20.08.2012, 06:54  von Reuters/ekh

Asmussen deutet unlimitierte EZB-Interventionen an

EZB-Direktor Jörg Asmussen warnt vor einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone / Bild: (c) EPA (FRANK RUMPENHORST)

Schuldenkrise. Gleichzeitig fordert das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe an strenge Bedingungen geknüpft werden.

Berlin. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen will, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe zur Stützung von Schuldenländern an strenge Bedingungen geknüpft werden. "Aus meiner persönlichen Sicht wäre es gut zu fordern, dass ein Antrag auf Primärmarktintervention durch den EFSF/ESM gestellt werden muss, bevor auch die EZB tätig wird", sagte Asmussen der "Frankfurter Rundschau (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Der EZB-Rat werde dann in voller Unabhängigkeit entscheiden, ob, wann und wie Anleihen auf dem Sekundärmarkt gekauft werden.

Asmusen deutete an, dass das neue Programm zum Kauf von Anleihen im Gegensatz zu den bisherigen Programmen unbegrenzt sein soll. Auf die Frage, ob EZB-Chef Mario Draghi absichtlich nicht wie bisher eine Begrenzung in Zeit und Volumen genannt habe, antwortete Asmussen: "Sie haben ihm richtig zugehört."

Asmussen warnte davor, sich leichtfertig für einen Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion auszusprechen. Zwar wäre eine Trennung von Griechenland beherrschbar, aber gleichzeitig nicht so geordnet, wie manche es sich vorstellten. "Es wäre mit Wachstumseinbußen und höherer Arbeitslosigkeit verbunden und sehr teuer. In Griechenland, in ganz Europa und auch in Deutschland", sagte der Notenbanker.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:59

Mercedes lässt Audi und BMW hinter sich

12:51

Großrazzia wegen manipulierter Glücksspielgeräte

11:58

"Richtig mit Volldampf läuft unser Konjunkturmotor nicht"

Kommentare

0 Kommentare

11:55

Frankreichs Außenminister Fabius kündigt Rücktritt an

Der französische Außenminister Laurent Fabius gibt seinen Posten ab und verlässt die Regierung.

10:40

Wien legt Einspruch gegen Ungarns AKW-Pläne ein

Die Staatsbeihilfen für das ungarische AKW Paks II schaden aus österreichi­scher Sicht dem Binnenmarkt.

09.02.2016, 20:29

Politischer Aschermittwoch in Deutschland großteils abgesagt

Aus Respekt vor den Opfern des Zugsunglücks in Bayern verzichten die Parteien in Deutschland großteils auf ihren traditionellen Schlagabtausch beim Politischen Aschermittwoch.

09.02.2016, 18:29

Trennbanken-Gesetz steht in der EU vor dem Aus

Ein Gesetzes-Vorhaben, mit dem die EU eine Trennung risikoreicher Investment-Banken vom Spareinlagen-Geschäft erreichen will, steht an der Kippe: Das EU-Parlament kann sich offenbar nicht auf einen Entwurf einigen.

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend