17.08.2012, 12:12  von APA/AFP

Nespresso muss nachgemachte Kapseln dulden

Nespreso muss sich die steigende Konkurrenz am Markt für Kaffeekapseln gefallen lassen. / Bild: (c) Dpa/Victoria Bonn-Meuser (Victoria Bonn-Meuser)

Kaffee. Nächster Rückschlag für Kapsel-Gigant Nespresso. Die nachgemachten Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen dürfen in Deutschland weiter verkauft werden.

Düsseldorf. Nach einem ähnlichen Urteil in Italien hat nun das Landgericht Düsseldorf entschieden, dass die nachgemachten Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen in Deutschland weiterhin uneingeschränkt verkauft werden dürfen. Die Inhaberin der Patente an Nespresso-Kaffeemaschinen, die Nestle-Tochter Nestec mit Sitz in der Schweiz, musste damit in erster Instanz eine Niederlage hinnehmen. Nestec hatte versucht, den Verkauf der ohne entsprechende Lizenz hergestellten Kaffeekapseln durch Eilanträge gegen zwei andere Schweizer Firmen zu verhindern.

Zusatz "geeignet für Nespresso-Maschinen" bleibt

Nestec ist nach Gerichtsangaben Inhaberin des in Nespresso-Maschinen genutzten Patents über eine Vorrichtung zum Extrahieren von Kaffeekapseln. Sie und ihre Lizenznehmer produzieren die von diesem Patent geschützten Nespresso-Maschinenmodelle und die dazugehörigen Originalkapseln. Nestec wollte nun unterbinden, dass die beiden Schweizer Fremdhersteller Kaffeekapseln mit dem Zusatz "geeignet für Nespresso-Maschinen" verkaufen.

Originalkapseln nicht  "Herzstück"
der Maschine

Nach Auffassung des Gerichts dürfen Käufer einer Nespresso-Maschine jedoch erwarten, dass sie die Maschine nicht nur mit den mitgelieferten Original-Kapseln benutzen können. Da der Käufer durch den Erwerb der patentgeschützten Nespresso-Maschine berechtigt sei, diese bestimmungsgemäß zu gebrauchen, liege keine Patentverletzung vor, wenn der Käufer Kapseln von anderen Herstellern nutze. Die Kaffeekapsel sei zwar für die Inbetriebnahme der patentgeschützten Nespresso-Maschine unerlässlich, jedoch nicht deren funktionales "Herzstück".

Nestec kann gegen die Urteile Berufung beim Oberlandesgericht Düsseldorf einlegen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18.09.2014, 23:19

Schottland-Referendum - Wahllokale geschlossen

18.09.2014, 21:49

Unabhängigkeit für Schottland? "Darauf habe ich mein ganzes Leben gewartet"

18.09.2014, 15:43

Kreative Steuervermeidung – Reiche Griechen tarnen ihre Schwimmbäder mit Militärplanen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    18.09.2014, 15:21

    Media-Saturn will Online-Handel komplett mit Ladengeschäften „verschmelzen“

    Europas größte Elektrohandelskette Media-Saturn will die Konkurrenz aus dem Internet mit deren eigenen Waffen zurückdrängen.

    18.09.2014, 11:34

    Nutzfahrzeug-Branche zwischen Visionen und Krisen

    Der jüngste Innovationsschub hat die Nutzfahrzeugbauer und ihre Logistik-Kunden erfasst und ist ein Schwerpunkt auf Branchenmesse IAA in Hannover

    18.09.2014, 11:28

    Langenscheidt gewinnt Streit um die Farbe Gelb

    Wer Gelb sieht, denkt an Langescheidt. Konkurrent Rosetta probierte es mit Gelb, da sah Langenscheidt rot. Nun ist der Farbenstreit entschieden.

    18.09.2014, 08:59

    Schottlands Referendum sorgt für Hochspannung

    Das knappe Rennen um die Unabhängigkeit Schottlands sorgt für Unruhe auf den Märkten. Ein Ja der Schotten würde sie selbst und Großbritannien hart treffen, sagen Analysten.

    18.09.2014, 06:14

    Mafia verkaufte zehntausend EU-Pässe

    Ukrainische, russische und ungarische Mafia-Banden sollen laut dem Internetprtal "Index" zehntausend ungarische und damit EU-Pässe verkauft haben.

    Umfrage

    • Halten Sie die nächste Eskalationsstufe der EU-Sanktionen gegenüber Russland für sinnvoll?
    • Ja
    • Nein
    • Weitere Sanktionen
    • Weiss nicht