04.01.2013, 07:06

Nächster Tiefschlag für Berliner Großflughafen

Großzügig und doch nicht groß genug / Bild: (c) Dpa/dpaweb

Engpässe. Gutachter erwarten einer Zeitung zufolge, dass der neue deutsche Hauptstadtflughafen schon kurz nach seiner geplanten Eröffnung im Oktober teilweise zu klein sein wird.

Berlin. Wie "Bild" (Freitagsausgabe) im Voraus unter Berufung auf eine Studie des Airport Research Center aus Aachen berichtete, wäre ein reibungsloser Betrieb in Berlin-Schönefeld während des Winterflugplans 2013/2014 nur noch unter idealtypischen Bedingungen möglich.

Neben Engpässen bei Check-In-Schaltern und Sicherheitskontrollen werde besonders die zu kleine Gepäckausgabe bemängelt. Ein Sprecher des Flughafens sagte der Zeitung zufolge zu dem Bericht, Planung und Realisierung zusätzlicher Gepäckausgabebänder könnten nach Eröffnung im Bedarfsfall zeitnah vorgenommen werden.

Die Eröffnung des ausgebauten Flughafens südöstlich von Berlin war ursprünglich für 2011 geplant. Nach drei Verschiebungen des Termins ist seine Inbetriebnahme jetzt für Oktober 2013 vorgesehen. Zuletzt zog aber selbst der deutsche Verkehrsminister Peter Ramsauer in Zweifel, dass der Flughafen am 27. Oktober seinen Betrieb aufnehmen kann. Berichten zufolge soll der Airport insgesamt statt ursprünglich 2,8 jetzt mindestens 4,3 Milliarden Euro kosten.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02.01.2013, 15:26

Flughafen-Desasters in Berlin geht weiter

11.11.2012, 10:16

Berlins Großflughafen bleibt Dauerbaustelle

08:14

Flug MH17 – Separatisten übergeben Malaysia Black Box

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21.07.2014, 20:21

    Deutsche Lebensversicherer steigern Anlagen auf 900 Milliarden Euro

    Damit wurden Ende 2013 von den deutschen Lebensversicherern und Pensionskassen um vier Prozent mehr Mittel verwaltet als ein Jahr zuvor.

    21.07.2014, 19:33

    General Motors macht "Opel Group" zur Haupt-Europatochter

    Die Geschäftsführung der Opel Group unter Leitung von Karl-Thomas Neumann ist fast identisch mit dem bisherigen Vorstand der Adam Opel AG und werde das Europa-Geschäft von GM steuern.

    21.07.2014, 16:00

    IWF: Deutscher Mindestlohn bringt wenig und gefährdet Arbeitsplätze

    Der neue deutsche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde wird in vielen Fällen bloß die staatlichen Lohn-Zuschüsse verdrängen, erwartet der IWF. Dafür könnte er „nicht vernachlässigbare Effekte auf den Arbeitsmarkt“ bringen – vor allem im Osten und für Frauen.

    21.07.2014, 15:46

    Baumärkte: Nach der Praktiker-Pleite ist vor der Marktbereinigung

    Der Einzelhandelskonzern Tengelmann (Obi, KiK) rechnet auch nach der Praktiker-Pleite mit einer weiteren Marktbereinigung bei Deutschlands Baumärkten.

    21.07.2014, 13:50

    Großbritannien: Nach den sieben fetten Jahren sind jetzt auch die sieben mageren vorbei

    Die Bank of England, die es gerne biblisch hat, hatte dereinst nach „sieben fetten Jahren“ weitere „sieben magere Jahre“ vorhergesagt. Die scheinen jetzt vorbei: Als vorletzter G7-Staat sollte auch Großbritanniens BIP das Vorkrisen-Hoch wieder erreicht haben.

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt