11.09.2012, 17:18  von APA/AFP

"Griechenland hat für Fehler ausreichend bezahlt"

Karolos Papoulias / Bild: EPA/Thierry Roge

Griechenland-Krise. Der griechische Präsident Karolos Papoulias ist der Meinung, dass Griechenland genug Sühne getan hat. Jetzt müssten die EU-Staaten helfen.

Athen. Griechenland ist nach Ansicht seines Präsidenten Karolos Papoulias lange genug wegen seiner Schuldenpolitik "gnadenlos ausgepeitscht" worden. Nun müssten die Staaten der Europäischen Union Griechenland und anderen ihren angeschlagenen Partnerländern zur Hilfe kommen, sagte Papoulias am Dienstag. "Ich denke, wir haben für unsere Fehler ausreichend bezahlt."

Europa müsse verstehen, dass es nun Griechenland helfen muss, sagte der 83-jährige frühere Widerstandskämpfer während eines Treffens mit dem kanadischen Senatspräsidenten Noël Kinsella. "Und nicht nur Griechenland, sondern Spanien, Portugal und Irland, um die Wirtschaftskrise zu überstehen."

Wirtschaft am Boden

Griechenland ist nur durch milliardenschwere internationale Rettungsaktionen vor der Pleite bewahrt worden. Das Land musste darauf im Gegenzug ein Sparpaket nach dem anderen auflegen. Dies hat allerdings auch dazu geführt, dass die Wirtschaft des Landes eingebrochen ist - was neue Sparanstrengungen erschwert. Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hat EZB-Chef Mario Draghi bei einem Treffen am Dienstag die Bereitschaft zugesichert, mit den tiefgreifenden Reformen und dem Sparkurs fortzufahren.

Derzeit muss Griechenland seinen Gläubigern ein neues Sparpaket im Umfang von mindestens 11,5 Milliarden Euro vorlegen, die Maßnahmen sind aber innerhalb der griechischen Koalition umstritten. Die Athener Regierung muss ihre Maßnahmen am Freitag auch beim Treffen der Euro-Finanzminister in Zyperns Hauptstadt Nikosia vorstellen.

In einer Mitteilung der EZB hieß es, Griechenland habe bereits signifikante Fortschritte gemacht, es blieben aber auch noch große Herausforderungen, denen sich das Land stellen müsse.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10.09.2012, 19:04

Samaras ringt mit Troika-Experten um Sparpaket

07:33

Schottland sagt Nein zur Unabhängigkeit

18.09.2014, 23:19

Schottland-Referendum - Wahllokale geschlossen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Ausreichend bezahlt habt ihr dann, wenn ihr eure Schulden getilgt habt!

    verfasst am 12.09.2012, 05:41

    18.09.2014, 21:49

    Unabhängigkeit für Schottland? "Darauf habe ich mein ganzes Leben gewartet"

    In einem historischen Referendum hat Schottland am Donnerstag über eine Unabhängigkeit und damit auch die Zukunft Großbritanniens abgestimmt. Jüngste Umfragen sagten ein Kopf-an-Kopf-Rennen voraus, auch wenn das Lager der Abspaltungsgegner zuletzt wieder einen kleinen Vorsprung herausholte.

    18.09.2014, 15:43

    Kreative Steuervermeidung – Reiche Griechen tarnen ihre Schwimmbäder mit Militärplanen

    Reiche Griechen greifen nach Angaben der Finanzbehörden zu gefinkelten Mitteln zur Steuervermeidung: Sie überdecken ihre Schwimmbäder mit Militär-Tarnplanen und Netzen. Die Anlagen werden damit für Satelliten unsichtbar, deren Aufnahmen Steuerfahnder nutzen, um nicht gemeldete Bäder aufzuspüren.

    18.09.2014, 15:21

    Media-Saturn will Online-Handel komplett mit Ladengeschäften „verschmelzen“

    Europas größte Elektrohandelskette Media-Saturn will die Konkurrenz aus dem Internet mit deren eigenen Waffen zurückdrängen.

    18.09.2014, 11:34

    Nutzfahrzeug-Branche zwischen Visionen und Krisen

    Der jüngste Innovationsschub hat die Nutzfahrzeugbauer und ihre Logistik-Kunden erfasst und ist ein Schwerpunkt auf Branchenmesse IAA in Hannover

    18.09.2014, 11:28

    Langenscheidt gewinnt Streit um die Farbe Gelb

    Wer Gelb sieht, denkt an Langescheidt. Konkurrent Rosetta probierte es mit Gelb, da sah Langenscheidt rot. Nun ist der Farbenstreit entschieden.

    Umfrage

    • Halten Sie die nächste Eskalationsstufe der EU-Sanktionen gegenüber Russland für sinnvoll?
    • Ja
    • Nein
    • Weitere Sanktionen
    • Weiss nicht