16.11.2012, 17:26

Betroffenheit über DDR-Zwangsarbeit für IKEA

Bild: dpa/Arne Dedert

Geschichte. Die schwedische Möbelkette Ikea hat die Zwangsarbeit politischer DDR-Häftlinge für das Unternehmen bedauert.

Berlin/Stockholm. Die schwedische Möbelkette Ikea hat die Zwangsarbeit politischer DDR-Häftlinge für das Unternehmen bedauert. "Der Einsatz von politischen Gefangenen in der Produktion war und ist völlig unakzeptabel", sagte der Geschäftsführer von Ikea Deutschland, Peter Betzel, am Freitag bei der Vorstellung einer Studie in Berlin. Spätestens seit 1981 wusste demnach das Unternehmen von dieser Möglichkeit.

"Ich möchte mein tiefstes Bedauern zum Ausdruck bringen", sagte Betzel. Das Unternehmen habe versucht, den Einsatz von politischen Gefangenen zu unterbinden. Heute sei klar, dass diese Maßnahmen nicht wirkungsvoll genug gewesen seien. Damals habe das Unternehmen noch kein umfassendes Kontrollsystem gehabt.

Ab 1980 hatte Ikea laut Studie eine Repräsentanz in Ost-Berlin, um die Ex- und Importe zu koordinieren. Es gab demnach mit mindestens neun Außenhandelsbetrieben Lieferverträge. Auch zuvor gab es Verträge mit Handelsbetrieben. Mindestens 66 Betriebe hatten demnach einen direkten Bezug zu Ikea. In Waldheim (Sachsen) seien beispielsweise Ikea-Sofas hergestellt worden, in Naumburg (Sachsen-Anhalt) Beschläge und Rollen. Nach Angaben des SED-Forschungsverbundes an der FU Berlin produzierten politische Häftlinge für den Westen beispielsweise in Bautzen auch Kühlschränke und Waschmaschinen oder im Frauengefängnis Hoheneck Bettwäsche.

Auf Aufklärung gepocht

Opferverbände hatten seit Monaten Aufklärung verlangt. Zunächst hatte das Unternehmen der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft eine Absage erteilt, sich dann aber nach Beschwerden und Unmut korrigiert. Am Freitag war das Echo geteilt. Einige Betroffene zeigten sich enttäuscht. Der Bericht soll aus "datenschutzrechtlichen Gründen" nur in Teilen öffentlich werden. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young hatte die Studie erstellt. Das war im Vorfeld auf Kritik gestoßen.

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, wertete es als positiv, dass sich Ikea der Aufarbeitung "dieses dunklen Kapitels" stelle. Das Unternehmen kündigte an, die weiterführende wissenschaftliche Aufarbeitung finanziell zu unterstützen. Die Geschäftsführerin der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Anna Kaminsky, forderte einen Fonds für Betroffene. Auch andere westliche Firmen hätten von der Häftlingsarbeit profitiert und müssten Verantwortung übernehmen, sagte Rainer Wagner von der Union der Opferverbände.

"Betroffenheit sehr groß"

Geschäftsführer Betzel sagte: "Unsere Betroffenheit ist sehr groß." Ikea habe Schritte gegen die Zwangsarbeit unternommen - welche, blieb trotz Nachfragen unklar. Zur Frage, warum die Zusammenarbeit mit der DDR nicht abgebrochen wurde, sagte Betzel: Heute habe man eine andere Sicht auf die Dinge.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:31

Strabag-Konsortium verkauft Windpark an EnBW

13:43

Roche: Nach Österreich-Deal Misserfolg mit Studie zu Brustkrebs

12:36

Billiges Tanken treibt Kauflaune der Deutschen auf Acht-Jahres-Hoch

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    11:49

    EU-Gipfel stellt sich hinter Junckers Investitionsprogramm + Video

    Die 28 EU-Staats- und Regierungschefs haben sich hinter den milliardenschweren Investitionsplan von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gestellt. Sie begrüßten am Donnerstagabend auf ihrem Gipfel in Brüssel den Aufbau eines neuen europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI), der zwischen 2015 und 2017 insgesamt 315 Milliarden Euro mobilisieren soll.

    11:24

    Franziskanerorden droht die Insolvenz

    Der weltweite Franziskanerorden steht wegen hoher Schulden am Rande des finanziellen Zusammenbruchs.

    09:32

    Würstchen im Zirkuszelt: Banker feiern wieder Weihnachten – ein bisschen

    Weihnachtsfeier ja, Schlagzeilen nein. Nichts fürchten die Banker in London und Frankfurt mehr, als mit opulenten Parties aufzufallen. Die sind seit der Finanzkrise und milliardenschweren Rettungsaktionen durch den Steuerzahler verpönt.

    07:47

    Türkei: Ankara führt Vernichtungsfeldzug gegen Fethullah Gülen

    In der Türkei gärt es nach der Verhaftungswelle von Journalisten im Lager der Regierungsgegner. Ein Dutzend Journalisten ist weiter in Haft. Ihnen droht eine Verurteilung wegen angeblichem Terrorismus. Der in der USA lebende islamische Prediger Fethullah Gülen wird von Ankara als Terrorpate gebrandmarkt. Die Pressefreiheit liegt in Scherben, der AKP-Korruptionsskandal untergräbt den Rechtsstaat.

    06:58

    EU bleibt hart in der Ukraine-Krise – "Sanktionen gegen Russland sind aus bestimmten Gründen verhängt worden"

    Die EU hat eine entschlossene Haltung gegenüber Russland in der Ukraine-Krise betont, sich zugleich aber offen für Gespräche gezeigt. Die Staats- und Regierungschefs der 28 EU-Staaten bekräftigen auf einem Treffen in Brüssel in der Nacht zu Freitag die verhängten Sanktionen.

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.