20.08.2012, 06:54  von Reuters/ekh

Asmussen deutet unlimitierte EZB-Interventionen an

EZB-Direktor Jörg Asmussen warnt vor einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone / Bild: (c) EPA (FRANK RUMPENHORST)

Schuldenkrise. Gleichzeitig fordert das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe an strenge Bedingungen geknüpft werden.

Berlin. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen will, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe zur Stützung von Schuldenländern an strenge Bedingungen geknüpft werden. "Aus meiner persönlichen Sicht wäre es gut zu fordern, dass ein Antrag auf Primärmarktintervention durch den EFSF/ESM gestellt werden muss, bevor auch die EZB tätig wird", sagte Asmussen der "Frankfurter Rundschau (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Der EZB-Rat werde dann in voller Unabhängigkeit entscheiden, ob, wann und wie Anleihen auf dem Sekundärmarkt gekauft werden.

Asmusen deutete an, dass das neue Programm zum Kauf von Anleihen im Gegensatz zu den bisherigen Programmen unbegrenzt sein soll. Auf die Frage, ob EZB-Chef Mario Draghi absichtlich nicht wie bisher eine Begrenzung in Zeit und Volumen genannt habe, antwortete Asmussen: "Sie haben ihm richtig zugehört."

Asmussen warnte davor, sich leichtfertig für einen Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion auszusprechen. Zwar wäre eine Trennung von Griechenland beherrschbar, aber gleichzeitig nicht so geordnet, wie manche es sich vorstellten. "Es wäre mit Wachstumseinbußen und höherer Arbeitslosigkeit verbunden und sehr teuer. In Griechenland, in ganz Europa und auch in Deutschland", sagte der Notenbanker.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:24

Nespresso muss sein Geheimnis verraten

06:29

Russland stimmt Entwaffung illegaler Truppen in der Ost-Ukraine zu

17.04.2014, 22:15

Italien verkauft Minister-Karossen über Ebay

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    17.04.2014, 19:38

    IWF zufrieden mit Portugal: Weitere 851 Millionen € freigegeben

    Der IWF hat soeben die Überprüfung der Fortschritte abgeschlossen, die Portugal bei der Erfüllung seiner Auflagen gemacht hat. Mit Erfolg.

    17.04.2014, 16:43

    Würde nicht wetten, dass Flughafen Berlin „vor 2017 in Betrieb geht"

    Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Deutschen Bundestag, Martin Burkert (SPD) stellt einevernichtende Prognose für das Prestige-Projekt der deutschen Bundeshauptstadt auf.

    17.04.2014, 15:09

    Verdi: "Wir haben Zalando am Wickel"

    Die Gewerkschaft Verdi will bei Europas größtem Online-Modehändler Zalando den Fuß in die Tür bekommen, um dort langfristig bessere Arbeitsbedingungen durchzusetzen.

    17.04.2014, 14:21

    Briten reißen den Automarkt raus

    Die stärkste Kraft hinter den erfreulichen Zuwächsen der Neuwagenverkäufe in Europa ist Großbritannien, wo neue Autonummern den Neuwagenkauf zur Prestigesache machen. Aber in ganz Europa bleibt der Bedarf nach neuen Autos groß.

    17.04.2014, 14:18

    Amazon: „Es werden weitere, größere Streiks folgen" + Video

    Mitten im Ostergeschäft rief die Gewerkschaft Verdi Beschäftigte in den Verteilzentren Bad Hersfeld und Leipzig am Donnerstag zu einem ganztägigen Streik auf.

    Umfrage

    • Ist Griechenland nach der erfolgreichen Anleihe-Platzierung über den Berg?
    • Ja
    • Nein
    • Weiss nicht

    Die Redaktion empfiehlt