17.08.2012, 12:12  von APA/AFP

Nespresso muss nachgemachte Kapseln dulden

Nespreso muss sich die steigende Konkurrenz am Markt für Kaffeekapseln gefallen lassen. / Bild: (c) Dpa/Victoria Bonn-Meuser (Victoria Bonn-Meuser)

Kaffee. Nächster Rückschlag für Kapsel-Gigant Nespresso. Die nachgemachten Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen dürfen in Deutschland weiter verkauft werden.

Düsseldorf. Nach einem ähnlichen Urteil in Italien hat nun das Landgericht Düsseldorf entschieden, dass die nachgemachten Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen in Deutschland weiterhin uneingeschränkt verkauft werden dürfen. Die Inhaberin der Patente an Nespresso-Kaffeemaschinen, die Nestle-Tochter Nestec mit Sitz in der Schweiz, musste damit in erster Instanz eine Niederlage hinnehmen. Nestec hatte versucht, den Verkauf der ohne entsprechende Lizenz hergestellten Kaffeekapseln durch Eilanträge gegen zwei andere Schweizer Firmen zu verhindern.

Zusatz "geeignet für Nespresso-Maschinen" bleibt

Nestec ist nach Gerichtsangaben Inhaberin des in Nespresso-Maschinen genutzten Patents über eine Vorrichtung zum Extrahieren von Kaffeekapseln. Sie und ihre Lizenznehmer produzieren die von diesem Patent geschützten Nespresso-Maschinenmodelle und die dazugehörigen Originalkapseln. Nestec wollte nun unterbinden, dass die beiden Schweizer Fremdhersteller Kaffeekapseln mit dem Zusatz "geeignet für Nespresso-Maschinen" verkaufen.

Originalkapseln nicht  "Herzstück"
der Maschine

Nach Auffassung des Gerichts dürfen Käufer einer Nespresso-Maschine jedoch erwarten, dass sie die Maschine nicht nur mit den mitgelieferten Original-Kapseln benutzen können. Da der Käufer durch den Erwerb der patentgeschützten Nespresso-Maschine berechtigt sei, diese bestimmungsgemäß zu gebrauchen, liege keine Patentverletzung vor, wenn der Käufer Kapseln von anderen Herstellern nutze. Die Kaffeekapsel sei zwar für die Inbetriebnahme der patentgeschützten Nespresso-Maschine unerlässlich, jedoch nicht deren funktionales "Herzstück".

Nestec kann gegen die Urteile Berufung beim Oberlandesgericht Düsseldorf einlegen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:14

Analyse: Linkspartei findet kein Konzept gegen Angstgegner AfD

11:50

Italien will Güterzüge auf Hochgeschwindigkeitsnetz verlagern

11:37

Griechen schulden dem Staat fast 87 Milliarden Euro Steuern

Kommentare

0 Kommentare

11:24

Gibraltar ade – Deutsche Reeder hissen wieder die Deutschland-Flagge

Nach einer finanziellen Entlastung durch den Gesetzgeber hissen Deutschlands Reeder wieder die deutsche Flagge. Zuletzt waren nur noch 186 der rund 3000 deutschen Handelsschiffe unter Schwarz-Rot-Gold gekreuzt.

11:10

AfD-Politiker gegen dunkelhäutigen Nationalspieler

"Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut, aber wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben", galubt der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland. Und trifft damit offenbar nicht ganz die Volksmeinung.

09:45

Frankreich: Aktion scharf gegen Steuerflucht großer Konzerne

Den Ermittlungen gegen Google und McDonald's wegen Steuerflucht könnten weitere Fälle folgen. "Wir machen keine Deals wie Großbritannien. Wir wenden das Gesetz an", verspricht Frankreichs Finanzminister Michel Sapin.

09:32

Historische Schlachten: Europäer gedenken – Türken feiern

Zwei Arten von Geschichts-Aufarbeitung: Während die Europäer 100 Jahre danach über die damaligen Fronten hinweg der Toten von zwei der größten Schlachten des Ersten Weltkriegs gedenken, lässt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Eroberung Konstantinopels feiern. 563 Jahre danach.

08:35

Airbus-Chef über A400M: "Zwei Riesenfehler, für die wir wirklich büßen"

Airbus habe zwar beim Militärtransporter A400M die Triebwerksprobleme unterschätzt, die entscheidenden Fehler seien aber schon davor passiert, gesteht Airbus-Chef Tom Enders.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten