11.09.2012, 17:18  von APA/AFP

"Griechenland hat für Fehler ausreichend bezahlt"

Karolos Papoulias / Bild: EPA/Thierry Roge

Griechenland-Krise. Der griechische Präsident Karolos Papoulias ist der Meinung, dass Griechenland genug Sühne getan hat. Jetzt müssten die EU-Staaten helfen.

Athen. Griechenland ist nach Ansicht seines Präsidenten Karolos Papoulias lange genug wegen seiner Schuldenpolitik "gnadenlos ausgepeitscht" worden. Nun müssten die Staaten der Europäischen Union Griechenland und anderen ihren angeschlagenen Partnerländern zur Hilfe kommen, sagte Papoulias am Dienstag. "Ich denke, wir haben für unsere Fehler ausreichend bezahlt."

Europa müsse verstehen, dass es nun Griechenland helfen muss, sagte der 83-jährige frühere Widerstandskämpfer während eines Treffens mit dem kanadischen Senatspräsidenten Noël Kinsella. "Und nicht nur Griechenland, sondern Spanien, Portugal und Irland, um die Wirtschaftskrise zu überstehen."

Wirtschaft am Boden

Griechenland ist nur durch milliardenschwere internationale Rettungsaktionen vor der Pleite bewahrt worden. Das Land musste darauf im Gegenzug ein Sparpaket nach dem anderen auflegen. Dies hat allerdings auch dazu geführt, dass die Wirtschaft des Landes eingebrochen ist - was neue Sparanstrengungen erschwert. Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hat EZB-Chef Mario Draghi bei einem Treffen am Dienstag die Bereitschaft zugesichert, mit den tiefgreifenden Reformen und dem Sparkurs fortzufahren.

Derzeit muss Griechenland seinen Gläubigern ein neues Sparpaket im Umfang von mindestens 11,5 Milliarden Euro vorlegen, die Maßnahmen sind aber innerhalb der griechischen Koalition umstritten. Die Athener Regierung muss ihre Maßnahmen am Freitag auch beim Treffen der Euro-Finanzminister in Zyperns Hauptstadt Nikosia vorstellen.

In einer Mitteilung der EZB hieß es, Griechenland habe bereits signifikante Fortschritte gemacht, es blieben aber auch noch große Herausforderungen, denen sich das Land stellen müsse.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10.09.2012, 19:04

Samaras ringt mit Troika-Experten um Sparpaket

21.08.2014, 21:41

Erdogan geht im Spiel um die Macht volles Risiko

21.08.2014, 13:13

Reno Benko hat grünes Licht für Karstadt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Ausreichend bezahlt habt ihr dann, wenn ihr eure Schulden getilgt habt!

    verfasst am 12.09.2012, 05:41

    21.08.2014, 11:04

    Deutsche Firmen locken Lehrlinge mit Smartphone und Auto

    Auf dem deutschen Ausbildungsmarkt steigen die Chancen für Jugendliche, während die Firmen händeringend nach guten Kandidaten suchen. US-Großbanken stocken Gehälter von Nachwuchskräften kräftig auf.

    21.08.2014, 10:41

    "Ein Land mit immer weniger heimischen Lebensmitteln wird ein verletzbares Land"

    Interview. Das WirtschaftsBlatt spricht mit Kurt Weinberger, CEO der Österreichischen Hagelversicherung, über die geplante Ertragsausfallversicherung für die Bauern nach US-Vorbild. Diese Versicherung würde den Bauern gegen den Preisverfall infolge von Sanktionen, Dürre oder Schädlingen nur bedingt helfen, so Weinberger. Außerdem warnt er: In Österreich werde zu sorglos mit Ackerboden umgegangen, was uns verletzbar mache.

    20.08.2014, 18:34

    Hypo-Untreueprozess: Banken-Cheflobbyist Michael Kemmer kann auf Einstellung des Verfahrens hoffen

    Für den deutschen Banken-Cheflobbyisten Michael Kemmer und weitere ehemalige Vorstände der BayernLB rückt ein glimpfliches Ende im Untreueprozess betreffend des Hypo-Kaufs Insidern zufolge in Reichweite.

    20.08.2014, 16:46

    Island räumt Gebiet um aktiven Vulkan aus Angst vor Ausbruch + Video

    Island: Aus Angst vor einem Vulkan-Ausbruch haben die isländischen Behörden das Gebiet nahe einem Gletscher evakuiert. Nach unterschiedlichen Angaben mussten 70 bis 300 Touristen ihre Unterkünfte verlassen. Der Vatnajökull-Gletscher befindet sich auf der Spitze des Vulkans Bardarbunga, an dem seit Samstag Tausende Erdbeben gemessen worden waren.

    20.08.2014, 11:24

    Ein Drittel der Schweizer Privatbanken in den roten Zahlen

    In der Schweiz wird mit einer Konsolidierung im Privatbanken-Sektor gerechnet. Der Grund: schlechte Ertragslage.