20.08.2012, 06:54  von Reuters/ekh

Asmussen deutet unlimitierte EZB-Interventionen an

EZB-Direktor Jörg Asmussen warnt vor einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone / Bild: (c) EPA (FRANK RUMPENHORST)

Schuldenkrise. Gleichzeitig fordert das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe an strenge Bedingungen geknüpft werden.

Berlin. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen will, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe zur Stützung von Schuldenländern an strenge Bedingungen geknüpft werden. "Aus meiner persönlichen Sicht wäre es gut zu fordern, dass ein Antrag auf Primärmarktintervention durch den EFSF/ESM gestellt werden muss, bevor auch die EZB tätig wird", sagte Asmussen der "Frankfurter Rundschau (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Der EZB-Rat werde dann in voller Unabhängigkeit entscheiden, ob, wann und wie Anleihen auf dem Sekundärmarkt gekauft werden.

Asmusen deutete an, dass das neue Programm zum Kauf von Anleihen im Gegensatz zu den bisherigen Programmen unbegrenzt sein soll. Auf die Frage, ob EZB-Chef Mario Draghi absichtlich nicht wie bisher eine Begrenzung in Zeit und Volumen genannt habe, antwortete Asmussen: "Sie haben ihm richtig zugehört."

Asmussen warnte davor, sich leichtfertig für einen Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion auszusprechen. Zwar wäre eine Trennung von Griechenland beherrschbar, aber gleichzeitig nicht so geordnet, wie manche es sich vorstellten. "Es wäre mit Wachstumseinbußen und höherer Arbeitslosigkeit verbunden und sehr teuer. In Griechenland, in ganz Europa und auch in Deutschland", sagte der Notenbanker.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02.08.2015, 22:17

Griechenland: Chef der Statistikbehörde tritt zurück

02.08.2015, 19:16

Silvio Berlusconi verkauft Anteil am AC Mailand für 480 Mio Euro

02.08.2015, 18:45

Frankreich kritisiert Schäubles Grexit-Vorschlag

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    02.08.2015, 17:11

    Milchpreisverfall: Auch Deutschland setzt stärker auf Export

    Wie Österreich auch, sieht Deutschland im Exporte einen möglichen Ausweg aus dem Michlpreisverfall - am besten in Drittmärkte. Vor allem der Nahe und Ferne Osten sind im visier.

    02.08.2015, 14:32

    Til Schweiger will Vorzeigeheim für Flüchtlinge aufbauen

    Nachdem Schauspieler Til Schweiger durch Verbannung von Hasspostern von seiner Facebook-Seite Mut bewiesen hat, möchte er nun einen Schritt weiter gehen und selbst ein Flüchtlingsheim aufbauen. Auch in Österreich sammeln sich jene, die beim Hass auf Flüchtlinge nicht mehr wegsehen wollen.

    02.08.2015, 08:56

    Deutschland - Umfrage: CDU/CSU hätten bei Wahl absolute Mehrheit

    Erstmals seit 2005 signalisiert eine Umfrage in Deutschland eine absolute Mehrheit für die Union aus Christdemokraten und Christlichsozialen. Vor allem Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Finanzminister Wolfgang Schäuble befinden sich im Umfrage-Hoch.

    01.08.2015, 23:54

    Ravensburger plant Übernahmen - "Markt ist stark in Bewegung"

    Der deutsche Spiele-Konzern Ravensburger ist auf Einkaufstour. Nach der Übernahme des schwedischen Konkurrenten Brio zu Jahresbeginn hat Vorstandschef Karsten Schmidt noch mehrere andere Objekte im Auge.

    01.08.2015, 22:13

    Nato-Luftwaffenübung an der österreichischen Grenze

    Vom 31. August bis 22. September lädt Tschechien die Nato zu einer großen Luftwaffenübung nach Südmähren ein - nur 45 km von der österreichischen Grenze entfernt.

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt