17.08.2012, 17:19  von Reuters/ekh

Hilfe für Spanien "unausweichlich"

Madrids Bürgermeisterin Ana Botella spricht Klartext / Bild: (c) EPA (Stefan Rousseau)

Schuldenkrise. Es sei sehr wahrscheinlich, dass Spanien die Unterstützung beantragen müsse, sagte die Bürgermeisterin von Madrid, Ana Botella, am Freitag der Nachrichtenagentur Europa Press.

Madrid. "Das steht völlig außer Frage", zitierte die Agentur die Frau des früheren Ministerpräsidenten Jose Maria Aznar, die in der konservativen Regierungspartei zu den wichtigsten Politikern gehört. "Das scheint unausweichlich", sagte Botella mit Blick auf einen möglichen Hilfsantrag, über den an den Finanzmärkten seit Monaten spekuliert wird.
Damit hat erstmals in Spanien ein hochrangiger Politiker EU-Hilfen als unausweichlich bezeichnet.

Die rezessionsgebeutelte Konjunktur, ein angeschlagener Bankensektor sowie eine rekordhohe Arbeitslosigkeit machen Spanien schwer zu schaffen. Allerdings wird befürchtet, dass Hilfen für die viertgrößte Volkswirtschaft der EU den Euro-Rettungsschirm überfordern könnten.

Spanien hat einen Milliardenkredit für seine Banken beantragt. Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte angekündigt, erst nach Kenntnis über die Auflagen über einen allgemeinen Hilfsantrag entscheiden zu wollen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:36

Hoeneß-Banker festgenommen

11:05

Wirtschaft in der Euro-Zone schöpft ein wenig Hoffnung

09:15

EU will Freihandelsabkommen mit Verzicht auf Schiedsgericht retten

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.10.2014, 20:23

    Britische Lloyds-Bank soll 9.000 Stellen streichen

    Die britische Großbank Lloyds will einem Bericht des Senders Sky News zufolge etwa 9000 Arbeitsplätze in den kommenden drei Jahren abbauen.

    22.10.2014, 18:10

    Der nächste Schlag gegen Steuerhinterziehung steht an

    Für Steuerhinterzieher wird die Luft immer dünner. 2017 soll der Austausch zwischen den Ländern von Informationen über Geldanlagen von Ausländern in Kraft treten.

    22.10.2014, 17:24

    Stresstest-Durchfaller? EZB: "Alles Spekulation"

    Monatelang wurden Europas wichtigste Banken auf Herz und Nieren durchgecheckt. Schon Tage vor Veröffentlichung der Stresstest-Ergebnisse am Sonntag beginnt nun die Gerüchteküche zu brodeln. Einem Bericht über angeblich elf Durchfaller widerspricht die EZB indes strikt.

    22.10.2014, 16:35

    Schwieriger Weg in die Freiheit: Die Ukraine wählt

    Die Parlamentswahl in der Ukraine soll endgültig einen Schlussstrich ziehen unter die Ära von Ex-Präsident Viktor Janukowitsch. Stimmberechtigt sind gut 36 Millionen Bürger. Doch Kritiker beklagen Rückschritte auf dem Weg zum Rechtsstaat. Wie demokratisch wird die neue Ukraine?

    22.10.2014, 16:02

    Draghi als rotes Tuch – "Die EZB versorgt Finanzjongleure mit neuem Spielgeld"

    Überlegungen innerhalb der EZB für eine weitere Lockerung der Geldpolitik stoßen in Deutschland auf heftige Kritik. Insidern zufolge erwägt die EZB, auch Unternehmensanleihen aufzukaufen - zusätzlich zu Pfandbriefen und Kreditverbriefungen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen