09.12.2012, 12:17

EU warnt Italien vor Abrücken vom Sparkurs

Bild: EPA (JULIEN WARNAND)

Schuldenkrise. Jüngste Regierungskrise darf Italien nicht zum Aufweichen des Sparprogramms nutzen. Die relative Ruhe bedeute nicht dass Schuldenkrise überwunden sei.

Rom/Brüssel. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat Italien angesichts der jüngsten Regierungskrise vor einem Abrücken vom Sparkurs gewarnt. "Die kommenden Wahlen dürfen nicht als Vorwand dienen, um die Unerlässlichkeit dieser Maßnahmen infrage zu stellen", sagte Barroso in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der Zeitung "Il Sole 24 Ore". Die relative Ruhe an den Finanzmärkten bedeute keineswegs, dass die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone die Schuldenkrise überwunden habe. Italien müsse an seinen Reformen festhalten.

Ministerpräsident Mario Monti hatte am Samstag überraschend angekündigt, unmittelbar nach Verabschiedung des Haushalts für 2013 abzutreten und damit den Weg für vorgezogene Wahlen Anfang kommenden Jahres freizumachen. Zugleich schürte er damit Spekulationen, dass er selbst bei der Wahl antreten könnte.

Bei Vertrauensabstimmungen im Parlament hatte die Mitte-Rechts-Partei von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi zuvor der Expertenregierung des parteilosen Monti die Unterstützung versagt. Damit deutet alles auf eine Wahl schon im Februar hin, einige Wochen vor dem eigentlichen Ablauf von Montis Amtszeit im April und rund einen Monat vor dem ursprünglich erwarteten Wahltermin. Berlusconi kündigte inzwischen an, zum fünften Mal Regierungschef werden zu wollen. Der 76-Jährige hatte im vergangenen Jahr den Posten unter dem Druck wachsender wirtschaftlicher Probleme des Landes geräumt.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:56

Shell führt neues Preismodell an Tankstellen ein

25.05.2015, 21:43

Griechenland: SYRIZA kratzt in der Sonntagsfrage an der Absoluten

25.05.2015, 19:52

Vatikanbank nach Umbau mit Gewinnsprung

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    die relative Ruhe wurde doch beschlossen um etwas Ruhe vor der Wahl zu haben. man muß sich vor der Wahl aufstellen, Preise kassieren, sich Loben lassen, um nach der Wahl vollkommen überrascht zu sein.

    verfasst am 10.12.2012, 08:37

    25.05.2015, 17:59

    Spanien: Debakel für Konservative bei Regionalwahlen

    Die Konservativen in Spanien konnten gerade noch ihre Position als stärkste Partei des Landes halten. Neue Protestparteien als Stimmengewinner.

    25.05.2015, 16:57

    EZB bunkert bereits Anleihen für 134 Milliarden Euro

    Die Europäische Zentralbank treibt ihr billionenschweres Programm zum Kauf von Staatsanleihen mit großen Schritten voran.

    25.05.2015, 15:22

    Griechenland: Werden Schulden begleichen - „In dem Maße, in dem wir in der Lage sind“

    Griechenland kann das Katz und Maus-Spiel mit den europäischen Institutionen nicht lassen. Die Aussagen von Innenminister Nikos Voutsis wurden am Sonntag gleich wieder abgeschwächt.

    25.05.2015, 14:52

    Westeuropa: Mehr Gas aus Norwegen als aus Russland

    Norwegen hat Russland als größten Gaslieferanten Westeuropas abgelöst.

    25.05.2015, 09:41

    EU-Bürger bei EU-Referendum in Großbritannien am Abstellgleis

    Beim Referendum über Großbritanniens EU-Mitgliedschaft dürfen die meisten ausländischen EU-Bürger im Land voraussichtlich nicht mitstimmen.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt