17.08.2012, 12:12  von APA/AFP

Nespresso muss nachgemachte Kapseln dulden

Nespreso muss sich die steigende Konkurrenz am Markt für Kaffeekapseln gefallen lassen. / Bild: (c) Dpa/Victoria Bonn-Meuser (Victoria Bonn-Meuser)

Kaffee. Nächster Rückschlag für Kapsel-Gigant Nespresso. Die nachgemachten Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen dürfen in Deutschland weiter verkauft werden.

Düsseldorf. Nach einem ähnlichen Urteil in Italien hat nun das Landgericht Düsseldorf entschieden, dass die nachgemachten Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen in Deutschland weiterhin uneingeschränkt verkauft werden dürfen. Die Inhaberin der Patente an Nespresso-Kaffeemaschinen, die Nestle-Tochter Nestec mit Sitz in der Schweiz, musste damit in erster Instanz eine Niederlage hinnehmen. Nestec hatte versucht, den Verkauf der ohne entsprechende Lizenz hergestellten Kaffeekapseln durch Eilanträge gegen zwei andere Schweizer Firmen zu verhindern.

Zusatz "geeignet für Nespresso-Maschinen" bleibt

Nestec ist nach Gerichtsangaben Inhaberin des in Nespresso-Maschinen genutzten Patents über eine Vorrichtung zum Extrahieren von Kaffeekapseln. Sie und ihre Lizenznehmer produzieren die von diesem Patent geschützten Nespresso-Maschinenmodelle und die dazugehörigen Originalkapseln. Nestec wollte nun unterbinden, dass die beiden Schweizer Fremdhersteller Kaffeekapseln mit dem Zusatz "geeignet für Nespresso-Maschinen" verkaufen.

Originalkapseln nicht  "Herzstück"
der Maschine

Nach Auffassung des Gerichts dürfen Käufer einer Nespresso-Maschine jedoch erwarten, dass sie die Maschine nicht nur mit den mitgelieferten Original-Kapseln benutzen können. Da der Käufer durch den Erwerb der patentgeschützten Nespresso-Maschine berechtigt sei, diese bestimmungsgemäß zu gebrauchen, liege keine Patentverletzung vor, wenn der Käufer Kapseln von anderen Herstellern nutze. Die Kaffeekapsel sei zwar für die Inbetriebnahme der patentgeschützten Nespresso-Maschine unerlässlich, jedoch nicht deren funktionales "Herzstück".

Nestec kann gegen die Urteile Berufung beim Oberlandesgericht Düsseldorf einlegen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:10

56 Billionen Euro Privatvermögen in Europa –Konzentration in Österreich enorm: Den Reichsten gehören 40 Prozent

15:37

Kein grünes Licht für EU-Kommissar Hill vom EU-Parlament + Video

13:14

Waggonverleiher ERR hat 209 Millionen Euro Schulden - Raiffeisen von Großpleite betroffen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    01.10.2014, 19:46

    Die besten Länder für alte Menschen

    In Norwegen lässt es sich gut alt werden. Nur in Norwegen und Schweden ist die Lebensqualität für Senioren noch höher. Österreich schafft es nicht unter die Top Ten.

    01.10.2014, 16:39

    EU-Finanz-Kommissar Hill zu Eurobonds und Finanztransaktionssteuer: "Ich habe noch keine Meinung"

    Der künftige EU-Kommissar für Finanzstabilität, Finanzdienste und Bankenunion, Jonathan Hill, blieb einigen Abgeordneten bei der Anhörung im Europaparlament konkrete Antworten mehr oder weniger schuldig. Keine Meinung hatte Hill beispielsweise zur Finanztransaktionssteuer.

    01.10.2014, 14:10

    "Frankreich gefährdet den Euro"

    Handelspräsident Anton Börner rechnet mit weiteren Krisen und fürchtet, dass Frankreich mit seiner laxen Finanzpolitik den Euro in Gefahr bringen könnte. "Europa muss sich auf jahrzehntelange Auseinandersetzungen und weitere Krisen einstellen", sagte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) am Dienstag laut Redetext auf dem Unternehmertag seiner Organisation.

    01.10.2014, 14:05

    David Cameron lockt mit Visionen

    Vor dem wirtschaftlichen Ruin sei das Vaterland gerettet, versicherte Parteichef David Cameron zum Abschluss des Parteitags der britischen Konservativen seinen Parteifreunden. Nun soll daraus ein Land gemacht werden, auf das sie stolz sein können. Hinter den Kulissen geht es handfester zu: Wechselwillige Abgeordnete werden mit einer Jobgarantie geködert.

    01.10.2014, 13:30

    EU-Kommission: Staatsbeihilfen für Nürburgring unzulässig

    Die EU-Kommission hat am Mittwoch Staatsbeihilfen für die deutsche Rennstrecke am Nürnburgring als unvereinbar bezeichnet.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen