04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:21

Briten reißen den Automarkt raus

14:18

Amazon: „Es werden weitere, größere Streiks folgen" + Video

13:28

„Vertragstreue Russlands als Gaslieferant steht auf dem Spiel"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    11:48

    Europas Automarkt fährt aus dem Tal der Tränen

    Im März legten die Neuzulassungen in der EU den siebenten Monat in Folge zu und sorgten mit einem Anstieg von 10,6 Prozent für ein kräftiges Plus.

    09:57

    "Die Deflationsgefahr ist überschätzt"

    Europa hat Angst vor Deflation. Aber die BIZ, die "Zentralbank der Zentralbanken",hält die Sorgen für übertrieben. Man solle das Wort Deflation nicht zu oft verwenden.

    16.04.2014, 17:33

    RWE und E.ON wollen ihre Anteile an Enovos verkaufen

    Die beiden deutschen Enovos-Aktionäre RWE und E.ON möchten ihre Anteile an dem luxemburgischen Energieversorger Enovos verkaufen.

    16.04.2014, 14:59

    EU-Parlament will dem Plastiksackerl den Garaus machen

    Das EU-Parlament will in den nächsten Jahren die Plastik- und Kunststoffabfälle in der EU drastisch verringern. Abstimmung noch nicht endgültig.

    16.04.2014, 10:44

    30 Fragen an NEOS-Chef Matthias Strolz

    NEOS-Chef Matthias Strolz trinkt zum Frühstück gerne Tee, würde gerne einmal Nelson Mandela treffen und die Parteienförderung mit sofortiger Wirkung kürzen. Wir haben den Parteigründer zum spontanen Frage-Antwort-Spiel getroffen.

    Umfrage

    • Ist Griechenland nach der erfolgreichen Anleihe-Platzierung über den Berg?
    • Ja
    • Nein
    • Weiss nicht

    Die Redaktion empfiehlt