20.08.2012, 06:54  von Reuters/ekh

Asmussen deutet unlimitierte EZB-Interventionen an

EZB-Direktor Jörg Asmussen warnt vor einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone / Bild: (c) EPA (FRANK RUMPENHORST)

Schuldenkrise. Gleichzeitig fordert das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe an strenge Bedingungen geknüpft werden.

Berlin. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen will, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe zur Stützung von Schuldenländern an strenge Bedingungen geknüpft werden. "Aus meiner persönlichen Sicht wäre es gut zu fordern, dass ein Antrag auf Primärmarktintervention durch den EFSF/ESM gestellt werden muss, bevor auch die EZB tätig wird", sagte Asmussen der "Frankfurter Rundschau (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Der EZB-Rat werde dann in voller Unabhängigkeit entscheiden, ob, wann und wie Anleihen auf dem Sekundärmarkt gekauft werden.

Asmusen deutete an, dass das neue Programm zum Kauf von Anleihen im Gegensatz zu den bisherigen Programmen unbegrenzt sein soll. Auf die Frage, ob EZB-Chef Mario Draghi absichtlich nicht wie bisher eine Begrenzung in Zeit und Volumen genannt habe, antwortete Asmussen: "Sie haben ihm richtig zugehört."

Asmussen warnte davor, sich leichtfertig für einen Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion auszusprechen. Zwar wäre eine Trennung von Griechenland beherrschbar, aber gleichzeitig nicht so geordnet, wie manche es sich vorstellten. "Es wäre mit Wachstumseinbußen und höherer Arbeitslosigkeit verbunden und sehr teuer. In Griechenland, in ganz Europa und auch in Deutschland", sagte der Notenbanker.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:26

Exportlizenzen und die „Mistralisierung“ der EU-Politik

12:26

Niedrige Sparzinsen kosten die deutschen Sparer rund 5,5 Milliarden

08:23

Deutsche mehrheitlich für Handelssanktionen gegen Russland

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.07.2014, 18:10

    IWF: Euro-Krisenstrategie nur begrenzt erfolgreich

    Die Schulden der Krisenländer sind nach wie vor zu hoch, stellt der IWF fest. Auch die Ungleichgewichte haben sich nicht wirklich geändert. Es fehlt an Nachfrage.

    22.07.2014, 17:47

    Nächster Berlusconi-Intimus vor Verhaftung

    Der Ex-Präsident der Region Venetien und Berlsuconi-Vertrauter, Giancarlo Galan, der in den Strudel der Korruptionsermittlungen um das Unterwasserschleusensystem "Mose" in Venedig geraten ist, soll verhaftet werden.

    22.07.2014, 14:48

    Arbeitskosten in Deutschland legen zu – Unterschiede zwischen Ost und West eklatant

    Arbeit ist in Deutschland deutlich teurer geworden. Die Kosten für jede Arbeitsstunde stiegen von 2008 bis 2012 um 9,3 Prozent auf durchschnittlich 30,70 Euro, wie aus den am Dienstag veröffentlichten ersten Ergebnissen der Arbeitskräfteerhebung 2012 hervorgeht. Größter Kostentreiber waren laut Statistischem Bundesamt die Lohnnebenkosten, während die Löhne langsamer zulegten.

    22.07.2014, 13:55

    EZB-Stresstest – "Vor allem spanische und österreichische Banken erwägen, sich frisches Kapital zu beschaffen"

    Deutsche Banken machen sich einer Umfrage von Ernst & Young zufolge in Europa die wenigsten Sorgen, wie ihre Branche beim derzeitigen Bilanzcheck und im Stresstest durch die europäischen Bankenaufseher abschneidet. Anders offenbar die Österreicher...

    22.07.2014, 11:19

    Mehr Schulden für Europa

    Der öffentliche Schuldenstand ist im ersten Quartal 2014 sowohl in der EU als auch in der Eurozone angestiegen. Und in Österreich sowieso.

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum

    Die Redaktion empfiehlt