04.01.2013, 07:06

Nächster Tiefschlag für Berliner Großflughafen

Großzügig und doch nicht groß genug / Bild: (c) Dpa/dpaweb

Engpässe. Gutachter erwarten einer Zeitung zufolge, dass der neue deutsche Hauptstadtflughafen schon kurz nach seiner geplanten Eröffnung im Oktober teilweise zu klein sein wird.

Berlin. Wie "Bild" (Freitagsausgabe) im Voraus unter Berufung auf eine Studie des Airport Research Center aus Aachen berichtete, wäre ein reibungsloser Betrieb in Berlin-Schönefeld während des Winterflugplans 2013/2014 nur noch unter idealtypischen Bedingungen möglich.

Neben Engpässen bei Check-In-Schaltern und Sicherheitskontrollen werde besonders die zu kleine Gepäckausgabe bemängelt. Ein Sprecher des Flughafens sagte der Zeitung zufolge zu dem Bericht, Planung und Realisierung zusätzlicher Gepäckausgabebänder könnten nach Eröffnung im Bedarfsfall zeitnah vorgenommen werden.

Die Eröffnung des ausgebauten Flughafens südöstlich von Berlin war ursprünglich für 2011 geplant. Nach drei Verschiebungen des Termins ist seine Inbetriebnahme jetzt für Oktober 2013 vorgesehen. Zuletzt zog aber selbst der deutsche Verkehrsminister Peter Ramsauer in Zweifel, dass der Flughafen am 27. Oktober seinen Betrieb aufnehmen kann. Berichten zufolge soll der Airport insgesamt statt ursprünglich 2,8 jetzt mindestens 4,3 Milliarden Euro kosten.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02.01.2013, 15:26

Flughafen-Desasters in Berlin geht weiter

11.11.2012, 10:16

Berlins Großflughafen bleibt Dauerbaustelle

11:05

Wirtschaft in der Euro-Zone schöpft ein wenig Hoffnung

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    09:15

    EU will Freihandelsabkommen mit Verzicht auf Schiedsgericht retten

    In der EU-Kommission wird einem Zeitungsbericht zufolge erwogen, das umstrittene Schiedsgerichtsverfahren zum Schutze von Investoren aus den Freihandelsverhandlungen mit den USA (TTIP) herauszunehmen.

    22.10.2014, 20:23

    Britische Lloyds-Bank soll 9.000 Stellen streichen

    Die britische Großbank Lloyds will einem Bericht des Senders Sky News zufolge etwa 9000 Arbeitsplätze in den kommenden drei Jahren abbauen.

    22.10.2014, 18:10

    Der nächste Schlag gegen Steuerhinterziehung steht an

    Für Steuerhinterzieher wird die Luft immer dünner. 2017 soll der Austausch zwischen den Ländern von Informationen über Geldanlagen von Ausländern in Kraft treten.

    22.10.2014, 17:24

    Stresstest-Durchfaller? EZB: "Alles Spekulation"

    Monatelang wurden Europas wichtigste Banken auf Herz und Nieren durchgecheckt. Schon Tage vor Veröffentlichung der Stresstest-Ergebnisse am Sonntag beginnt nun die Gerüchteküche zu brodeln. Einem Bericht über angeblich elf Durchfaller widerspricht die EZB indes strikt.

    22.10.2014, 16:35

    Schwieriger Weg in die Freiheit: Die Ukraine wählt

    Die Parlamentswahl in der Ukraine soll endgültig einen Schlussstrich ziehen unter die Ära von Ex-Präsident Viktor Janukowitsch. Stimmberechtigt sind gut 36 Millionen Bürger. Doch Kritiker beklagen Rückschritte auf dem Weg zum Rechtsstaat. Wie demokratisch wird die neue Ukraine?

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen

    Bundesländer