11.09.2012, 17:18  von APA/AFP

"Griechenland hat für Fehler ausreichend bezahlt"

Karolos Papoulias / Bild: EPA/Thierry Roge

Griechenland-Krise. Der griechische Präsident Karolos Papoulias ist der Meinung, dass Griechenland genug Sühne getan hat. Jetzt müssten die EU-Staaten helfen.

Athen. Griechenland ist nach Ansicht seines Präsidenten Karolos Papoulias lange genug wegen seiner Schuldenpolitik "gnadenlos ausgepeitscht" worden. Nun müssten die Staaten der Europäischen Union Griechenland und anderen ihren angeschlagenen Partnerländern zur Hilfe kommen, sagte Papoulias am Dienstag. "Ich denke, wir haben für unsere Fehler ausreichend bezahlt."

Europa müsse verstehen, dass es nun Griechenland helfen muss, sagte der 83-jährige frühere Widerstandskämpfer während eines Treffens mit dem kanadischen Senatspräsidenten Noël Kinsella. "Und nicht nur Griechenland, sondern Spanien, Portugal und Irland, um die Wirtschaftskrise zu überstehen."

Wirtschaft am Boden

Griechenland ist nur durch milliardenschwere internationale Rettungsaktionen vor der Pleite bewahrt worden. Das Land musste darauf im Gegenzug ein Sparpaket nach dem anderen auflegen. Dies hat allerdings auch dazu geführt, dass die Wirtschaft des Landes eingebrochen ist - was neue Sparanstrengungen erschwert. Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hat EZB-Chef Mario Draghi bei einem Treffen am Dienstag die Bereitschaft zugesichert, mit den tiefgreifenden Reformen und dem Sparkurs fortzufahren.

Derzeit muss Griechenland seinen Gläubigern ein neues Sparpaket im Umfang von mindestens 11,5 Milliarden Euro vorlegen, die Maßnahmen sind aber innerhalb der griechischen Koalition umstritten. Die Athener Regierung muss ihre Maßnahmen am Freitag auch beim Treffen der Euro-Finanzminister in Zyperns Hauptstadt Nikosia vorstellen.

In einer Mitteilung der EZB hieß es, Griechenland habe bereits signifikante Fortschritte gemacht, es blieben aber auch noch große Herausforderungen, denen sich das Land stellen müsse.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10.09.2012, 19:04

Samaras ringt mit Troika-Experten um Sparpaket

31.01.2015, 20:09

Nach Troika-Eklat: Alexis Tsipras versucht zu kalmieren

31.01.2015, 19:31

EZB stoppt Kredite für griechische Banken

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Ausreichend bezahlt habt ihr dann, wenn ihr eure Schulden getilgt habt!

    verfasst am 12.09.2012, 05:41

    31.01.2015, 16:00

    Deutscher Justizminister kritisiert Nutzungsbedingen von Facebook

    Die seit Freitag geltenden neuen Nutzungsbedingungen von Facebook gehen "sehr weit", kritisiert der deutsche Justizminister Heiko Maas. Datenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff sieht als "datenschutzrechtlich einzig sinnvollen Rat", sich bei Facebook abzumelden.

    31.01.2015, 15:14

    Zehntausende bei "Marsch für Veränderung" in Madrid

    Ermutigt durch den Wahlerfolg der linkspopulistischen Syriza in Griechenland hat in Spanien die Schwesterpartei Podemos zur Großdemonstration geladen. Mit Erfolg.

    31.01.2015, 14:57

    Die Welt trauert um Richard von Weizsäcker

    Der frühere deutsche Bundespräsident Richard von Weizsäcker ist im Alter von 94 Jahren verstorben. Politiker aller Richtungen und Länder würdigen ihn als großen Menschen und Politiker.

    31.01.2015, 14:13

    Deutscher Privatbankier warnt: EZB-Geldflut verschärft Gefahr von Preisblasen

    Staatsanleihen seien definitiv überbewertet, Aktien nicht mehr billig, und die EZB-Milliarden würden die Preise weiter in die Höhe treiben, warnt Privatbankier Emmerich Müller vom Frankfurter Bankhaus Metzler. "Ich verstehe unter ökomischen Gesichtspunkten nicht, warum wir uns darauf einlassen."

    31.01.2015, 13:02

    Matteo Renzi brachte seinen Kandidaten durch: Sergio Mattarella ist neuer Präsident Italiens

    Der vierte Wahlgang brachte den erwarteten Sieger: Der 73-jährige Richter Sergio Mattarella ist der neue Staatspräsident Italiens.

    Umfrage