17.08.2012, 17:19  von Reuters/ekh

Hilfe für Spanien "unausweichlich"

Madrids Bürgermeisterin Ana Botella spricht Klartext / Bild: (c) EPA (Stefan Rousseau)

Schuldenkrise. Es sei sehr wahrscheinlich, dass Spanien die Unterstützung beantragen müsse, sagte die Bürgermeisterin von Madrid, Ana Botella, am Freitag der Nachrichtenagentur Europa Press.

Madrid. "Das steht völlig außer Frage", zitierte die Agentur die Frau des früheren Ministerpräsidenten Jose Maria Aznar, die in der konservativen Regierungspartei zu den wichtigsten Politikern gehört. "Das scheint unausweichlich", sagte Botella mit Blick auf einen möglichen Hilfsantrag, über den an den Finanzmärkten seit Monaten spekuliert wird.
Damit hat erstmals in Spanien ein hochrangiger Politiker EU-Hilfen als unausweichlich bezeichnet.

Die rezessionsgebeutelte Konjunktur, ein angeschlagener Bankensektor sowie eine rekordhohe Arbeitslosigkeit machen Spanien schwer zu schaffen. Allerdings wird befürchtet, dass Hilfen für die viertgrößte Volkswirtschaft der EU den Euro-Rettungsschirm überfordern könnten.

Spanien hat einen Milliardenkredit für seine Banken beantragt. Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte angekündigt, erst nach Kenntnis über die Auflagen über einen allgemeinen Hilfsantrag entscheiden zu wollen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06.02.2016, 13:55

Außenminister Kurz "nicht bereit" auf Griechenland zu warten

06.02.2016, 13:43

VW erwartet Absatzerholung

06.02.2016, 09:55

EZB macht nach Kritik Geheimabkommen öffentlich

Kommentare

0 Kommentare

05.02.2016, 21:30

Chef des Euro-Rettungsfonds warnt Briten vor Brexit-Folgen

Der Chef des Euro-Rettungsfonds ESM hat Großbritannien vor den wirtschaftlichen Folgen eines EU-Austritts gewarnt. Ein sogenannter Brexit würde sich negativ auswirken, etwa auf den Wechselkurs des Pfundes, sagte Klaus Regling am Freitag in Brüssel.

05.02.2016, 19:31

EU-Kommission billigt nach Änderungen Portugals Haushalt

Die EU-Kommission hat den Haushaltsentwurf der neuen portugiesischen Regierung nach Änderungen gebilligt. Allerdings bestehe weiter die Gefahr, dass der Wachstums- und Stabilitätspakt verletzt werden könnte, sagte der Vizechef der Brüsseler Behörde, Valdis Dombrovskis, am Freitag.

05.02.2016, 18:24

Schüsse vor Boxkampf in Dublin – ein Toter

Nach der Wiege-Prozedur für einen Boxkampf in einem Dubliner Hotel haben Unbekannte das Feuer eröffnet. Ein Mann wurde nach Angaben der Polizei getötet, zwei weitere wurden verletzt.

05.02.2016, 16:15

Deutsche Frau täuschte Vergewaltigung durch Flüchtlinge vor

Eine 21-jährige Deutsche aus dem thüringischen Sonneberg hat nach Behördenangaben eine Vergewaltigung frei erfunden und die vermeintliche Straftat Asylbewerbern anhängen wollen.

05.02.2016, 15:00

Bundesbank-Chef Weidmann hält nichts von Bargeld-Obergrenze

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat die Pläne der deutschen Regierung für eine Obergrenze bei Bargeld-Zahlungen scharf kritisiert.

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Bundesländer