20.08.2012, 06:54  von Reuters/ekh

Asmussen deutet unlimitierte EZB-Interventionen an

EZB-Direktor Jörg Asmussen warnt vor einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone / Bild: (c) EPA (FRANK RUMPENHORST)

Schuldenkrise. Gleichzeitig fordert das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe an strenge Bedingungen geknüpft werden.

Berlin. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen will, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe zur Stützung von Schuldenländern an strenge Bedingungen geknüpft werden. "Aus meiner persönlichen Sicht wäre es gut zu fordern, dass ein Antrag auf Primärmarktintervention durch den EFSF/ESM gestellt werden muss, bevor auch die EZB tätig wird", sagte Asmussen der "Frankfurter Rundschau (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Der EZB-Rat werde dann in voller Unabhängigkeit entscheiden, ob, wann und wie Anleihen auf dem Sekundärmarkt gekauft werden.

Asmusen deutete an, dass das neue Programm zum Kauf von Anleihen im Gegensatz zu den bisherigen Programmen unbegrenzt sein soll. Auf die Frage, ob EZB-Chef Mario Draghi absichtlich nicht wie bisher eine Begrenzung in Zeit und Volumen genannt habe, antwortete Asmussen: "Sie haben ihm richtig zugehört."

Asmussen warnte davor, sich leichtfertig für einen Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion auszusprechen. Zwar wäre eine Trennung von Griechenland beherrschbar, aber gleichzeitig nicht so geordnet, wie manche es sich vorstellten. "Es wäre mit Wachstumseinbußen und höherer Arbeitslosigkeit verbunden und sehr teuer. In Griechenland, in ganz Europa und auch in Deutschland", sagte der Notenbanker.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:47

Italien hebt Konjunkturprognose an

08:53

Frankreich vor neuer Wahlrunde – nächste Schlappe für Hollande?

08:50

Ticker zum Absturz des Germanwings-Fluges 4U-9525 – Airbus-Chef kritisiert TV-Talkshows

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    28.03.2015, 16:58

    Airbus-Absturz – Gesundheitszustand des Kopiloten im Fokus

    Nach dem Flugzeugabsturz in den französischen Alpen haben sich die Fragen am Samstag weiter auf den Gesundheitszustand von Kopilot Andreas Lubitz konzentriert. Medienberichten zufolge war er bei Neurologen und Psychiatern in Behandlung, in seiner Wohnung wurden Medikamente zur Behandlung psychischer Erkrankungen gefunden.

    28.03.2015, 16:56

    Griechenlands Wettlauf mit der Pleitegefahr

    Griechenland versucht fieberhaft die Staatspleite abzuwenden. Nach dem Versenden der lange erwarteten Reformliste an die Geldgeber des Landes hoffte die Regierung in Athen auf die schnelle Auszahlung von Milliarden-Hilfszahlungen. Doch inzwischen steigt die Sorge vor neuen Finanzlücken.

    28.03.2015, 13:23

    Deutsche Pkw-Maut – Die Reaktion der Nachbarländer

    Gegen die beschlossene Einführung einer Pkw-Maut in Deutschland zeichnen sich vorerst keine schnellen rechtlichen Schritte aus den Nachbarländern ab.

    28.03.2015, 10:23

    Griechenland: Neue Finanzlücke in Milliardenhöhe

    Die Finanzlage Griechenlands hat sich einem Magazinbericht zufolge weiter verschlechtert. Entgegen ursprünglichen Erwartungen rechneten die Institutionen der früheren Troika inzwischen für das laufende Jahr nicht mehr mit einem Überschuss im Staatshaushalt ohne Berücksichtigung von Zinszahlungen, berichtete der "Spiegel".

    28.03.2015, 08:52

    Tengelmann/Edeka-Fusion droht zu scheitern

    Die umstrittene Fusion der Supermarktketten von Edeka und Tengelmann droht einem Medienbericht zufolge zu scheitern.

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.

    Die Redaktion empfiehlt