17.08.2012, 17:19  von Reuters/ekh

Hilfe für Spanien "unausweichlich"

Madrids Bürgermeisterin Ana Botella spricht Klartext / Bild: (c) EPA (Stefan Rousseau)

Schuldenkrise. Es sei sehr wahrscheinlich, dass Spanien die Unterstützung beantragen müsse, sagte die Bürgermeisterin von Madrid, Ana Botella, am Freitag der Nachrichtenagentur Europa Press.

Madrid. "Das steht völlig außer Frage", zitierte die Agentur die Frau des früheren Ministerpräsidenten Jose Maria Aznar, die in der konservativen Regierungspartei zu den wichtigsten Politikern gehört. "Das scheint unausweichlich", sagte Botella mit Blick auf einen möglichen Hilfsantrag, über den an den Finanzmärkten seit Monaten spekuliert wird.
Damit hat erstmals in Spanien ein hochrangiger Politiker EU-Hilfen als unausweichlich bezeichnet.

Die rezessionsgebeutelte Konjunktur, ein angeschlagener Bankensektor sowie eine rekordhohe Arbeitslosigkeit machen Spanien schwer zu schaffen. Allerdings wird befürchtet, dass Hilfen für die viertgrößte Volkswirtschaft der EU den Euro-Rettungsschirm überfordern könnten.

Spanien hat einen Milliardenkredit für seine Banken beantragt. Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte angekündigt, erst nach Kenntnis über die Auflagen über einen allgemeinen Hilfsantrag entscheiden zu wollen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.06.2015, 22:57

Euro-Partner lassen Griechenland abblitzen

29.06.2015, 20:35

Banken zittern in Osteuropa wegen Griechenland

29.06.2015, 19:53

News-Ticker zur Griechenland-Krise: "Werden IWF-Rate am Dienstag nicht leisten"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    29.06.2015, 16:44

    BMW streckt Fühler nach Autobank Esanda aus

    Gemeinsam mit mehreren Firmen aus der Finanzbranche will BMW einem Insider zufolge für das Autofinanzierungsgeschäft der australisch-neuseeländischen Bankengruppe ANZ bieten.

    29.06.2015, 15:32

    Cameron warnt vor "schrecklichen" IS-Taten gegen Briten

    Es gebe IS-Anhänger im Irak und in Syrien, die in Großbritannien und anderswo schreckliche Taten verüben wollten, sagte der britische Premierminister David Cameron.

    29.06.2015, 15:23

    Wie es mit Griechenland weitergehen könnte

    Die Griechen dürfen derzeit nur 60 Euro pro Tag von Bankomaten abheben. Es ist klar: So kann es nicht weitergehen. Aber welche Lösungen gibt es für Griechenland?

    29.06.2015, 13:47

    Italien bekommt EU-Geld für Brennerbasistunnel

    Mit dem Milliarden-Betrag wird auch der Brennerbasistunnel mitfinanziert.

    29.06.2015, 13:22

    Pure Angst in Griechenland

    In Griechenland herrscht Panik. "Die Stimmungslage reicht von Verunsicherung bis zu purer Angst", beschrieb Gerd Dückelmann-Dublany, Wirtschaftsdelegierter in Athen, am Montag die derzeitige Atmosphäre in der Bevölkerung.

    Umfrage

    • Sind Sie für oder gegen einen EU-Austritt Österreichs?
    • Ja - austreten
    • Ich bin gegen einen Austritt
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt