10.09.2012, 10:27  von Micaela Taroni

"Entwickeln Schuhe mit Ingenieuren"

Geox-Chef Mario Moretti Polegato / Bild: WB/ Mayr

Handel. Geox-Präsident Mario Moretti Polegato expandiert, auch in Österreich, baut auf neue Technologien und setzt verstärkt auch auf Oberbekleidung.

Montebelluna/Treviso. Schuhe, die atmen. Dafür ist das italienische Modeunternehmen Geox bekannt. Nun will Gründer Mario Moretti Polegato die Präsenz der Firma in Österreich ausbauen und nicht nur auf Hightech-Schuhe, sondern auch auf modische Bekleidung setzen. Geox plant demnächst die Eröffnung eines neuen Shops im G3 Shopping Ressort Einkaufszentrum Gerasdorf. Außerdem hat der Konzern mit dem Restyling seiner Boutique auf dem Flughafen Wien Schwechat begonnen. Hier will der Schuhhersteller mit Sitz in Montebelluna in der Provinz Treviso neben den weltweit patentierten transpirierenden Schuhen jetzt auch verstärkt "atmende Kleidung" anbieten. Dabei handelt es sich um thermoregulierende Kleidungsstücke, die nach einer Testphase im Facheinzelhandel angeboten werden.

Geox hat 2011 von der damaligen Bawag-Tochter Stiefelkönig 19 Geox-Filialen in Wien, Linz, Graz und Innsbruck übernommen. "Wir haben die Shops einer tief greifenden Umstrukturierung unterzogen. Wir haben einige Geschäfte geschlossen, die sich nicht in der besten Lage befanden, und haben sie in einer passenderen Location wieder geöffnet. Außerdem haben wir stark auf die Ausbildung des Personals gesetzt", berichtet der Präsident.

Wir wollen immer stärker auf innovative Technologie setzen

Mario Moretti Polegato, Geox-Präsident

In Österreich ist Geox mit 28 Monomarken- und in 400 Multibrand-Shops präsent. "Österreich ist einer der ersten Auslandsmärkte, auf denen wir Fuß gefasst haben. Unsere Marke ist im Land bekannt und geschätzt. Die Resultate in Österreich übertreffen unsere Erwartungen", sagt Moretti Polegato.

Nun will das Unternehmen hierzulande verstärkt mit seiner neuen speziellen Technologie "Amphibiox" für die kalte Jahreszeit punkten. Der patentierte Schuh ist wasserdicht und atmungsaktiv und hält die Füße auch im kältesten Winter warm. "Wir wollen immer stärker auf innovative Technologie setzen, um uns auch auf internationaler Ebene behaupten. Wir arbeiten mit Ingenieuren und Universitäten zusammen, um unsere patentierte Schuhe zu entwickeln", sagt der Geox-Boss.

Expansion im Osten

Aus Österreich will er auch die Expansion in Richtung Osteuropa vorantreiben. In Russland ist Geox bereits mit 40 Shops präsent und das Netz soll weiter ausgebaut werden. Zuletzt wurde dort die Niederlassung Geox Russland gegründet. Bis Ende 2012 rechnet Geox mit 200 Shops in Osteuropa. Das in 103 Ländern präsente Unternehmen meldete im ersten Halbjahr 2012 einen Umsatz von 429 Millionen €und einen Nettogewinn von 21,3 Millionen €.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:26

Baumärkte: Nach der Praktiker-Pleite ist vor der Marktbereinigung

08:14

Flug MH17 – Separatisten übergeben Malaysia Black Box

21.07.2014, 20:21

Deutsche Lebensversicherer steigern Anlagen auf 900 Milliarden Euro

Geox-Chef Mario Moretti Polegato

Geox-Chef Mario Moretti Polegato

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21.07.2014, 19:33

    General Motors macht "Opel Group" zur Haupt-Europatochter

    Die Geschäftsführung der Opel Group unter Leitung von Karl-Thomas Neumann ist fast identisch mit dem bisherigen Vorstand der Adam Opel AG und werde das Europa-Geschäft von GM steuern.

    21.07.2014, 16:00

    IWF: Deutscher Mindestlohn bringt wenig und gefährdet Arbeitsplätze

    Der neue deutsche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde wird in vielen Fällen bloß die staatlichen Lohn-Zuschüsse verdrängen, erwartet der IWF. Dafür könnte er „nicht vernachlässigbare Effekte auf den Arbeitsmarkt“ bringen – vor allem im Osten und für Frauen.

    21.07.2014, 13:50

    Großbritannien: Nach den sieben fetten Jahren sind jetzt auch die sieben mageren vorbei

    Die Bank of England, die es gerne biblisch hat, hatte dereinst nach „sieben fetten Jahren“ weitere „sieben magere Jahre“ vorhergesagt. Die scheinen jetzt vorbei: Als vorletzter G7-Staat sollte auch Großbritanniens BIP das Vorkrisen-Hoch wieder erreicht haben.

    21.07.2014, 13:49

    Aldi-Gründer Karl Albrecht verstorben

    Er war eine Unternehmer-Legende und galt nach der Gründung des Lebensmittel-Diskonters Aldi, in Österreich Hofer, gemeinsam mit seinem bereits verstorbenen Bruder Theo Albrecht als reichster Deutscher.

    21.07.2014, 09:13

    EZB muss Blasenbildung bei Geldmengenpolitik „mit im Blick haben"

    Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble warnt die EZB vor einer Überhitzung etwa des Immobilienmarktes und zu niedriger Zinsen.

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt