09.12.2012, 12:17

EU warnt Italien vor Abrücken vom Sparkurs

Bild: EPA (JULIEN WARNAND)

Schuldenkrise. Jüngste Regierungskrise darf Italien nicht zum Aufweichen des Sparprogramms nutzen. Die relative Ruhe bedeute nicht dass Schuldenkrise überwunden sei.

Rom/Brüssel. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat Italien angesichts der jüngsten Regierungskrise vor einem Abrücken vom Sparkurs gewarnt. "Die kommenden Wahlen dürfen nicht als Vorwand dienen, um die Unerlässlichkeit dieser Maßnahmen infrage zu stellen", sagte Barroso in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der Zeitung "Il Sole 24 Ore". Die relative Ruhe an den Finanzmärkten bedeute keineswegs, dass die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone die Schuldenkrise überwunden habe. Italien müsse an seinen Reformen festhalten.

Ministerpräsident Mario Monti hatte am Samstag überraschend angekündigt, unmittelbar nach Verabschiedung des Haushalts für 2013 abzutreten und damit den Weg für vorgezogene Wahlen Anfang kommenden Jahres freizumachen. Zugleich schürte er damit Spekulationen, dass er selbst bei der Wahl antreten könnte.

Bei Vertrauensabstimmungen im Parlament hatte die Mitte-Rechts-Partei von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi zuvor der Expertenregierung des parteilosen Monti die Unterstützung versagt. Damit deutet alles auf eine Wahl schon im Februar hin, einige Wochen vor dem eigentlichen Ablauf von Montis Amtszeit im April und rund einen Monat vor dem ursprünglich erwarteten Wahltermin. Berlusconi kündigte inzwischen an, zum fünften Mal Regierungschef werden zu wollen. Der 76-Jährige hatte im vergangenen Jahr den Posten unter dem Druck wachsender wirtschaftlicher Probleme des Landes geräumt.

 

(APA/Reuters)

24.09.2016, 18:04

IWF: Das mit Griechenland geht sich nicht aus

24.09.2016, 16:08

Renzi reitet gegen die EU-Sparpolitik

24.09.2016, 15:57

Kahlschlag: Mehr als 1000 Bankfilialen in Italien geschlossen

Kommentare

1 Kommentare

die relative Ruhe wurde doch beschlossen um etwas Ruhe vor der Wahl zu haben. man muß sich vor der Wahl aufstellen, Preise kassieren, sich Loben lassen, um nach der Wahl vollkommen überrascht zu sein.

verfasst am 10.12.2012, 08:37

24.09.2016, 15:41

Winkelzug: US-Papiere für Abgas-Prozesse in Europa nicht zulässig

Anwälte des Zulieferkonzerns Bosch wollen bei möglichen Prozessen um eine Verwicklung des Autozulieferers in die VW-Abgas-Affäre vor Gerichten in Europa die Nutzung von US-Dokumenten verhindern.

24.09.2016, 13:45

Wiederwahl: Mit Jeremy Corbyn bleibt Labour auf der linken Spur

Die britische Arbeiterpartei zementiert den Linkskurs ein: Jeremy Corbyn erzielte bei jetzigen Wahl zum Parteivorsitzenden sogar ein besseres Ergebnis als vor einem Jahr.

24.09.2016, 12:41

EU mobilisiert gegen Produkt-Piraterie

Die EU hat 2015 schätzungsweise fünf Millionen mehr gefälschte Produkte beschlagnahmt als im Jahr davor. Der Wert betrug fast 650 Millionen Euro – Hauptquelle bleibt China.

24.09.2016, 11:41

Audi-Chef: "Ich trage meinen Teil zur Aufklärung bei"

Audi-Chef Rupert Stadler ist nach der ersten Rund der internen Untersuchungen nach „Diesel-Gate“ weiter kooperativ. Innerhalb von Audi wurde nach Ermittlungen bereits reagiert.

24.09.2016, 11:27

Wenn Rechtspopulismus zum Wirtschaftsproblem wird

In Deutschland hat Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer Politiker zu Zurückhaltung bei ihrer Wortwahl in der Flüchtlingsdebatte ausgerufen und vor Imageschäden für deutsche Produkte durch den Eindruck von Fremdenhass gewarnt.