11.09.2012, 17:18  von APA/AFP

"Griechenland hat für Fehler ausreichend bezahlt"

Karolos Papoulias / Bild: EPA/Thierry Roge

Griechenland-Krise. Der griechische Präsident Karolos Papoulias ist der Meinung, dass Griechenland genug Sühne getan hat. Jetzt müssten die EU-Staaten helfen.

Athen. Griechenland ist nach Ansicht seines Präsidenten Karolos Papoulias lange genug wegen seiner Schuldenpolitik "gnadenlos ausgepeitscht" worden. Nun müssten die Staaten der Europäischen Union Griechenland und anderen ihren angeschlagenen Partnerländern zur Hilfe kommen, sagte Papoulias am Dienstag. "Ich denke, wir haben für unsere Fehler ausreichend bezahlt."

Europa müsse verstehen, dass es nun Griechenland helfen muss, sagte der 83-jährige frühere Widerstandskämpfer während eines Treffens mit dem kanadischen Senatspräsidenten Noël Kinsella. "Und nicht nur Griechenland, sondern Spanien, Portugal und Irland, um die Wirtschaftskrise zu überstehen."

Wirtschaft am Boden

Griechenland ist nur durch milliardenschwere internationale Rettungsaktionen vor der Pleite bewahrt worden. Das Land musste darauf im Gegenzug ein Sparpaket nach dem anderen auflegen. Dies hat allerdings auch dazu geführt, dass die Wirtschaft des Landes eingebrochen ist - was neue Sparanstrengungen erschwert. Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hat EZB-Chef Mario Draghi bei einem Treffen am Dienstag die Bereitschaft zugesichert, mit den tiefgreifenden Reformen und dem Sparkurs fortzufahren.

Derzeit muss Griechenland seinen Gläubigern ein neues Sparpaket im Umfang von mindestens 11,5 Milliarden Euro vorlegen, die Maßnahmen sind aber innerhalb der griechischen Koalition umstritten. Die Athener Regierung muss ihre Maßnahmen am Freitag auch beim Treffen der Euro-Finanzminister in Zyperns Hauptstadt Nikosia vorstellen.

In einer Mitteilung der EZB hieß es, Griechenland habe bereits signifikante Fortschritte gemacht, es blieben aber auch noch große Herausforderungen, denen sich das Land stellen müsse.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10.09.2012, 19:04

Samaras ringt mit Troika-Experten um Sparpaket

15:52

Geld zieht doch: Thomas Middelhoff auf freiem Fuß

13:54

Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen - "Buchhalter von Auschwitz" legt umfangreiches Geständnis ab

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Ausreichend bezahlt habt ihr dann, wenn ihr eure Schulden getilgt habt!

    verfasst am 12.09.2012, 05:41

    12:21

    Flugzeugpanne: Verschütteter Kaffee führte zu ungewolltem Sinkflug

    Ein umgeschütteter Kaffee im Cockpit ist Ursache der Flugzeugpanne gewesen, wegen der Serbiens Präsident Tomislav Nikolic auf dem Weg zum Vatikan wieder umkehren musste.

    11:32

    ZEW-Konjunkturindex sinkt im April überraschend

    Börsenprofis blicken überraschend mit weniger Zuversicht auf die deutsche Wirtschaft. Das Barometer für die Konjunkturerwartungen sank im April um 1,5 auf 53,3 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag zu seiner Umfrage unter 238 Anlegern und Analysten mitteilte.

    11:30

    Öffentliche Schulden in der Eurozone auf 91,9 Prozent gestiegen

    16 EU-Staaten, darunter Österreich, verzeichneten 2014 eine Schuldenquote von über 60 Prozent. In Griechenland lagen sie bei 177,1 Prozent.

    10:33

    So profitieren europäische KMU von TTIP

    Zölle und andere Handelshürden treffen KMU laut EU-Kommission weit härter als Großunternehmen. Ihre Beseitigung durch TTIP hilft kleinen und mittleren Firmen daher mehr.

    07:01

    Briten zwingen fünfreichsten Russen zum Verkauf von Gasfeldern

    Großbritannien erhöht im Streit über den milliardenschweren Kauf der RWE-Tochter Dea den Druck auf den russischen Milliardär Michail Fridman.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.