20.08.2012, 06:54  von Reuters/ekh

Asmussen deutet unlimitierte EZB-Interventionen an

EZB-Direktor Jörg Asmussen warnt vor einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone / Bild: (c) EPA (FRANK RUMPENHORST)

Schuldenkrise. Gleichzeitig fordert das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe an strenge Bedingungen geknüpft werden.

Berlin. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen will, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe zur Stützung von Schuldenländern an strenge Bedingungen geknüpft werden. "Aus meiner persönlichen Sicht wäre es gut zu fordern, dass ein Antrag auf Primärmarktintervention durch den EFSF/ESM gestellt werden muss, bevor auch die EZB tätig wird", sagte Asmussen der "Frankfurter Rundschau (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Der EZB-Rat werde dann in voller Unabhängigkeit entscheiden, ob, wann und wie Anleihen auf dem Sekundärmarkt gekauft werden.

Asmusen deutete an, dass das neue Programm zum Kauf von Anleihen im Gegensatz zu den bisherigen Programmen unbegrenzt sein soll. Auf die Frage, ob EZB-Chef Mario Draghi absichtlich nicht wie bisher eine Begrenzung in Zeit und Volumen genannt habe, antwortete Asmussen: "Sie haben ihm richtig zugehört."

Asmussen warnte davor, sich leichtfertig für einen Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion auszusprechen. Zwar wäre eine Trennung von Griechenland beherrschbar, aber gleichzeitig nicht so geordnet, wie manche es sich vorstellten. "Es wäre mit Wachstumseinbußen und höherer Arbeitslosigkeit verbunden und sehr teuer. In Griechenland, in ganz Europa und auch in Deutschland", sagte der Notenbanker.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:40

EZB-Anleiheprogramm oder 5.600 Euro für jeden Österreicher

18:10

Griechenland: Tsipras wälzt Verschwörungstheorien

13:49

Griechenland: Varoufakis sagt Steuerflüchtigen Kampf an - "werden kein Mitleid zeigen"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    12:46

    Nächster Carsharing-Anbieter will Europa aufrollen

    Der Carsharing-Anbieter DriveNow plant den Ausbau seines Geschäfts außerhalb Deutschlands. In Österreich ist DriveNow bereits aktiv.

    12:07

    Uber will in Deutschland doch nicht klein beigeben

    Der Mitfahrdienst Uber will nach einem Dementi seine Expansion in Deutschland doch nicht aussetzen. Probleme in den USA.

    10:40

    Putin-Gegner Nemzow in Moskau auf offener Straße erschossen + Video

    Mit vier Schüssen in den Rücken wurde Russlands bekanntester Oppositionspolitiker Boris Nemzow in der Nacht auf Samstag in Moskau ermordert.

    10:33

    Griechenland droht Europa mit "Flüchtlingswelle"

    Der griechische Vize-Innenminister Giannis Panousis hat nach Medienberichten gedroht, 300.000 bis 500.000 illegale Immigranten in andere europäische Länder weiterzuschicken.

    27.02.2015, 18:51

    Griechenland kann mit Milliarden-Hilfe von Förderbank EBRD rechnen

    Griechenland kann nach Angaben von Insidern mit mehr als einer Milliarde Euro Hilfe von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) rechnen.

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.