04.01.2013, 07:06

Nächster Tiefschlag für Berliner Großflughafen

Großzügig und doch nicht groß genug / Bild: (c) Dpa/dpaweb

Engpässe. Gutachter erwarten einer Zeitung zufolge, dass der neue deutsche Hauptstadtflughafen schon kurz nach seiner geplanten Eröffnung im Oktober teilweise zu klein sein wird.

Berlin. Wie "Bild" (Freitagsausgabe) im Voraus unter Berufung auf eine Studie des Airport Research Center aus Aachen berichtete, wäre ein reibungsloser Betrieb in Berlin-Schönefeld während des Winterflugplans 2013/2014 nur noch unter idealtypischen Bedingungen möglich.

Neben Engpässen bei Check-In-Schaltern und Sicherheitskontrollen werde besonders die zu kleine Gepäckausgabe bemängelt. Ein Sprecher des Flughafens sagte der Zeitung zufolge zu dem Bericht, Planung und Realisierung zusätzlicher Gepäckausgabebänder könnten nach Eröffnung im Bedarfsfall zeitnah vorgenommen werden.

Die Eröffnung des ausgebauten Flughafens südöstlich von Berlin war ursprünglich für 2011 geplant. Nach drei Verschiebungen des Termins ist seine Inbetriebnahme jetzt für Oktober 2013 vorgesehen. Zuletzt zog aber selbst der deutsche Verkehrsminister Peter Ramsauer in Zweifel, dass der Flughafen am 27. Oktober seinen Betrieb aufnehmen kann. Berichten zufolge soll der Airport insgesamt statt ursprünglich 2,8 jetzt mindestens 4,3 Milliarden Euro kosten.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02.01.2013, 15:26

Flughafen-Desasters in Berlin geht weiter

11.11.2012, 10:16

Berlins Großflughafen bleibt Dauerbaustelle

11:05

Rom will Manager von vier Pleitebanken zur Kasse bitten

Kommentare

0 Kommentare

06.02.2016, 13:55

Außenminister Kurz "nicht bereit" auf Griechenland zu warten

Außenminister Sebastian Kurz zur Flüchtlingskrise: "Sind von europäischer Lösung weit entfernt"

06.02.2016, 13:43

VW erwartet Absatzerholung

Im Jänner war der VW-Markenabsatz in Deutschland um fast neun Prozent eingebrochen.

06.02.2016, 09:55

EZB macht nach Kritik Geheimabkommen öffentlich

Die EZB hat nach wachsender Kritik ein bislang geheimes Abkommen zu umstrittenen Wertpapier-Käufen der einzelnen Euro-Notenbanken veröffentlicht.

05.02.2016, 21:30

Chef des Euro-Rettungsfonds warnt Briten vor Brexit-Folgen

Der Chef des Euro-Rettungsfonds ESM hat Großbritannien vor den wirtschaftlichen Folgen eines EU-Austritts gewarnt. Ein sogenannter Brexit würde sich negativ auswirken, etwa auf den Wechselkurs des Pfundes, sagte Klaus Regling am Freitag in Brüssel.

05.02.2016, 19:31

EU-Kommission billigt nach Änderungen Portugals Haushalt

Die EU-Kommission hat den Haushaltsentwurf der neuen portugiesischen Regierung nach Änderungen gebilligt. Allerdings bestehe weiter die Gefahr, dass der Wachstums- und Stabilitätspakt verletzt werden könnte, sagte der Vizechef der Brüsseler Behörde, Valdis Dombrovskis, am Freitag.

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Bundesländer