13.09.2012, 16:55

Griechenland will kein drittes Hilfspaket

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

EU. Finanzminister Yannis Stournaras wies entsprechende anderslautende Aussagen zurück. Nur er und der Ministerpräsident könnten dazu für die Regierung sprechen.

Athen/Washington. Griechenland hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach das dramatisch verschuldete Land auf ein drittes Hilfspaket angewiesen ist. Finanzminister Yannis Stournaras sagte am Donnerstag Reuters, nur er und der Ministerpräsident sprächen in dieser Frage für die Regierung. Zuvor hatte es in einem Medienbericht geheißen, der griechische Vertreter beim Internationalen Währungsfonds habe weiteren Geldbedarf angemeldet. Auf die Frage nach einem möglichen dritten Paket sagte ein IWF-Sprecher in Washington, derzeit werde daran gearbeitet, das laufende Programm in die Spur zu bringen.

Experten der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank überprüfen in Athen die Spar- und Reformfortschritte. Eine Zustimmung der Experten ist Voraussetzung für die Freigabe weiterer Tranchen.

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:43

Unipart: Großpleite im britischen Automobilsektor

13:33

Erste Festnahme nach Espirito Santo-Skandal

07:21

EU verschärft Prüfung des Flughafens Klagenfurt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.07.2014, 18:06

    EU: Verbraucher machen sich Sorgen

    Der Indikator fürs Verbrauchervertrauen bleibt im Juli sowohl in der EU als auch in der Eurozone rückläufig. Die Erholung seit Ende 2012 scheint damit gebremst.

    23.07.2014, 17:41

    Mifa-Gläubiger akzeptierten Sanierungskurs

    Die angeschlagenen Mitteldeutschen Fahrradwerke (Mifa) brauchen Zeit, um wieder auf Kurs zu kommen. Und diese Zeit bekommt sie nun von den Gläubigern.

    23.07.2014, 17:36

    Chinesischer Staatskonzern Avicem übernimmt deutschen Autozulieferer

    Ein Investor aus China übernimmt den in Sachsen ansässigen Automobilzulieferer Koki Technik Transmission Systems.

    23.07.2014, 15:41

    Exportlizenzen und die „Mistralisierung“ der EU-Politik – denn Waffen sind halt leider ein gutes Geschäft

    Alle reden angesichts eines möglichen EU-Waffenembargos gegen Russland über zwei fast fertige französische Hubschrauberträger. Aber auch andere machen gute Geschäfte mit Waffen.

    23.07.2014, 12:26

    Niedrige Sparzinsen kosten die deutschen Sparer rund 5,5 Milliarden

    In diesem Milliarden-Verlust für die Sparer ist laut Allianz-Untersuchung der Inflationseffekt noch gar nicht enthalten.

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum

    Die Redaktion empfiehlt