31.12.2012, 15:29

Steueraffäre um griechischen Ex-Finanzminister

Giorgos Papakonstantinou / Bild: EPA (Marius Becker)

Giorgos Papakonstantinou wird vorgeworfen, die Namen von Verwandten aus einer Datei mit mutmaßlichen griechischen Steuersündern mit Geldeinlagen in der Schweiz gelöscht zu haben.

Athen. Das griechische Parlament wird bei einer Geheimabstimmung entscheiden, ob ein Untersuchungsausschuss wegen Datenfälschung und Pflichtverletzung gegen den ehemaligen griechischen Finanzminister Giorgos Papakonstantinou ermitteln soll. Einen entsprechenden Antrag stellten 71 Abgeordnete der Regierungskoalition aus Konservativen, Sozialisten und der Demokratischen Linken am Montag, wie das Staatsradio unter Berufung auf das Parlamentspräsidium berichtete.

   Von einer Liste mit mutmaßlichen griechischen Steuersündern waren ausgerechnet Verwandte des Ex-Ministers verschwunden. Papakonstantinou bestreitet die Vorwürfe.

   Die Abstimmung muss binnen zwei Wochen stattfinden. Für die Bildung des Untersuchungsausschusses sind dann 151 Stimmen des 300 Abgeordnete zählenden Parlaments nötig. Nach möglicher Aufhebung seiner Immunität würde anschließend ein Sondergericht entscheiden, ob Papakonstantinou schuldig ist. Bei einer Verurteilung drohten ihm bis zu 20 Jahre Gefängnis, erklärten Juristen in Athen.

   Papakonstantinou wird vorgeworfen, die Namen von Verwandten aus einer Datei mit mutmaßlichen griechischen Steuersündern mit Geldeinlagen in der Schweiz gelöscht zu haben. Er leitete das Finanzressort 2010, als die Datei erstmals von der damaligen französischen Finanzministerin Christine Lagarde an Griechenland übergeben wurde. Die Daten hatte ein Mitarbeiter der Bank HSBC in Genf entwendet. Papakonstantinou leitete eine Kopie nach eigenen Angaben an den damaligen Chef der griechischen Steuerfahndung weiter. Die ursprüngliche Datei verlor er seinen Worten zufolge. Die Steuerfahndung machte damals keinen Gebrauch von den Daten, weil sie nicht aus legalen Quellen stammten.

   Die Liste verschwand anschließend im Labyrinth der Athener Bürokratie und tauchte erst Anfang Oktober wieder auf - allerdings in gekürzter Form, wie ein Abgleich mit einer zweiten Liste ergab, die unlängst erneut von Frankreich an Griechenland übergeben wurde. Hatte die ursprüngliche "Lagarde-Liste" noch 2.062 Einträge, so waren daraus in Griechenland zwischenzeitlich 2.059 Einträge geworden. Die zweite übergebene Liste hatte dann 2.062 Einträge. Wie griechische Medien unter Berufung auf Kreise der Staatsanwaltschaft berichteten, betreffen die fehlenden Einträge eine Cousine von Papakonstantinou mit Ehemann sowie den Gatten einer zweiten Cousine. Während das eine Konto niemals benutzt worden sei, seien auf dem anderen gut 1,2 Millionen Dollar (925.640,23 Euro) verbucht worden. Unklar ist, ob das Geld versteuert wurde.

   Papakonstantinou wehrte sich in griechischen Medien. Es handle sich um ein "Komplott" gegen ihn, sagte er. Er sei nicht so dumm, um die Namen von Verwandten einfach aus der Datei zu löschen. Außerdem seien die Gelder versteuert gewesen.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:16

Mehrheit der Österreicher gegen neue Griechenland-Hilfen

12:00

Italiens Modekönig Diego Della Valle gründet politische Bewegung

10:56

Jean-Marie Le Pen wehrt sich gegen Entzug der FN-Ehrenpräsidentschaft

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10:19

    Flüchtlinge brachten Verkehr durch Ärmelkanal-Tunnel zum Erliegen

    Der Bahnverkehr durch den Ärmelkanal-Tunnel musste in der Nacht zum Samstag mehrmals eingestellt werden, weil Flüchtlinge durch den Tunnel nach England gelangen wollten.

    10:02

    Enteignung der Bank-Guthaben? Alles nicht wahr

    Banken und Regierung Griechenlands dementieren harsch das Gerücht, die Banken wollten zu ihrer Sanierung auf die Konten ihrer Kunden zugreifen. Solche Berichte seien eine "Provokation" und sollten nur vor der morgigen Abstimmung die Griechen verunsichern.

    00:06

    Enteignung in Griechenland? Banken wollen im Notfall auf Kundenkonten zugreifen

    Die griechischen Banken bereiten einer Zeitung zufolge Notfallpläne vor, um mit einem Zugriff auf Kundenkonten eine Pleite abzuwenden. Wie die "Financial Times" (FT) am Freitag unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Banker und Geschäftsleute berichtete, sind Abschläge von mindestens 30 Prozent auf Einlagen von mehr als 8000 Euro geplant.

    03.07.2015, 21:45

    News-Ticker zur Griechenland-Krise – Tsipras: "Nein" ist Votum für ein Leben in Würde

    Das für Sonntag geplante Referendum in Griechenland zum Sparkurs wird immer mehr zur Schicksalswahl für das vor der Pleite stehende Euro-Land. Bei einem "Nein" beim Griechenland-Referendum stellte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem die Mitgliedschaft des Landes in der Währungsunion infrage. Nachfolgend die wichtigsten Entwicklungen im Live-Ticker.

    03.07.2015, 16:33

    Griechenland: Die “Nein”-Mehrheit bröckelt

    Zwei Tage vor der Abstimmung ist der zu Anfang der Woche noch komfortable Vorsprung der Sparprogramms-Gegner fast auf Null geschrumpft. Im Wahlkampf werden die Bandagen härter.

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt