufsichtsrat unterstehen.

20.09.2016, 11:11

Blog: Gemma TTIP-demonstrieren …

17.09.2016, 12:20

Der letzte Urlaub am Wörthersee

17.09.2016, 09:48

2016 – das Jahr, das nicht sein darf

Kommentare

0 Kommentare

14.09.2016, 08:00

Totalversagen in der Bildungspolitik – auf allen Ebenen

Von der viel getrommelten Bildungsoffensive, vom Bestreben, Österreich wieder nach vorne zu bringen, das Land zu einer postindustriellen Gesellschaft zu formen ist was übrig geblieben?

14.09.2016, 07:27

Also ob wir keine anderen Sorgen hätten

Während Österreichs Wirtschaft schön langsam vor die Hunde geht, seine Flüchtlingspolitik die Nachbarn zu Spott und Hohn inspiriert und sein Bildungssystem im Reformstau steckenbleibt, diskutieren wir deutsche Klebstoffe auf österreichischen Wahlkuverts und den vierten Termin für eine Bundespräsidentenwahl.

12.09.2016, 06:57

Salzburgs Wirtschaft muss sich für den Brexit wappnen

Großbritannien ist immerhin der viertwichtigste Herkunftsmarkt für Salzburgs Hotel- und Beherbergungsbetriebe.

11.09.2016, 07:59

Was die Fusion der Krankenkassen bringt

Das Gesundheitswesen ist ob seiner Größe ein schwerer und damit reformresistenter Tanker.

10.09.2016, 07:38

Brexit, das Öl und Europas schmutzige Hände

Europa wird sich im Nahen Osten die Hände militärisch schmutzig machen müssen, wenn es seine Energieversorgung langfristig absichern will. Der Weg dorthin wird mit dem Brexit leichter.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Bilder des Tages