17.08.2012, 17:19  von Reuters/ekh

Hilfe für Spanien "unausweichlich"

Madrids Bürgermeisterin Ana Botella spricht Klartext / Bild: (c) EPA (Stefan Rousseau)

Schuldenkrise. Es sei sehr wahrscheinlich, dass Spanien die Unterstützung beantragen müsse, sagte die Bürgermeisterin von Madrid, Ana Botella, am Freitag der Nachrichtenagentur Europa Press.

Madrid. "Das steht völlig außer Frage", zitierte die Agentur die Frau des früheren Ministerpräsidenten Jose Maria Aznar, die in der konservativen Regierungspartei zu den wichtigsten Politikern gehört. "Das scheint unausweichlich", sagte Botella mit Blick auf einen möglichen Hilfsantrag, über den an den Finanzmärkten seit Monaten spekuliert wird.
Damit hat erstmals in Spanien ein hochrangiger Politiker EU-Hilfen als unausweichlich bezeichnet.

Die rezessionsgebeutelte Konjunktur, ein angeschlagener Bankensektor sowie eine rekordhohe Arbeitslosigkeit machen Spanien schwer zu schaffen. Allerdings wird befürchtet, dass Hilfen für die viertgrößte Volkswirtschaft der EU den Euro-Rettungsschirm überfordern könnten.

Spanien hat einen Milliardenkredit für seine Banken beantragt. Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte angekündigt, erst nach Kenntnis über die Auflagen über einen allgemeinen Hilfsantrag entscheiden zu wollen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:21

EU verschärft Prüfung des Flughafens Klagenfurt

23.07.2014, 18:06

EU: Verbraucher machen sich Sorgen

23.07.2014, 17:41

Mifa-Gläubiger akzeptierten Sanierungskurs

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.07.2014, 17:36

    Chinesischer Staatskonzern Avicem übernimmt deutschen Autozulieferer

    Ein Investor aus China übernimmt den in Sachsen ansässigen Automobilzulieferer Koki Technik Transmission Systems.

    23.07.2014, 15:41

    Exportlizenzen und die „Mistralisierung“ der EU-Politik – denn Waffen sind halt leider ein gutes Geschäft

    Alle reden angesichts eines möglichen EU-Waffenembargos gegen Russland über zwei fast fertige französische Hubschrauberträger. Aber auch andere machen gute Geschäfte mit Waffen.

    23.07.2014, 12:26

    Niedrige Sparzinsen kosten die deutschen Sparer rund 5,5 Milliarden

    In diesem Milliarden-Verlust für die Sparer ist laut Allianz-Untersuchung der Inflationseffekt noch gar nicht enthalten.

    23.07.2014, 08:23

    Deutsche mehrheitlich für Handelssanktionen gegen Russland

    Trotz der relativ starken Verflechtung der deutschen Wirtschaft mit Russland, sind laut Umfrage 53 Prozent der Deutschen für Wirtschaftssanktionen gegen Moskau.

    22.07.2014, 18:10

    IWF: Euro-Krisenstrategie nur begrenzt erfolgreich

    Die Schulden der Krisenländer sind nach wie vor zu hoch, stellt der IWF fest. Auch die Ungleichgewichte haben sich nicht wirklich geändert. Es fehlt an Nachfrage.

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum

    Die Redaktion empfiehlt