13.09.2012, 16:55

Griechenland will kein drittes Hilfspaket

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

EU. Finanzminister Yannis Stournaras wies entsprechende anderslautende Aussagen zurück. Nur er und der Ministerpräsident könnten dazu für die Regierung sprechen.

Athen/Washington. Griechenland hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach das dramatisch verschuldete Land auf ein drittes Hilfspaket angewiesen ist. Finanzminister Yannis Stournaras sagte am Donnerstag Reuters, nur er und der Ministerpräsident sprächen in dieser Frage für die Regierung. Zuvor hatte es in einem Medienbericht geheißen, der griechische Vertreter beim Internationalen Währungsfonds habe weiteren Geldbedarf angemeldet. Auf die Frage nach einem möglichen dritten Paket sagte ein IWF-Sprecher in Washington, derzeit werde daran gearbeitet, das laufende Programm in die Spur zu bringen.

Experten der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank überprüfen in Athen die Spar- und Reformfortschritte. Eine Zustimmung der Experten ist Voraussetzung für die Freigabe weiterer Tranchen.

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:23

Versprochen, nicht gebrochen: Renzi senkt in Italien Steuer für Niedrigverdiener

09:54

Steuerflüchtlinge: "Zum Teil werden wir bei jedem dritten Auto fündig"

09:51

VW, Daimler, BMW: Husten in China, Lungenentzündung in Deutschland

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    08:30

    Lufthansa schrumpft die Business Class

    Die deutsche AUA-Mutter Lufthansa will ihre Business Class auf einigen Langstrecken verkleinern und dort nur noch 20 Sitze pro Flieger anbieten.

    08:29

    EU-Lobbying "klar anfällig für Korruptionsrisiken"

    Transparency International kritisiert die fehlenden Regeln für Lobbyisten - und die mangelnden Regeln für die EU-Abgeordneten.

    08:28

    In Finnland sind Lohnnebenkosten kein Thema

    Laut Unternehmensberater Valto Loikkanen versuchen Unternehmen in Finnland derzeit an der Profit-Schraube über neue Produkte und Märkte zu drehen. Lohnosten treten - zumindest derzeit - in den Hintergrund.

    18.04.2014, 15:17

    Bei Armani fliegen die Fetzen - Steuerstreit

    Das Modehaus Giorgio Armani hat den italienischen Steuerbehörden im Rahmen eines Vergleichs 270 Millionen Euro gezahlt.

    18.04.2014, 14:38

    Erdogan: "Putin-Medwedew-Modell" für Demokratie unpassend

    Selbst hält der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan einen Zuwachs seiner Machtbefugnisse aber für sehr in Ordnung. Neue Befugnisse für den türkischen Geheimdienst - Sorge der Opposition.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Am Girokonto
    • Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unterm Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt