20.08.2012, 13:37  von APA/dpa

„EZB jetzt in einer Sackgasse gefangen"

Weiter dunkle Wolken über dem Euro / Bild: (c) Dpa/Frank Rumpenhorst (Frank Rumpenhorst)

Schuldenkrise. Für den deutschen Ökonom Lüder Gerken ist der EZB-Schritt zum Kauf von Staatsanleihen nur ein Mittel zum Zeitgewinn und ändert nichts an den strukturellen Problemen der Schuldenländer.

Freiburg/Brüssel/Frankfurt. Selbst wenn die Europäische Zentralbank (EZB) Anleihen von Euro-Krisenländern kauft, ist dies nach Auffassung eines Experten kein Ausweg aus der Schuldenkrise. "Die EZB kann die Probleme, die zur Euro-Schuldenkrise und zur Zahlungsbilanzkrise geführt haben, nicht lösen", sagte der Vorsitzende des Freiburger Centrums für Europäische Politik (CEP), Lüder Gerken, im Interview mit dem Informationsdienst dpa Insight EU. Die Zentralbank könne allenfalls Zeit gewinnen.

Die EZB hatte in den vergangenen Wochen ihre Bereitschaft bekräftigt, künftig wieder Staatsanleihen zu kaufen. Damit will die Zentralbank die Risikoprämien für hochverschuldete Staaten wie Italien oder Spanien drücken, die sich seit Monaten nur mit Mühe an den Märkten neues Geld besorgen können. Die Ankündigung, die EZB werde sich auf Anleihen mit kurzer Laufzeit konzentrieren, dürfte nach Gerkens Auffassung nicht in Stein gemeißelt sein. "Wir haben schon oft die Entwicklung gesehen, dass die Aussagen von heute bereits morgen nicht mehr gelten", sagte er.

Gerken betonte, die Zentralbank habe sich auf eine Politik eingelassen, von der sie nicht mehr loskomme - 2010 habe sich der damalige EZB-Chef Jean-Claude Trichet bereiterklärt, griechische Anleihen zu kaufen. Hätte die EZB von vornherein Härte demonstriert, wären die Eurostaaten gezwungen gewesen, deutlich größere Anstrengungen zu unternehmen, sagte er. "Das ist vorbei und insofern ist die EZB jetzt in einer Sackgasse gefangen."

Kritisch beurteilte Gerken Überlegungen, die EZB solle als oberste Aufsichtsbehörde für die Banken der EU fungieren. Er warnte vor Interessenskonflikten, auch sei das Verhältnis zwischen EZB und der Europäischen Bankenaufsicht EBA ungeklärt. "Aber offensichtlich ist, dass die EBA schon große Schwierigkeiten hat, mit ihren jetzigen Aufgaben zurechtzukommen", sagte er. "Sie ist eine Institution, die aus dem Nichts heraus gegründet worden ist. Es fehlen Erfahrungen, es fehlen nach wie vor Strukturen."

EZB dementiert Zinsziel für Anleihenkäufe

Die EZB hat am Montagmittag Spekulationen über eine Festlegung auf ein Zinsziel für Anleihenkäufe zurückgewiesen. Mit Blick auf einen entsprechenden Bericht des "Spiegel" sagte ein Sprecher der Europäischen Zentralbank (EZB) am Montag: "Es ist absolut irreführend über Entscheidungen zu berichten, die noch nicht getroffen wurden." Zugleich sei es falsch, wenn Regierungsvertreter über die Form künftiger Interventionen der EZB am Markt spekulierten.
Der "Spiegel" hatte berichtet, die EZB erwäge, Papiere von Euro-Ländern ab einem gewissen Risikoaufschlag zu kaufen, um damit die Zinskosten des Staates zu dämpfen. Der Sprecher des deutschen Finanzministeriums, Martin Kotthaus, hatte daraufhin erklärt, ihm sei von solchen Plänen nichts bekannt. Rein abstrakt betrachtet wäre ein solches Instrument aber "sehr problembelastet", fügte Kotthaus hinzu.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20.08.2012, 06:54

Asmussen deutet unlimitierte EZB-Interventionen an

19.08.2012, 09:52

EZB plant Strategie mit Zinsschwellen für Anleihekäufe

29.07.2014, 22:55

Bernie Ecclestone will sich freikaufen - vor Deal mit Staatsanwaltschaft

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    29.07.2014, 22:29

    Angela Merkel sieht bei Sanktionen Ende noch nicht erreicht

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die von der Europäischen Union gegen Russland beschlossenen Wirtschaftssanktionen als unumgänglich bezeichnet.

    29.07.2014, 18:31

    „Faktische Anleihensperre für russischen Banken" wird Russland besonders schaden

    Die EU-Sanktionen im Finanzbereich werden Russlands Wirtschaft nach Einschätzung des DIHK am stärksten treffen.

    29.07.2014, 16:48

    EU über Sanktionskeule gegen Russland einig

    Nach längerem Tauziehen ist sich die EU offenbar doch noch am Dienstag über neuen Sanktionen gegenüber Russland im Ukraine-Konflikt einig geworden. Beschluss am Mittwoch erwartet.

    29.07.2014, 15:46

    Konsumenten bescheren Spanien bessere Prognose

    Die spanische Wirtschaft erholt sich schneller als erwartet. Madrid hebt das Wachstumsziel neuerlich an - Binnennachfrage zog deutlich an.

    29.07.2014, 15:43

    Österreich profitiert vom Binnenmarkt mehr als die meisten anderen

    Der EU-Binnenmarkt hat Österreich nach Dänemark und Deutschland am meisten gebracht. Je mehr ein Land die EU integriert, desto größer ist der Profit.

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt