13.09.2012, 16:55

Griechenland will kein drittes Hilfspaket

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

EU. Finanzminister Yannis Stournaras wies entsprechende anderslautende Aussagen zurück. Nur er und der Ministerpräsident könnten dazu für die Regierung sprechen.

Athen/Washington. Griechenland hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach das dramatisch verschuldete Land auf ein drittes Hilfspaket angewiesen ist. Finanzminister Yannis Stournaras sagte am Donnerstag Reuters, nur er und der Ministerpräsident sprächen in dieser Frage für die Regierung. Zuvor hatte es in einem Medienbericht geheißen, der griechische Vertreter beim Internationalen Währungsfonds habe weiteren Geldbedarf angemeldet. Auf die Frage nach einem möglichen dritten Paket sagte ein IWF-Sprecher in Washington, derzeit werde daran gearbeitet, das laufende Programm in die Spur zu bringen.

Experten der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank überprüfen in Athen die Spar- und Reformfortschritte. Eine Zustimmung der Experten ist Voraussetzung für die Freigabe weiterer Tranchen.

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:57

Ackermann scheidet aus Führungsgremium des Weltwirtschaftsforums aus

10:46

Reformen und Rezession in Italien - Die Flitterwochen für Matteo Renzi sind vorbei

07:38

Türkei – Das Geschäft mit dem Sex boomt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21.08.2014, 21:41

    Erdogan geht im Spiel um die Macht volles Risiko

    Ein Ministerpräsident, von seinen Gnaden, der ihm ergeben ist machen Recep Tayyip Erdogan zu einem durchaus ähnlichen Typus Politiker wie Wladimir Putin. Auch wenn Erdogan nicht mit ihm verglichen werden will.

    21.08.2014, 13:13

    Reno Benko hat grünes Licht für Karstadt

    Wenige Tage nach dem Verkauf der Karstadt-Anteile an die Signa von Rene Benko hat das Bundeskartellamt die Transaktion ohne Auflagen abgenickt

    21.08.2014, 11:04

    Deutsche Firmen locken Lehrlinge mit Smartphone und Auto

    Auf dem deutschen Ausbildungsmarkt steigen die Chancen für Jugendliche, während die Firmen händeringend nach guten Kandidaten suchen. US-Großbanken stocken Gehälter von Nachwuchskräften kräftig auf.

    21.08.2014, 10:41

    "Ein Land mit immer weniger heimischen Lebensmitteln wird ein verletzbares Land"

    Interview. Das WirtschaftsBlatt spricht mit Kurt Weinberger, CEO der Österreichischen Hagelversicherung, über die geplante Ertragsausfallversicherung für die Bauern nach US-Vorbild. Diese Versicherung würde den Bauern gegen den Preisverfall infolge von Sanktionen, Dürre oder Schädlingen nur bedingt helfen, so Weinberger. Außerdem warnt er: In Österreich werde zu sorglos mit Ackerboden umgegangen, was uns verletzbar mache.

    20.08.2014, 18:34

    Hypo-Untreueprozess: Banken-Cheflobbyist Michael Kemmer kann auf Einstellung des Verfahrens hoffen

    Für den deutschen Banken-Cheflobbyisten Michael Kemmer und weitere ehemalige Vorstände der BayernLB rückt ein glimpfliches Ende im Untreueprozess betreffend des Hypo-Kaufs Insidern zufolge in Reichweite.