16.11.2012, 17:26

Betroffenheit über DDR-Zwangsarbeit für IKEA

Bild: dpa/Arne Dedert

Geschichte. Die schwedische Möbelkette Ikea hat die Zwangsarbeit politischer DDR-Häftlinge für das Unternehmen bedauert.

Berlin/Stockholm. Die schwedische Möbelkette Ikea hat die Zwangsarbeit politischer DDR-Häftlinge für das Unternehmen bedauert. "Der Einsatz von politischen Gefangenen in der Produktion war und ist völlig unakzeptabel", sagte der Geschäftsführer von Ikea Deutschland, Peter Betzel, am Freitag bei der Vorstellung einer Studie in Berlin. Spätestens seit 1981 wusste demnach das Unternehmen von dieser Möglichkeit.

"Ich möchte mein tiefstes Bedauern zum Ausdruck bringen", sagte Betzel. Das Unternehmen habe versucht, den Einsatz von politischen Gefangenen zu unterbinden. Heute sei klar, dass diese Maßnahmen nicht wirkungsvoll genug gewesen seien. Damals habe das Unternehmen noch kein umfassendes Kontrollsystem gehabt.

Ab 1980 hatte Ikea laut Studie eine Repräsentanz in Ost-Berlin, um die Ex- und Importe zu koordinieren. Es gab demnach mit mindestens neun Außenhandelsbetrieben Lieferverträge. Auch zuvor gab es Verträge mit Handelsbetrieben. Mindestens 66 Betriebe hatten demnach einen direkten Bezug zu Ikea. In Waldheim (Sachsen) seien beispielsweise Ikea-Sofas hergestellt worden, in Naumburg (Sachsen-Anhalt) Beschläge und Rollen. Nach Angaben des SED-Forschungsverbundes an der FU Berlin produzierten politische Häftlinge für den Westen beispielsweise in Bautzen auch Kühlschränke und Waschmaschinen oder im Frauengefängnis Hoheneck Bettwäsche.

Auf Aufklärung gepocht

Opferverbände hatten seit Monaten Aufklärung verlangt. Zunächst hatte das Unternehmen der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft eine Absage erteilt, sich dann aber nach Beschwerden und Unmut korrigiert. Am Freitag war das Echo geteilt. Einige Betroffene zeigten sich enttäuscht. Der Bericht soll aus "datenschutzrechtlichen Gründen" nur in Teilen öffentlich werden. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young hatte die Studie erstellt. Das war im Vorfeld auf Kritik gestoßen.

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, wertete es als positiv, dass sich Ikea der Aufarbeitung "dieses dunklen Kapitels" stelle. Das Unternehmen kündigte an, die weiterführende wissenschaftliche Aufarbeitung finanziell zu unterstützen. Die Geschäftsführerin der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Anna Kaminsky, forderte einen Fonds für Betroffene. Auch andere westliche Firmen hätten von der Häftlingsarbeit profitiert und müssten Verantwortung übernehmen, sagte Rainer Wagner von der Union der Opferverbände.

"Betroffenheit sehr groß"

Geschäftsführer Betzel sagte: "Unsere Betroffenheit ist sehr groß." Ikea habe Schritte gegen die Zwangsarbeit unternommen - welche, blieb trotz Nachfragen unklar. Zur Frage, warum die Zusammenarbeit mit der DDR nicht abgebrochen wurde, sagte Betzel: Heute habe man eine andere Sicht auf die Dinge.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.09.2014, 21:20

EU genehmigt Beihilfe für ersten AKW-Neubau seit Fukushima

22.09.2014, 19:04

Der Rest ist England

22.09.2014, 18:00

Renault ruft eine halbe Million Autos zurück

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.09.2014, 17:39

    Schweiz erwägt Steuervergünstigungen für Patente

    Die Schweiz soll trotz neuer internationaler Regeln weiter als Steuerstandort attraktiv bleiben - und will deshalb "Lizenzboxen" einführen.

    22.09.2014, 12:22

    EU-Ratspräsident Van Rompuy warnt vor Unabhängigkeitsreferenden

    Der scheidende EU-Ratspräsident, Herman Van Rompuy, hat sich erstmals ohne die übliche diplomatische Zurückhaltung gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen europäischer Regionen ausgesprochen.

    22.09.2014, 11:47

    Deutschland und Frankreich – Die Wirtschaft im Vergleich

    Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls kommt am Montag zu seinem Antrittsbesuch nach Berlin. Die beiden größten Volkswirtschaften der Euro-Zone sind eng miteinander verflochten und aufeinander angewiesen: So ist Frankreich seit 1960 ununterbrochen der größte Kunde der deutschen Exporteure. Allerdings stehen die Nachbarn derzeit sehr unterschiedlich da...

    22.09.2014, 07:44

    Warum TTIP eine große Chance ist

    Deutsche und österreichische Ökonomen streichen die Vorteile von TTIP hervor. Österreich würde massiv profitieren. Chlorhuhn und Co. seien höchstens Nebenaspekte.

    22.09.2014, 07:20

    So kommen KMU an die Fördermilliarden

    Vier KMU haben es bereits ins Förderprogramm Horizon 2020 geschafft. Die Chancen aller anderen bleiben intakt: Die EU-Gelder werden noch 48 Mal ausgeschrieben.

    Umfrage

    • Sollen Geschäfte auch am Sonntag aufsperren?
    • Ja
    • Nur in Tourismuszonen
    • Nein
    • Weiss nicht