20.08.2012, 06:54  von Reuters/ekh

Asmussen deutet unlimitierte EZB-Interventionen an

EZB-Direktor Jörg Asmussen warnt vor einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone / Bild: (c) EPA (FRANK RUMPENHORST)

Schuldenkrise. Gleichzeitig fordert das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe an strenge Bedingungen geknüpft werden.

Berlin. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen will, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe zur Stützung von Schuldenländern an strenge Bedingungen geknüpft werden. "Aus meiner persönlichen Sicht wäre es gut zu fordern, dass ein Antrag auf Primärmarktintervention durch den EFSF/ESM gestellt werden muss, bevor auch die EZB tätig wird", sagte Asmussen der "Frankfurter Rundschau (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Der EZB-Rat werde dann in voller Unabhängigkeit entscheiden, ob, wann und wie Anleihen auf dem Sekundärmarkt gekauft werden.

Asmusen deutete an, dass das neue Programm zum Kauf von Anleihen im Gegensatz zu den bisherigen Programmen unbegrenzt sein soll. Auf die Frage, ob EZB-Chef Mario Draghi absichtlich nicht wie bisher eine Begrenzung in Zeit und Volumen genannt habe, antwortete Asmussen: "Sie haben ihm richtig zugehört."

Asmussen warnte davor, sich leichtfertig für einen Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion auszusprechen. Zwar wäre eine Trennung von Griechenland beherrschbar, aber gleichzeitig nicht so geordnet, wie manche es sich vorstellten. "Es wäre mit Wachstumseinbußen und höherer Arbeitslosigkeit verbunden und sehr teuer. In Griechenland, in ganz Europa und auch in Deutschland", sagte der Notenbanker.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

31.05.2016, 23:08

In Kroatien boomt der Tourismus

31.05.2016, 23:00

Das Milliardengeschäft mit dem Fußball

31.05.2016, 22:13

Frankreich: Wirtschaftsminister muss Reichensteuer nachzahlen

Kommentare

0 Kommentare

31.05.2016, 21:37

Mindestlohn auch für polnische Lkw-Fahrer: Spediteure protestieren gegen "Protektionismus"

Polnische Spediteure halten 24 Prozent des europäischen Marktes für Langstrecken-Transporte per Lkw. Dass sie ihren Fahrern jetzt in Deutschland und Frankreich die dortigen Mindestlöhne zahlen sollen, gefährdet diese Stellung.

31.05.2016, 20:44

Brüssel stellt sich hinter Airbnb und Uber

Die Sharing Economy mit Vorreitern wie Airbnb und Uber soll nicht durch Gesetzeshürden zum Schutz konventioneller Anbieter eingeschränkt werden, fordert die EU-Kommission. Sie schlägt statt dessen ein europaweit einheitliches Regelsystem vor.

31.05.2016, 18:26

Meinungsumschwung: Brexit-Befürworter vorn

Gut drei Wochen vor der Abstimmung über einen möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU liegen in den Umfragen wieder die Befürwrter des Austritts voran.

31.05.2016, 16:13

Bruder mit Handicap ändert für Hitler-Biograf nichts Grundsätzliches

Jüngste Forschungen ergeben, dass Adolf Hitler einen jüngeren Bruder hatte, der an einem Wasserkopf starb - und dass der spätere "Führer" dieses Geschehen als Dreijähriger mitbekommen haben muss.

31.05.2016, 16:08

Wirtschaftsforscher googeln ihre Prognosen

Die Analyse von Google-Suchanfragen erlaubt in Echtzeit Rückschlüsse auf wirtschaftliche Veränderungen. Finnische Forscher können aus Anfragen wie „Arbeitslosenunterstützung“ schon drei Monate früher einen Anstieg der Arbeitslosigkeit vorhersagen als mit echten Arbeitsmarktdaten.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten

Bundesländer