17.02.2016, 16:38  von Reuters

EU-Staaten fehlen Milliarden für AKW-Entsorgung

Der Abriss der alten Atommeiler wird die EU-Staaten in Summe 118 Milliarden Euro kosten. / Bild: (c) WB/Jindrich Foltin

In den EU-Staaten klaffen einem Arbeitspapier der EU-Kommission zufolge Milliarden-Lücken bei den Geldern für den Abriss von Atommeilern und die Entsorgung strahlenden Mülls.

Brüssel. Insgesamt fehlten in den betroffenen EU-Ländern über 118 Milliarden Euro, allein in Deutschland etwa 7,7 Milliarden Euro, heißt es in dem EU-Papier, das der Nachrichtenagentur Reuters vorlag.

In der EU gibt es 16 Länder, in denen Atomkraftwerke betrieben werden. Nur in Großbritannien seien dabei ausreichend Rückstellungen gebildet worden, geht aus dem Papier hervor. In Frankreich klaffe dagegen etwa eine riesige Lücke - Rückstellungen von 23 Milliarden Euro stünden erwarteten Kosten von knapp 75 Milliarden Euro gegenüber. Über das Dokument hatte zuvor auch die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet. Insgesamt beliefen sich die zu erwarteten Kosten für eine Beseitigung der Folgen der nuklearen Energiegewinnung auf rund 268,3 Milliarden Euro, in den Staaten sei aber nur Vermögen von rund 150 Milliarden Euro gebildet worden.

In Deutschland sind die Energieriesen E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall von den nationalen Plänen für einen Atomausstieg betroffen. Die vier Betreiber haben insgesamt Rückstellungen von rund 39 Milliarden Euro gebildet, etwa die Hälfte für den Abriss und die Stilllegung, die andere für die Müllentsorgung. Unklar ist, ob die Summe ausreicht, oder ob der Steuerzahler einspringen muss.

In Deutschland soll dies eine Experten-Kommission der deutschen Bundesregierung herausfinden und klären, wie Abriss und Entsorgung geregelt werden. Deutschland hatte nach der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima 2011 die Abschaltung aller Atomkraftwerke bis zum Jahr 2022 beschlossen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21.06.2016, 16:59

Photovoltaik boomt – außerhalb Europas

14.06.2016, 16:41

Deutsche Post will auf Elektro-Autos umstellen

13.06.2016, 14:40

Chinesischer Versorger kauft Blackstone deutschen Windkraftpark ab

Kommentare

0 Kommentare

25.05.2016, 17:04

RWE setzt auf Elektromobilität

Der Energiekonzern RWE will das Thema Elektromobilität vorantreiben und rechnet mit einer engeren Zusammenarbeit zwischen Versorgern und Autokonzernen.

22.05.2016, 16:05

"Die Zukunft liegt nicht in der Kernenergie"

Die EU wird nach den Worten von EU-Forschungskommissar Carlos Moedas auch künftig keine Entwicklung neuer Atomreaktoren fördern. "Sehr unglückliche Formulierungen" in Papier der Brüsseler Behörde.

18.05.2016, 12:25

Luftverschmutzung in den meisten Städten zu hoch

In den meisten Städten der Welt ist die Luftverschmutzung nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in den vergangenen Jahren weiter angestiegen.

18.05.2016, 12:22

Deutsche Regierung steckt Milliarden in Energieeffizienz-Förderung

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sieht bei dem Thema alle gefordert. Dafür gibt es ein Milliardenbudget.

18.05.2016, 12:18

EU-Kommission: Keine Vorentscheidung für Atomkraft-Förderung

Die EU-Kommission hat einem Bericht widersprochen, sie werde am Mittwoch über die künftige Atompolitik entscheiden und dabei auf eine stärkere Förderung der umstrittenen Atomkraft setzen.

Grüne Business- Ideen für eine nachhaltige Zukunft

    • Bis zum 20.12.2015 konnten Business-Ideen bei greenstart eingereicht werden.

      Die Start-up-Initiative des Klima- und Energiefonds unterstützt Start-Ups damit in der Entwicklung von der Idee zum ausgereiften Business-Konzept und bringt die EinreicherInnen mit potentiellen PartnerInnen, InvestorInnen und inspirierenden Persönlichkeiten zusammen.

    • Mehr Informationen zur Initiative

Rückblick vom Auftakt-Event

Weitere Informationen zum Wettbewerb:

Alle Berichte zur Verleihung 2014

Genießen Sie hier die Impressionen der Preisverleihung 2014