17.08.2012, 12:12  von APA/AFP

Nespresso muss nachgemachte Kapseln dulden

Nespreso muss sich die steigende Konkurrenz am Markt für Kaffeekapseln gefallen lassen. / Bild: (c) Dpa/Victoria Bonn-Meuser (Victoria Bonn-Meuser)

Kaffee. Nächster Rückschlag für Kapsel-Gigant Nespresso. Die nachgemachten Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen dürfen in Deutschland weiter verkauft werden.

Düsseldorf. Nach einem ähnlichen Urteil in Italien hat nun das Landgericht Düsseldorf entschieden, dass die nachgemachten Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen in Deutschland weiterhin uneingeschränkt verkauft werden dürfen. Die Inhaberin der Patente an Nespresso-Kaffeemaschinen, die Nestle-Tochter Nestec mit Sitz in der Schweiz, musste damit in erster Instanz eine Niederlage hinnehmen. Nestec hatte versucht, den Verkauf der ohne entsprechende Lizenz hergestellten Kaffeekapseln durch Eilanträge gegen zwei andere Schweizer Firmen zu verhindern.

Zusatz "geeignet für Nespresso-Maschinen" bleibt

Nestec ist nach Gerichtsangaben Inhaberin des in Nespresso-Maschinen genutzten Patents über eine Vorrichtung zum Extrahieren von Kaffeekapseln. Sie und ihre Lizenznehmer produzieren die von diesem Patent geschützten Nespresso-Maschinenmodelle und die dazugehörigen Originalkapseln. Nestec wollte nun unterbinden, dass die beiden Schweizer Fremdhersteller Kaffeekapseln mit dem Zusatz "geeignet für Nespresso-Maschinen" verkaufen.

Originalkapseln nicht  "Herzstück"
der Maschine

Nach Auffassung des Gerichts dürfen Käufer einer Nespresso-Maschine jedoch erwarten, dass sie die Maschine nicht nur mit den mitgelieferten Original-Kapseln benutzen können. Da der Käufer durch den Erwerb der patentgeschützten Nespresso-Maschine berechtigt sei, diese bestimmungsgemäß zu gebrauchen, liege keine Patentverletzung vor, wenn der Käufer Kapseln von anderen Herstellern nutze. Die Kaffeekapsel sei zwar für die Inbetriebnahme der patentgeschützten Nespresso-Maschine unerlässlich, jedoch nicht deren funktionales "Herzstück".

Nestec kann gegen die Urteile Berufung beim Oberlandesgericht Düsseldorf einlegen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:44

30 Fragen an NEOS-Chef Matthias Strolz

15.04.2014, 21:40

Die Banken-Angst vor dem Stresstest: 71,5 Milliarden Rückstellungen

15.04.2014, 15:27

"Historischer Moment": Die Bankenunion ist da

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    15.04.2014, 14:53

    VW-Töchter Bentley und Bugatti mit neuem Chef

    VW-Topmanager Wolfgang Dürheimer kommt zurück zu alten Bekannten und übernimmt per 1. Juni die Leitung der VW-Edel-Marken Bentley und Bugatti.

    15.04.2014, 14:08

    Mit Schengen und Euro schneller ins Pornokino

    Joseph Daul, Vorsitzender der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP), macht die Vorteile der EU anschaulich.

    15.04.2014, 13:27

    Eurozone steigert Handelsbilanz-Überschuss deutlicher

    Im Februar stieg das Plus überraschend deutlich von revidiert 0,8 Milliarden Euro im Vormonat auf 13,6 Milliarden Euro, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte.

    15.04.2014, 13:21

    EU-Parlament bremst Gigaliner aus

    Die Riesen-Lkw sollen zumindest nicht grenzüberschreitend zugelassen werden, die Ablehnung im EU-Parlament war massiv.

    15.04.2014, 12:42

    Warum der IWF ein Problem mit österreichischen Banken hat...

    Die riskantesten Banken Westeuropas liegen in Österreich. Zumindest, wenn man den regionalen Risiko-Zuordnungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) glaubt. Der angedrohte Umzug der Erste Group nach Prag ergibt vor diesem Hintergrund durchaus Sinn.

    Umfrage

    • Ist Griechenland nach der erfolgreichen Anleihe-Platzierung über den Berg?
    • Ja
    • Nein
    • Weiss nicht

    Die Redaktion empfiehlt