13.09.2012, 16:55

Griechenland will kein drittes Hilfspaket

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

EU. Finanzminister Yannis Stournaras wies entsprechende anderslautende Aussagen zurück. Nur er und der Ministerpräsident könnten dazu für die Regierung sprechen.

Athen/Washington. Griechenland hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach das dramatisch verschuldete Land auf ein drittes Hilfspaket angewiesen ist. Finanzminister Yannis Stournaras sagte am Donnerstag Reuters, nur er und der Ministerpräsident sprächen in dieser Frage für die Regierung. Zuvor hatte es in einem Medienbericht geheißen, der griechische Vertreter beim Internationalen Währungsfonds habe weiteren Geldbedarf angemeldet. Auf die Frage nach einem möglichen dritten Paket sagte ein IWF-Sprecher in Washington, derzeit werde daran gearbeitet, das laufende Programm in die Spur zu bringen.

Experten der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank überprüfen in Athen die Spar- und Reformfortschritte. Eine Zustimmung der Experten ist Voraussetzung für die Freigabe weiterer Tranchen.

 

(Reuters)

30.08.2016, 18:09

Welche Länder und Firmen von EU-Steuerermittlungen betroffen sind

30.08.2016, 17:57

TTIP: Frankreich will formales Ende der Gespräche beantragen

30.08.2016, 17:55

Frankreichs Wirtschaftsminister Macron zurückgetreten

Kommentare

0 Kommentare

30.08.2016, 13:02

Bank Austria: Die Zeichen stehen weiter auf Wachstum

Der Einkaufsmanagerindex (EMI) der Bank Austria für die heimische Industrie ist im August von 53,4 auf 52,1 Punkte gesunken, deutet aber weiterhin auf Wachstum hin.

30.08.2016, 12:28

Frankreichs Wirtschaftsminister tritt offenbar zurück

Emmanuel Macron ist der Jungstar der französischen Politik. Der Wirtschaftsminister könnte für das Präsidentenamt kandidieren.

30.08.2016, 08:50

Chinas Medienzensur veurteilt "westlichen Lebensstil"

China plant eine zusätzliche Verschärfung der Medienzensur.

30.08.2016, 07:10

Der Europäer zahlt jährlich 2.010 Euro Versicherungsprämien

Jeder Europäer hat im vergangenen Jahr im Schnitt 2010 Euro Versicherungsprämien gezahlt. Das sind 0,9 Prozent mehr als 2014, wie der Branchenverband Insurance Europe am Dienstag mitteilte.

29.08.2016, 18:13

Schweizer Luftwaffe meldet Kampfjet als vermisst

Die Schweizer Luftwaffe meldet einen Kampfjet als vermisst.