09.12.2012, 12:17

EU warnt Italien vor Abrücken vom Sparkurs

Bild: EPA (JULIEN WARNAND)

Schuldenkrise. Jüngste Regierungskrise darf Italien nicht zum Aufweichen des Sparprogramms nutzen. Die relative Ruhe bedeute nicht dass Schuldenkrise überwunden sei.

Rom/Brüssel. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat Italien angesichts der jüngsten Regierungskrise vor einem Abrücken vom Sparkurs gewarnt. "Die kommenden Wahlen dürfen nicht als Vorwand dienen, um die Unerlässlichkeit dieser Maßnahmen infrage zu stellen", sagte Barroso in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der Zeitung "Il Sole 24 Ore". Die relative Ruhe an den Finanzmärkten bedeute keineswegs, dass die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone die Schuldenkrise überwunden habe. Italien müsse an seinen Reformen festhalten.

Ministerpräsident Mario Monti hatte am Samstag überraschend angekündigt, unmittelbar nach Verabschiedung des Haushalts für 2013 abzutreten und damit den Weg für vorgezogene Wahlen Anfang kommenden Jahres freizumachen. Zugleich schürte er damit Spekulationen, dass er selbst bei der Wahl antreten könnte.

Bei Vertrauensabstimmungen im Parlament hatte die Mitte-Rechts-Partei von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi zuvor der Expertenregierung des parteilosen Monti die Unterstützung versagt. Damit deutet alles auf eine Wahl schon im Februar hin, einige Wochen vor dem eigentlichen Ablauf von Montis Amtszeit im April und rund einen Monat vor dem ursprünglich erwarteten Wahltermin. Berlusconi kündigte inzwischen an, zum fünften Mal Regierungschef werden zu wollen. Der 76-Jährige hatte im vergangenen Jahr den Posten unter dem Druck wachsender wirtschaftlicher Probleme des Landes geräumt.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:45

Athen hofft auf Privatinvestitionen: „ Will nicht, dass sich der Staat weiter verschuldet“

09:52

Putin-Gegner Nemzow in Moskau auf offener Straße erschossen + Video

09:18

Erdogan setzt türkische Notenbank unter Druck

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    die relative Ruhe wurde doch beschlossen um etwas Ruhe vor der Wahl zu haben. man muß sich vor der Wahl aufstellen, Preise kassieren, sich Loben lassen, um nach der Wahl vollkommen überrascht zu sein.

    verfasst am 10.12.2012, 08:37

    09:03

    Schäuble traut Athens Regierung den Kurswechsel zu

    Trotz aller Kritik des deutschen Finanzministers Wolfgang Schäuble in Richtung Griechenland traute er Ministerpräsident Tsipras zu, „die notwendigen Maßnahmen umzusetzen“.

    28.02.2015, 19:40

    EZB-Anleiheprogramm oder 5.600 Euro für jeden Österreicher

    Die Europäische Zentralbank (EZB) will ab März bis September 2016 monatlich Anleihen für 60 Mrd. Euro aufkaufen. Würde die Notenbank die Summe direkt an die Bevölkerung auszahlen, würde jeder Österreicher über 18 Jahre - und unter Ausklammerung der reichsten 5 Prozent - fast 5.600 Euro auf die Hand bekommen.

    28.02.2015, 18:10

    Griechenland: Tsipras wälzt Verschwörungstheorien

    Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras hat den konservativen Regierungen in Spanien und Portugal vorgeworfen, an der Spitze einer Verschwörung zum Sturz der neuen Links-Regierung in Athen zu stehen.

    28.02.2015, 13:49

    Griechenland: Varoufakis sagt Steuerflüchtigen Kampf an - "werden kein Mitleid zeigen"

    Klare Ansage von Finanzminister Giannis Varoufakis: Die Reichen und Steuerflüchtigen „sind unser Ziel und wir werden kein Mitleid zeigen".

    28.02.2015, 12:46

    Nächster Carsharing-Anbieter will Europa aufrollen

    Der Carsharing-Anbieter DriveNow plant den Ausbau seines Geschäfts außerhalb Deutschlands. In Österreich ist DriveNow bereits aktiv.

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.