04.01.2013, 07:06

Nächster Tiefschlag für Berliner Großflughafen

Großzügig und doch nicht groß genug / Bild: (c) Dpa/dpaweb

Engpässe. Gutachter erwarten einer Zeitung zufolge, dass der neue deutsche Hauptstadtflughafen schon kurz nach seiner geplanten Eröffnung im Oktober teilweise zu klein sein wird.

Berlin. Wie "Bild" (Freitagsausgabe) im Voraus unter Berufung auf eine Studie des Airport Research Center aus Aachen berichtete, wäre ein reibungsloser Betrieb in Berlin-Schönefeld während des Winterflugplans 2013/2014 nur noch unter idealtypischen Bedingungen möglich.

Neben Engpässen bei Check-In-Schaltern und Sicherheitskontrollen werde besonders die zu kleine Gepäckausgabe bemängelt. Ein Sprecher des Flughafens sagte der Zeitung zufolge zu dem Bericht, Planung und Realisierung zusätzlicher Gepäckausgabebänder könnten nach Eröffnung im Bedarfsfall zeitnah vorgenommen werden.

Die Eröffnung des ausgebauten Flughafens südöstlich von Berlin war ursprünglich für 2011 geplant. Nach drei Verschiebungen des Termins ist seine Inbetriebnahme jetzt für Oktober 2013 vorgesehen. Zuletzt zog aber selbst der deutsche Verkehrsminister Peter Ramsauer in Zweifel, dass der Flughafen am 27. Oktober seinen Betrieb aufnehmen kann. Berichten zufolge soll der Airport insgesamt statt ursprünglich 2,8 jetzt mindestens 4,3 Milliarden Euro kosten.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02.01.2013, 15:26

Flughafen-Desasters in Berlin geht weiter

11.11.2012, 10:16

Berlins Großflughafen bleibt Dauerbaustelle

28.11.2014, 14:55

Rektoren warnen vor Entwertung des PhD durch Bologna-Reform

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    28.11.2014, 14:38

    EU-Kommission rügt Österreich für Budgetplan 2015

    Insbesondere kritisiert die Kommission beim österreichischen Haushaltsplan eine "signifikante Abweichung" vom Konsolidierungspfad - sowohl beim strukturellen Defizit als auch auf der Ausgabenseite.

    28.11.2014, 14:12

    "Bis Januar 2015 dürfte die Inflation weiter auf 0,0 Prozent zurückgehen"

    Die Inflation in der Euro-Zone ist im November gesunken und setzt damit die Europäische Zentralbank unter Druck. Die Verbraucherpreise lagen nur 0,3 Prozent über dem Niveau vor Jahresfrist, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag mitteilte.

    28.11.2014, 13:55

    Bei den Bankengehältern endet die Gleichstellung auch in Skandinavien

    Bei Politkierinnen, die für gleiche Bezahlung kämpfen, gelten die skandinavischen Staaten als das gelobte Land. Aber selbst hier gilt, dass nicht alles Gold ist was glänzt - speziell im Bankensektor.

    28.11.2014, 13:43

    Cameron: "Großbritannien bleibt in der EU, wenn..."

    Großbritanniens Premierminister David Cameron nannte erstmals die Bedingungen für einen Verbleib des Landes in der EU.

    28.11.2014, 12:51

    Mario Draghi lässt seine EZB von Egon Zehnder checken

    EZB-Präsident Mario Draghi hat die Beratungsfirma Egon Zehnder beauftragt, die Effizienz ihrer Prozesse unter die Lupe zu nehmen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen