17.08.2012, 17:19  von Reuters/ekh

Hilfe für Spanien "unausweichlich"

Madrids Bürgermeisterin Ana Botella spricht Klartext / Bild: (c) EPA (Stefan Rousseau)

Schuldenkrise. Es sei sehr wahrscheinlich, dass Spanien die Unterstützung beantragen müsse, sagte die Bürgermeisterin von Madrid, Ana Botella, am Freitag der Nachrichtenagentur Europa Press.

Madrid. "Das steht völlig außer Frage", zitierte die Agentur die Frau des früheren Ministerpräsidenten Jose Maria Aznar, die in der konservativen Regierungspartei zu den wichtigsten Politikern gehört. "Das scheint unausweichlich", sagte Botella mit Blick auf einen möglichen Hilfsantrag, über den an den Finanzmärkten seit Monaten spekuliert wird.
Damit hat erstmals in Spanien ein hochrangiger Politiker EU-Hilfen als unausweichlich bezeichnet.

Die rezessionsgebeutelte Konjunktur, ein angeschlagener Bankensektor sowie eine rekordhohe Arbeitslosigkeit machen Spanien schwer zu schaffen. Allerdings wird befürchtet, dass Hilfen für die viertgrößte Volkswirtschaft der EU den Euro-Rettungsschirm überfordern könnten.

Spanien hat einen Milliardenkredit für seine Banken beantragt. Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte angekündigt, erst nach Kenntnis über die Auflagen über einen allgemeinen Hilfsantrag entscheiden zu wollen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:58

EU-Lobbying "klar anfällig für Korruptionsrisiken"

18:04

Lufthansa schrumpft die Business Class

16:24

In Finnland sind Lohnnebenkosten - derzeit - kein Thema

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    15:17

    Bei Armani fliegen die Fetzen - Steuerstreit

    Das Modehaus Giorgio Armani hat den italienischen Steuerbehörden im Rahmen eines Vergleichs 270 Millionen Euro gezahlt.

    14:38

    Erdogan: "Putin-Medwedew-Modell" für Demokratie unpassend

    Selbst hält der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan einen Zuwachs seiner Machtbefugnisse aber für sehr in Ordnung. Neue Befugnisse für den türkischen Geheimdienst - Sorge der Opposition.

    11:46

    Türkei zitiert Russland nach Ankara - Gaspreis-Verhandlungen

    Die Türkei will Preisnachlässe mit Gazprom ausverhandeln. Russland ist der größte Erdgaslieferant, Energiekosten der Türkei imn Höhe von 60 Milliarden Dollar pro Jahr.

    07:24

    Nespresso muss sein Geheimnis verraten

    Die französischen Wettbewerbshüter hat entschieden. Nestlé muss seinen Konkurrenten Einblicke in die technischen Details gewähren.

    06:29

    Russland stimmt Entwaffung illegaler Truppen in der Ost-Ukraine zu

    Ein großer Schritt zur Deeskalation der Ukraine-Krise: Die Teilnehmer der internationalen Ukraine-Gespräche in Genf haben sich nach den Worten des russischen Außenministers Sergej Lawrow auf eine gemeinsame Erklärung verständigt.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Am Girokonto
    • Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unterm Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt