20.08.2012, 06:54  von Reuters/ekh

Asmussen deutet unlimitierte EZB-Interventionen an

EZB-Direktor Jörg Asmussen warnt vor einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone / Bild: (c) EPA (FRANK RUMPENHORST)

Schuldenkrise. Gleichzeitig fordert das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe an strenge Bedingungen geknüpft werden.

Berlin. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen will, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe zur Stützung von Schuldenländern an strenge Bedingungen geknüpft werden. "Aus meiner persönlichen Sicht wäre es gut zu fordern, dass ein Antrag auf Primärmarktintervention durch den EFSF/ESM gestellt werden muss, bevor auch die EZB tätig wird", sagte Asmussen der "Frankfurter Rundschau (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Der EZB-Rat werde dann in voller Unabhängigkeit entscheiden, ob, wann und wie Anleihen auf dem Sekundärmarkt gekauft werden.

Asmusen deutete an, dass das neue Programm zum Kauf von Anleihen im Gegensatz zu den bisherigen Programmen unbegrenzt sein soll. Auf die Frage, ob EZB-Chef Mario Draghi absichtlich nicht wie bisher eine Begrenzung in Zeit und Volumen genannt habe, antwortete Asmussen: "Sie haben ihm richtig zugehört."

Asmussen warnte davor, sich leichtfertig für einen Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion auszusprechen. Zwar wäre eine Trennung von Griechenland beherrschbar, aber gleichzeitig nicht so geordnet, wie manche es sich vorstellten. "Es wäre mit Wachstumseinbußen und höherer Arbeitslosigkeit verbunden und sehr teuer. In Griechenland, in ganz Europa und auch in Deutschland", sagte der Notenbanker.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.07.2016, 22:12

Frankreich verkauft Mehrheit an Airports in Nizza und Lyon

28.07.2016, 20:28

Spanien: Rajoy erhält Auftrag zur Regierungsbildung

28.07.2016, 18:25

Kampf um die Macht in Brüssel

Kommentare

0 Kommentare

28.07.2016, 17:43

Swiss fliegt nicht mehr nach Istanbul

Wegen schrumpfender Nachfrage durch die massive Verschlechterung der Sicherheitslage stellt die Lufthansa-Tochter Swiss mit dem Winterflugplan 2016/17 ihre Flüge nach istanbul ein.

28.07.2016, 15:12

Frankreichs Bankensystem ist „extrem solide“

Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau sieht kurz vor Veröffentlichung der Bankenstresstest-Ergebnisse die Geldhäuser seines Landes in guter Verfassung.

28.07.2016, 15:04

Inflation: In Deutschland nehmen die Verbraucherpreise Fahrt auf

Anziehende Preise für Nahrungsmittel treiben die Inflationsrate in Deutschland überraschend auf den höchsten Stand seit Januar.

28.07.2016, 12:36

Türkei-Besuche: Einbruch wie seit 22 Jahren nicht mehr

Immer mehr Urlauber machen wegen der angespannten Sicherheitslage einen Bogen um die Türkei. Im Juni kamen nach Angaben des Tourismusministeriums fast 41 Prozent weniger Besucher aus dem Ausland.

28.07.2016, 11:47

Zweiter Kirchen-Attentäter in Frankreich identifiziert

Der zweite Attentäter des Überfalls auf eine katholische Kirche in Frankreich war nach Angaben aus Ermittlerkreisen der Polizei als radikalisierter Islamist bekannt.