09.12.2012, 12:17

EU warnt Italien vor Abrücken vom Sparkurs

Bild: EPA (JULIEN WARNAND)

Schuldenkrise. Jüngste Regierungskrise darf Italien nicht zum Aufweichen des Sparprogramms nutzen. Die relative Ruhe bedeute nicht dass Schuldenkrise überwunden sei.

Rom/Brüssel. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat Italien angesichts der jüngsten Regierungskrise vor einem Abrücken vom Sparkurs gewarnt. "Die kommenden Wahlen dürfen nicht als Vorwand dienen, um die Unerlässlichkeit dieser Maßnahmen infrage zu stellen", sagte Barroso in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der Zeitung "Il Sole 24 Ore". Die relative Ruhe an den Finanzmärkten bedeute keineswegs, dass die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone die Schuldenkrise überwunden habe. Italien müsse an seinen Reformen festhalten.

Ministerpräsident Mario Monti hatte am Samstag überraschend angekündigt, unmittelbar nach Verabschiedung des Haushalts für 2013 abzutreten und damit den Weg für vorgezogene Wahlen Anfang kommenden Jahres freizumachen. Zugleich schürte er damit Spekulationen, dass er selbst bei der Wahl antreten könnte.

Bei Vertrauensabstimmungen im Parlament hatte die Mitte-Rechts-Partei von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi zuvor der Expertenregierung des parteilosen Monti die Unterstützung versagt. Damit deutet alles auf eine Wahl schon im Februar hin, einige Wochen vor dem eigentlichen Ablauf von Montis Amtszeit im April und rund einen Monat vor dem ursprünglich erwarteten Wahltermin. Berlusconi kündigte inzwischen an, zum fünften Mal Regierungschef werden zu wollen. Der 76-Jährige hatte im vergangenen Jahr den Posten unter dem Druck wachsender wirtschaftlicher Probleme des Landes geräumt.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20:13

Europäische Kapitalmarkt-Union soll bis 2019 stehen

19:15

Angela Merkel zieht für Griechen rote Linie

18:40

Neue griechische Regierung stoppt Privatisierung von Hafen Piräus

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    die relative Ruhe wurde doch beschlossen um etwas Ruhe vor der Wahl zu haben. man muß sich vor der Wahl aufstellen, Preise kassieren, sich Loben lassen, um nach der Wahl vollkommen überrascht zu sein.

    verfasst am 10.12.2012, 08:37

    17:39

    Deutsche Pkw-Maut - EU-Kommission wartet noch auf fertiges Gesetz

    EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc will die umstrittene deutsche Pkw-Maut erst prüfen, wenn das entsprechende Gesetz vorliegt. Sie lässt aber keinen Zweifel daran, dass die Regelung "europarechtlich konform" sein müsse.

    17:17

    Endlich Reaktion auf billiges Öl - Easyjet will Preise senken

    Trotz Halbierung des Ölpreises innerhalb der letzten sechs Monate haben sich Fluglinien bisher sehr zurückhaltend dabei gezeigt, diese Verbilligung an ihre Kunden weiterzugeben. Jetzt könnte Bewegung reinkommen: Easyjet macht den Anfang.

    16:01

    Krawalle bei Pegida-Demonstrationen in Hannover und Frankfurt

    In Hannover und Frankfurt ist es nach den Versammlungen von Gegnern und Anhängern der dortigen Pegida-Ableger zu Ausschreitungen gekommen.

    13:36

    Warnung vor TTIP-Supergremium – "Unsere schlimmsten Befürchtungen wurden bestätigt"

    "Die TTIP-Verhandlungen müssen abgebrochen werden", fordert der Grüne Europa-Abgeordnete Michel Reimon. Bisher geheim gehaltene TTIP-Dokumente würden zeigen, dass das Hauptinteresse der europäischen Verhandler in den Finanzmärkten liege.

    12:22

    Reisende Banden lassen Einbrüche rasant steigen

    Die deutsche Bundesregierung macht reisende Diebesbanden für die drastisch gestiegene Zahl von Wohnungseinbrüchen verantwortlich. In Wien wurde eine Überfallserie auf Supermärkte geklärt.

    Umfrage