13.09.2012, 16:55

Griechenland will kein drittes Hilfspaket

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

EU. Finanzminister Yannis Stournaras wies entsprechende anderslautende Aussagen zurück. Nur er und der Ministerpräsident könnten dazu für die Regierung sprechen.

Athen/Washington. Griechenland hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach das dramatisch verschuldete Land auf ein drittes Hilfspaket angewiesen ist. Finanzminister Yannis Stournaras sagte am Donnerstag Reuters, nur er und der Ministerpräsident sprächen in dieser Frage für die Regierung. Zuvor hatte es in einem Medienbericht geheißen, der griechische Vertreter beim Internationalen Währungsfonds habe weiteren Geldbedarf angemeldet. Auf die Frage nach einem möglichen dritten Paket sagte ein IWF-Sprecher in Washington, derzeit werde daran gearbeitet, das laufende Programm in die Spur zu bringen.

Experten der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank überprüfen in Athen die Spar- und Reformfortschritte. Eine Zustimmung der Experten ist Voraussetzung für die Freigabe weiterer Tranchen.

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.11.2014, 19:45

Vogelgrippe - Virus erstmals in Europa bei Wildvogel nachgewiesen

22.11.2014, 08:30

EU-Kommissionschef Juncker will ehernen Kapitalismus-Grundsatz aushebeln

22.11.2014, 08:30

EU-Parlament denkt über Zerschlagung von Google nach

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.11.2014, 08:21

    Portugal: Ex-Regierungschef Socrates festgenommen

    Der ehemalige portugiesische Ministerpräsident José Socrates ist am Freitag wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung festgenommen worden.

    21.11.2014, 16:12

    Ölpreis-Verfall spart Deutschland 35 Milliarden Euro

    Die kräftig fallenden Ölpreise entwickeln sich Ökonomen zufolge zu einem riesigen Konjunkturprogramm für die deutsche Wirtschaft.

    21.11.2014, 14:53

    Elektriker aus Bayern baute aus Angst vor Russland Atombunker

    Aus Angst vor einem Angriff Russlands hat ein Elektriker im niederbayerischen Kelheim in seinem Keller einen Atombunker gebaut – gefüllt mit Waffen und Lebensmitteln.

    21.11.2014, 13:31

    Obi liebäugelt mit bauMax-Übernahme

    Deutschlands größte Baumarktkette Obi hat nach Informationen der "Lebensmittel Zeitung" Interesse an einer Übernahme von bauMax. Obi führe bereits Gespräche mit den Gläubigerbanken, berichtet das Fachblatt am Freitag ohne Nennung von Quellen.

    21.11.2014, 13:15

    AfD sichert sich mit Goldhandel staatlichen Millionenzuschuss

    Die eurokritische Partei Alternative für Deutschland (AfD) hat sich mit dem Einstieg in den Goldhandel staatliche Zuschüsse in Höhe von etwa zwei Millionen Euro gesichert.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen