11.09.2012, 17:18  von APA/AFP

"Griechenland hat für Fehler ausreichend bezahlt"

Karolos Papoulias / Bild: EPA/Thierry Roge

Griechenland-Krise. Der griechische Präsident Karolos Papoulias ist der Meinung, dass Griechenland genug Sühne getan hat. Jetzt müssten die EU-Staaten helfen.

Athen. Griechenland ist nach Ansicht seines Präsidenten Karolos Papoulias lange genug wegen seiner Schuldenpolitik "gnadenlos ausgepeitscht" worden. Nun müssten die Staaten der Europäischen Union Griechenland und anderen ihren angeschlagenen Partnerländern zur Hilfe kommen, sagte Papoulias am Dienstag. "Ich denke, wir haben für unsere Fehler ausreichend bezahlt."

Europa müsse verstehen, dass es nun Griechenland helfen muss, sagte der 83-jährige frühere Widerstandskämpfer während eines Treffens mit dem kanadischen Senatspräsidenten Noël Kinsella. "Und nicht nur Griechenland, sondern Spanien, Portugal und Irland, um die Wirtschaftskrise zu überstehen."

Wirtschaft am Boden

Griechenland ist nur durch milliardenschwere internationale Rettungsaktionen vor der Pleite bewahrt worden. Das Land musste darauf im Gegenzug ein Sparpaket nach dem anderen auflegen. Dies hat allerdings auch dazu geführt, dass die Wirtschaft des Landes eingebrochen ist - was neue Sparanstrengungen erschwert. Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hat EZB-Chef Mario Draghi bei einem Treffen am Dienstag die Bereitschaft zugesichert, mit den tiefgreifenden Reformen und dem Sparkurs fortzufahren.

Derzeit muss Griechenland seinen Gläubigern ein neues Sparpaket im Umfang von mindestens 11,5 Milliarden Euro vorlegen, die Maßnahmen sind aber innerhalb der griechischen Koalition umstritten. Die Athener Regierung muss ihre Maßnahmen am Freitag auch beim Treffen der Euro-Finanzminister in Zyperns Hauptstadt Nikosia vorstellen.

In einer Mitteilung der EZB hieß es, Griechenland habe bereits signifikante Fortschritte gemacht, es blieben aber auch noch große Herausforderungen, denen sich das Land stellen müsse.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10.09.2012, 19:04

Samaras ringt mit Troika-Experten um Sparpaket

04.07.2015, 21:31

Italien treibt Privatisierung von Post und Bahn voran

04.07.2015, 19:27

EU-Bankenaufsicht: Zugriff auf Kundenkonten in Griechenland kaum vorstellbar

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Ausreichend bezahlt habt ihr dann, wenn ihr eure Schulden getilgt habt!

    verfasst am 12.09.2012, 05:41

    04.07.2015, 19:07

    Frauke Petry gewinnt Machtkampf in AfD - Bernd Lucke denkt über Abspaltung nach

    AfD-Gründer Bernd Lucke hat den Machtkampf in seiner Partei verloren. Seine bisherige Co-Chefin Frauke Petry wurde am Parteitag in Essen mit 60 Prozent der Stimmen zur neuen Vorsitzenden gewählt. Ob Lucke seinen Verein "Weckruf 2015" zur Konkurrenzpartei ausbaut, überlegt er noch.

    04.07.2015, 17:53

    Referendum: Die Griechen sind aus der Übung

    In Griechenland wurde seit 1920 erst siebenmal das Volk befragt, zuletzt 1974. Zumeist ging es um die immer wieder spannende Frage: König oder nicht?

    04.07.2015, 17:29

    Griechenland: Das Referendum auf einen Blick

    Alles Wissenswerte zum griechischen Referendum.

    04.07.2015, 16:24

    Varoufakis: Schäuble wollte schon 2012 einen Grexit

    "Schon 2012 hat Herr Schäuble deutlich gemacht, dass er einen Grexit bevorzugen würde", sagt Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis in einem Intervies mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

    04.07.2015, 16:15

    Wahlkampf in der Schweiz: SVP setzt ganz auf Asylpolitik

    In drei Monaten wählt die Schweiz ihr Parlament. Die rechtspopulistische SVP (Schweizerische Volkspartei) glaubt das Mittel zum Sieg schon gefunden zu haben: Sie setzt ganz auf die Ausländer- und Asylpolitik.

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt