04.01.2013, 07:06

Nächster Tiefschlag für Berliner Großflughafen

Großzügig und doch nicht groß genug / Bild: (c) Dpa/dpaweb

Engpässe. Gutachter erwarten einer Zeitung zufolge, dass der neue deutsche Hauptstadtflughafen schon kurz nach seiner geplanten Eröffnung im Oktober teilweise zu klein sein wird.

Berlin. Wie "Bild" (Freitagsausgabe) im Voraus unter Berufung auf eine Studie des Airport Research Center aus Aachen berichtete, wäre ein reibungsloser Betrieb in Berlin-Schönefeld während des Winterflugplans 2013/2014 nur noch unter idealtypischen Bedingungen möglich.

Neben Engpässen bei Check-In-Schaltern und Sicherheitskontrollen werde besonders die zu kleine Gepäckausgabe bemängelt. Ein Sprecher des Flughafens sagte der Zeitung zufolge zu dem Bericht, Planung und Realisierung zusätzlicher Gepäckausgabebänder könnten nach Eröffnung im Bedarfsfall zeitnah vorgenommen werden.

Die Eröffnung des ausgebauten Flughafens südöstlich von Berlin war ursprünglich für 2011 geplant. Nach drei Verschiebungen des Termins ist seine Inbetriebnahme jetzt für Oktober 2013 vorgesehen. Zuletzt zog aber selbst der deutsche Verkehrsminister Peter Ramsauer in Zweifel, dass der Flughafen am 27. Oktober seinen Betrieb aufnehmen kann. Berichten zufolge soll der Airport insgesamt statt ursprünglich 2,8 jetzt mindestens 4,3 Milliarden Euro kosten.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02.01.2013, 15:26

Flughafen-Desasters in Berlin geht weiter

11.11.2012, 10:16

Berlins Großflughafen bleibt Dauerbaustelle

21:49

Griechische Regierung greift in die Rentenkasse

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    20:02

    Irland verbietet Markenlogos auf Zigaretten und Tabak

    Irland versucht sich als Vorreiter der Anti-Tabak-Bewegung: Tabakprodukte sollen künftig einheitlich dunkel verpackt werden, Markennamen sind nur noch klein und in Standardschrift erlaubt.

    16:25

    Schweiz: Wirtschaft 2014 kräftig gewachsen – Franken-Aufwertung schürt Skepsis

    Der von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) ausgelöste Franken-Aufwertungsschock hat die Schweizer Wirtschaft in einem Moment getroffen, in dem sie so stark gewachsen ist wie seit 2010 nicht mehr.

    14:51

    Waffenruhe in Ukraine brüchig – drei Soldaten tot

    Das ukrainische Militär wirft den prorussischen Separatisten die massive Verletzung des vor zwei Wochen vereinbarten Waffenstillstands für die Ost-Ukraine vor.

    14:37

    Spaniens Banken sind zurück

    Bankia schreibt wieder Gewinne, die drittgrößte Caixabank geht auf Expansionskurs – Spaniens Banken

    12:56

    Griechenland versichert Gläubigern: "Zahlungen im März sind gesichert"

    Griechenland sichert seinen Gläubigern zu, allen Verpflichtungen im März nachzukommen. Finanzminister Varoufakis zeigt sich "zuversichtlich".

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.

    Die Redaktion empfiehlt