13.09.2012, 16:55

Griechenland will kein drittes Hilfspaket

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

EU. Finanzminister Yannis Stournaras wies entsprechende anderslautende Aussagen zurück. Nur er und der Ministerpräsident könnten dazu für die Regierung sprechen.

Athen/Washington. Griechenland hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach das dramatisch verschuldete Land auf ein drittes Hilfspaket angewiesen ist. Finanzminister Yannis Stournaras sagte am Donnerstag Reuters, nur er und der Ministerpräsident sprächen in dieser Frage für die Regierung. Zuvor hatte es in einem Medienbericht geheißen, der griechische Vertreter beim Internationalen Währungsfonds habe weiteren Geldbedarf angemeldet. Auf die Frage nach einem möglichen dritten Paket sagte ein IWF-Sprecher in Washington, derzeit werde daran gearbeitet, das laufende Programm in die Spur zu bringen.

Experten der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank überprüfen in Athen die Spar- und Reformfortschritte. Eine Zustimmung der Experten ist Voraussetzung für die Freigabe weiterer Tranchen.

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:43

Kreative Steuervermeidung – Reiche Griechen tarnen ihre Schwimmbäder mit Militärplanen

15:21

Media-Saturn will Online-Handel komplett mit Ladengeschäften „verschmelzen“

14:51

Unabhängigkeit für Schottland? "Darauf habe ich mein ganzes Leben gewartet"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    11:34

    Nutzfahrzeug-Branche zwischen Visionen und Krisen

    Der jüngste Innovationsschub hat die Nutzfahrzeugbauer und ihre Logistik-Kunden erfasst und ist ein Schwerpunkt auf Branchenmesse IAA in Hannover

    11:28

    Langenscheidt gewinnt Streit um die Farbe Gelb

    Wer Gelb sieht, denkt an Langescheidt. Konkurrent Rosetta probierte es mit Gelb, da sah Langenscheidt rot. Nun ist der Farbenstreit entschieden.

    08:59

    Schottlands Referendum sorgt für Hochspannung

    Das knappe Rennen um die Unabhängigkeit Schottlands sorgt für Unruhe auf den Märkten. Ein Ja der Schotten würde sie selbst und Großbritannien hart treffen, sagen Analysten.

    06:14

    Mafia verkaufte zehntausend EU-Pässe

    Ukrainische, russische und ungarische Mafia-Banden sollen laut dem Internetprtal "Index" zehntausend ungarische und damit EU-Pässe verkauft haben.

    17.09.2014, 18:58

    Ukraine-Krise treibt deutsche Maschinenbauer in die Pleite

    Die Ukraine-Krise zieht nach Ansicht von Sanierungsexperten vor allem deutsche Maschinenbauer in Mitleidenschaft.

    Umfrage

    • Halten Sie die nächste Eskalationsstufe der EU-Sanktionen gegenüber Russland für sinnvoll?
    • Ja
    • Nein
    • Weitere Sanktionen
    • Weiss nicht