04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20.09.2014, 14:28

Frankreich auf Werbetour beim deutschen Nachbarn

20.09.2014, 08:30

Deutsche Rüstungsindustrie droht unverhohlen mit Abwanderung

20.09.2014, 08:05

Wütende Gemüsebauern setzten Finanzamt in Brand

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    19.09.2014, 19:37

    Schweizer Banken: Wer viel verdient braucht keine Zeiterfassung

    Die Schweizer Banken wollen für Angestellte mit einem Basislohn von über 132.000 Franken die Zeiterfassung streichen.

    19.09.2014, 18:49

    Karstadt-Betriebsrat kritisiert Benko-Management: Kein tragfähiges Zukunftskonzept

    Die neue Karstadt-Führung will nach Gewerkschaftsangaben weitere Einsparungen bei der angeschlagenen Handelskette durchsetzen.

    19.09.2014, 12:56

    Neue Regierung in Polen – Außenminister Sikorski muss Posten räumen

    Nach dem Wechsel an der polnischen Regierungsspitze muss der bisherige Außenminister Radoslaw Sikorski seinen Posten räumen. Die zu Wochenbeginn zur neuen Ministerpräsidentin ernannte frühere Parlamentspräsidentin Ewa Kopacz stellte am Freitag in der Hauptstadt Warschau ihr neues Kabinett vor.

    19.09.2014, 10:43

    Schottland sagt Nein zur Unabhängigkeit – Cameron: Mehr Autonomierechte bis Frühjahr 2015 + Video

    Nach vorläufigen Ergebnissen bei Auszählung von 30 der 32 Wahlbezirke stimmten die Schotten mit einer großen Mehrheit gegen die Unabhängigkeit. Premier Cameron verspricht den Schotten mehr Autonomierechte.

    18.09.2014, 23:19

    Schottland-Referendum - Wahllokale geschlossen

    In Schottland ist am Donnerstagabend die Abstimmung über eine Unabhängigkeit von Großbritannien zu Ende gegangen. Um 22.00 Uhr Ortszeit (23.00 Uhr MESZ) haben die Wahllokale geschlossen.

    Umfrage

    • Sollen Geschäfte auch am Sonntag aufsperren?
    • Ja
    • Nur in Tourismuszonen
    • Nein
    • Weiss nicht