04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21.12.2014, 18:52

Udo Jürgens 80-jährig an Herzversagen gestorben – ein Leben für die Musik

21.12.2014, 17:41

Griechenland: Samaras bietet im Ringen um Präsidenten Neuwahlen an – Syriza lehnt ab

21.12.2014, 14:41

Juncker droht Deutschland wegen Pkw-Maut mit Verfahren

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21.12.2014, 13:44

    Debatte um Sanktionen in Europa aus Angst vor Niedergang Russlands – "Wir sägen den Ast ab, auf dem wir sitzen"

    In Deutschland wächst die Sorge vor einem auch durch Sanktionen bedingten wirtschaftlichen Niedergang Russlands. "Am Ende des Tages können weder Deutschland noch Europa Interesse daran haben, dass Russland ins wirtschaftliche Chaos abgleitet", warnte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel am Wochenende.

    21.12.2014, 11:22

    Ungleichheit steigt – "Österreich ist in vielerlei Hinsicht eine Steueroase für Vermögende"

    Die Ungleichheit der Einkommens- und Vermögensverteilung ist in Österreich in den vergangenen 20 Jahren seit dem EU-Beitritt gestiegen, allerdings hat dieser Trend nicht mit dem EU-Beitritt begonnen. Die EU hat den Trend aber auch nicht gestoppt. Steigende Arbeitslosigkeit, niedrigere Lohnquoten, Schuldenbremse und Steuerschonung von Vermögen befeuern die Negativspirale.

    21.12.2014, 11:01

    Erdogan: "Niemand wird gelyncht"

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat das Vorgehen der Justiz gegen seinen Widersacher Fethullah Gülen und die Medien verteidigt. Er verfolge das Geschehen sehr genau, sagte Erdogan am Samstag in einer vom Fernsehsender NTV übertragenen Rede. "Alles geschieht in voller Übereinstimmung mit dem Gesetz."

    21.12.2014, 09:44

    Was Papst Franziskus 2015 alles zu tun hat ...

    Papst Franziskus ist im März vor zwei Jahren als Reformer angetreten. Im Vatikan sorgt er für so manchen Wirbel, überrascht ständig selbst Vertraute mit neuen Plänen. Bei den Menschen kommt das gut an, bei Audienzen und Besuchen wird er oft wie ein Popstar gefeiert. Auch wenn der Argentinier die katholische Kirche modernisieren will - der Weg ist steinig und lang.

    20.12.2014, 17:42

    Opel-Chef: Profitabilität 2016 bei weitem nicht gesichert

    Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat einem Zeitungsbericht zufolge die Top-Manager des Autokonzerns zu mehr Einsatz aufgerufen. "Wir sehen starke Gegenwinde für 2015!", zitierte die "Bild" aus einem Brief des Opel-Chefs an 300 Führungskräfte.

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.