20.08.2012, 06:54  von Reuters/ekh

Asmussen deutet unlimitierte EZB-Interventionen an

EZB-Direktor Jörg Asmussen warnt vor einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone / Bild: (c) EPA (FRANK RUMPENHORST)

Schuldenkrise. Gleichzeitig fordert das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe an strenge Bedingungen geknüpft werden.

Berlin. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen will, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe zur Stützung von Schuldenländern an strenge Bedingungen geknüpft werden. "Aus meiner persönlichen Sicht wäre es gut zu fordern, dass ein Antrag auf Primärmarktintervention durch den EFSF/ESM gestellt werden muss, bevor auch die EZB tätig wird", sagte Asmussen der "Frankfurter Rundschau (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Der EZB-Rat werde dann in voller Unabhängigkeit entscheiden, ob, wann und wie Anleihen auf dem Sekundärmarkt gekauft werden.

Asmusen deutete an, dass das neue Programm zum Kauf von Anleihen im Gegensatz zu den bisherigen Programmen unbegrenzt sein soll. Auf die Frage, ob EZB-Chef Mario Draghi absichtlich nicht wie bisher eine Begrenzung in Zeit und Volumen genannt habe, antwortete Asmussen: "Sie haben ihm richtig zugehört."

Asmussen warnte davor, sich leichtfertig für einen Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion auszusprechen. Zwar wäre eine Trennung von Griechenland beherrschbar, aber gleichzeitig nicht so geordnet, wie manche es sich vorstellten. "Es wäre mit Wachstumseinbußen und höherer Arbeitslosigkeit verbunden und sehr teuer. In Griechenland, in ganz Europa und auch in Deutschland", sagte der Notenbanker.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:00

Renault ruft eine halbe Million Autos zurück

17:39

Schweiz erwägt Steuervergünstigungen für Patente

12:22

EU-Ratspräsident Van Rompuy warnt vor Unabhängigkeitsreferenden

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    11:47

    Deutschland und Frankreich – Die Wirtschaft im Vergleich

    Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls kommt am Montag zu seinem Antrittsbesuch nach Berlin. Die beiden größten Volkswirtschaften der Euro-Zone sind eng miteinander verflochten und aufeinander angewiesen: So ist Frankreich seit 1960 ununterbrochen der größte Kunde der deutschen Exporteure. Allerdings stehen die Nachbarn derzeit sehr unterschiedlich da...

    07:44

    Warum TTIP eine große Chance ist

    Deutsche und österreichische Ökonomen streichen die Vorteile von TTIP hervor. Österreich würde massiv profitieren. Chlorhuhn und Co. seien höchstens Nebenaspekte.

    07:20

    So kommen KMU an die Fördermilliarden

    Vier KMU haben es bereits ins Förderprogramm Horizon 2020 geschafft. Die Chancen aller anderen bleiben intakt: Die EU-Gelder werden noch 48 Mal ausgeschrieben.

    07:15

    Deutschland – Unionspolitiker kritisierten Frankreich: "Es ist unverfroren, zu sagen: Mehr sparen geht nicht"

    Vor dem Deutschland-Besuch des französischen Premierministers Manuel Valls haben mehrere deutsche Unionspolitiker die Reformpolitik der französischen Regierung kritisiert.

    21.09.2014, 13:51

    Deutsche Bundesbank sieht EZB auf gefährlichem Weg

    Bundesbank-Präsident Jens Weidmann warnte die Europäische Zentralbank davor, sich vor den Karren der Politik spannen zu lassen. Ansonsten riskiere sie ihre Unabhängigkeit.

    Umfrage

    • Sollen Geschäfte auch am Sonntag aufsperren?
    • Ja
    • Nur in Tourismuszonen
    • Nein
    • Weiss nicht