09.12.2012, 12:17

EU warnt Italien vor Abrücken vom Sparkurs

Bild: EPA (JULIEN WARNAND)

Schuldenkrise. Jüngste Regierungskrise darf Italien nicht zum Aufweichen des Sparprogramms nutzen. Die relative Ruhe bedeute nicht dass Schuldenkrise überwunden sei.

Rom/Brüssel. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat Italien angesichts der jüngsten Regierungskrise vor einem Abrücken vom Sparkurs gewarnt. "Die kommenden Wahlen dürfen nicht als Vorwand dienen, um die Unerlässlichkeit dieser Maßnahmen infrage zu stellen", sagte Barroso in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der Zeitung "Il Sole 24 Ore". Die relative Ruhe an den Finanzmärkten bedeute keineswegs, dass die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone die Schuldenkrise überwunden habe. Italien müsse an seinen Reformen festhalten.

Ministerpräsident Mario Monti hatte am Samstag überraschend angekündigt, unmittelbar nach Verabschiedung des Haushalts für 2013 abzutreten und damit den Weg für vorgezogene Wahlen Anfang kommenden Jahres freizumachen. Zugleich schürte er damit Spekulationen, dass er selbst bei der Wahl antreten könnte.

Bei Vertrauensabstimmungen im Parlament hatte die Mitte-Rechts-Partei von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi zuvor der Expertenregierung des parteilosen Monti die Unterstützung versagt. Damit deutet alles auf eine Wahl schon im Februar hin, einige Wochen vor dem eigentlichen Ablauf von Montis Amtszeit im April und rund einen Monat vor dem ursprünglich erwarteten Wahltermin. Berlusconi kündigte inzwischen an, zum fünften Mal Regierungschef werden zu wollen. Der 76-Jährige hatte im vergangenen Jahr den Posten unter dem Druck wachsender wirtschaftlicher Probleme des Landes geräumt.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:09

News-Ticker zur Griechenland-Krise – "Man kann niemandem gegen seinen Willen helfen"

16:17

Griechenland – Die Angst wächst

15:16

Ein Schreiben aus Athen...

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    die relative Ruhe wurde doch beschlossen um etwas Ruhe vor der Wahl zu haben. man muß sich vor der Wahl aufstellen, Preise kassieren, sich Loben lassen, um nach der Wahl vollkommen überrascht zu sein.

    verfasst am 10.12.2012, 08:37

    13:01

    Hellas-Risiko für Österreich: Bloß das Volumen einer Steuerreform...

    Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) sieht die Risken Österreichs im Zusammenhang mit den Griechenland-Haftungen unseres Landes für "derzeit überschaubar". Spurlos geht das alles an Österreich aber womöglich nicht vorüber ...

    10:14

    Ein Recht auf Pleite für die Euro-Staaten

    Berlin will anscheinend ein Insolvenzrecht für Eurostaaten forcieren. Langfristig müsse es laut Ökonomen ein solches geben. Kurzfristig sei eine Einführung aber gefährlich.

    09:40

    Fliegt Griechenland aus dem Euro?

    Die Finanzminister der Eurogruppe wollen heute erneut über die verfahrene Lage im pleitebedrohten Griechenland sprechen. Frankreich will noch vor der für Sonntag angesetzten Volksbefragung eine Lösung finden.

    06:44

    Tausche Referendum gegen Milliarden

    Die griechische Regierung probt offenbar die totale Kehrtwende: Sie hat um ein drittes Hilfsprogramm angesucht, das sie bisher total abgelehnt hatte, und bietet jetzt offenbar an, bei ihrem eigenen Nein-Referendum, das sie für das kommenden Sonntag angesetzt hatte, um die Verhandlungspartner als Demokratiefeinde unter Druck zu setzen, nun für ein "Ja" zu werben - oder die Abstimmung gleich ganz sausen zu lassen, wenn es dafür Hilfskredite gibt.

    30.06.2015, 23:45

    USA und Mittelosteuropa ersetzen Russland

    Der Handel mit Russland und der Ukraine bricht zusammen. Doch dank starker Exporte in andere Regionen führt Österreich trotzdem mehr aus als im Vorjahr.

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Die Redaktion empfiehlt