20.08.2012, 06:54  von Reuters/ekh

Asmussen deutet unlimitierte EZB-Interventionen an

EZB-Direktor Jörg Asmussen warnt vor einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone / Bild: (c) EPA (FRANK RUMPENHORST)

Schuldenkrise. Gleichzeitig fordert das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe an strenge Bedingungen geknüpft werden.

Berlin. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen will, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe zur Stützung von Schuldenländern an strenge Bedingungen geknüpft werden. "Aus meiner persönlichen Sicht wäre es gut zu fordern, dass ein Antrag auf Primärmarktintervention durch den EFSF/ESM gestellt werden muss, bevor auch die EZB tätig wird", sagte Asmussen der "Frankfurter Rundschau (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Der EZB-Rat werde dann in voller Unabhängigkeit entscheiden, ob, wann und wie Anleihen auf dem Sekundärmarkt gekauft werden.

Asmusen deutete an, dass das neue Programm zum Kauf von Anleihen im Gegensatz zu den bisherigen Programmen unbegrenzt sein soll. Auf die Frage, ob EZB-Chef Mario Draghi absichtlich nicht wie bisher eine Begrenzung in Zeit und Volumen genannt habe, antwortete Asmussen: "Sie haben ihm richtig zugehört."

Asmussen warnte davor, sich leichtfertig für einen Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion auszusprechen. Zwar wäre eine Trennung von Griechenland beherrschbar, aber gleichzeitig nicht so geordnet, wie manche es sich vorstellten. "Es wäre mit Wachstumseinbußen und höherer Arbeitslosigkeit verbunden und sehr teuer. In Griechenland, in ganz Europa und auch in Deutschland", sagte der Notenbanker.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:49

Verdi droht Amazon das Weihnachtsgeschäft zur Hölle zu machen

08:44

Stresstest: 25 durchgefallen

24.10.2014, 22:30

Auch Kanaren legen Referendum auf Eis

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    24.10.2014, 19:38

    David Cameron: "Ich zahle diese Rechnung nicht"

    "Das ist vollkommen inakzeptabel", meint Großbritanniens Premier David Cameron zum EU-Nachtragshaushalt, der von den Briten eine Nachzahlung von 2,1 Milliarden Euro verlangt.

    24.10.2014, 18:54

    S&P stuft Zypern hoch

    Wirtschaft und Haushaltslage in Zypern hätten sich in den vergangenen sechs Monaten besser entwickelt als erwartet, begründete S&P die Entscheidung. Auch Russland entkommt dem Ramsch-Rating - bis auf weiteres.

    24.10.2014, 16:36

    Auch die Kanaren dürfen nicht abstimmen

    Die spanische Regierung kämpft gegen ein Referendum, mit dem die Kanarischen Inseln Ölbohrungen vor ihrer Küste verhindern wollen. Aber eigentlich geht es um die Unabhängigkeit Kataloniens.

    24.10.2014, 14:24

    Rosskur bei Karstadt: 2000 Arbeitsplätze wackeln, Urlaubs- und Weihnachtsgeld auf dem Prüfstand

    Mit einer Rosskur will der neue Karstadt-Chef Stephan Fanderl die angeschlagene Warenhauskette wieder in die schwarzen Zahlen führen. Für sechs Standorte, darunter Warenhäuser in Stuttgart und Hamburg, ist das Aus im kommenden Jahr bereits beschlossene Sache.

    24.10.2014, 13:30

    Freude bei Faymann, Empörung in Großbritannien: EU fordert Nachzahlung von zwei Milliarden Euro

    Großbritannien muss Medienberichten zufolge über zwei Milliarden Euro an die EU nachzahlen. Die Forderung löste am Freitag in London Empörung aus. Österreich indes könnte sich fast 300 Millionen Euro ersparen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen