23.12.2012, 18:41

"Mit ihm ist Italien zugrunde gegangen"

Bild: EPA (SEBASTIEN NOGIER)

Der zurückgetretene Ministerpräsident Mario Monti ist grundsätzlich dazu bereit, Italien auch nach den Neuwahlen im Februar aus der Schuldenkrise zu führen.

Rom. Kurz nachdem der zurückgetretene italienische Premier Mario Monti seine Bereitschaft signalisiert hat, nach der Parlamentswahl im Februar wieder als Regierungschef anzutreten, hat sein Vorgänger Silvio Berlusconi eine scharfe Attacke gegen dessen Regierung gerichtet. "Seitdem in Italien das Technokratenkabinett die Führung übernommen hat, ist alles zugrunde gegangen. Das Kabinett hat uns zu Deutschlands Linie des Sparkurses gezwungen, der in die Rezession treibt", sagte Berlusconi, der als Stargast der von RAI 1 gesendeten Sonntagsshow "Domenica In" auftrat.

   Monti sei zwar "menschlich angenehm", er sei jedoch "ein Professor und kein Wirtschaftskapitän" wie er, sagte Berlusconi. "Monti hat zu viele Fehler gemacht", warnte der TV-Unternehmer. Er versprach, dass er die unpopuläre Immobiliensteuer auf Erstwohnungen abschaffen werde, die Monti eingeführt habe, sollte er die Parlamentswahlen gewinnen. "Monti hat jeder italienischen Familie 2.500 Euro an Steuern aufgehalst, das ist unannehmbar", betonte Berlusconi.

   Auf die Frage, warum er Monti zum Kandidaten des Zentrumsblocks vorgeschlagen habe, erklärte Berlusconi, dass er damit gehofft hatte, alle Parteien der Rechten zu vereinen und einen Wahlsieg des Mitte-Links-Blocks abzuwenden. Berlusconi verteidigte seine Leistungen als Premier in den vergangenen Jahren. "Ich habe mehr als die 57. Regierungen der Vergangenheit geleistet", sagte der Medienzar.

   Bei einer Pressekonferenz am Sonntag hatte Monti die Italiener davor gewarnt, der populistischen Politik und den Versprechen Berlusconis zu folgen. Das hoch verschuldete Italien befinde sich noch immer in einer schwierigen Phase, sagte Monti. "Ich habe große Probleme, Berlusconis Gedankengängen zu folgen", sagte er. Schließlich habe Berlusconi seine Bilanz als "Katastrophe" bezeichnet, aber ihn zuvor aufgefordert, sich in einer neuen Regierung an die Spitze einer gemäßigten Koalition zu stellen. Die Vorschläge des Medienzaren, wie die Abschaffung der neuen Immobiliensteuer, seien "sehr gefährlich und illusorisch".

   Monti kündigte am Sonntag weiter an, er wolle ein Programm aufstellen, um "Italien zu verändern und Europa zu reformieren". Er wolle so verhindern, dass "gefährliche Schritte rückwärts" gemacht würden. Der parteilose Ex-EU-Kommissar hatte die Regierung inmitten der Finanzkrise im November 2011 vom damaligen Regierungschef Silvio Berlusconi übernommen. Am Freitag hatte er wie angekündigt nach Verabschiedung des Haushalts 2013 seinen Rücktritt eingereicht. In Italien finden nun Neuwahlen am 24. und 25. Februar statt.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.07.2014, 22:55

Bernie Ecclestone will sich freikaufen - vor Deal mit Staatsanwaltschaft

29.07.2014, 22:29

Angela Merkel sieht bei Sanktionen Ende noch nicht erreicht

29.07.2014, 18:31

„Faktische Anleihensperre für russischen Banken" wird Russland besonders schaden

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    29.07.2014, 16:48

    EU über Sanktionskeule gegen Russland einig

    Nach längerem Tauziehen ist sich die EU offenbar doch noch am Dienstag über neuen Sanktionen gegenüber Russland im Ukraine-Konflikt einig geworden. Beschluss am Mittwoch erwartet.

    29.07.2014, 15:46

    Konsumenten bescheren Spanien bessere Prognose

    Die spanische Wirtschaft erholt sich schneller als erwartet. Madrid hebt das Wachstumsziel neuerlich an - Binnennachfrage zog deutlich an.

    29.07.2014, 15:43

    Österreich profitiert vom Binnenmarkt mehr als die meisten anderen

    Der EU-Binnenmarkt hat Österreich nach Dänemark und Deutschland am meisten gebracht. Je mehr ein Land die EU integriert, desto größer ist der Profit.

    29.07.2014, 13:15

    Karl Sevelda: „Es ist wohl populär, gegen Banken zu sein“

    Karl Sevelda, Chef der Raiffeisen Bank International, kritisiert im WirtschaftsBlatt-Gespräch das unfreundliche Klima für Banken und spricht über die Pläne in Osteuropa und die Lage in der Ukraine. Die EU arbeitet indes an neuen Sanktionen gegen Russland.

    29.07.2014, 12:46

    Russland-Sanktionen: Unvermeidbar, aber bitter

    Deutsche Maschinenbauer zeigen Verständnis für Russland-Sanktionen. Dennoch befürchtet man Einbußen durch die Sanktionen.

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt