17.08.2012, 17:19  von Reuters/ekh

Hilfe für Spanien "unausweichlich"

Madrids Bürgermeisterin Ana Botella spricht Klartext / Bild: (c) EPA (Stefan Rousseau)

Schuldenkrise. Es sei sehr wahrscheinlich, dass Spanien die Unterstützung beantragen müsse, sagte die Bürgermeisterin von Madrid, Ana Botella, am Freitag der Nachrichtenagentur Europa Press.

Madrid. "Das steht völlig außer Frage", zitierte die Agentur die Frau des früheren Ministerpräsidenten Jose Maria Aznar, die in der konservativen Regierungspartei zu den wichtigsten Politikern gehört. "Das scheint unausweichlich", sagte Botella mit Blick auf einen möglichen Hilfsantrag, über den an den Finanzmärkten seit Monaten spekuliert wird.
Damit hat erstmals in Spanien ein hochrangiger Politiker EU-Hilfen als unausweichlich bezeichnet.

Die rezessionsgebeutelte Konjunktur, ein angeschlagener Bankensektor sowie eine rekordhohe Arbeitslosigkeit machen Spanien schwer zu schaffen. Allerdings wird befürchtet, dass Hilfen für die viertgrößte Volkswirtschaft der EU den Euro-Rettungsschirm überfordern könnten.

Spanien hat einen Milliardenkredit für seine Banken beantragt. Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte angekündigt, erst nach Kenntnis über die Auflagen über einen allgemeinen Hilfsantrag entscheiden zu wollen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:14

Automarkt in Europa: Österreich fällt aus der Rolle, Skoda gibt Vollgas

06:51

Schottland-Referendum: 52 Prozent für Nein

06:32

Boehringer Ingelheim will knapp 1000 Stellen abbauen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16.09.2014, 21:53

    Frankreichs Regierung gewinnt Vertrauensabstimmung

    Frankreichs Parlament hat der neuen Regierung von Ministerpräsident Manuel Valls das Vertrauen ausgesprochen.

    16.09.2014, 19:30

    Schäuble – Der Eurokurs wird nicht nach unten gesteuert

    Der deutsche Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht die aktuelle Euro-Schwäche gelassen.

    16.09.2014, 17:28

    Schottland nach dem Referendum - vier Szenarien

    Die Schotten fühlen sich auch mehr als 300 Jahre nach dem Zusammenschluss mit England als ein eigenes Volk. In der Hauptstadt Edinburgh weht die blaue Flagge mit dem weißen Kreuz des schottischen Schutzpatrons St. Andrews. Jetzt steht das Referenderum an.

    16.09.2014, 14:35

    Erster großer Fernbusanbieter gibt in Deutschland auf

    Noch nicht wirklich in Fahrt gekommen, und schon wieder aufgegeben. Das Frankfurter Fernbusunternehmen City2City stellt den Betrieb per 13. Oktober ein.

    16.09.2014, 13:50

    Videodienst Netflix in Deutschland bereits gestartet

    Netflix schaltete in der Nacht zum Dienstag in Deutschland sein Angebot frei. Österreich kommt bald an die Reihe.

    Umfrage

    • Halten Sie die nächste Eskalationsstufe der EU-Sanktionen gegenüber Russland für sinnvoll?
    • Ja
    • Nein
    • Weitere Sanktionen
    • Weiss nicht