17.08.2012, 12:12  von APA/AFP

Nespresso muss nachgemachte Kapseln dulden

Nespreso muss sich die steigende Konkurrenz am Markt für Kaffeekapseln gefallen lassen. / Bild: (c) Dpa/Victoria Bonn-Meuser (Victoria Bonn-Meuser)

Kaffee. Nächster Rückschlag für Kapsel-Gigant Nespresso. Die nachgemachten Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen dürfen in Deutschland weiter verkauft werden.

Düsseldorf. Nach einem ähnlichen Urteil in Italien hat nun das Landgericht Düsseldorf entschieden, dass die nachgemachten Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen in Deutschland weiterhin uneingeschränkt verkauft werden dürfen. Die Inhaberin der Patente an Nespresso-Kaffeemaschinen, die Nestle-Tochter Nestec mit Sitz in der Schweiz, musste damit in erster Instanz eine Niederlage hinnehmen. Nestec hatte versucht, den Verkauf der ohne entsprechende Lizenz hergestellten Kaffeekapseln durch Eilanträge gegen zwei andere Schweizer Firmen zu verhindern.

Zusatz "geeignet für Nespresso-Maschinen" bleibt

Nestec ist nach Gerichtsangaben Inhaberin des in Nespresso-Maschinen genutzten Patents über eine Vorrichtung zum Extrahieren von Kaffeekapseln. Sie und ihre Lizenznehmer produzieren die von diesem Patent geschützten Nespresso-Maschinenmodelle und die dazugehörigen Originalkapseln. Nestec wollte nun unterbinden, dass die beiden Schweizer Fremdhersteller Kaffeekapseln mit dem Zusatz "geeignet für Nespresso-Maschinen" verkaufen.

Originalkapseln nicht  "Herzstück"
der Maschine

Nach Auffassung des Gerichts dürfen Käufer einer Nespresso-Maschine jedoch erwarten, dass sie die Maschine nicht nur mit den mitgelieferten Original-Kapseln benutzen können. Da der Käufer durch den Erwerb der patentgeschützten Nespresso-Maschine berechtigt sei, diese bestimmungsgemäß zu gebrauchen, liege keine Patentverletzung vor, wenn der Käufer Kapseln von anderen Herstellern nutze. Die Kaffeekapsel sei zwar für die Inbetriebnahme der patentgeschützten Nespresso-Maschine unerlässlich, jedoch nicht deren funktionales "Herzstück".

Nestec kann gegen die Urteile Berufung beim Oberlandesgericht Düsseldorf einlegen.

21:16

Griechenland: Fast jeder Vierte offiziell arbeitslos

21:02

Österreichs Kanzler pocht auf Ende der EU-Gespräche mit Türkei

18:43

291 Tote bei Erdbeben in Italien, darunter 16 Ausländer

Kommentare

0 Kommentare

13:24

Merkel entscheidet 2017 über Kanzlerkandidatur

Kanzlerin Angela Merkel will einem Medienbericht zufolge erst im Frühjahr 2017 bekanntgeben, ob sie bei der Bundestagswahl erneut antritt.

09:11

Flüchtlinge in Arbeit bringen - Arbeitgeber fordern Lockerungen

Die deutschen Arbeitgeber fordern gesetzliche Lockerungen, um Flüchtlinge rascher in den Arbeitsmarkt integrieren zu können.

08:51

Lebensmittel bunkern - Aufruf zur Notvorsorge in Deutschland

Die Bundesregierung regelt die Notfall-Versorgung der Bürger mit Lebensmitteln im Falle einer schweren Krise neu. "Eine Versorgungskrise ist ein Szenario, in dem bis zu 80 Millionen Menschen über den freien Markt keinen Zugang zu Lebensmitteln mehr haben und daher hoheitlich versorgt werden müssen", heißt es in einem Gesetzentwurf des Landwirtschaftsministeriums, der der Nachrichtenagentur Reuters am Samstag vorlag.

26.08.2016, 22:00

Stada-Aktionäre lassen Vorstands-Vergütungsregeln durchfallen

Nur 25,5 Prozent der Aktionäre stimmten der vom Aufsichtsrat vorgeschlagenen Neuregelung am Freitag in Frankfurt zu.

26.08.2016, 21:20

Türkei-EU - Hahn skeptisch: Visafreiheit nur "theoretisch möglich"

EU-Nachbarschaftskommissar Johannes Hahn steht der Einführung der visafreien Einreise von türkischen Staatsbürgern skeptisch gegenüber. Der Kommissar betont Interesse der EU an Stabilität in der Türkei.