20.08.2012, 06:54  von Reuters/ekh

Asmussen deutet unlimitierte EZB-Interventionen an

EZB-Direktor Jörg Asmussen warnt vor einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone / Bild: (c) EPA (FRANK RUMPENHORST)

Schuldenkrise. Gleichzeitig fordert das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe an strenge Bedingungen geknüpft werden.

Berlin. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen will, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe zur Stützung von Schuldenländern an strenge Bedingungen geknüpft werden. "Aus meiner persönlichen Sicht wäre es gut zu fordern, dass ein Antrag auf Primärmarktintervention durch den EFSF/ESM gestellt werden muss, bevor auch die EZB tätig wird", sagte Asmussen der "Frankfurter Rundschau (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Der EZB-Rat werde dann in voller Unabhängigkeit entscheiden, ob, wann und wie Anleihen auf dem Sekundärmarkt gekauft werden.

Asmusen deutete an, dass das neue Programm zum Kauf von Anleihen im Gegensatz zu den bisherigen Programmen unbegrenzt sein soll. Auf die Frage, ob EZB-Chef Mario Draghi absichtlich nicht wie bisher eine Begrenzung in Zeit und Volumen genannt habe, antwortete Asmussen: "Sie haben ihm richtig zugehört."

Asmussen warnte davor, sich leichtfertig für einen Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion auszusprechen. Zwar wäre eine Trennung von Griechenland beherrschbar, aber gleichzeitig nicht so geordnet, wie manche es sich vorstellten. "Es wäre mit Wachstumseinbußen und höherer Arbeitslosigkeit verbunden und sehr teuer. In Griechenland, in ganz Europa und auch in Deutschland", sagte der Notenbanker.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18.12.2014, 20:43

Amsterdam: Online-Portal Airbnb erhebt von Touristen Steuer

18.12.2014, 18:22

Kein EU-Defizitverfahren wenn in den Juncker-Fonds eingezahlt wird

18.12.2014, 17:43

EU drosselt Kreditkarten-Gebühren

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    18.12.2014, 17:18

    Sportwagenhersteller Spyker ist pleite

    Der einstige Eigner der schwedischen Traditionsmarke Saab, Spyker, meldete am Donnerstag Konkurs an.

    18.12.2014, 17:05

    Aer Lingus lässt British-Airways-Mutter IAG abblitzen

    Die irische Fluggesellschaft Aer Lingus hat einen Übernahmevorstoß der British-Airways-Mutter IAG abgelehnt.

    18.12.2014, 16:03

    "Auf mittlere Sicht besteht die Gefahr einer Überhitzung der deutschen Wirtschaft"

    Das IfW-Institut warnt davor, dass die derzeit nur mäßig wachsende deutsche Wirtschaft 2016 oder 2017 heiß laufen könnte. "Auf mittlere Sicht besteht die Gefahr einer Überhitzung", erklärten die Ökonomen am Donnerstag.

    18.12.2014, 13:29

    Sie konnten nicht genug kriegen: 950 Millionen Euro Strafe für Top-Kosmetik-Konzerne

    Das Kartellamt in Frankreich geht drastisch gegen unzulässige Preisabsprachen vor. Konzerne wie Colgate-Palmolive, Henkel, Unilever, Procter & Gamble, L'Oréal und Gillette stehen auf der Sünderliste.

    18.12.2014, 10:45

    Ifo-Index steigt – Deutsche Firmen im Stimmungshoch

    Der gesunkene Ölpreis sorgt für steigenden Optimismus in der deutschen Wirtschaft. Der Ifo-Geschäftsklima-Index kletterte im Dezember um 0,8 auf 105,5 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Donnerstag zu seiner Umfrage unter 7000 Managern mitteilte.

    Umfrage

    • Der Ölpreis fällt und fällt – spüren Sie auch etwas davon an der Tankstelle?
    • Ja, ich bin zufrieden.
    • Es ginge schon noch ein bisschen billiger.
    • Nein, ich fühle mich immer noch geschröpft.
    • Keine Ahnung – ich tanke nicht.