13.09.2012, 16:55

Griechenland will kein drittes Hilfspaket

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

EU. Finanzminister Yannis Stournaras wies entsprechende anderslautende Aussagen zurück. Nur er und der Ministerpräsident könnten dazu für die Regierung sprechen.

Athen/Washington. Griechenland hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach das dramatisch verschuldete Land auf ein drittes Hilfspaket angewiesen ist. Finanzminister Yannis Stournaras sagte am Donnerstag Reuters, nur er und der Ministerpräsident sprächen in dieser Frage für die Regierung. Zuvor hatte es in einem Medienbericht geheißen, der griechische Vertreter beim Internationalen Währungsfonds habe weiteren Geldbedarf angemeldet. Auf die Frage nach einem möglichen dritten Paket sagte ein IWF-Sprecher in Washington, derzeit werde daran gearbeitet, das laufende Programm in die Spur zu bringen.

Experten der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank überprüfen in Athen die Spar- und Reformfortschritte. Eine Zustimmung der Experten ist Voraussetzung für die Freigabe weiterer Tranchen.

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

31.07.2014, 18:44

Sanktions-Überraschung: EU oder Nato sollen französischen Hubschrauberträger kaufen

31.07.2014, 18:02

SWR will Daimler-Streit vor Gericht ausfechten

31.07.2014, 14:19

Ukraine-Konflikt: EU-Sanktionen treten in Kraft – Russland kontert mit Äpfeln und Gas

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    31.07.2014, 12:53

    Deutsche Arbeitslosigkeit so niedrig wie zuletzt 1991 – Euro-Inflation wohl zu niedrig für Draghis Geschmack

    Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich trotz leichter Sommerflaute unbeeindruckt von den internationalen Auswirkungen der Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten.

    31.07.2014, 10:59

    Wahl in der Türkei – Mehr Erdogan, weniger Demokratie

    Wenn die Rechnung der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP aufgeht, wird Regierungschef Recep Tayyip Erdogan im August dieses Jahres zum zwölften Staatspräsidenten der Türkei gewählt werden. Die Türkei muss sich auf einen "Ein-Mann-Staat" einstellen.

    30.07.2014, 20:32

    Italien verkauft Energienetz an China

    Italien treibt seine milliardenschweren Privatisierungspläne mit dem Verkauf von Energienetzen an ausländische Investoren voran.

    30.07.2014, 19:14

    Karstadt: "Können uns keine Tabus mehr leisten"

    Der Warenhauskonzern Karstadt steht nach 124 Millionen Euro Verlust vor tiefen Einschnitten.

    30.07.2014, 17:27

    Weiterer Etappensieg für Porsche in Prozessserie

    Das Landgericht Braunschweig hat eine Schadensersatzklage gegen den Luxusautobauer Porsche zurückgewiesen. Weil das Unternehmen sie bei der gescheiterten VW-Übernahme in die Irre geführt haben soll, klagten Anleger reihenweise gegen Porsche.

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt