20.08.2012, 06:54  von Reuters/ekh

Asmussen deutet unlimitierte EZB-Interventionen an

EZB-Direktor Jörg Asmussen warnt vor einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone / Bild: (c) EPA (FRANK RUMPENHORST)

Schuldenkrise. Gleichzeitig fordert das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe an strenge Bedingungen geknüpft werden.

Berlin. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen will, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe zur Stützung von Schuldenländern an strenge Bedingungen geknüpft werden. "Aus meiner persönlichen Sicht wäre es gut zu fordern, dass ein Antrag auf Primärmarktintervention durch den EFSF/ESM gestellt werden muss, bevor auch die EZB tätig wird", sagte Asmussen der "Frankfurter Rundschau (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Der EZB-Rat werde dann in voller Unabhängigkeit entscheiden, ob, wann und wie Anleihen auf dem Sekundärmarkt gekauft werden.

Asmusen deutete an, dass das neue Programm zum Kauf von Anleihen im Gegensatz zu den bisherigen Programmen unbegrenzt sein soll. Auf die Frage, ob EZB-Chef Mario Draghi absichtlich nicht wie bisher eine Begrenzung in Zeit und Volumen genannt habe, antwortete Asmussen: "Sie haben ihm richtig zugehört."

Asmussen warnte davor, sich leichtfertig für einen Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion auszusprechen. Zwar wäre eine Trennung von Griechenland beherrschbar, aber gleichzeitig nicht so geordnet, wie manche es sich vorstellten. "Es wäre mit Wachstumseinbußen und höherer Arbeitslosigkeit verbunden und sehr teuer. In Griechenland, in ganz Europa und auch in Deutschland", sagte der Notenbanker.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20.04.2015, 22:17

Jeb Bush besucht Anfang Juni Deutschland

20.04.2015, 20:49

Norwegen stellt teure Subventionen für Elektroautos auf den Prüfstand

20.04.2015, 19:53

Deutsche Regierung dürfte BIP-Prognose auf 1,8 Prozent erhöhen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    20.04.2015, 19:42

    Briten zwingen fünfreichsten Russen zum Verkauf von Gasfeldern

    Großbritannien erhöht im Streit über den milliardenschweren Kauf der RWE-Tochter Dea den Druck auf den russischen Milliardär Michail Fridman.

    20.04.2015, 19:26

    EU-Wettbewerbsklage gegen Gazprom steht bevor

    Weiter harte Bandagen zwischen der EU und Russland: Brüssel wirft Gazprom in Osteuropa Preistreiberei vor.

    20.04.2015, 18:46

    Deutsche Bahn: "Es wird ein langer Streik"

    Wer im Wochenverlauf eine Fahrt mit der Deutschen Bahn plant, sollte sich vorab informieren. Die Lokführergewerkschaft GDL kündigt einen Streik an, Deutsche Bahn bereitet Ersatzfahrpläne vor.

    20.04.2015, 17:36

    Spanischer Schüler erschoss Lehrer mit Armbrust

    Der 13-jährige Gymnasiast kam mit einer Armbust und einem Dolch in die Schule. Einen Lehrer tötete er, zwei weitere Lehrer und zwei Schüler wurden bei seinem Amoklauf verletzt.

    20.04.2015, 17:10

    Gewinneinbruch bei der EZB

    989 Millionen Euro hat die Europäische Zentralbank im Vorjahr verdient, es war schon einmal deutlich mehr.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt