13.09.2012, 16:55

Griechenland will kein drittes Hilfspaket

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

EU. Finanzminister Yannis Stournaras wies entsprechende anderslautende Aussagen zurück. Nur er und der Ministerpräsident könnten dazu für die Regierung sprechen.

Athen/Washington. Griechenland hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach das dramatisch verschuldete Land auf ein drittes Hilfspaket angewiesen ist. Finanzminister Yannis Stournaras sagte am Donnerstag Reuters, nur er und der Ministerpräsident sprächen in dieser Frage für die Regierung. Zuvor hatte es in einem Medienbericht geheißen, der griechische Vertreter beim Internationalen Währungsfonds habe weiteren Geldbedarf angemeldet. Auf die Frage nach einem möglichen dritten Paket sagte ein IWF-Sprecher in Washington, derzeit werde daran gearbeitet, das laufende Programm in die Spur zu bringen.

Experten der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank überprüfen in Athen die Spar- und Reformfortschritte. Eine Zustimmung der Experten ist Voraussetzung für die Freigabe weiterer Tranchen.

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:57

Hauptsitz von Radio France in Paris steht in Flammen + Video

16:11

Streikgefahr: Vor der Bahnfahrt nach Deutschland Fahrplan prüfen

15:18

Gewinnsprung bei Skoda erfreut Mutter VW

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    15:15

    Weitere Drohnen über französischen Atomkraftwerken

    In Frankreich sind erneut zwei Atomkraftwerke von Drohnen unbekannter Herkunft überflogen worden.

    13:58

    Deutsche Bank und JPMorgan bezahlen Londoner Banker am besten

    Die Boni-Kultur wird am Bankenplatz London weiter kultiviert, als hätte es die Finanzmarktkrise nie gegeben. Im Schnitt stammen nur 40 Prozent der Gesamtzahlungen aus dem Fixum.

    13:24

    Schweizer Nationalbank scheffelt Milliarden-Gewinn – auch mit Gold

    Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weist für die ersten neun Monate 2014 einen hohen Überschuss von 28,5 Mrd. Franken (23,6 Mrd. Euro) aus.

    11:31

    Arbeitslose: Österreich fällt auf Platz 2 zurück

    In der EU und auch in der krisengeschüttelten Eurozone beginnt die Arbeitslosigkeit endlich zu sinken. Aber in Österreich steigt sie - jetzt reicht es nur noch für Platz 2 hinter den Deutschen. Und dahinter lauert bereits Tschechien.

    10:30

    Mehlwürmer, Heuschrecken und Mottenlarven zum Essen im Supermarkt

    Die niederländische Jumbo-Kette testet in zwei Filialen, ob Fast Food aus Mehlwürmer, Heuschrecken und Mottenlarven bei ihren Kunden ankommt. Längerfristig soll dieses Sortiment die Ernährungsprobleme der Welt lösen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen