04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:04

Das Milliardengeschäft mit dem Fußball

06:03

In Kroatien boomt der Tourismus

31.05.2016, 22:13

Frankreich: Wirtschaftsminister muss Reichensteuer nachzahlen

Kommentare

0 Kommentare

31.05.2016, 21:37

Mindestlohn auch für polnische Lkw-Fahrer: Spediteure protestieren gegen "Protektionismus"

Polnische Spediteure halten 24 Prozent des europäischen Marktes für Langstrecken-Transporte per Lkw. Dass sie ihren Fahrern jetzt in Deutschland und Frankreich die dortigen Mindestlöhne zahlen sollen, gefährdet diese Stellung.

31.05.2016, 20:44

Brüssel stellt sich hinter Airbnb und Uber

Die Sharing Economy mit Vorreitern wie Airbnb und Uber soll nicht durch Gesetzeshürden zum Schutz konventioneller Anbieter eingeschränkt werden, fordert die EU-Kommission. Sie schlägt statt dessen ein europaweit einheitliches Regelsystem vor.

31.05.2016, 18:26

Meinungsumschwung: Brexit-Befürworter vorn

Gut drei Wochen vor der Abstimmung über einen möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU liegen in den Umfragen wieder die Befürwrter des Austritts voran.

31.05.2016, 16:13

Bruder mit Handicap ändert für Hitler-Biograf nichts Grundsätzliches

Jüngste Forschungen ergeben, dass Adolf Hitler einen jüngeren Bruder hatte, der an einem Wasserkopf starb - und dass der spätere "Führer" dieses Geschehen als Dreijähriger mitbekommen haben muss.

31.05.2016, 16:08

Wirtschaftsforscher googeln ihre Prognosen

Die Analyse von Google-Suchanfragen erlaubt in Echtzeit Rückschlüsse auf wirtschaftliche Veränderungen. Finnische Forscher können aus Anfragen wie „Arbeitslosenunterstützung“ schon drei Monate früher einen Anstieg der Arbeitslosigkeit vorhersagen als mit echten Arbeitsmarktdaten.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten

Bundesländer