20.08.2012, 06:54  von Reuters/ekh

Asmussen deutet unlimitierte EZB-Interventionen an

EZB-Direktor Jörg Asmussen warnt vor einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone / Bild: (c) EPA (FRANK RUMPENHORST)

Schuldenkrise. Gleichzeitig fordert das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe an strenge Bedingungen geknüpft werden.

Berlin. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen will, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe zur Stützung von Schuldenländern an strenge Bedingungen geknüpft werden. "Aus meiner persönlichen Sicht wäre es gut zu fordern, dass ein Antrag auf Primärmarktintervention durch den EFSF/ESM gestellt werden muss, bevor auch die EZB tätig wird", sagte Asmussen der "Frankfurter Rundschau (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Der EZB-Rat werde dann in voller Unabhängigkeit entscheiden, ob, wann und wie Anleihen auf dem Sekundärmarkt gekauft werden.

Asmusen deutete an, dass das neue Programm zum Kauf von Anleihen im Gegensatz zu den bisherigen Programmen unbegrenzt sein soll. Auf die Frage, ob EZB-Chef Mario Draghi absichtlich nicht wie bisher eine Begrenzung in Zeit und Volumen genannt habe, antwortete Asmussen: "Sie haben ihm richtig zugehört."

Asmussen warnte davor, sich leichtfertig für einen Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion auszusprechen. Zwar wäre eine Trennung von Griechenland beherrschbar, aber gleichzeitig nicht so geordnet, wie manche es sich vorstellten. "Es wäre mit Wachstumseinbußen und höherer Arbeitslosigkeit verbunden und sehr teuer. In Griechenland, in ganz Europa und auch in Deutschland", sagte der Notenbanker.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.05.2015, 20:08

AKP könnte bei Wahl trotz Unterstützung Erdogans Mehrheit verlieren

22.05.2015, 18:30

"Hallo, Diktator": EU-Kommissionschef Juncker zieht vom Leder

22.05.2015, 17:04

Uber wird auch in Frankreich ausgebremst

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.05.2015, 16:34

    Russlands Wirtschaft blickt in Rezessions-Schlund

    Russland droht nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds in diesem Jahr eine tiefe Rezession.

    22.05.2015, 12:41

    Daimler weitet Investitionen in Pkw-Werke aus

    Daimler steckt in den kommenden Jahren 500 Millionen Euro in den Standort Berlin.

    22.05.2015, 12:07

    Merkel stützt Visafreiheit für Ukraine und Georgien

    2016 sollen Ukrainer und Georgier ohne Visum in die EU reisen dürfen, beschloss die Europäische Volkspartei (EVP) auf ihrem Gipfel in Riga. Harte Kritik gibt es an Russlands Aggression.

    22.05.2015, 12:03

    EU-Budget: Offene Rechnungen sollen von 20 auf 2 Milliarden € sinken

    Ende 2014 hatte es einen neuen Rekord an unbezahlten Rechnungen gegeben. Die EU hat sich nun vorgenommen, offenen Rechnungen bis 2016 von 20 Milliarden Euro auf zwei bis drei Milliarden Euro zu senken.

    22.05.2015, 10:49

    EZB-Chef Draghi fordert Euro-Länder zu Reformen auf

    Nach Einschätzung des EZB-Präsidenten Mario Draghi sind die Wirtschaftsaussichten für das Währungsgebiet heute besser als sie sieben lange Jahre gewesen waren.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt