09.01.2015, 08:18

New York verbietet Styropor-Behälter

New York verbannt Styropor / Bild: Flickr/ ashe's dream New York verbannt Styropor / Bild: Flickr/ ashe's dream

Die Millionenmetropole New York verbannt Becher, Teller und Behälter aus Styropor aus der Stadt.

New York. Vom 1. Juli an dürften Restaurants und Geschäfte solche Behältnisse nicht mehr für ihr Essen verwenden, teilte New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio am Donnerstag mit. Die Styropor-Behälter seien nicht wiederverwendbar und summierten sich jedes Jahr zu rund 27.000 Tonnen Müll. Das Verbot sei "ein großer Schritt auf dem Weg zu einem grünere ...

Mehr

 02.12.2014, 11:17

Klimaschutz: Österreich erhält Negativpreis "Fossil des Tages"

Österreichs Signal an die Weltklimakonferenz: "Klimavertrag ist uns egal" / Bild: (c) APA/EPA/PATRICK PLEUL Österreichs Signal an die Weltklimakonferenz: "Klimavertrag ist uns egal" / Bild: (c) APA/EPA/PATRICK PLEUL

Österreich ist am ersten Tag der UN-Weltklimakonferenz in Lima in Peru von Umweltschutzgruppen mit dem Negativpreis "Fossil des Tages" bedacht worden.

Lima/Wien. Grund dafür war, dass Österreich als eine von wenigen Industrienationen bisher keine konkrete Zusage für den "Green Climate Fund" getätigt hat. Für die Grüne-Umweltsprecherin Christiane Brunner ist dies "peinlich und beschämend". Im Vorfeld der Konferenz haben alle wichtigen ...

Mehr

24.11.2014, 06:53

Wetterextreme werden die neue Normalität – Klimawandel trifft vor allem die Armen der Welt

Klimaforscher haben vor verheerenden Folgen der Erderwärmung für die Menschen in ärmeren Regionen der Welt gewarnt.

Mehr

 10.11.2014, 13:01

Experte: Auch für voestalpine wird CO2 2050 kein Thema mehr sein

Derartige Bilder sollen mit Erneuerbaren bald ganz der Vergangenheit angehören / Bild: (c) APA/HERBERT PFARRHOFER Derartige Bilder sollen mit Erneuerbaren bald ganz der Vergangenheit angehören / Bild: (c) APA/HERBERT PFARRHOFER

Im Idealfall hängt die energieintensive Industrie aus Sicht der Klima- und Energiefonds-Chefin Theresia Vogel ab 2050 an der Steckdose mit Strom aus Erneuerbaren statt an Gas oder Öl.

Wien. Die energieintensive Industrie werde dann 10-mal so viel Strom wie heute verbrauchen, was auch einen Netzausbau erfordere, so Klima- und ...

Mehr

 09.11.2014, 15:14

Mutige und kompromisslose Politik gefordert

Praktisch ohne Energiekosten werden die ersten fünf Häuser des Sonnendorfs Finkenstein betrieben / Bild: beigestellt Praktisch ohne Energiekosten werden die ersten fünf Häuser des Sonnendorfs Finkenstein betrieben / Bild: beigestellt

In Kärnten hat nachhaltige Denkweise, wie sie etwa in Vorarlberg schon längst Normalität ist, noch zu wenig Platz. Das befinden zumindest einige Planer und Bauträger.

Solange gewisse Lobbyisten der Wirtschaft die Politik mitbestimmen, werden viele Bemühungen um Effizienz und Nachhaltigkeit auch im Wohnbau vergebens sein,“ befürchtet Andreas Müller. Als Projektverantwortlicher von Sun Media für das Sonnendorf Finkenstein fordert er von ...

Mehr

09.11.2014, 15:12

Saniertes Gebäude erzeugt jetzt Stromüberschuss

Nicht nur im Neubau, auch in der Altbausanierung steckt viel grünes Potenzial. Das sanierte Schulungszentrum der LSI-Installateure erzeugt mehr Strom, als es verbraucht.

Mehr

 03.11.2014, 04:02

Klimawandel: "Es ist noch Zeit, aber sehr wenig"

Klimawandel: Agrarexpertin prognostiziert ausgetrocknete Fl�sse / Bild: (c) dpa-Zentralbild/Patrick Pleul (Patrick Pleul) Klimawandel: Agrarexpertin prognostiziert ausgetrocknete Fl�sse / Bild: (c) dpa-Zentralbild/Patrick Pleul (Patrick Pleul)

Der fünfte Weltklimareport zeigt auf, dass der Klimawandel jetzt noch ohne schwerwiegende Folgen auf das globale Wirtschaftswachstum eingedämmt werden kann.

Kopenhagen. Der Weltklimarat (IPCC) hat mit der Zusammenfassung seiner drei jüngsten Berichte die Bedrohung des Klimawandels auf den Punkt gebracht: Ohne sofortiges und entschlossenes Handeln drohe eine tief greifende und irreversible Veränderung des Weltklimas-und noch seien die Kosten für ...

Mehr

Umfrage