17.08.2012, 17:19  von Reuters/ekh

Hilfe für Spanien "unausweichlich"

Madrids Bürgermeisterin Ana Botella spricht Klartext / Bild: (c) EPA (Stefan Rousseau)

Schuldenkrise. Es sei sehr wahrscheinlich, dass Spanien die Unterstützung beantragen müsse, sagte die Bürgermeisterin von Madrid, Ana Botella, am Freitag der Nachrichtenagentur Europa Press.

Madrid. "Das steht völlig außer Frage", zitierte die Agentur die Frau des früheren Ministerpräsidenten Jose Maria Aznar, die in der konservativen Regierungspartei zu den wichtigsten Politikern gehört. "Das scheint unausweichlich", sagte Botella mit Blick auf einen möglichen Hilfsantrag, über den an den Finanzmärkten seit Monaten spekuliert wird.
Damit hat erstmals in Spanien ein hochrangiger Politiker EU-Hilfen als unausweichlich bezeichnet.

Die rezessionsgebeutelte Konjunktur, ein angeschlagener Bankensektor sowie eine rekordhohe Arbeitslosigkeit machen Spanien schwer zu schaffen. Allerdings wird befürchtet, dass Hilfen für die viertgrößte Volkswirtschaft der EU den Euro-Rettungsschirm überfordern könnten.

Spanien hat einen Milliardenkredit für seine Banken beantragt. Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte angekündigt, erst nach Kenntnis über die Auflagen über einen allgemeinen Hilfsantrag entscheiden zu wollen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:02

Matteo Renzi brachte seinen Kandidaten durch: Sergio Mattarella ist neuer Präsident Italiens

12:19

Sorgenia-Chef Andrea Mangoni findet sich besseren Job

11:56

Griechenland lockt private Investoren mit Reformversprechen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    09:55

    Deutschland stellt klar: Keine Bereitschaft zu Schuldenschnitt

    Die Vorstellungen der neuen griechischen Regierung über einen weiteren Schuldenschnitt stoßen in Deutschland auf breite Ablehnung. Ein solcher Schnitt sei weder nötig noch machbar.

    30.01.2015, 23:10

    Troika in Griechenland unerwünscht

    Die Regierung des Linkspolitikers Alexis Tsipras lehne eine Rückkehr der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) nach Athen ab, hieß es in griechischen Regierungskreisen am Freitag.

    30.01.2015, 23:00

    EU macht Lobbying Schritt für Schritt transparenter

    Das EU-Lobbyisten­register soll erst stren­ger und attraktiver und im nächsten Schritt ver­pflichtend werden.

    30.01.2015, 22:55

    EU sieht in Rumänien auch Erfolge

    Fortschrittsberichte. Bukarest und Sofia hinken EU-Standards bei Justiz und Kampf gegen Korruption weiter hinterher. Rumänien kommt in der Beurteilung etwas besser weg.

    30.01.2015, 22:22

    S&P - Griechische Banken zunehmend auf Hilfen angewiesen

    Die Ratingagentur S&P überprüft ihre Einschätzung der griechischen Banken. Angesichts der Kapitalflucht nach dem Syriza-Wahlsieg könnten sie in Probleme kommen.

    Umfrage