21.08.2012, 10:46  von Hans Weitmayr

Richtungsstreit innerhalb der Europäischen Zentralbank

Im Gegensatz zur EZB weiß der griechische Premier Antonis Samaras, wo er hinreist: zuerst nach Paris, dann nach Berlin. Das ideelle Ziel des Städtetrips: der Verbleib in der Eurozone / Bild: Bloomberg

Intervention. Die EZB spaltet sich an der Frage, ob man unlimitiert intervenieren soll oder nicht. Griechenland kämpft um den Verbleib in der Eurozone.

Frankfurt. Die Deutsche Bundesbank - Teil des europäischen Zentralbanksystems - hat verschnupft auf die Berichte vom Wochenende reagiert, wonach die Europäische Zentralbank (EZB) an einem Mechanismus arbeite, der zu potenziell unlimitierten Anleihenkäufen durch das Institut führen könnte. Ob man das damit verbundene erhöhte gemeinschaftliche Haftungsrisiko übernehmen wolle, sollte von Regierungen und nicht einer Zentralbank entschieden werden, so das deutsche Institut in einer Stellungnahme. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen bestätigte die Möglichkeit, dass es sich um ein unlimitiertes Programm handeln könnte, betonte aber, dass allfällige Bondkäufe an strenge Bedingungen geknüpft werden müssten. Das könne innerhalb der Regelwerke rund um ESM und EFSF umgesetzt werden. Um das umzusetzen, müsste ein solches Land aber zuvor um Hilfsgelder bei einem dieser Fonds ansuchen.

Bellende Hunde

Marktteilnehmer reagierten mitunter süffisant. So erklärte Holger Schmieding, Chefökonom bei Berenberg Bank in London, gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg: "Je lauter die Bundesbank protestiert, desto weniger wird das die Märkte beeindrucken."

Tatsächlich schien man am Montag bis Redaktionsschluss zumindest an den Anleihemärkten eher auf die EZB-Vorstöße zu reagieren als auf den Zorn der Bundesbank. Die Renditen spanischer Anleihen gingen merklich zurück. Der Euro pendelte immerhin um die Nulllinie.

Gerne gehört wird der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras haben, was die EZB für unlimitierte Szenarien durchspielt. Er steht vor einer wichtigen Tour nach Berlin und Paris, um sein Sparprogramm und das zuletzt kolportierte, neue Finanzierungsloch von 2,5 Milliarden €€ zu erklären. Am Freitag trifft Samaras mit dem französischen Premier Francois Hollande, am Samstag mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel zusammen. Zur Wochenmitte besprechen sich im Vorfeld der Gespräche Merkel und Hollande selbst. Den geografisch umgekehrten Weg geht Eurozonen-Chef Claude Juncker: Er reist am Mittwoch nach Griechenland, um sich vor Ort über den Stand der Dinge zu informieren.

Milde Kommission

Die EU-Kommission selbst hatte jedenfalls die am Wochenende aufgekommenen Medienberichte über einen erhöhten Finanzbedarf Griechenlands nicht kommentiert. Dazu wäre es "zu früh", sagte Simon O'Connor, der Sprecher von EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Olli Rehn. O'Connor betonte außerdem, die sogenannte Troika der internationalen Geldgeber, bestehend aus Vertretern der EU-Kommission, der EZB und des IWF, werde Anfang September nach Athen zurückkehren, um eine abschließende Beurteilung der Umsetzung des zweiten Hilfsprogrammes für Griechenland abzugeben. "Und auf Basis dieser Beurteilung wird es dann an der Eurogruppe liegen, Schlussfolgerungen zu ziehen."

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-08-21)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20.08.2012, 13:37

„EZB jetzt in einer Sackgasse gefangen"

20.08.2012, 06:54

Asmussen deutet unlimitierte EZB-Interventionen an

26.04.2015, 14:24

Griechenland: "Einigung im Mai notwendig" – Gerüchte über Rauswurf von Varoufakis

Die griechischen Schulden könnten zwar schneller steigen als erwartet, spanische Anleihen würden aber von einer aggressiven EZB profitieren; der Euro wirkt hin- und hergerissen

Die griechischen Schulden könnten zwar schneller steigen als erwartet, spanische Anleihen würden aber von einer aggressiven EZB profitieren; der Euro wirkt hin- und hergerissen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    26.04.2015, 12:04

    Großbritannien: Superreiche legen kräftig an Vermögen zu

    Wer zu den tausend reichsten Menschen in Großbritannien gehören will, muss ein Vermögen von 100 Millionen Pfund - knapp 140 Millionen Euro - vorweisen. Das sind 15 Millionen Pfund mehr als noch vor einem Jahr, wie aus der am Sonntag veröffentlichten "Sunday Times"-Liste der Reichen des Vereinigten Königreichs hervorgeht.

    25.04.2015, 15:55

    Der einsame Weg des Yanis Varoufakis im Schuldenstreit

    Allein macht sich der Mann auf den Weg. Während die anderen Euro-Finanzminister zum Gala-Diner in der Innenstadt von Riga aufbrechen, verlässt Yanis Varoufakis sein Hotel. Kein Leibwächter begleitet ihn, niemand aus der griechischen Delegation ist dabei. Er habe andere Pläne, lässt der Minister ausrichten.

    25.04.2015, 15:45

    Europäer wollen Steuerschlupflöcher für Unternehmen schließen

    In der EU wächst der Druck zum Schließen von Steuerschlupflöchern international agierender Unternehmen. Die 28 Finanzminister der Europäischen Union gaben am Samstag in Riga grundsätzlich grünes Licht für mehr Transparenz bei Steuerabsprachen einzelner Länder für Konzerne - den sogenannten Tax Rulings. Damit können Großkonzerne ihre Steuerlast drücken - zulasten anderer Staaten.

    25.04.2015, 15:41

    Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem bekommt Konkurrenz aus Spanien

    Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem muss seinen Posten gegen einen Herausforderer aus Spanien verteidigen. Der auch für die Staatsfinanzen zuständige Wirtschaftsminister Luis de Guindos kündigte am Samstag seine Kandidatur für den Vorsitz der Runde der 19 Finanzminister der Euro-Staaten an.

    25.04.2015, 13:57

    Neuer Pferdefleischskandal – Illegales Fleisch in europäischem Handel

    In mehreren Ländern Europas ist jahrelang Pferdefleisch in den Handel geschleust worden, das nicht zum Verzehr gedacht war.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt