10.09.2012, 10:27  von Micaela Taroni

"Entwickeln Schuhe mit Ingenieuren"

Geox-Chef Mario Moretti Polegato / Bild: WB/ Mayr

Handel. Geox-Präsident Mario Moretti Polegato expandiert, auch in Österreich, baut auf neue Technologien und setzt verstärkt auch auf Oberbekleidung.

Montebelluna/Treviso. Schuhe, die atmen. Dafür ist das italienische Modeunternehmen Geox bekannt. Nun will Gründer Mario Moretti Polegato die Präsenz der Firma in Österreich ausbauen und nicht nur auf Hightech-Schuhe, sondern auch auf modische Bekleidung setzen. Geox plant demnächst die Eröffnung eines neuen Shops im G3 Shopping Ressort Einkaufszentrum Gerasdorf. Außerdem hat der Konzern mit dem Restyling seiner Boutique auf dem Flughafen Wien Schwechat begonnen. Hier will der Schuhhersteller mit Sitz in Montebelluna in der Provinz Treviso neben den weltweit patentierten transpirierenden Schuhen jetzt auch verstärkt "atmende Kleidung" anbieten. Dabei handelt es sich um thermoregulierende Kleidungsstücke, die nach einer Testphase im Facheinzelhandel angeboten werden.

Geox hat 2011 von der damaligen Bawag-Tochter Stiefelkönig 19 Geox-Filialen in Wien, Linz, Graz und Innsbruck übernommen. "Wir haben die Shops einer tief greifenden Umstrukturierung unterzogen. Wir haben einige Geschäfte geschlossen, die sich nicht in der besten Lage befanden, und haben sie in einer passenderen Location wieder geöffnet. Außerdem haben wir stark auf die Ausbildung des Personals gesetzt", berichtet der Präsident.

Wir wollen immer stärker auf innovative Technologie setzen

Mario Moretti Polegato, Geox-Präsident

In Österreich ist Geox mit 28 Monomarken- und in 400 Multibrand-Shops präsent. "Österreich ist einer der ersten Auslandsmärkte, auf denen wir Fuß gefasst haben. Unsere Marke ist im Land bekannt und geschätzt. Die Resultate in Österreich übertreffen unsere Erwartungen", sagt Moretti Polegato.

Nun will das Unternehmen hierzulande verstärkt mit seiner neuen speziellen Technologie "Amphibiox" für die kalte Jahreszeit punkten. Der patentierte Schuh ist wasserdicht und atmungsaktiv und hält die Füße auch im kältesten Winter warm. "Wir wollen immer stärker auf innovative Technologie setzen, um uns auch auf internationaler Ebene behaupten. Wir arbeiten mit Ingenieuren und Universitäten zusammen, um unsere patentierte Schuhe zu entwickeln", sagt der Geox-Boss.

Expansion im Osten

Aus Österreich will er auch die Expansion in Richtung Osteuropa vorantreiben. In Russland ist Geox bereits mit 40 Shops präsent und das Netz soll weiter ausgebaut werden. Zuletzt wurde dort die Niederlassung Geox Russland gegründet. Bis Ende 2012 rechnet Geox mit 200 Shops in Osteuropa. Das in 103 Ländern präsente Unternehmen meldete im ersten Halbjahr 2012 einen Umsatz von 429 Millionen €und einen Nettogewinn von 21,3 Millionen €.

14:35

Europas größte Wirtschaftszeitung kämpft gegen schwere Verluste

07:11

Wertpapierhändler Schnigge ist pleite

30.09.2016, 20:48

Tuifly, Air Berlin und Niki sollen neuen Anbieter bilden

Geox-Chef Mario Moretti Polegato

Geox-Chef Mario Moretti Polegato

Kommentare

0 Kommentare

30.09.2016, 16:48

Milliarden-Klagen: Deutsche Bank als „Goldesel“

Der Deutschen Bank droht in den USA eine weitere Milliardenstrafe. Kein Einzelfall, denn die Liste der Strafzahlungen für die Deutsche Bank ist lang.

30.09.2016, 16:31

Abgasskandal: Klagen gegen Porsche SE nähern sich Milliarden-Marke

Die VW-DachgesellschaftPorsche SE sieht sich wegen des Abgas-Skandals mit immer höheren Schadenersatz-Forderungen konfrontiert.

30.09.2016, 11:28

Airbus stellt sich neu auf - Fusion mit Flugzeugsparte

Der europäische Flugzeugkonzern Airbus bündelt seine Zentrale und Passagierjet-Sparte. Zum genauen Umfang des damit verbundenen Stellenabbaus wollte sich Airbus nicht äußern.

30.09.2016, 11:06

Aldi-Geschäftsführer: "Wir werden die Preise, wenn nötig, noch weiter senken"

Aldi und Lidl erobern mit ihrem Niedrigpreis-Prinzip das Ausland und halten eine ganze Branche auf Trab. Denn: Diskont "Made in Germany" entwickelt sich immer mehr zum Erfolgsschlager.

30.09.2016, 07:06

Deutsche Grüne wollen Benzin- und Dieselautos ab 2030 verbieten

Vollbremsung für Diesel und Benziner: Die Parteispitze der deutschen Grünen fordert Energie- und Verkehrswende für mehr Klimaschutz.