13.09.2012, 16:55

Griechenland will kein drittes Hilfspaket

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

EU. Finanzminister Yannis Stournaras wies entsprechende anderslautende Aussagen zurück. Nur er und der Ministerpräsident könnten dazu für die Regierung sprechen.

Athen/Washington. Griechenland hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach das dramatisch verschuldete Land auf ein drittes Hilfspaket angewiesen ist. Finanzminister Yannis Stournaras sagte am Donnerstag Reuters, nur er und der Ministerpräsident sprächen in dieser Frage für die Regierung. Zuvor hatte es in einem Medienbericht geheißen, der griechische Vertreter beim Internationalen Währungsfonds habe weiteren Geldbedarf angemeldet. Auf die Frage nach einem möglichen dritten Paket sagte ein IWF-Sprecher in Washington, derzeit werde daran gearbeitet, das laufende Programm in die Spur zu bringen.

Experten der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank überprüfen in Athen die Spar- und Reformfortschritte. Eine Zustimmung der Experten ist Voraussetzung für die Freigabe weiterer Tranchen.

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:51

Umfrage: Deutsche wollen in Griechenland weiter mit Euro zahlen

31.01.2015, 20:09

Nach Troika-Eklat: Alexis Tsipras versucht zu kalmieren

31.01.2015, 19:31

EZB stoppt Kredite für griechische Banken

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    31.01.2015, 16:00

    Deutscher Justizminister kritisiert Nutzungsbedingen von Facebook

    Die seit Freitag geltenden neuen Nutzungsbedingungen von Facebook gehen "sehr weit", kritisiert der deutsche Justizminister Heiko Maas. Datenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff sieht als "datenschutzrechtlich einzig sinnvollen Rat", sich bei Facebook abzumelden.

    31.01.2015, 15:14

    Zehntausende bei "Marsch für Veränderung" in Madrid

    Ermutigt durch den Wahlerfolg der linkspopulistischen Syriza in Griechenland hat in Spanien die Schwesterpartei Podemos zur Großdemonstration geladen. Mit Erfolg.

    31.01.2015, 14:57

    Die Welt trauert um Richard von Weizsäcker

    Der frühere deutsche Bundespräsident Richard von Weizsäcker ist im Alter von 94 Jahren verstorben. Politiker aller Richtungen und Länder würdigen ihn als großen Menschen und Politiker.

    31.01.2015, 14:13

    Deutscher Privatbankier warnt: EZB-Geldflut verschärft Gefahr von Preisblasen

    Staatsanleihen seien definitiv überbewertet, Aktien nicht mehr billig, und die EZB-Milliarden würden die Preise weiter in die Höhe treiben, warnt Privatbankier Emmerich Müller vom Frankfurter Bankhaus Metzler. "Ich verstehe unter ökomischen Gesichtspunkten nicht, warum wir uns darauf einlassen."

    31.01.2015, 13:02

    Matteo Renzi brachte seinen Kandidaten durch: Sergio Mattarella ist neuer Präsident Italiens

    Der vierte Wahlgang brachte den erwarteten Sieger: Der 73-jährige Richter Sergio Mattarella ist der neue Staatspräsident Italiens.

    Umfrage