04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:05

Rom will Manager von vier Pleitebanken zur Kasse bitten

06.02.2016, 13:55

Außenminister Kurz "nicht bereit" auf Griechenland zu warten

06.02.2016, 13:43

VW erwartet Absatzerholung

Kommentare

0 Kommentare

06.02.2016, 09:55

EZB macht nach Kritik Geheimabkommen öffentlich

Die EZB hat nach wachsender Kritik ein bislang geheimes Abkommen zu umstrittenen Wertpapier-Käufen der einzelnen Euro-Notenbanken veröffentlicht.

05.02.2016, 21:30

Chef des Euro-Rettungsfonds warnt Briten vor Brexit-Folgen

Der Chef des Euro-Rettungsfonds ESM hat Großbritannien vor den wirtschaftlichen Folgen eines EU-Austritts gewarnt. Ein sogenannter Brexit würde sich negativ auswirken, etwa auf den Wechselkurs des Pfundes, sagte Klaus Regling am Freitag in Brüssel.

05.02.2016, 19:31

EU-Kommission billigt nach Änderungen Portugals Haushalt

Die EU-Kommission hat den Haushaltsentwurf der neuen portugiesischen Regierung nach Änderungen gebilligt. Allerdings bestehe weiter die Gefahr, dass der Wachstums- und Stabilitätspakt verletzt werden könnte, sagte der Vizechef der Brüsseler Behörde, Valdis Dombrovskis, am Freitag.

05.02.2016, 18:24

Schüsse vor Boxkampf in Dublin – ein Toter

Nach der Wiege-Prozedur für einen Boxkampf in einem Dubliner Hotel haben Unbekannte das Feuer eröffnet. Ein Mann wurde nach Angaben der Polizei getötet, zwei weitere wurden verletzt.

05.02.2016, 16:15

Deutsche Frau täuschte Vergewaltigung durch Flüchtlinge vor

Eine 21-jährige Deutsche aus dem thüringischen Sonneberg hat nach Behördenangaben eine Vergewaltigung frei erfunden und die vermeintliche Straftat Asylbewerbern anhängen wollen.

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Bundesländer