17.08.2012, 12:12  von APA/AFP

Nespresso muss nachgemachte Kapseln dulden

Nespreso muss sich die steigende Konkurrenz am Markt für Kaffeekapseln gefallen lassen. / Bild: (c) Dpa/Victoria Bonn-Meuser (Victoria Bonn-Meuser)

Kaffee. Nächster Rückschlag für Kapsel-Gigant Nespresso. Die nachgemachten Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen dürfen in Deutschland weiter verkauft werden.

Düsseldorf. Nach einem ähnlichen Urteil in Italien hat nun das Landgericht Düsseldorf entschieden, dass die nachgemachten Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen in Deutschland weiterhin uneingeschränkt verkauft werden dürfen. Die Inhaberin der Patente an Nespresso-Kaffeemaschinen, die Nestle-Tochter Nestec mit Sitz in der Schweiz, musste damit in erster Instanz eine Niederlage hinnehmen. Nestec hatte versucht, den Verkauf der ohne entsprechende Lizenz hergestellten Kaffeekapseln durch Eilanträge gegen zwei andere Schweizer Firmen zu verhindern.

Zusatz "geeignet für Nespresso-Maschinen" bleibt

Nestec ist nach Gerichtsangaben Inhaberin des in Nespresso-Maschinen genutzten Patents über eine Vorrichtung zum Extrahieren von Kaffeekapseln. Sie und ihre Lizenznehmer produzieren die von diesem Patent geschützten Nespresso-Maschinenmodelle und die dazugehörigen Originalkapseln. Nestec wollte nun unterbinden, dass die beiden Schweizer Fremdhersteller Kaffeekapseln mit dem Zusatz "geeignet für Nespresso-Maschinen" verkaufen.

Originalkapseln nicht  "Herzstück"
der Maschine

Nach Auffassung des Gerichts dürfen Käufer einer Nespresso-Maschine jedoch erwarten, dass sie die Maschine nicht nur mit den mitgelieferten Original-Kapseln benutzen können. Da der Käufer durch den Erwerb der patentgeschützten Nespresso-Maschine berechtigt sei, diese bestimmungsgemäß zu gebrauchen, liege keine Patentverletzung vor, wenn der Käufer Kapseln von anderen Herstellern nutze. Die Kaffeekapsel sei zwar für die Inbetriebnahme der patentgeschützten Nespresso-Maschine unerlässlich, jedoch nicht deren funktionales "Herzstück".

Nestec kann gegen die Urteile Berufung beim Oberlandesgericht Düsseldorf einlegen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21:45

News-Ticker zur Griechenland-Krise – Tsipras: "Nein" ist Votum für ein Leben in Würde

16:33

Griechenland: Die “Nein”-Mehrheit bröckelt

15:13

Griechenland – Szenarien nach dem Tag X

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    14:22

    Uber: Vollbremsung in Frankreich

    Das US-Unternehmen Uber will in Frankreich seinen Mitfahrdienst Uberpop nach heftigen Protesten vorerst aus dem Angebot nehmen. Bereits zuvor zahlreiche Probleme.

    14:18

    Griechenland friert ein – mitten im Sommer

    Viel schlimmer konnte es eigentlich nicht kommen. Immerhin haben die Griechen bereits sechs Jahre Rezession hinter sich. Doch dann schloss die Regierung am Montag die Banken. "Diese Woche ist die Situation noch zu bewältigen", sagt dazu der Chef des Unternehmerverbandes ESEE, Vassilis Korkidis. "Aber nächste Woche werden sich die Probleme vervielfachen."

    13:36

    Schweiz: Bank bietet Sparkonto in chinesischer Währung an

    Sparer in der Schweiz sollen den niedrigen Zinsen mit einem Konto in chinesischer Währung ausweichen können.

    13:29

    Zerbricht Europa an Griechenland?

    Luxemburgs EU-Vorsitz warnt vor einem Auseinanderbrechen Europas im Zuge der Griechenland-Krise.

    12:18

    Kein EU-weites Provisionsverbot für Versicherungsmakler

    Versicherungen, die im Paket verkauft wer­den, müssen bald gesondert erklärt werden und auch einzeln erhältlich sein.

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt