11.09.2012, 10:27  von Wolfgang Tucek, Brüssel

EZB-Finanzaufsicht soll nationale Banken zusperren können

EU-Kommissar Michel Barnier / Bild: EPA/Julien Warnard

Entwurf. Klare Rangordnung: Nationale Behörden wie FMA und BaFin arbeiten nur noch zu und müssen EZB-Anordnungen befolgen.

Brüssel. Die EZB soll umfassende Kompetenzen von den nationalen Bankenaufsichten übernehmen und bei zahlreichen wichtigen Entscheidungen das letzte Wort haben. Sie erhält als neue Eurobankenaufsicht volle Durchgriffsrechte auf Geldinstitute im Euroraum. FMA, BaFin und Co. arbeiten ihr nur noch zu und müssen deren Anweisungen befolgen.

Die derzeitige europäische Bankenaufsicht EBA beschränkt sich dann im Euroraum vor allem noch auf die Ausarbeitung von technischen Standards und Durchführungsbestimmungen. Das geht aus einem EU-Gesetzesentwurf für die geplante Eurobankenaufsicht bei der EZB hervor, die Binnenmarktkommissar Michel Barnier am Mittwoch vorlegen will.

Vollbetrieb ab 1. Jänner 2014

Übernehmen soll die EZB die übergeordneten Aufsichtsgeschäfte ab 1. Juli 2013 für die wichtigsten systemrelevanten Institute, die bis dahin noch festgelegt werden sollen. Ab 1. Jänner 2014 sollen alle Banken in der Eurozone vom neuen Aufsichtssystem erfasst sein. Das technische Alltagsgeschäft der Bankenaufsicht verbleibt bei den nationalen Behörden.

Den Umfang der neuen EZB-Aufsichtskompetenzen umreißt der Artikel 4 des vorliegenden Entwurfs. Die neue Eurobehörde soll Bankenlizenzen erteilen und wieder zurückziehen können. Sie hat also das letzte Wort, ob ein Geldinstitut zugesperrt werden muss. Die EZB-Aufseher dürfen ins Risikomanagement eingreifen, bestimmen welche Engagements zurückgefahren, welche Kapitalbuffer aufgebaut und welche Hebel bei Investments eingehalten werden müssen. Sie dürfen Stresstests vorschreiben und bei drohenden Schieflagen frühzeitig in die Organisation der Banken eingreifen - was in weiterer Folge sogar personelle Konsequenzen haben könnte - und einiges mehr.

Razzien ohne Vorankündigung

Dabei sollen die nationalen Aufsichtsbehörden „der EZB auf Anfrage bei der Vorbereitung und Umsetzung jedes Schritts in Beziehung mit Artikel 4 helfen. Sie werden die Anweisungen der EZB befolgen", heißt es im Artikel 5. Damit wird eine klare Rangordnung zwischen der EZB-Aufsicht und den bisher zuständigen Stellen geschaffen. Die EZB erhält exklusive und übergeordnete Aufsichtskompetenzen.

Ein anschauliches Beispiel für die neuen Durchgriffsrechte ist die Ermächtigung der neuen Eurobehörde, ohne Vorankündigung Razzien in den Geschäftsräumen der erfassten Institute durchzuführen. Für die Zeit der Untersuchung können die Büros auch versiegelt werden.

Getrennte Strukturen

Wie bereits bekannt muss die Aufsichtsbehörde strikt von den bisherigen Führungsstrukturen der EZB getrennt werden, die für die Geldpolitik zuständig sind. Während in der Endausbaustufe sämtliche 6000 Banken der Eurozone erfasst werden sollen, ist noch unklar, wie viele „systemrelevante" Banken gleich ab Mitte 2013 beaufsichtigt werden sollen. Die Kommission hat immer wieder von rund 25 Instituten gesprochen, eine andere Variante wären jene 60 Banken die schon bisher von den Stresstests der EBA erfasst waren. In Österreich wären das ErsteGroup, Raiffeisen International und Österreichische Volksbanken (ÖVAG).

Weiter reichende Pläne

Der Vorschlag für eine EU-Verordnung über die neue Eurobankenaufsicht bei der EZB ist ein Teil eines Pakets, mit dem Barnier am Mittwoch die geplante Bankenunion in der Eurozone anstoßen will. Dazu gehört ein zweites Dokument, in dem die Abgrenzung zur EBA behandelt werden soll. Weit spannender ist das dritte Papier, in dem die Kommission den weiteren Weg in Richtung Bankenunion näher erläutern will. Darin soll dem Vernehmen nach ein gemeinsamer Bankenabwicklungsfonds für die Eurozone und ein gemeinsamer Einlagensicherungsfonds erörtert werden.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08.07.2014, 19:05

EBRD zwischen Wandel und Legitimation

18.09.2012, 17:05

EZB-Bankenaufsicht kommt wohl in Etappen

18.09.2012, 12:41

ZEW-Chef Franz: EZB-Anleihenpläne beruhigen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21.12.2014, 18:52

    Udo Jürgens 80-jährig an Herzversagen gestorben – ein Leben für die Musik

    Der Sänger und Komponist Udo Jürgens ist am Sonntag im Alter von 80 Jahren an Herzversagen gestorben. Das teilte dessen Management per Aussendung mit. Jürgens ist demnach am Nachmittag bei einem Spaziergang im Schweizer Gottlieben bewusstlos zusammengebrochen.

    21.12.2014, 17:41

    Griechenland: Samaras bietet im Ringen um Präsidenten Neuwahlen an – Syriza lehnt ab

    Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras hat am Sonntag eine Regierungsumbildung und Neuwahlen bis Ende 2015 in Aussicht gestellt. Voraussetzung sei ein überparteilicher Konsens bei der derzeitigen Wahl eines neuen Staatspräsidenten.

    21.12.2014, 14:41

    Juncker droht Deutschland wegen Pkw-Maut mit Verfahren

    Im Streit zwischen EU-Kommission und der deutschen Bundesregierung über die geplante Pkw-Maut für Ausländer hat Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker einem Zeitungsbericht zufolge mit einem Vertragsverletzungsverfahren gedroht.

    21.12.2014, 13:44

    Debatte um Sanktionen in Europa aus Angst vor Niedergang Russlands – "Wir sägen den Ast ab, auf dem wir sitzen"

    In Deutschland wächst die Sorge vor einem auch durch Sanktionen bedingten wirtschaftlichen Niedergang Russlands. "Am Ende des Tages können weder Deutschland noch Europa Interesse daran haben, dass Russland ins wirtschaftliche Chaos abgleitet", warnte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel am Wochenende.

    21.12.2014, 11:22

    Ungleichheit steigt – "Österreich ist in vielerlei Hinsicht eine Steueroase für Vermögende"

    Die Ungleichheit der Einkommens- und Vermögensverteilung ist in Österreich in den vergangenen 20 Jahren seit dem EU-Beitritt gestiegen, allerdings hat dieser Trend nicht mit dem EU-Beitritt begonnen. Die EU hat den Trend aber auch nicht gestoppt. Steigende Arbeitslosigkeit, niedrigere Lohnquoten, Schuldenbremse und Steuerschonung von Vermögen befeuern die Negativspirale.

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.