04.01.2013, 07:06

Nächster Tiefschlag für Berliner Großflughafen

Großzügig und doch nicht groß genug / Bild: (c) Dpa/dpaweb

Engpässe. Gutachter erwarten einer Zeitung zufolge, dass der neue deutsche Hauptstadtflughafen schon kurz nach seiner geplanten Eröffnung im Oktober teilweise zu klein sein wird.

Berlin. Wie "Bild" (Freitagsausgabe) im Voraus unter Berufung auf eine Studie des Airport Research Center aus Aachen berichtete, wäre ein reibungsloser Betrieb in Berlin-Schönefeld während des Winterflugplans 2013/2014 nur noch unter idealtypischen Bedingungen möglich.

Neben Engpässen bei Check-In-Schaltern und Sicherheitskontrollen werde besonders die zu kleine Gepäckausgabe bemängelt. Ein Sprecher des Flughafens sagte der Zeitung zufolge zu dem Bericht, Planung und Realisierung zusätzlicher Gepäckausgabebänder könnten nach Eröffnung im Bedarfsfall zeitnah vorgenommen werden.

Die Eröffnung des ausgebauten Flughafens südöstlich von Berlin war ursprünglich für 2011 geplant. Nach drei Verschiebungen des Termins ist seine Inbetriebnahme jetzt für Oktober 2013 vorgesehen. Zuletzt zog aber selbst der deutsche Verkehrsminister Peter Ramsauer in Zweifel, dass der Flughafen am 27. Oktober seinen Betrieb aufnehmen kann. Berichten zufolge soll der Airport insgesamt statt ursprünglich 2,8 jetzt mindestens 4,3 Milliarden Euro kosten.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02.01.2013, 15:26

Flughafen-Desasters in Berlin geht weiter

11.11.2012, 10:16

Berlins Großflughafen bleibt Dauerbaustelle

31.07.2014, 18:44

Sanktions-Überraschung: EU oder Nato sollen französischen Hubschrauberträger kaufen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    31.07.2014, 18:02

    SWR will Daimler-Streit vor Gericht ausfechten

    Eine rasche Einigung im Streit zwischen dem deutschen Autobauer Daimler und dem Südwestrundfunk (SWR) um eine TV-Reportage mit versteckter Kamera ist nicht in Sicht.

    31.07.2014, 14:19

    Ukraine-Konflikt: EU-Sanktionen treten in Kraft – Russland kontert mit Äpfeln und Gas

    Die Wirtschaftssanktionen der EU gegen Russland treten am morgigen Freitag offiziell in Kraft. Die Staats- und Regierungschefs der 28 EU-Staaten stimmten den Maßnahmen am heutigen Donnerstag im schriftlichen Umlaufverfahren zu, teilten EU-Diplomaten mit. EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy sprach von einer "starken Warnung" an Russland.

    31.07.2014, 12:53

    Deutsche Arbeitslosigkeit so niedrig wie zuletzt 1991 – Euro-Inflation wohl zu niedrig für Draghis Geschmack

    Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich trotz leichter Sommerflaute unbeeindruckt von den internationalen Auswirkungen der Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten.

    31.07.2014, 10:59

    Wahl in der Türkei – Mehr Erdogan, weniger Demokratie

    Wenn die Rechnung der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP aufgeht, wird Regierungschef Recep Tayyip Erdogan im August dieses Jahres zum zwölften Staatspräsidenten der Türkei gewählt werden. Die Türkei muss sich auf einen "Ein-Mann-Staat" einstellen.

    30.07.2014, 20:32

    Italien verkauft Energienetz an China

    Italien treibt seine milliardenschweren Privatisierungspläne mit dem Verkauf von Energienetzen an ausländische Investoren voran.

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt