10.10.2012, 16:42

Rüstungsfusion EADS-BAE geplatzt

Bild: (c) EPA (BAE SYSTEMS / HANDOUT)

Flugzeugbau. Die geplante Fusion von EADS und BAE Systems ist gescheitert. Die Pläne würden nicht weiterverfolgt, teilten die Unternehmen mit.

München/Paris/London. Die geplante Fusion von EADS und BAE Systems ist endgültig gescheitert. Die Pläne würden nicht weiterverfolgt, teilten EADS und BAE am Mittwoch vor dem Ablauf einer wichtigen Frist mit. Beide Unternehmen hätten an die industrielle Logik der Verbindung geglaubt. Es sei aber deutlich geworden, dass die Interessen der beteiligten Parteien nicht in Einklang gebracht werden konnten. Wie bereits am Dienstag aus Kreisen, die in die Gespräche eingebunden waren, berichtet wurde, scheiterte der Deal am politischen Widerstand.

"Es ist natürlich schade, dass wir keinen Erfolg hatten, aber ich bin froh, dass wir es versucht haben", schrieb EADS-Chef Tom Enders in der Mitteilung. Er sei zuversichtlich, dass EADS seinen internationalen Wachstumskurs weiter fortsetzen werde. BAE-Chef Ian King schrieb, er sei enttäuscht, dass die Fusion nicht komme. Beide Konzernlenker hatten in den vergangenen Wochen intensiv für den Zusammenschluss der beiden Unternehmen geworben. EADS wollte sich Zutritt auf wichtige, bisher kaum erreichbare Rüstungsmärkte sichern.

Die deutsche Bundesregierung stellte sich nach dem Scheitern der Fusionspläne hinter EADS-Chef Enders. "Die Bundesregierung unterstützt die bereits heute vorhandene Zusammenarbeit beider Unternehmen und hat volles Vertrauen in die unternehmerische Führung von EADS", teilte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin mit. Die Bundesregierung nehme die Entscheidung der Unternehmen zur Kenntnis.

Rasch nach dem überraschenden Bekanntwerden der Pläne hatte es massive Bedenken in der Politik gegen eine Fusion der beiden Konzerne zum weltgrößten Branchenunternehmen gegeben. Größter Streitpunkt war der staatliche Einfluss, den sich Deutschland und Frankreich sichern wollten. Beide Länder verfügen direkt und indirekt über jeweils gut 22 Prozent der EADS-Anteile, die deutschen Interessen nimmt der Autokonzern Daimler wahr. Bei BAE Systems sind keine Staaten direkt oder indirekt Großaktionäre.

Schon deswegen gilt EADS als nicht eben leicht steuerbar. Dazu kommt: Das Rüstungsgeschäft ist eine hoch sensible Branche, da sich die beteiligten Regierungen auf eine gemeinsame Linie einigen müssen. Zudem wollen Staaten die wichtige Industrie nicht zum Spielball ausländischer Investoren oder anderer Regierungen werden lassen. Auch Standorte und Jobs sind Knackpunkte - die EADS-Rüstungstochter Cassidian leidet seit langem unter den Kürzungen in den europäischen Wehrhaushalten, es gibt teilweise Kurzarbeit. Hier dürfte die Absage der Fusion die Mutter EADS besonders schmerzen.

Doch auch BAE trifft das Ende der Pläne: Es sei enttäuschend, dass keine Einigung mit den verschiedenen Regierungs-Anteilseignern gefunden worden sei, erklärte BAE-Vorstandschef King. "Wir glauben, der Zusammenschluss wäre eine einzigartige Chance für BAE Systems und EADS gewesen, zwei Weltklasse-Unternehmen, die zusammen passen, zu vereinigen, um eine weltweit führende Gruppe für Luftfahrt, Verteidigung und Sicherheit zu schaffen." BAE Systems sei aber finanziell robust. "Wir blicken selbstbewusst in die Zukunft."

Die EADS-Aktie reagierte kurz nach Bekanntwerden mit einem Kurssprung auf die Nachrichten. Kurz nach Absage der Gespräche am Nachmittag gewannen die Papiere an der Pariser Börse 3,33 Prozent auf 26,97 Euro. Die Aktien von BAE Systems verloren hingegen in London 0,52 Prozent auf 323,70 britische Pence. Marktbeobachter halten es für möglich, dass BAE nun selbst zum Übernahmekandidaten etwa für US-Konzerne werden könnte.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09.10.2012, 10:40

EADS lockt BAE mit Job-Garantie

07.10.2012, 18:04

Briten drohen mit Veto bei Megafusion von EADS und BAE

07:54

Bank of Cyprus nimmt bei Kapitalerhöhung 1 Mrd. Euro ein

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    06:13

    Karl Sevelda: „Es ist wohl populär, gegen Banken zu sein“

    Karl Sevelda, Chef der Raiffeisen Bank International, kritisiert im WirtschaftsBlatt-Gespräch das unfreundliche Klima für Banken und spricht über die Pläne in Osteuropa und die Lage in der Ukraine. Die EU arbeitet indes an neuen Sanktionen gegen Russland.

    06:11

    Österreich profitiert vom Binnenmarkt mehr als die meisten anderen

    Der EU-Binnenmarkt hat Österreich nach Dänemark und Deutschland am meisten gebracht. Je mehr ein Land die EU integriert, desto größer ist der Profit.

    28.07.2014, 20:54

    Sanktionen: EU einigt sich auf Namensliste

    Die Botschafter der 28 EU-Staaten beschlossen am Montag in Brüssel eine Liste mit Namen, gegen die Einreiseverbote und Kontensperrungen verhängt werden. Vor allem der engere Kreis rund um Russlands Präsident Wladimir Putin soll von verschärften Sanktionen betroffen sein.

    28.07.2014, 19:55

    Fracking sogar im Nationalpark

    Während anderswo in Europa gegenüber dem Fracking von Schiefergas höchste Skepsis herrschat, erlaubt es Großbritannien jetzt sogar in Nationalparks und anderen Schutzgebieten.

    28.07.2014, 19:26

    Irland will aus IWF-Krediten raus

    Weil Irland seine Schulden wieder über die Märkte finanzieren kann, will es die teureren Hilfskredite des IWF so schnell als möglich zurückzahlen. Dieser signalisiert Bereitschaft.

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt