17.08.2012, 17:19  von Reuters/ekh

Hilfe für Spanien "unausweichlich"

Madrids Bürgermeisterin Ana Botella spricht Klartext / Bild: (c) EPA (Stefan Rousseau)

Schuldenkrise. Es sei sehr wahrscheinlich, dass Spanien die Unterstützung beantragen müsse, sagte die Bürgermeisterin von Madrid, Ana Botella, am Freitag der Nachrichtenagentur Europa Press.

Madrid. "Das steht völlig außer Frage", zitierte die Agentur die Frau des früheren Ministerpräsidenten Jose Maria Aznar, die in der konservativen Regierungspartei zu den wichtigsten Politikern gehört. "Das scheint unausweichlich", sagte Botella mit Blick auf einen möglichen Hilfsantrag, über den an den Finanzmärkten seit Monaten spekuliert wird.
Damit hat erstmals in Spanien ein hochrangiger Politiker EU-Hilfen als unausweichlich bezeichnet.

Die rezessionsgebeutelte Konjunktur, ein angeschlagener Bankensektor sowie eine rekordhohe Arbeitslosigkeit machen Spanien schwer zu schaffen. Allerdings wird befürchtet, dass Hilfen für die viertgrößte Volkswirtschaft der EU den Euro-Rettungsschirm überfordern könnten.

Spanien hat einen Milliardenkredit für seine Banken beantragt. Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte angekündigt, erst nach Kenntnis über die Auflagen über einen allgemeinen Hilfsantrag entscheiden zu wollen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:24

Griechenland: "Einigung im Mai notwendig" – Gerüchte über Rauswurf von Varoufakis

12:04

Großbritannien: Superreiche legen kräftig an Vermögen zu

25.04.2015, 15:55

Der einsame Weg des Yanis Varoufakis im Schuldenstreit

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    25.04.2015, 15:45

    Europäer wollen Steuerschlupflöcher für Unternehmen schließen

    In der EU wächst der Druck zum Schließen von Steuerschlupflöchern international agierender Unternehmen. Die 28 Finanzminister der Europäischen Union gaben am Samstag in Riga grundsätzlich grünes Licht für mehr Transparenz bei Steuerabsprachen einzelner Länder für Konzerne - den sogenannten Tax Rulings. Damit können Großkonzerne ihre Steuerlast drücken - zulasten anderer Staaten.

    25.04.2015, 15:41

    Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem bekommt Konkurrenz aus Spanien

    Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem muss seinen Posten gegen einen Herausforderer aus Spanien verteidigen. Der auch für die Staatsfinanzen zuständige Wirtschaftsminister Luis de Guindos kündigte am Samstag seine Kandidatur für den Vorsitz der Runde der 19 Finanzminister der Euro-Staaten an.

    25.04.2015, 13:57

    Neuer Pferdefleischskandal – Illegales Fleisch in europäischem Handel

    In mehreren Ländern Europas ist jahrelang Pferdefleisch in den Handel geschleust worden, das nicht zum Verzehr gedacht war.

    25.04.2015, 13:14

    IWF warnt vor Hyperinflation in Griechenland bei "Grexit"

    Der Internationale Währungsfonds (IWF) in Washington stellt sich auf den Ausstieg Griechenlands aus dem Euro, einen Grexit, ein. In einem internen Non-Paper sagen IWF-Experten dem Land für diesen Fall schwere wirtschaftliche Verwerfungen voraus.

    25.04.2015, 10:28

    Lux Leaks - Schelling: Österreich hat keine Probleme

    Österreich habe keine Probleme im Zusammenhang mit Steuerprivilegien für Großunternehmen (Lux Leaks). Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) erklärte am Samstag vor Beginn des ECOFIN in Riga, "ich gehe davon aus, dass wir kein Problem haben".

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt