17.08.2012, 12:12  von APA/AFP

Nespresso muss nachgemachte Kapseln dulden

Nespreso muss sich die steigende Konkurrenz am Markt für Kaffeekapseln gefallen lassen. / Bild: (c) Dpa/Victoria Bonn-Meuser (Victoria Bonn-Meuser)

Kaffee. Nächster Rückschlag für Kapsel-Gigant Nespresso. Die nachgemachten Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen dürfen in Deutschland weiter verkauft werden.

Düsseldorf. Nach einem ähnlichen Urteil in Italien hat nun das Landgericht Düsseldorf entschieden, dass die nachgemachten Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen in Deutschland weiterhin uneingeschränkt verkauft werden dürfen. Die Inhaberin der Patente an Nespresso-Kaffeemaschinen, die Nestle-Tochter Nestec mit Sitz in der Schweiz, musste damit in erster Instanz eine Niederlage hinnehmen. Nestec hatte versucht, den Verkauf der ohne entsprechende Lizenz hergestellten Kaffeekapseln durch Eilanträge gegen zwei andere Schweizer Firmen zu verhindern.

Zusatz "geeignet für Nespresso-Maschinen" bleibt

Nestec ist nach Gerichtsangaben Inhaberin des in Nespresso-Maschinen genutzten Patents über eine Vorrichtung zum Extrahieren von Kaffeekapseln. Sie und ihre Lizenznehmer produzieren die von diesem Patent geschützten Nespresso-Maschinenmodelle und die dazugehörigen Originalkapseln. Nestec wollte nun unterbinden, dass die beiden Schweizer Fremdhersteller Kaffeekapseln mit dem Zusatz "geeignet für Nespresso-Maschinen" verkaufen.

Originalkapseln nicht  "Herzstück"
der Maschine

Nach Auffassung des Gerichts dürfen Käufer einer Nespresso-Maschine jedoch erwarten, dass sie die Maschine nicht nur mit den mitgelieferten Original-Kapseln benutzen können. Da der Käufer durch den Erwerb der patentgeschützten Nespresso-Maschine berechtigt sei, diese bestimmungsgemäß zu gebrauchen, liege keine Patentverletzung vor, wenn der Käufer Kapseln von anderen Herstellern nutze. Die Kaffeekapsel sei zwar für die Inbetriebnahme der patentgeschützten Nespresso-Maschine unerlässlich, jedoch nicht deren funktionales "Herzstück".

Nestec kann gegen die Urteile Berufung beim Oberlandesgericht Düsseldorf einlegen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:40

Brexit-Ticker: Schäuble arbeitet an Vorschlägen für EU-Reform

07:27

Jetzt eilt der Brexit: EU-Chefs tagen heute ohne Cameron

07:08

Jetzt eilt der Brexit: EU-Chefs tagen heute ohne Cameron

Kommentare

0 Kommentare

28.06.2016, 23:49

Terroranschlag: Explosionen und viele Tote am Istanbuler Flughafen

Am Istanbuler Atatürk-Flughafen ist es Medienberichten zufolge zu einer Explosion gekommen. 28 Tote und Dutzende Verletzte.

28.06.2016, 20:17

EU-Kommission will CETA-Beschluss ohne nationale Parlamente

Während – unter anderem – auch heimische Spitzenpolitiker eine Abstimmung über das Freihandelsabkommen mit Kanada in den einzelnen Parlamenten fordern, ist das rechtlich nicht unbedingt notwendig.

28.06.2016, 19:45

UniCredit macht Druck bei CEO-Entscheid

Die negativen Auswirkungen des Brexit-Referendums auf die Bankenaktien in Italien könnten den Chefwechsel bei der Bank-Austria-Mutter UniCredit beschleunigen.

28.06.2016, 19:10

Paris und Frankfurt rittern um Sitz der EU-Bankenaufsicht

Die EU-Behörde für Bankenregulierung EBA wird hochrangigen EU-Kreisen zufolge wegen des Brexit-Votums voraussichtlich nach Frankfurt oder Paris umsiedeln. Und der Exodus aus London könnte sich noch verstärken.

28.06.2016, 18:54

Wie wirkt sich der Brexit auf Russland aus?

Die Russen fürchten nach dem Brexit negative Auswirkungen auf die eigene Wirtschaft. Andere Stimmen hoffen nun auf ein Ende der Sanktionen gegen Russland und eine Stärkung der Populisten innerhalb der Union.