20.08.2012, 06:54  von Reuters/ekh

Asmussen deutet unlimitierte EZB-Interventionen an

EZB-Direktor Jörg Asmussen warnt vor einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone / Bild: (c) EPA (FRANK RUMPENHORST)

Schuldenkrise. Gleichzeitig fordert das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe an strenge Bedingungen geknüpft werden.

Berlin. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen will, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe zur Stützung von Schuldenländern an strenge Bedingungen geknüpft werden. "Aus meiner persönlichen Sicht wäre es gut zu fordern, dass ein Antrag auf Primärmarktintervention durch den EFSF/ESM gestellt werden muss, bevor auch die EZB tätig wird", sagte Asmussen der "Frankfurter Rundschau (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Der EZB-Rat werde dann in voller Unabhängigkeit entscheiden, ob, wann und wie Anleihen auf dem Sekundärmarkt gekauft werden.

Asmusen deutete an, dass das neue Programm zum Kauf von Anleihen im Gegensatz zu den bisherigen Programmen unbegrenzt sein soll. Auf die Frage, ob EZB-Chef Mario Draghi absichtlich nicht wie bisher eine Begrenzung in Zeit und Volumen genannt habe, antwortete Asmussen: "Sie haben ihm richtig zugehört."

Asmussen warnte davor, sich leichtfertig für einen Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion auszusprechen. Zwar wäre eine Trennung von Griechenland beherrschbar, aber gleichzeitig nicht so geordnet, wie manche es sich vorstellten. "Es wäre mit Wachstumseinbußen und höherer Arbeitslosigkeit verbunden und sehr teuer. In Griechenland, in ganz Europa und auch in Deutschland", sagte der Notenbanker.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

03.05.2016, 21:48

EZB-Rat berät über Abschaffung des 500-Euro-Scheins

03.05.2016, 21:01

Pariser Regierung wirbt im Parlament für umstrittenes Arbeitsgesetz

03.05.2016, 18:41

VW beginnt mit Golf-Umrüstung - Rückrufplan kaum noch zu halten

Kommentare

0 Kommentare

03.05.2016, 16:04

Auto-Absatz steigt um 8 Prozent

Ein sattes Plus von 8,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr vermeldet der Autohandel im Auto-Land Deutschland für den April. Bei näherem Hinsehen ist die Nachricht nicht gar so gut: Käufer erhielten im Schnitt 18,6 Prozent Rabatt.

03.05.2016, 11:06

Österreich mit leichtem BIP-Wachstum & mehr Arbeitslosen

Österreich weist bei der Arbeitslosenrate laut EU-Frühjahrsprognose die zweitschlechteste Entwicklung der 28 Staaten für 2016 auf.

03.05.2016, 10:54

"Österreich hat sich auf den Erfolgen der Vergangenheit ausgeruht"

Laut einer Studie der Allianz zur wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Euroländer zeigt Österreich wenig Fortschritte, Knackpunkt sei die Wettbewerbsfähigkeit. Gemäß dem "Euro Monitor" belegt die Alpenrepublik nur noch Rang Zehn - ex aequo mit Malta.

03.05.2016, 10:13

König Felipe setzt in Spanien Neuwahlen an

Nach dem Scheitern der Regierungsbildung hat König Felipe VI. in Spanien Neuwahlen für den 26. Juni ausgerufen.

02.05.2016, 22:04

König Felipe ruft in Spanien Neuwahlen für den 26. Juni aus

In Spanien stehen erste vorgezogene Wahlen in der Geschichte des Landes an.

Umfrage