04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.05.2015, 20:20

G7 will weitere Steuerschlupflöcher für Multis schließen

28.05.2015, 19:31

Anklage fordert Haftstrafen für Ex-Sal.-Oppenheim-Banker

28.05.2015, 18:43

IWF-Chefin Lagarde hält Grexit für möglich

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    28.05.2015, 14:57

    Der Schweiz bleibt Rezession erspart

    Nach der Freigabe des Franken-Kurses im Jänner hatten Experten tiefe Einbrüche der Schweizer Wirtschaft erwartet. Vor der morgigen offiziellen Bekanntgabe des ersten Quartalsergebnisses erwarten Ökonomen, dass es doch nicht so schlimm gewesen sein könnte. Der IWF warnt allerdings vor weiter bestehenden Risiken.

    28.05.2015, 12:31

    Britische Wirtschaft kühlt ab – Spaniens BIP wächst

    Starke Importe und schwache Dienstleister haben für einen Wachstumseinbruch in Großbritannien gesorgt. In Spanien nimmt die Konjunktur dagegen weiter deutlich Fahrt auf.

    28.05.2015, 10:42

    Hohe Hürden für den Bürokratieabbau

    Das EU-Vorzeigeprojekt zum Bürokratieabbau gerät im EU-Parlament durch etablierte Macht­verhältnisse und un­klare Detailregelungen unter Druck. Der Zeit­plan scheint unhaltbar.

    28.05.2015, 10:14

    Hunderte Milliarden für Europas Konjunktur

    Der milliardenschwere Investitionsplan von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat eine entscheidende Hürde genommen.

    Umfrage

    • Sollen Hoteliers Flüchtlinge, ohne die Zustimmung der Bürgermeister, aufnehmen dürfen?
    • Ja
    • Nein
    • Weiß nicht