17.08.2012, 12:12  von APA/AFP

Nespresso muss nachgemachte Kapseln dulden

Nespreso muss sich die steigende Konkurrenz am Markt für Kaffeekapseln gefallen lassen. / Bild: (c) Dpa/Victoria Bonn-Meuser (Victoria Bonn-Meuser)

Kaffee. Nächster Rückschlag für Kapsel-Gigant Nespresso. Die nachgemachten Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen dürfen in Deutschland weiter verkauft werden.

Düsseldorf. Nach einem ähnlichen Urteil in Italien hat nun das Landgericht Düsseldorf entschieden, dass die nachgemachten Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen in Deutschland weiterhin uneingeschränkt verkauft werden dürfen. Die Inhaberin der Patente an Nespresso-Kaffeemaschinen, die Nestle-Tochter Nestec mit Sitz in der Schweiz, musste damit in erster Instanz eine Niederlage hinnehmen. Nestec hatte versucht, den Verkauf der ohne entsprechende Lizenz hergestellten Kaffeekapseln durch Eilanträge gegen zwei andere Schweizer Firmen zu verhindern.

Zusatz "geeignet für Nespresso-Maschinen" bleibt

Nestec ist nach Gerichtsangaben Inhaberin des in Nespresso-Maschinen genutzten Patents über eine Vorrichtung zum Extrahieren von Kaffeekapseln. Sie und ihre Lizenznehmer produzieren die von diesem Patent geschützten Nespresso-Maschinenmodelle und die dazugehörigen Originalkapseln. Nestec wollte nun unterbinden, dass die beiden Schweizer Fremdhersteller Kaffeekapseln mit dem Zusatz "geeignet für Nespresso-Maschinen" verkaufen.

Originalkapseln nicht  "Herzstück"
der Maschine

Nach Auffassung des Gerichts dürfen Käufer einer Nespresso-Maschine jedoch erwarten, dass sie die Maschine nicht nur mit den mitgelieferten Original-Kapseln benutzen können. Da der Käufer durch den Erwerb der patentgeschützten Nespresso-Maschine berechtigt sei, diese bestimmungsgemäß zu gebrauchen, liege keine Patentverletzung vor, wenn der Käufer Kapseln von anderen Herstellern nutze. Die Kaffeekapsel sei zwar für die Inbetriebnahme der patentgeschützten Nespresso-Maschine unerlässlich, jedoch nicht deren funktionales "Herzstück".

Nestec kann gegen die Urteile Berufung beim Oberlandesgericht Düsseldorf einlegen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:41

Berliner Großflughafen dürfte womöglich erst 2018 eröffnen

22.11.2014, 19:45

Vogelgrippe - Virus erstmals in Europa bei Wildvogel nachgewiesen

22.11.2014, 08:30

EU-Kommissionschef Juncker will ehernen Kapitalismus-Grundsatz aushebeln

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.11.2014, 08:30

    EU-Parlament denkt über Zerschlagung von Google nach

    Laut Medienbericht unterstützen die Konservativen im EU-Parlament einen Vorschlag der Sozialdemokraten zur Einschränkung der Marktmacht von Google.

    22.11.2014, 08:21

    Portugal: Ex-Regierungschef Socrates festgenommen

    Der ehemalige portugiesische Ministerpräsident José Socrates ist am Freitag wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung festgenommen worden.

    21.11.2014, 16:12

    Ölpreis-Verfall spart Deutschland 35 Milliarden Euro

    Die kräftig fallenden Ölpreise entwickeln sich Ökonomen zufolge zu einem riesigen Konjunkturprogramm für die deutsche Wirtschaft.

    21.11.2014, 14:53

    Elektriker aus Bayern baute aus Angst vor Russland Atombunker

    Aus Angst vor einem Angriff Russlands hat ein Elektriker im niederbayerischen Kelheim in seinem Keller einen Atombunker gebaut – gefüllt mit Waffen und Lebensmitteln.

    21.11.2014, 13:31

    Obi liebäugelt mit bauMax-Übernahme

    Deutschlands größte Baumarktkette Obi hat nach Informationen der "Lebensmittel Zeitung" Interesse an einer Übernahme von bauMax. Obi führe bereits Gespräche mit den Gläubigerbanken, berichtet das Fachblatt am Freitag ohne Nennung von Quellen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen