13.09.2012, 16:55

Griechenland will kein drittes Hilfspaket

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

EU. Finanzminister Yannis Stournaras wies entsprechende anderslautende Aussagen zurück. Nur er und der Ministerpräsident könnten dazu für die Regierung sprechen.

Athen/Washington. Griechenland hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach das dramatisch verschuldete Land auf ein drittes Hilfspaket angewiesen ist. Finanzminister Yannis Stournaras sagte am Donnerstag Reuters, nur er und der Ministerpräsident sprächen in dieser Frage für die Regierung. Zuvor hatte es in einem Medienbericht geheißen, der griechische Vertreter beim Internationalen Währungsfonds habe weiteren Geldbedarf angemeldet. Auf die Frage nach einem möglichen dritten Paket sagte ein IWF-Sprecher in Washington, derzeit werde daran gearbeitet, das laufende Programm in die Spur zu bringen.

Experten der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank überprüfen in Athen die Spar- und Reformfortschritte. Eine Zustimmung der Experten ist Voraussetzung für die Freigabe weiterer Tranchen.

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10.02.2016, 18:44

Nach Insolvenz: German Pellets darf sich nicht selbst sanieren

10.02.2016, 17:51

EU-Grenzkontrollen kosten bis zu 18 Milliarden € pro Jahr

10.02.2016, 16:57

Französische Nationalversammlung stimmt für Verfassungsreform

Kommentare

0 Kommentare

10.02.2016, 14:59

German Pellets stellt Insolvenzantrag

Europas grösster Holzpellets-Hersteller German Pellets ist pleite.

10.02.2016, 14:05

Die Schuldenkrise Griechenlands schlummert nur

Kaum ein Tag vergeht, an dem die griechische Regierung nicht ihre Geldgeber drängt, rasch über die Fortführung des dritten Hilfsprogramms zu entscheiden.

10.02.2016, 12:59

Mercedes lässt Audi und BMW hinter sich

Mercedes ist - vorerst nur den Jänner-Verkaufszahlen zufolge - der weltgrösste Premiumauto-Hersteller.

10.02.2016, 12:51

Großrazzia wegen manipulierter Glücksspielgeräte

Illegale Software soll Aufstellern von Glücksspielgeräten bei Steuerbetrug in Deutschland geholfen haben. Laut einem Medienbericht ist auch die deutsche Novomatic-Tochter Löwen Entertainment betroffen.

10.02.2016, 11:58

"Richtig mit Volldampf läuft unser Konjunkturmotor nicht"

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) bleibt angesichts zahlreicher Konjunkturrisiken vorsichtig und erwartet dieses Jahr nur ein moderates Wirtschaftswachstum.

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend