20.08.2012, 06:54  von Reuters/ekh

Asmussen deutet unlimitierte EZB-Interventionen an

EZB-Direktor Jörg Asmussen warnt vor einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone / Bild: (c) EPA (FRANK RUMPENHORST)

Schuldenkrise. Gleichzeitig fordert das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe an strenge Bedingungen geknüpft werden.

Berlin. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen will, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe zur Stützung von Schuldenländern an strenge Bedingungen geknüpft werden. "Aus meiner persönlichen Sicht wäre es gut zu fordern, dass ein Antrag auf Primärmarktintervention durch den EFSF/ESM gestellt werden muss, bevor auch die EZB tätig wird", sagte Asmussen der "Frankfurter Rundschau (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Der EZB-Rat werde dann in voller Unabhängigkeit entscheiden, ob, wann und wie Anleihen auf dem Sekundärmarkt gekauft werden.

Asmusen deutete an, dass das neue Programm zum Kauf von Anleihen im Gegensatz zu den bisherigen Programmen unbegrenzt sein soll. Auf die Frage, ob EZB-Chef Mario Draghi absichtlich nicht wie bisher eine Begrenzung in Zeit und Volumen genannt habe, antwortete Asmussen: "Sie haben ihm richtig zugehört."

Asmussen warnte davor, sich leichtfertig für einen Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion auszusprechen. Zwar wäre eine Trennung von Griechenland beherrschbar, aber gleichzeitig nicht so geordnet, wie manche es sich vorstellten. "Es wäre mit Wachstumseinbußen und höherer Arbeitslosigkeit verbunden und sehr teuer. In Griechenland, in ganz Europa und auch in Deutschland", sagte der Notenbanker.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.07.2014, 22:50

Karl Sevelda: „Es ist wohl populär, gegen Banken zu sein“

28.07.2014, 22:50

Österreich profitiert vom Binnenmarkt mehr als die meisten anderen

28.07.2014, 20:54

Sanktionen: EU einigt sich auf Namensliste

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    28.07.2014, 19:55

    Fracking sogar im Nationalpark

    Während anderswo in Europa gegenüber dem Fracking von Schiefergas höchste Skepsis herrschat, erlaubt es Großbritannien jetzt sogar in Nationalparks und anderen Schutzgebieten.

    28.07.2014, 19:26

    Irland will aus IWF-Krediten raus

    Weil Irland seine Schulden wieder über die Märkte finanzieren kann, will es die teureren Hilfskredite des IWF so schnell als möglich zurückzahlen. Dieser signalisiert Bereitschaft.

    28.07.2014, 18:20

    EZB soll sich nicht in deutsche Lohnabschlüsse einmischen

    Auf wenig Gegenliebe stößt der Vorschlag der EZB, in Deutschland die Löhne kräftiger zu erhöhen - natürlich bei den Arbeitgebern, aber auch bei den Arbeitnehmervertretern.

    28.07.2014, 16:35

    IWF feiert das britische Wunder

    Überraschend schnell hat sich Großbritannien aus der lang anhaltenden Flaute erholt. Aber ein großer Teil der Aufgaben liegen noch vor den Briten, meint der IWF.

    28.07.2014, 15:13

    Griechenland – die Armut ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen

    Vor der Staatspleite gerettet, ist Griechenland in den vergangenen Monaten aus den Schlagzeilen verschwunden. Doch der Preis dafür war ein hoher. Die Spar- und Kürzungspolitik hat nämlich das Sozialgefüge radikal verändert.

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt