17.08.2012, 17:19  von Reuters/ekh

Hilfe für Spanien "unausweichlich"

Madrids Bürgermeisterin Ana Botella spricht Klartext / Bild: (c) EPA (Stefan Rousseau)

Schuldenkrise. Es sei sehr wahrscheinlich, dass Spanien die Unterstützung beantragen müsse, sagte die Bürgermeisterin von Madrid, Ana Botella, am Freitag der Nachrichtenagentur Europa Press.

Madrid. "Das steht völlig außer Frage", zitierte die Agentur die Frau des früheren Ministerpräsidenten Jose Maria Aznar, die in der konservativen Regierungspartei zu den wichtigsten Politikern gehört. "Das scheint unausweichlich", sagte Botella mit Blick auf einen möglichen Hilfsantrag, über den an den Finanzmärkten seit Monaten spekuliert wird.
Damit hat erstmals in Spanien ein hochrangiger Politiker EU-Hilfen als unausweichlich bezeichnet.

Die rezessionsgebeutelte Konjunktur, ein angeschlagener Bankensektor sowie eine rekordhohe Arbeitslosigkeit machen Spanien schwer zu schaffen. Allerdings wird befürchtet, dass Hilfen für die viertgrößte Volkswirtschaft der EU den Euro-Rettungsschirm überfordern könnten.

Spanien hat einen Milliardenkredit für seine Banken beantragt. Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte angekündigt, erst nach Kenntnis über die Auflagen über einen allgemeinen Hilfsantrag entscheiden zu wollen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:57

Wirtschaftsweiser springt Schäuble in Grexit-Debatte bei

16:33

Wirtschaftsweise für Ausstiegsmöglichkeit aus Euro-Zone

16:27

Autozulieferer: „Renditen zurzeit sehr hoch, geraten aber unter Druck"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16:16

    Großbritannien will Geldwäsche mit Luxusimmobilien stoppen

    Es geht um enorme Summen in der Höhe von mehr als 170 Milliarden Euro, und London will selber Immobilien los werden.

    08:32

    Varoufakis: Habe an Geheimplänen zur Drachme-Rückkehr gearbeitet

    Griechenlands Ex-Finanzminister Yanis Varoufakis hat Geheimpläne zum Aufbau eines parallelen Zahlungssystems bestätigt und bringt damit Ministerpräsident Alexis Tsipras in Bedrängnis.

    07:56

    Massiver Umbau bei Deutscher Bahn geplant

    Ein groß angelegter Konzernumbau soll bei der Deutschen Bahn (DB) die Wende bringen. Neben Millionen-Einsparungen wegen des zuletzt schwachen Geschäfts verlangen Verbraucherverbände aber auch einen besseren Service sowie übersichtlichere Tarife, damit Kunden etwa von der starken Fernbus-Konkurrenz zur Bahn zurückkehren.

    07:41

    Präsidentschaftswahl 2017 in Frankreich - Hollande verknüpft Kandidatur mit Arbeitslosigkeit

    Frankreichs Präsident Francois Hollande hat eine erneute Kandidatur für das Amt des Staatsoberhaupts bei der Präsidentschaftswahl 2017 von einem "glaubwürdigen Rückgang der Arbeitslosigkeit" abhängig gemacht.

    27.07.2015, 17:10

    IWF traut Euro-Zone mehr Wachstum zu – und vertraut auf EZB

    Die Griechenland-Krise könnte nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) eine wirtschaftliche Erholung in der Euro-Zone aber auch schnell wieder erschüttern.

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt