20.08.2012, 06:54  von Reuters/ekh

Asmussen deutet unlimitierte EZB-Interventionen an

EZB-Direktor Jörg Asmussen warnt vor einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone / Bild: (c) EPA (FRANK RUMPENHORST)

Schuldenkrise. Gleichzeitig fordert das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe an strenge Bedingungen geknüpft werden.

Berlin. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen will, dass die von der Notenbank in Aussicht gestellten Anleihekäufe zur Stützung von Schuldenländern an strenge Bedingungen geknüpft werden. "Aus meiner persönlichen Sicht wäre es gut zu fordern, dass ein Antrag auf Primärmarktintervention durch den EFSF/ESM gestellt werden muss, bevor auch die EZB tätig wird", sagte Asmussen der "Frankfurter Rundschau (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Der EZB-Rat werde dann in voller Unabhängigkeit entscheiden, ob, wann und wie Anleihen auf dem Sekundärmarkt gekauft werden.

Asmusen deutete an, dass das neue Programm zum Kauf von Anleihen im Gegensatz zu den bisherigen Programmen unbegrenzt sein soll. Auf die Frage, ob EZB-Chef Mario Draghi absichtlich nicht wie bisher eine Begrenzung in Zeit und Volumen genannt habe, antwortete Asmussen: "Sie haben ihm richtig zugehört."

Asmussen warnte davor, sich leichtfertig für einen Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion auszusprechen. Zwar wäre eine Trennung von Griechenland beherrschbar, aber gleichzeitig nicht so geordnet, wie manche es sich vorstellten. "Es wäre mit Wachstumseinbußen und höherer Arbeitslosigkeit verbunden und sehr teuer. In Griechenland, in ganz Europa und auch in Deutschland", sagte der Notenbanker.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:16

News-Ticker zur Griechenland-Krise – Tsipras macht erneut Stimmung für ein "Nein"

15:13

Griechenland – Szenarien nach dem Tag X

14:22

Uber: Vollbremsung in Frankreich

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    14:18

    Griechenland friert ein – mitten im Sommer

    Viel schlimmer konnte es eigentlich nicht kommen. Immerhin haben die Griechen bereits sechs Jahre Rezession hinter sich. Doch dann schloss die Regierung am Montag die Banken. "Diese Woche ist die Situation noch zu bewältigen", sagt dazu der Chef des Unternehmerverbandes ESEE, Vassilis Korkidis. "Aber nächste Woche werden sich die Probleme vervielfachen."

    13:36

    Schweiz: Bank bietet Sparkonto in chinesischer Währung an

    Sparer in der Schweiz sollen den niedrigen Zinsen mit einem Konto in chinesischer Währung ausweichen können.

    13:29

    Zerbricht Europa an Griechenland?

    Luxemburgs EU-Vorsitz warnt vor einem Auseinanderbrechen Europas im Zuge der Griechenland-Krise.

    12:18

    Kein EU-weites Provisionsverbot für Versicherungsmakler

    Versicherungen, die im Paket verkauft wer­den, müssen bald gesondert erklärt werden und auch einzeln erhältlich sein.

    12:14

    Hochspannung vor Griechenlands Euro-Referendum

    Die Griechen stehen am Sonn­tag vor einem schwierigen Votum. An einer nicht leicht zu verstehenden Frage hängt die Zukunft ihres Landes.

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt