20.08.2012, 06:54  von Reuters/ekh

Asmussen deutet unlimitierte EZB-Interventionen an

EZB-Direktor Jörg Asmussen warnt vor einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone / Bild: (c) EPA (FRANK RUMPENHORST)

Schuldenkrise. Gleichzeitig fordert das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe an strenge Bedingungen geknüpft werden.

Berlin. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen will, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe zur Stützung von Schuldenländern an strenge Bedingungen geknüpft werden. "Aus meiner persönlichen Sicht wäre es gut zu fordern, dass ein Antrag auf Primärmarktintervention durch den EFSF/ESM gestellt werden muss, bevor auch die EZB tätig wird", sagte Asmussen der "Frankfurter Rundschau (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Der EZB-Rat werde dann in voller Unabhängigkeit entscheiden, ob, wann und wie Anleihen auf dem Sekundärmarkt gekauft werden.

Asmusen deutete an, dass das neue Programm zum Kauf von Anleihen im Gegensatz zu den bisherigen Programmen unbegrenzt sein soll. Auf die Frage, ob EZB-Chef Mario Draghi absichtlich nicht wie bisher eine Begrenzung in Zeit und Volumen genannt habe, antwortete Asmussen: "Sie haben ihm richtig zugehört."

Asmussen warnte davor, sich leichtfertig für einen Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion auszusprechen. Zwar wäre eine Trennung von Griechenland beherrschbar, aber gleichzeitig nicht so geordnet, wie manche es sich vorstellten. "Es wäre mit Wachstumseinbußen und höherer Arbeitslosigkeit verbunden und sehr teuer. In Griechenland, in ganz Europa und auch in Deutschland", sagte der Notenbanker.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

01.10.2014, 21:09

Kein grünes Licht für EU-Kommissar Hill vom EU-Parlament

01.10.2014, 19:46

Die besten Länder für alte Menschen

01.10.2014, 16:39

EU-Finanz-Kommissar Hill zu Eurobonds und Finanztransaktionssteuer: "Ich habe noch keine Meinung"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    01.10.2014, 14:10

    "Frankreich gefährdet den Euro"

    Handelspräsident Anton Börner rechnet mit weiteren Krisen und fürchtet, dass Frankreich mit seiner laxen Finanzpolitik den Euro in Gefahr bringen könnte. "Europa muss sich auf jahrzehntelange Auseinandersetzungen und weitere Krisen einstellen", sagte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) am Dienstag laut Redetext auf dem Unternehmertag seiner Organisation.

    01.10.2014, 14:05

    David Cameron lockt mit Visionen

    Vor dem wirtschaftlichen Ruin sei das Vaterland gerettet, versicherte Parteichef David Cameron zum Abschluss des Parteitags der britischen Konservativen seinen Parteifreunden. Nun soll daraus ein Land gemacht werden, auf das sie stolz sein können. Hinter den Kulissen geht es handfester zu: Wechselwillige Abgeordnete werden mit einer Jobgarantie geködert.

    01.10.2014, 13:30

    EU-Kommission: Staatsbeihilfen für Nürburgring unzulässig

    Die EU-Kommission hat am Mittwoch Staatsbeihilfen für die deutsche Rennstrecke am Nürnburgring als unvereinbar bezeichnet.

    01.10.2014, 13:03

    EU-Erweiterung am Balkan, mehr Zollunion mit Türkei

    EU-Kommissar Johannes Hahn will die Erweiterung auf dem Westbalkan forcieren, Beitrittsgespräche mit Mazedonien starten und die Zollunion mit der Türkei ausweiten.

    01.10.2014, 13:01

    EU kann Rechnungen nicht mehr bezahlen

    Budgetstreit. EU-Parlament und Mitgliedstaaten streiten um den Haushalt 2015. Rechnungen über 26 Milliarden € sind offen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen