13.09.2012, 16:55

Griechenland will kein drittes Hilfspaket

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

EU. Finanzminister Yannis Stournaras wies entsprechende anderslautende Aussagen zurück. Nur er und der Ministerpräsident könnten dazu für die Regierung sprechen.

Athen/Washington. Griechenland hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach das dramatisch verschuldete Land auf ein drittes Hilfspaket angewiesen ist. Finanzminister Yannis Stournaras sagte am Donnerstag Reuters, nur er und der Ministerpräsident sprächen in dieser Frage für die Regierung. Zuvor hatte es in einem Medienbericht geheißen, der griechische Vertreter beim Internationalen Währungsfonds habe weiteren Geldbedarf angemeldet. Auf die Frage nach einem möglichen dritten Paket sagte ein IWF-Sprecher in Washington, derzeit werde daran gearbeitet, das laufende Programm in die Spur zu bringen.

Experten der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank überprüfen in Athen die Spar- und Reformfortschritte. Eine Zustimmung der Experten ist Voraussetzung für die Freigabe weiterer Tranchen.

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:09

Karstadt-Eigentümer Benko verkauft Shopping-Center in Düsseldorf

08:06

EU-Kommission nimmt Disneyland Paris ins Visier

07:26

Gefahr für Mittelstandskredite

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    07:09

    Streit um die Bucht von Piran bedroht Hafen Koper

    Kroatien und Slowenien streiten um eine Bucht in der Adria. Eigentlich sollte ein Prozess über die Aufteilung der Gewässer entscheiden. Diesen hat Kroatien nun platzen lassen.

    28.07.2015, 21:30

    Flüchtlingsansturm am Eurotunnel in Frankreich

    Rund 2000 Flüchtlinge haben in der Nacht auf Dienstag versucht, in den Eurotunnel nach Großbritannien einzudringen. Die Reise ist lebensgefährlich.

    28.07.2015, 20:57

    Saipem streicht wegen Ölpreis-Tief und Aus für "South Stream"-Projekt 8.800 Jobs

    Der anhaltend tiefe Ölpreis und das Aus für die South Stream-Pipeline kosten den italienischen Öldienstleister Saipem rund eine Milliarde Euro. Jetzt muss gespart werden.

    28.07.2015, 17:27

    Griechenland-Verhandler kommen gut voran

    Die Zusammenarbeit mit den griechischen Behörden funktioniere klaglos, berichtet eine Sprecherin der EU-Kommission. Bis Ende August könnte das dritte Rettungspaket für Griechenland stehen.

    28.07.2015, 16:57

    Wirtschaftsweiser springt Schäuble in Grexit-Debatte bei

    Ein Euro-Austritt Griechenlands auf Zeit ist nach Ansicht des Wirtschaftsweisen Volker Wieland nicht vom Tisch. Man könne Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nicht vorwerfen, einen "temporären Grexit" ins Spiel gebracht zu haben, sagt der Ökonom. Auch viele Marktteilnehmer befürchteten, dass Griechenland die Währungsunion womöglich verlassen müsse. "Man kann das nicht einfach negieren."

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt