17.02.2016, 16:38  von Reuters

EU-Staaten fehlen Milliarden für AKW-Entsorgung

Der Abriss der alten Atommeiler wird die EU-Staaten in Summe 118 Milliarden Euro kosten. / Bild: (c) WB/Jindrich Foltin

In den EU-Staaten klaffen einem Arbeitspapier der EU-Kommission zufolge Milliarden-Lücken bei den Geldern für den Abriss von Atommeilern und die Entsorgung strahlenden Mülls.

Brüssel. Insgesamt fehlten in den betroffenen EU-Ländern über 118 Milliarden Euro, allein in Deutschland etwa 7,7 Milliarden Euro, heißt es in dem EU-Papier, das der Nachrichtenagentur Reuters vorlag.

In der EU gibt es 16 Länder, in denen Atomkraftwerke betrieben werden. Nur in Großbritannien seien dabei ausreichend Rückstellungen gebildet worden, geht aus dem Papier hervor. In Frankreich klaffe dagegen etwa eine riesige Lücke - Rückstellungen von 23 Milliarden Euro stünden erwarteten Kosten von knapp 75 Milliarden Euro gegenüber. Über das Dokument hatte zuvor auch die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet. Insgesamt beliefen sich die zu erwarteten Kosten für eine Beseitigung der Folgen der nuklearen Energiegewinnung auf rund 268,3 Milliarden Euro, in den Staaten sei aber nur Vermögen von rund 150 Milliarden Euro gebildet worden.

In Deutschland sind die Energieriesen E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall von den nationalen Plänen für einen Atomausstieg betroffen. Die vier Betreiber haben insgesamt Rückstellungen von rund 39 Milliarden Euro gebildet, etwa die Hälfte für den Abriss und die Stilllegung, die andere für die Müllentsorgung. Unklar ist, ob die Summe ausreicht, oder ob der Steuerzahler einspringen muss.

In Deutschland soll dies eine Experten-Kommission der deutschen Bundesregierung herausfinden und klären, wie Abriss und Entsorgung geregelt werden. Deutschland hatte nach der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima 2011 die Abschaltung aller Atomkraftwerke bis zum Jahr 2022 beschlossen.

26.09.2016, 16:09

Mehr E-Autos bedeuten nicht automatisch bessere Luft

26.09.2016, 11:24

Bürger können die Hälfte des Stroms selbst erzeugen

22.09.2016, 16:18

EVN heizt Biomasse-Heizkraftwerke an

Kommentare

0 Kommentare

21.09.2016, 11:54

Elektromobilität ohne Förderung im Kriechgang

Der Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ) spricht sich für steuerliche und finanzielle Anreize für Privatpersonen aus und verweist auf Norwegen.

21.09.2016, 08:01

Alternativen zum Lobautunnel

Auf Wunsch der Grünen werden Alternativen zum Lobautunnel erörtert.

19.09.2016, 17:15

Tesla stolpert bei Übernahme von SolarCity

Das Milliarden schwere Projekt des Elektroautobauers Tesla zur Übernahme der Ökostromfirma SolarCity wird von Aktionären bekämpft. Verzögerung des Geschäfts wahrscheinlich.

13.08.2016, 13:56

China: Umwelt und Überkapazitäten – zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Die chinesische Regierung will Überkapazitäten in der Industrie mit einer strengeren Umsetzung von Umweltgesetzen und neuen Kreditrichtlinien abbauen.

12.08.2016, 09:46

Vor Polen entsteht der größte Meereswindpark der Welt

Vor der polnischen Küste soll auf 120 Quadratkilometern eine Windfarm entstehen. Errichtet wird sie von einem polnischen Unternehmen. Die Konkurrenz schläft nicht.

Grüne Business- Ideen für eine nachhaltige Zukunft

    • Bis zum 20.12.2015 konnten Business-Ideen bei greenstart eingereicht werden.

      Die Start-up-Initiative des Klima- und Energiefonds unterstützt Start-Ups damit in der Entwicklung von der Idee zum ausgereiften Business-Konzept und bringt die EinreicherInnen mit potentiellen PartnerInnen, InvestorInnen und inspirierenden Persönlichkeiten zusammen.

    • Mehr Informationen zur Initiative

Rückblick vom Auftakt-Event

Alle Berichte zur Verleihung 2014

Genießen Sie hier die Impressionen der Preisverleihung 2014