11.09.2012, 17:18  von APA/AFP

"Griechenland hat für Fehler ausreichend bezahlt"

Karolos Papoulias / Bild: EPA/Thierry Roge

Griechenland-Krise. Der griechische Präsident Karolos Papoulias ist der Meinung, dass Griechenland genug Sühne getan hat. Jetzt müssten die EU-Staaten helfen.

Athen. Griechenland ist nach Ansicht seines Präsidenten Karolos Papoulias lange genug wegen seiner Schuldenpolitik "gnadenlos ausgepeitscht" worden. Nun müssten die Staaten der Europäischen Union Griechenland und anderen ihren angeschlagenen Partnerländern zur Hilfe kommen, sagte Papoulias am Dienstag. "Ich denke, wir haben für unsere Fehler ausreichend bezahlt."

Europa müsse verstehen, dass es nun Griechenland helfen muss, sagte der 83-jährige frühere Widerstandskämpfer während eines Treffens mit dem kanadischen Senatspräsidenten Noël Kinsella. "Und nicht nur Griechenland, sondern Spanien, Portugal und Irland, um die Wirtschaftskrise zu überstehen."

Wirtschaft am Boden

Griechenland ist nur durch milliardenschwere internationale Rettungsaktionen vor der Pleite bewahrt worden. Das Land musste darauf im Gegenzug ein Sparpaket nach dem anderen auflegen. Dies hat allerdings auch dazu geführt, dass die Wirtschaft des Landes eingebrochen ist - was neue Sparanstrengungen erschwert. Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hat EZB-Chef Mario Draghi bei einem Treffen am Dienstag die Bereitschaft zugesichert, mit den tiefgreifenden Reformen und dem Sparkurs fortzufahren.

Derzeit muss Griechenland seinen Gläubigern ein neues Sparpaket im Umfang von mindestens 11,5 Milliarden Euro vorlegen, die Maßnahmen sind aber innerhalb der griechischen Koalition umstritten. Die Athener Regierung muss ihre Maßnahmen am Freitag auch beim Treffen der Euro-Finanzminister in Zyperns Hauptstadt Nikosia vorstellen.

In einer Mitteilung der EZB hieß es, Griechenland habe bereits signifikante Fortschritte gemacht, es blieben aber auch noch große Herausforderungen, denen sich das Land stellen müsse.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10.09.2012, 19:04

Samaras ringt mit Troika-Experten um Sparpaket

06:24

Korruptionsskandal in Spanien: Ministerin tritt zurück

02:03

Burger King: Russischer Unternehmer übernimmt Yi-Ko-Anteile

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Ausreichend bezahlt habt ihr dann, wenn ihr eure Schulden getilgt habt!

    verfasst am 12.09.2012, 05:41

    26.11.2014, 17:34

    Zulieferer Mahle will 40-Stunden-Woche ohne Lohnausgleich

    In der deutschen Metallindustrie gilt die 35-Stunden Woche, Abweichungen sind in Ausnahmefällen möglich. Mahle will eine.

    26.11.2014, 14:15

    Massen-Online-Proteste gegen Handelsabkommen TTIP

    Die öffentliche Anhörung im Internet zu Bedenken gegenüber der Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) ist von einer Beschwerdeflut überschwemmt worden.

    26.11.2014, 10:54

    Douglas treibt Verkauf von Buchhändler Thalia voran

    Der Einzelhandelskonzern Douglas macht mit dem Verkauf seiner Buchhandelskette Thalia ernst.

    25.11.2014, 22:14

    EU-Investitionsprogramm: 400 Milliarden € und gute Vorsätze

    Bis zu 410 Milliarden € mehr Investitionen soll die neue EU-Initiative bis 2017 bringen. Langfristig komme es auf die Verbesserung des Investitionsklimas an, mahnt die Industrie.

    25.11.2014, 20:28

    Russland wünscht einheitlichen Wirtschaftsraum mit der EU

    "Wir müssen in eine gemeinsame Integrationszukunft gehen", fordert Russlands Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew in einem Vortrag in Stuttgart. Auch Russland habe Fehler gemacht, aber an einer zusammenarbeit führe kein Weg vorbei.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen