09.12.2012, 12:17

EU warnt Italien vor Abrücken vom Sparkurs

Bild: EPA (JULIEN WARNAND)

Schuldenkrise. Jüngste Regierungskrise darf Italien nicht zum Aufweichen des Sparprogramms nutzen. Die relative Ruhe bedeute nicht dass Schuldenkrise überwunden sei.

Rom/Brüssel. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat Italien angesichts der jüngsten Regierungskrise vor einem Abrücken vom Sparkurs gewarnt. "Die kommenden Wahlen dürfen nicht als Vorwand dienen, um die Unerlässlichkeit dieser Maßnahmen infrage zu stellen", sagte Barroso in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der Zeitung "Il Sole 24 Ore". Die relative Ruhe an den Finanzmärkten bedeute keineswegs, dass die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone die Schuldenkrise überwunden habe. Italien müsse an seinen Reformen festhalten.

Ministerpräsident Mario Monti hatte am Samstag überraschend angekündigt, unmittelbar nach Verabschiedung des Haushalts für 2013 abzutreten und damit den Weg für vorgezogene Wahlen Anfang kommenden Jahres freizumachen. Zugleich schürte er damit Spekulationen, dass er selbst bei der Wahl antreten könnte.

Bei Vertrauensabstimmungen im Parlament hatte die Mitte-Rechts-Partei von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi zuvor der Expertenregierung des parteilosen Monti die Unterstützung versagt. Damit deutet alles auf eine Wahl schon im Februar hin, einige Wochen vor dem eigentlichen Ablauf von Montis Amtszeit im April und rund einen Monat vor dem ursprünglich erwarteten Wahltermin. Berlusconi kündigte inzwischen an, zum fünften Mal Regierungschef werden zu wollen. Der 76-Jährige hatte im vergangenen Jahr den Posten unter dem Druck wachsender wirtschaftlicher Probleme des Landes geräumt.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:31

EU verhängt Einfuhrzölle für Stahlprodukte aus China und Russland

11:17

Griechische Wirtschaft stemmt sich gegen Schuldenkrise

09:19

EU prüft Limits für Barzahlungen gegen Terrorfinanzierung

Kommentare

1 Kommentare

die relative Ruhe wurde doch beschlossen um etwas Ruhe vor der Wahl zu haben. man muß sich vor der Wahl aufstellen, Preise kassieren, sich Loben lassen, um nach der Wahl vollkommen überrascht zu sein.

verfasst am 10.12.2012, 08:37

08:49

Schelling kann mit EU-Hilfen für Migration rechnen

Die EU stellt Österreich und anderen Ländern mehr Hilfsgelder in Aus­sicht, wenn sie beson­ders von der Migrations­krise betroffen sind. Das EU-Budget soll dafür nicht erhöht werden.

11.02.2016, 21:18

Portugal stellt Euro-Zone weitere Reformen in Aussicht

Die neue portugiesische Regierung hat den Euro-Finanzministern bei Bedarf weitere Reformschritte zugesagt.

11.02.2016, 16:23

Lagarde einzige Kandidatin für Neubesetzung von IWF-Spitze

Beim Internationalen Währungsfonds (IWF) steht einer zweiten Amtszeit von Chefin Christine Lagarde praktisch nichts im Wege.

11.02.2016, 13:46

Angebotsflut für italienischen Stahlkonzern Ilva

Für das schwer angeschlagene, größte europäische Stahlwerk Ilva gibt es zahlreiche Interessenten.

11.02.2016, 13:33

Sechstes Rekordjahr für Deutschland-Tourismus

Der Boom im Deutschland-Tourismus hat sich 2015 fortgesetzt.

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend