10.09.2012, 10:27  von Micaela Taroni

"Entwickeln Schuhe mit Ingenieuren"

Geox-Chef Mario Moretti Polegato / Bild: WB/ Mayr

Handel. Geox-Präsident Mario Moretti Polegato expandiert, auch in Österreich, baut auf neue Technologien und setzt verstärkt auch auf Oberbekleidung.

Montebelluna/Treviso. Schuhe, die atmen. Dafür ist das italienische Modeunternehmen Geox bekannt. Nun will Gründer Mario Moretti Polegato die Präsenz der Firma in Österreich ausbauen und nicht nur auf Hightech-Schuhe, sondern auch auf modische Bekleidung setzen. Geox plant demnächst die Eröffnung eines neuen Shops im G3 Shopping Ressort Einkaufszentrum Gerasdorf. Außerdem hat der Konzern mit dem Restyling seiner Boutique auf dem Flughafen Wien Schwechat begonnen. Hier will der Schuhhersteller mit Sitz in Montebelluna in der Provinz Treviso neben den weltweit patentierten transpirierenden Schuhen jetzt auch verstärkt "atmende Kleidung" anbieten. Dabei handelt es sich um thermoregulierende Kleidungsstücke, die nach einer Testphase im Facheinzelhandel angeboten werden.

Geox hat 2011 von der damaligen Bawag-Tochter Stiefelkönig 19 Geox-Filialen in Wien, Linz, Graz und Innsbruck übernommen. "Wir haben die Shops einer tief greifenden Umstrukturierung unterzogen. Wir haben einige Geschäfte geschlossen, die sich nicht in der besten Lage befanden, und haben sie in einer passenderen Location wieder geöffnet. Außerdem haben wir stark auf die Ausbildung des Personals gesetzt", berichtet der Präsident.

Wir wollen immer stärker auf innovative Technologie setzen

Mario Moretti Polegato, Geox-Präsident

In Österreich ist Geox mit 28 Monomarken- und in 400 Multibrand-Shops präsent. "Österreich ist einer der ersten Auslandsmärkte, auf denen wir Fuß gefasst haben. Unsere Marke ist im Land bekannt und geschätzt. Die Resultate in Österreich übertreffen unsere Erwartungen", sagt Moretti Polegato.

Nun will das Unternehmen hierzulande verstärkt mit seiner neuen speziellen Technologie "Amphibiox" für die kalte Jahreszeit punkten. Der patentierte Schuh ist wasserdicht und atmungsaktiv und hält die Füße auch im kältesten Winter warm. "Wir wollen immer stärker auf innovative Technologie setzen, um uns auch auf internationaler Ebene behaupten. Wir arbeiten mit Ingenieuren und Universitäten zusammen, um unsere patentierte Schuhe zu entwickeln", sagt der Geox-Boss.

Expansion im Osten

Aus Österreich will er auch die Expansion in Richtung Osteuropa vorantreiben. In Russland ist Geox bereits mit 40 Shops präsent und das Netz soll weiter ausgebaut werden. Zuletzt wurde dort die Niederlassung Geox Russland gegründet. Bis Ende 2012 rechnet Geox mit 200 Shops in Osteuropa. Das in 103 Ländern präsente Unternehmen meldete im ersten Halbjahr 2012 einen Umsatz von 429 Millionen €und einen Nettogewinn von 21,3 Millionen €.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

31.10.2014, 20:24

Griechische Beamte verdienten prächtig und verschoben Milliarden

31.10.2014, 18:44

Freud und Leid im britischen Bankensektor

31.10.2014, 16:57

Hauptsitz von Radio France in Paris steht in Flammen + Video

Geox-Chef Mario Moretti Polegato

Geox-Chef Mario Moretti Polegato

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    31.10.2014, 16:11

    Streikgefahr: Vor der Bahnfahrt nach Deutschland Fahrplan prüfen

    Bei der Deutschen Bahn könnte ab Montag wieder gestreikt werden. Die von der Lokführer-Gewerkschaft GDL ausgerufene Streikpause läuft am Sonntag (2.11.) aus.

    31.10.2014, 15:18

    Gewinnsprung bei Skoda erfreut Mutter VW

    Die tschechische VW-Tochter Skoda Auto hat in den ersten drei Quartalen 2014 den Betriebsgewinn kräftig gesteigert - im Jahresvergleich um 75 Prozent auf 651 Mio. Euro.

    31.10.2014, 15:15

    Weitere Drohnen über französischen Atomkraftwerken

    In Frankreich sind erneut zwei Atomkraftwerke von Drohnen unbekannter Herkunft überflogen worden.

    31.10.2014, 13:58

    Deutsche Bank und JPMorgan bezahlen Londoner Banker am besten

    Die Boni-Kultur wird am Bankenplatz London weiter kultiviert, als hätte es die Finanzmarktkrise nie gegeben. Im Schnitt stammen nur 40 Prozent der Gesamtzahlungen aus dem Fixum.

    31.10.2014, 13:24

    Schweizer Nationalbank scheffelt Milliarden-Gewinn – auch mit Gold

    Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weist für die ersten neun Monate 2014 einen hohen Überschuss von 28,5 Mrd. Franken (23,6 Mrd. Euro) aus.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen