11.09.2012, 17:18  von APA/AFP

"Griechenland hat für Fehler ausreichend bezahlt"

Karolos Papoulias / Bild: EPA/Thierry Roge

Griechenland-Krise. Der griechische Präsident Karolos Papoulias ist der Meinung, dass Griechenland genug Sühne getan hat. Jetzt müssten die EU-Staaten helfen.

Athen. Griechenland ist nach Ansicht seines Präsidenten Karolos Papoulias lange genug wegen seiner Schuldenpolitik "gnadenlos ausgepeitscht" worden. Nun müssten die Staaten der Europäischen Union Griechenland und anderen ihren angeschlagenen Partnerländern zur Hilfe kommen, sagte Papoulias am Dienstag. "Ich denke, wir haben für unsere Fehler ausreichend bezahlt."

Europa müsse verstehen, dass es nun Griechenland helfen muss, sagte der 83-jährige frühere Widerstandskämpfer während eines Treffens mit dem kanadischen Senatspräsidenten Noël Kinsella. "Und nicht nur Griechenland, sondern Spanien, Portugal und Irland, um die Wirtschaftskrise zu überstehen."

Wirtschaft am Boden

Griechenland ist nur durch milliardenschwere internationale Rettungsaktionen vor der Pleite bewahrt worden. Das Land musste darauf im Gegenzug ein Sparpaket nach dem anderen auflegen. Dies hat allerdings auch dazu geführt, dass die Wirtschaft des Landes eingebrochen ist - was neue Sparanstrengungen erschwert. Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hat EZB-Chef Mario Draghi bei einem Treffen am Dienstag die Bereitschaft zugesichert, mit den tiefgreifenden Reformen und dem Sparkurs fortzufahren.

Derzeit muss Griechenland seinen Gläubigern ein neues Sparpaket im Umfang von mindestens 11,5 Milliarden Euro vorlegen, die Maßnahmen sind aber innerhalb der griechischen Koalition umstritten. Die Athener Regierung muss ihre Maßnahmen am Freitag auch beim Treffen der Euro-Finanzminister in Zyperns Hauptstadt Nikosia vorstellen.

In einer Mitteilung der EZB hieß es, Griechenland habe bereits signifikante Fortschritte gemacht, es blieben aber auch noch große Herausforderungen, denen sich das Land stellen müsse.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10.09.2012, 19:04

Samaras ringt mit Troika-Experten um Sparpaket

12.02.2016, 22:52

Merkel nennt Camerons Pläne für EU-Reform "nachvollziehbar"

12.02.2016, 20:48

ÖGB-Chef Erich Foglar: Einschränkung der EU-Personenfreizügigkeit unrealistisch

Kommentare

1 Kommentare

Ausreichend bezahlt habt ihr dann, wenn ihr eure Schulden getilgt habt!

verfasst am 12.09.2012, 05:41

12.02.2016, 20:17

EU und Andorra unterzeichnen Abkommen gegen Steuerflucht

Ab 2018 wollen beide Seiten automatisch Bankkonten-Informationen austauschen, haben die EU und der Pyrenäen-Staat Andorra vereinbart.

12.02.2016, 15:43

Die EZB legt im März nochmal nach

Im EZB-Rat finden Forderungen nach einer erneuten Lockerung der Geldpolitik Notenbankern zufolge immer mehr Gehör.

12.02.2016, 14:12

Was Finanzexperten im Falle eines Brexit erwarten

Die Volkswirte großer Banken und Ratingagenturen sind sich einig, dass ein Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union ("Brexit") schlecht für das Königreich wäre.

12.02.2016, 14:09

Eurozone und Deutschland wachsen langsam – Aussichten schwach

Die Eurozone und Deutschland stecken die schwache Weltkonjunktur etwas besser weg als die USA. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Währungsunion und ihrer größten Volkswirtschaft legten von Oktober bis Dezember jeweils um 0,3 Prozent zum Vorquartal zu, wie die am Freitag von den Statistikämtern veröffentlichten Daten zeigten.

12.02.2016, 14:04

Beamter ging sechs Jahre nicht arbeiten – niemand vermisste ihn

Ein Beamter in Südspanien ist mehr als sechs Jahre lang nicht in der Arbeit erschienen, ohne dass es seiner Behörde aufgefallen wäre.

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend