17.08.2012, 12:12  von APA/AFP

Nespresso muss nachgemachte Kapseln dulden

Nespreso muss sich die steigende Konkurrenz am Markt für Kaffeekapseln gefallen lassen. / Bild: (c) Dpa/Victoria Bonn-Meuser (Victoria Bonn-Meuser)

Kaffee. Nächster Rückschlag für Kapsel-Gigant Nespresso. Die nachgemachten Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen dürfen in Deutschland weiter verkauft werden.

Düsseldorf. Nach einem ähnlichen Urteil in Italien hat nun das Landgericht Düsseldorf entschieden, dass die nachgemachten Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen in Deutschland weiterhin uneingeschränkt verkauft werden dürfen. Die Inhaberin der Patente an Nespresso-Kaffeemaschinen, die Nestle-Tochter Nestec mit Sitz in der Schweiz, musste damit in erster Instanz eine Niederlage hinnehmen. Nestec hatte versucht, den Verkauf der ohne entsprechende Lizenz hergestellten Kaffeekapseln durch Eilanträge gegen zwei andere Schweizer Firmen zu verhindern.

Zusatz "geeignet für Nespresso-Maschinen" bleibt

Nestec ist nach Gerichtsangaben Inhaberin des in Nespresso-Maschinen genutzten Patents über eine Vorrichtung zum Extrahieren von Kaffeekapseln. Sie und ihre Lizenznehmer produzieren die von diesem Patent geschützten Nespresso-Maschinenmodelle und die dazugehörigen Originalkapseln. Nestec wollte nun unterbinden, dass die beiden Schweizer Fremdhersteller Kaffeekapseln mit dem Zusatz "geeignet für Nespresso-Maschinen" verkaufen.

Originalkapseln nicht  "Herzstück"
der Maschine

Nach Auffassung des Gerichts dürfen Käufer einer Nespresso-Maschine jedoch erwarten, dass sie die Maschine nicht nur mit den mitgelieferten Original-Kapseln benutzen können. Da der Käufer durch den Erwerb der patentgeschützten Nespresso-Maschine berechtigt sei, diese bestimmungsgemäß zu gebrauchen, liege keine Patentverletzung vor, wenn der Käufer Kapseln von anderen Herstellern nutze. Die Kaffeekapsel sei zwar für die Inbetriebnahme der patentgeschützten Nespresso-Maschine unerlässlich, jedoch nicht deren funktionales "Herzstück".

Nestec kann gegen die Urteile Berufung beim Oberlandesgericht Düsseldorf einlegen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:27

Ticker zum Absturz des Germanwings-Fluges 4U-9525 – Bitte eines Schülers aus Haltern an Mats Hummels + Video

10:23

Griechenland: Neue Finanzlücke in Milliardenhöhe

08:52

Tengelmann/Edeka-Fusion droht zu scheitern

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    08:37

    Fitch stuft Griechenland mitten im Zittern um neue Hilfen herab

    Die Ratingagentur Fitch hat die Bonitätsnote des pleitebedrohten Euro-Staates Griechenland herabgestuft. Die Kreditwürdigkeit werde nun mit CCC benotet, teilte Fitch am Freitag mit.

    27.03.2015, 20:21

    Griechenland: Reformliste fertig - Griechen reisen nach Brüssel

    Die griechische Regierung hat ihre Reformliste fertiggestellt und bringt sie noch heute zur Überprüfung nach Brüssel. Die Zeit drängt: Spätestens Mitte April ist die Regierung zahlungsunfähig, wenn nicht die zugesagten Hilfsgelder fließen.

    27.03.2015, 16:00

    Papenburger Meyer Werft vor Milliardenabschluss + Video

    Gerade hat der Kreuzfahrtriese Anthem of the Seas die Meyer-Werft verlassen, da überrascht das Unternehmen mit einer Absichtserklärung über vier weitere Kreuzfahrtschiffe.

    27.03.2015, 15:19

    Banker und Politiker wollen einfachere Finanzmarktregeln

    Deutsche Banken fordern einfachere Regulierungsregeln. BaFin: "So viel Freiheit wie möglich, so viel Regulierung wie nötig."

    27.03.2015, 15:00

    Retourkutsche: Schäuble greift expansive Geldpolitik an

    Expansive Geldpolitik hat nach Einschätzung des deutschen Finanzministers Wolfgang Schäuble erheblich zur Entwicklung der jüngsten Krisen beigetragen.

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.

    Die Redaktion empfiehlt