09.12.2012, 12:17

EU warnt Italien vor Abrücken vom Sparkurs

Bild: EPA (JULIEN WARNAND)

Schuldenkrise. Jüngste Regierungskrise darf Italien nicht zum Aufweichen des Sparprogramms nutzen. Die relative Ruhe bedeute nicht dass Schuldenkrise überwunden sei.

Rom/Brüssel. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat Italien angesichts der jüngsten Regierungskrise vor einem Abrücken vom Sparkurs gewarnt. "Die kommenden Wahlen dürfen nicht als Vorwand dienen, um die Unerlässlichkeit dieser Maßnahmen infrage zu stellen", sagte Barroso in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der Zeitung "Il Sole 24 Ore". Die relative Ruhe an den Finanzmärkten bedeute keineswegs, dass die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone die Schuldenkrise überwunden habe. Italien müsse an seinen Reformen festhalten.

Ministerpräsident Mario Monti hatte am Samstag überraschend angekündigt, unmittelbar nach Verabschiedung des Haushalts für 2013 abzutreten und damit den Weg für vorgezogene Wahlen Anfang kommenden Jahres freizumachen. Zugleich schürte er damit Spekulationen, dass er selbst bei der Wahl antreten könnte.

Bei Vertrauensabstimmungen im Parlament hatte die Mitte-Rechts-Partei von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi zuvor der Expertenregierung des parteilosen Monti die Unterstützung versagt. Damit deutet alles auf eine Wahl schon im Februar hin, einige Wochen vor dem eigentlichen Ablauf von Montis Amtszeit im April und rund einen Monat vor dem ursprünglich erwarteten Wahltermin. Berlusconi kündigte inzwischen an, zum fünften Mal Regierungschef werden zu wollen. Der 76-Jährige hatte im vergangenen Jahr den Posten unter dem Druck wachsender wirtschaftlicher Probleme des Landes geräumt.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:39

Moral vor Mammon: „Exot und Stachel zugleich in der Bankenwelt"

10:23

Versprochen, nicht gebrochen: Renzi senkt in Italien Steuer für Niedrigverdiener

09:54

Steuerflüchtlinge: "Zum Teil werden wir bei jedem dritten Auto fündig"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    die relative Ruhe wurde doch beschlossen um etwas Ruhe vor der Wahl zu haben. man muß sich vor der Wahl aufstellen, Preise kassieren, sich Loben lassen, um nach der Wahl vollkommen überrascht zu sein.

    verfasst am 10.12.2012, 08:37

    09:51

    VW, Daimler, BMW: Husten in China, Lungenentzündung in Deutschland

    In kaum einem anderen Land verdienen die Hersteller mit ihren Ober- und Mittelklassemodellen soviel Geld wie im Reich der Mitte. Vor allem VW hängt aber bereits am Puls von China.

    08:30

    Lufthansa schrumpft die Business Class

    Die deutsche AUA-Mutter Lufthansa will ihre Business Class auf einigen Langstrecken verkleinern und dort nur noch 20 Sitze pro Flieger anbieten.

    08:29

    EU-Lobbying "klar anfällig für Korruptionsrisiken"

    Transparency International kritisiert die fehlenden Regeln für Lobbyisten - und die mangelnden Regeln für die EU-Abgeordneten.

    08:28

    In Finnland sind Lohnnebenkosten kein Thema

    Laut Unternehmensberater Valto Loikkanen versuchen Unternehmen in Finnland derzeit an der Profit-Schraube über neue Produkte und Märkte zu drehen. Lohnosten treten - zumindest derzeit - in den Hintergrund.

    18.04.2014, 15:17

    Bei Armani fliegen die Fetzen - Steuerstreit

    Das Modehaus Giorgio Armani hat den italienischen Steuerbehörden im Rahmen eines Vergleichs 270 Millionen Euro gezahlt.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Am Girokonto
    • Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unterm Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt