17.08.2012, 17:19  von Reuters/ekh

Hilfe für Spanien "unausweichlich"

Madrids Bürgermeisterin Ana Botella spricht Klartext / Bild: (c) EPA (Stefan Rousseau)

Schuldenkrise. Es sei sehr wahrscheinlich, dass Spanien die Unterstützung beantragen müsse, sagte die Bürgermeisterin von Madrid, Ana Botella, am Freitag der Nachrichtenagentur Europa Press.

Madrid. "Das steht völlig außer Frage", zitierte die Agentur die Frau des früheren Ministerpräsidenten Jose Maria Aznar, die in der konservativen Regierungspartei zu den wichtigsten Politikern gehört. "Das scheint unausweichlich", sagte Botella mit Blick auf einen möglichen Hilfsantrag, über den an den Finanzmärkten seit Monaten spekuliert wird.
Damit hat erstmals in Spanien ein hochrangiger Politiker EU-Hilfen als unausweichlich bezeichnet.

Die rezessionsgebeutelte Konjunktur, ein angeschlagener Bankensektor sowie eine rekordhohe Arbeitslosigkeit machen Spanien schwer zu schaffen. Allerdings wird befürchtet, dass Hilfen für die viertgrößte Volkswirtschaft der EU den Euro-Rettungsschirm überfordern könnten.

Spanien hat einen Milliardenkredit für seine Banken beantragt. Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte angekündigt, erst nach Kenntnis über die Auflagen über einen allgemeinen Hilfsantrag entscheiden zu wollen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:08

Bad News für die EZB: 0,3 Prozent Euro-Inflation

08:02

Deutscher Einzelhandel mit größtem Umsatzplus seit Juni 2011

06:30

Satiriker Sonneborn piesackt EU-Kommissar mit süffisanten Fragen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    29.09.2014, 21:08

    Anzeichen für Abkühlung mehren sich

    Erstmals seit mehr als einem Jahr zeichnet sich eine Abschwächung in der Industrie ab. Auch andere Indikatoren legen das nahe. 2015 soll es wieder bergauf gehen.

    29.09.2014, 20:48

    Madrid stoppt Katalonien-Referendum: "Gesetzeswidrig und antidemokratisch"

    Die spanische Zentralregierung will das geplante Referendum über die Unabhängigkeit Kataloniens vom Verfassungsgericht stoppen lassen – wie am Abend bekannt wurde, mit Erfolg. Ministerpräsident Mariano Rajoy legte am Montag Einspruch bei den Verfassungshütern gegen die Abstimmung ein, die er als gesetzeswidrig, "antidemokratisch" und "demagogisch" bezeichnete.

    29.09.2014, 18:16

    Flüchtlinge klagen über Missstände in Deutschland: "Sie behandeln uns wie Tiere"

    Die massiven Gewaltvorwürfe gegen Sicherheitspersonal in deutschen Flüchtlingsheimen wiegen schwer. Während die Polizei ermittelt, berichten die Bewohner einer Essener Notunterkunft von Gewalt und schlechten Lebensbedingungen.

    29.09.2014, 16:18

    Fahrdienst Uber weitet Angebot auf Taxis aus

    Der umstrittene Fahrgast-Vermittler Uber geht nach Gerichtsurteilen in die Offensive.

    29.09.2014, 15:59

    Flüchtlingsdrama: Mehr als 3.000 Tote allein 2014 im Mittelmeer – 40.000 tote Migranten seit 2000

    Im Mittelmeer sind dieses Jahr bereits mehr als 3.000 Flüchtlinge beim Versuch gestorben, nach Europa zu gelangen. Wie die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Montag mitteilte, wurde mit 3.072 Todesopfern seit Jahresbeginn der bisherige Höchststand von 2011 deutlich übertroffen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen