09.12.2012, 12:17

EU warnt Italien vor Abrücken vom Sparkurs

Bild: EPA (JULIEN WARNAND)

Schuldenkrise. Jüngste Regierungskrise darf Italien nicht zum Aufweichen des Sparprogramms nutzen. Die relative Ruhe bedeute nicht dass Schuldenkrise überwunden sei.

Rom/Brüssel. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat Italien angesichts der jüngsten Regierungskrise vor einem Abrücken vom Sparkurs gewarnt. "Die kommenden Wahlen dürfen nicht als Vorwand dienen, um die Unerlässlichkeit dieser Maßnahmen infrage zu stellen", sagte Barroso in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der Zeitung "Il Sole 24 Ore". Die relative Ruhe an den Finanzmärkten bedeute keineswegs, dass die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone die Schuldenkrise überwunden habe. Italien müsse an seinen Reformen festhalten.

Ministerpräsident Mario Monti hatte am Samstag überraschend angekündigt, unmittelbar nach Verabschiedung des Haushalts für 2013 abzutreten und damit den Weg für vorgezogene Wahlen Anfang kommenden Jahres freizumachen. Zugleich schürte er damit Spekulationen, dass er selbst bei der Wahl antreten könnte.

Bei Vertrauensabstimmungen im Parlament hatte die Mitte-Rechts-Partei von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi zuvor der Expertenregierung des parteilosen Monti die Unterstützung versagt. Damit deutet alles auf eine Wahl schon im Februar hin, einige Wochen vor dem eigentlichen Ablauf von Montis Amtszeit im April und rund einen Monat vor dem ursprünglich erwarteten Wahltermin. Berlusconi kündigte inzwischen an, zum fünften Mal Regierungschef werden zu wollen. Der 76-Jährige hatte im vergangenen Jahr den Posten unter dem Druck wachsender wirtschaftlicher Probleme des Landes geräumt.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:35

Bundesrat will deutsche Maut doch noch kippen

12:38

Lufthansa-Piloten streiken in den nächsten Tagen nicht - sind jetzt wieder die Eisenbahner dran?

11:33

Industrie missbraucht Russlands Agrarsanktionen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    die relative Ruhe wurde doch beschlossen um etwas Ruhe vor der Wahl zu haben. man muß sich vor der Wahl aufstellen, Preise kassieren, sich Loben lassen, um nach der Wahl vollkommen überrascht zu sein.

    verfasst am 10.12.2012, 08:37

    10:50

    Angela Merkel: Seltener Seelenstriptease einer demütigen Kanzlerin

    In der Kirche, in der sie einst konfirmiert wurde, stellte sich Kanzlerin Angela Merkel am Reformationstag kritischen Fragen über ihr Amt und wie sie es mit ihrem Glauben in Einklang bringt.

    09:46

    Jean-Claude Juncker und seine neue Kommission offiziell im Amt

    Die neue EU-Kommission unter Jean Claude Juncker ist entschlossen, "die Ärmel hochzukrempeln" und einen "Neustart" einzuläuten. Ab Montag.

    31.10.2014, 20:24

    Griechische Beamte verdienten prächtig und verschoben Milliarden

    In Griechenland verdienten Beamte im Vergleich sehr gut, eine weitere Einnahmequelle sind allerdings Schmiergelder. Das Geld wird oft ins Ausland transferiert.

    31.10.2014, 18:44

    Freud und Leid im britischen Bankensektor

    Einerseits müssen die britischen Banken künftig mehr Kapital vorhalten, andererseits haben sie für die Erreichung der Kapitalziele jetzt mehr Zeit.

    31.10.2014, 16:57

    Hauptsitz von Radio France in Paris in Flammen + Video

    Das Haus von Radio France in Paris geht in Flammen auf. Das Gebäude evakuiert.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen