13.09.2012, 16:55

Griechenland will kein drittes Hilfspaket

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

EU. Finanzminister Yannis Stournaras wies entsprechende anderslautende Aussagen zurück. Nur er und der Ministerpräsident könnten dazu für die Regierung sprechen.

Athen/Washington. Griechenland hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach das dramatisch verschuldete Land auf ein drittes Hilfspaket angewiesen ist. Finanzminister Yannis Stournaras sagte am Donnerstag Reuters, nur er und der Ministerpräsident sprächen in dieser Frage für die Regierung. Zuvor hatte es in einem Medienbericht geheißen, der griechische Vertreter beim Internationalen Währungsfonds habe weiteren Geldbedarf angemeldet. Auf die Frage nach einem möglichen dritten Paket sagte ein IWF-Sprecher in Washington, derzeit werde daran gearbeitet, das laufende Programm in die Spur zu bringen.

Experten der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank überprüfen in Athen die Spar- und Reformfortschritte. Eine Zustimmung der Experten ist Voraussetzung für die Freigabe weiterer Tranchen.

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:41

Reformen sollen Griechenland Milliarden bringen

18:00

EZB geht in die Vollen – Staatsanleihen für 41 Milliarden

17:24

Big Brother: Deutschland kauft Satellitenbilder von Frankreich

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16:55

    Athen bläst Brüssel den Marsch – und die Griechen sind zufrieden

    Seit etwas mehr als zwei Monaten ist die griechische Links-Rechts-Regierung unter Syriza-Premier Alexis Tsipras im Amt. Die Griechen sind mehrheitlich zufrieden, zweifeln aber auch an der Effizienz bei Verhandlungen mit der EU

    16:44

    Germanwings: Absturz von 4U9525 – Co-Pilot bereits früher selbstmordgefährdet

    Die Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft rund um den Absturz des Germanwings-Fluges 4U9525 werden immer dramatischer.

    15:43

    Erleichterung in Deutschland: Endlich wieder Inflation

    Die Gefahr einer Deflation in Deutschland scheint vorerst gebannt: Die Verbraucherpreise stiegen im März so kräftig wie seit vier Monaten nicht mehr.

    15:25

    Einbrüche sollen per Steuerrecht erschwert werden.

    Die Regierung in Berlin will der steigenden Zahl von Wohnungseinbrüchen durch Steuervorteile einen Riegel vorschieben.

    13:40

    Eurozonen-Wirtschaft feiert einen Sonnenaufgang

    Das Geschäftsklima in der Euro-Zone hat sich überraschend deutlich verbessert.

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.

    Die Redaktion empfiehlt