13.09.2012, 16:55

Griechenland will kein drittes Hilfspaket

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

EU. Finanzminister Yannis Stournaras wies entsprechende anderslautende Aussagen zurück. Nur er und der Ministerpräsident könnten dazu für die Regierung sprechen.

Athen/Washington. Griechenland hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach das dramatisch verschuldete Land auf ein drittes Hilfspaket angewiesen ist. Finanzminister Yannis Stournaras sagte am Donnerstag Reuters, nur er und der Ministerpräsident sprächen in dieser Frage für die Regierung. Zuvor hatte es in einem Medienbericht geheißen, der griechische Vertreter beim Internationalen Währungsfonds habe weiteren Geldbedarf angemeldet. Auf die Frage nach einem möglichen dritten Paket sagte ein IWF-Sprecher in Washington, derzeit werde daran gearbeitet, das laufende Programm in die Spur zu bringen.

Experten der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank überprüfen in Athen die Spar- und Reformfortschritte. Eine Zustimmung der Experten ist Voraussetzung für die Freigabe weiterer Tranchen.

 

(Reuters)

20:48

Tuifly, Air Berlin und Niki sollen neuen Anbieter bilden

16:48

Milliarden-Klagen: Deutsche Bank als „Goldesel“

16:31

Abgasskandal: Klagen gegen Porsche SE nähern sich Milliarden-Marke

Kommentare

0 Kommentare

11:28

Airbus stellt sich neu auf - Fusion mit Flugzeugsparte

Der europäische Flugzeugkonzern Airbus bündelt seine Zentrale und Passagierjet-Sparte. Zum genauen Umfang des damit verbundenen Stellenabbaus wollte sich Airbus nicht äußern.

11:06

Aldi-Geschäftsführer: "Wir werden die Preise, wenn nötig, noch weiter senken"

Aldi und Lidl erobern mit ihrem Niedrigpreis-Prinzip das Ausland und halten eine ganze Branche auf Trab. Denn: Diskont "Made in Germany" entwickelt sich immer mehr zum Erfolgsschlager.

07:06

Deutsche Grüne wollen Benzin- und Dieselautos ab 2030 verbieten

Vollbremsung für Diesel und Benziner: Die Parteispitze der deutschen Grünen fordert Energie- und Verkehrswende für mehr Klimaschutz.

29.09.2016, 20:23

Subventions-Moloch: Vertrag für Atomkraftwerk Hinkley Point unterzeichnet

Nach jahrelangen Verhandlungen haben Großbritannien und der französische Stromkonzern EDF einen Vertrag zum Bau des Atomkraftwerks Hinkley Point C unterschrieben. Greenpeace Energy scheitert vor EU-Gericht mit Klage gegen Subventionen.