20.01.2016, 11:08  von apa

Energiewende: CO2-Reduktion um 80 Prozent möglich

Wohin mit dem überschüssigen Windstrom? / Bild: (c) WB/Alexandra Eizinger

Optimismus verbreiten TU-Forscher, die erstmals Strom, Wärme und Mobilität in Deutschland und Österreich gemeinsam analysiert haben und auch ohne nneue Stromspeicher gute Chancen zur CO2-Reduktion orten.

Wien. Für die angepeilte Energiewende gilt die Speicherung von Strom aus Photovoltaik- und Windenergie-Anlagen als ungelöstes Problem. Forscher der Technischen Universität (TU) Wien haben nun berechnet, dass auch ohne Erweiterung der Speichermöglichkeiten die CO2-Emissionen in Österreich und Deutschland um 80 Prozent reduziert werden können, teilte die TU am Montag in einer Aussendung mit.

In einem vom Klima- und Energiefonds geförderten Projekt haben die Wissenschafter mehrere Szenarien simuliert, die zu einer Reduktion der CO2-Emissionen für die Sektoren Stromerzeugung, Raumwärme, Warmwasser und Pkw-Verkehr führen. Sie verwendeten dazu ein von ihnen entwickeltes Modell, mit dem sich detailliert das österreichische und deutsche Strom- und Wärmesystem, Investitionskosten, Betriebskosten und Strompreise simulieren lassen. Die Forscher analysierten dabei nach eigenen Angaben erstmals Strom, Wärme und Elektromobilität als Gesamtsystem.

Obwohl die Speicherung von Energie oft als großes ungelöstes Problem dargestellt wird, weil Wind und Sonne nicht immer Energie liefern, zeigte die Simulation ein anderes Bild: "Auch ohne Speicherausbau könnten die CO2-Emissionen in Österreich und Deutschland um 80 Prozent reduziert werden", erklärte Projektleiter Gerhard Totschnig vom Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe der TU Wien.

Energieeffizienz vorantreiben

Die eigentliche Herausforderung sei, den erforderlichen hohen Ausbau an Windenergie und Photovoltaik gemeinsam mit der Energieeffizienz weiter voranzutreiben, betonten die Wissenschafter. Österreich sei dabei aufgrund des hohen Anteils an Wasserkraftwerken und wegen der hohen Kapazität an Pumpspeicherkraftwerken in einer besonders guten Situation.

Bei der Errichtung neuer Speicher müsse nicht immer gleich ein Gebirgstal geflutet werden, betonten die Wissenschafter. Auch kleinere Pumpspeicherkraftwerke auf Hügeln könnten großen Nutzen bringen. Geprüft wurden außerdem Druckluftspeicher und Power-to-Gas-Anlagen, die elektrischen Strom nutzen, um Energie in Form von brennbarem Gas zu speichern.

Strom für Wärme und Elektromobilität

Noch wenig genutzt wird die Variante "Power to Heat". Dabei wird überschüssiger und billiger Strom in Spitzenzeiten für Wärmespeicher genutzt - in großem Maßstab in Fernwärmekraftwerken oder für Wasserspeicher in Haushalten. Bei zunehmendem Ausbau der Elektromobilität könnten auch Elektroautos mit Stromüberschüssen geladen werden.

"Die Nutzung von Strom für Wärme und Elektromobilität hilft, den erzeugten Strom besser zu nutzen und somit billiger zu machen, doch der Hauptvorteil dieser Maßnahmen ist es, dadurch im Sektor Wärme und Verkehr Emissionen einzusparen", erklärte Totschnig, für den die Energiewende in erster Linie eine Frage des politischen Willens ist. Auch die Auswirkungen auf die Stromkosten würden von politischen Entscheidungen abhängen. Wenn sich Staat und Netzbetreiber mit den schon jetzt eingehobenen Einnahmen zufriedengeben, würden sich für einen typischen Haushalt mit einem Stromverbrauch von etwa 3.000 Kilowattstunden pro Jahr jährliche Mehrkosten von 150 Euro ergeben.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.05.2016, 17:04

RWE setzt auf Elektromobilität

22.05.2016, 16:05

"Die Zukunft liegt nicht in der Kernenergie"

18.05.2016, 12:25

Luftverschmutzung in den meisten Städten zu hoch

Kommentare

0 Kommentare

18.05.2016, 12:22

Deutsche Regierung steckt Milliarden in Energieeffizienz-Förderung

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sieht bei dem Thema alle gefordert. Dafür gibt es ein Milliardenbudget.

18.05.2016, 12:18

EU-Kommission: Keine Vorentscheidung für Atomkraft-Förderung

Die EU-Kommission hat einem Bericht widersprochen, sie werde am Mittwoch über die künftige Atompolitik entscheiden und dabei auf eine stärkere Förderung der umstrittenen Atomkraft setzen.

11.05.2016, 11:25

Europa fällt bei Erneuerbaren zurück

Die Investitionen in erneuerbare Energien haben im Vorjahr massiv zugelegt und weltweit einen neuen Rekord erreicht. Nicht so in Europa.

11.05.2016, 11:18

Jede fünfte Pflanzenart weltweit vom Aussterben bedroht

Britische Forscher analysierten in einer groß angelegten Studie die Lage der Vegetation – mit einem erschreckenden Ergebnis.

28.04.2016, 16:28

Wien, San Francisco und zurück

Mit dem Biodrink Pona will ein junges Start-up den nationalen und internationalen Markt aufmischen.

Grüne Business- Ideen für eine nachhaltige Zukunft

    • Bis zum 20.12.2015 konnten Business-Ideen bei greenstart eingereicht werden.

      Die Start-up-Initiative des Klima- und Energiefonds unterstützt Start-Ups damit in der Entwicklung von der Idee zum ausgereiften Business-Konzept und bringt die EinreicherInnen mit potentiellen PartnerInnen, InvestorInnen und inspirierenden Persönlichkeiten zusammen.

    • Mehr Informationen zur Initiative

Rückblick vom Auftakt-Event

Weitere Informationen zum Wettbewerb:

Alle Berichte zur Verleihung 2014

Genießen Sie hier die Impressionen der Preisverleihung 2014