04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:28

Franchisenehmer vor dem Aus: Burger-King-Filialen müssen schließen

12:49

Erdogan nennt Gleichberechtigung von Mann und Frau "gegen die Natur"

11:25

Fall Gurlitt – Bern tritt Erbe an, Raubkunst bleibt in Deutschland

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    11:14

    Kein Platz mehr im Alpenidyll? Schweiz entscheidet über "Ecopop"

    Das Schlagwort klingt harmlos wie ein Musiktrend und so ähnlich wie Wodkalimonade: Ecopop. Doch es geht um eine der abenteuerlichsten Volksinitiativen, über die die Schweizer je abstimmen durften.

    10:11

    Ifo-Index steigt überraschend – "Abschwung unterbrochen"

    Hoffnungsschimmer für die schwächelnde deutsche Wirtschaft: Nach sechs Rückgängen in Folge hat sich die Stimmung in den Chefetagen der Unternehmen im November überraschend aufgehellt.

    07:13

    39 Prozent der Deutschen für Anerkennung der Krim-Annexion

    In der Diskussion über die Ukraine-Krise und die Haltung Deutschlands gegenüber Russland sind einer Umfrage zufolge 39 Prozent der deutschen Bundesbürger dafür, die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch die Russische Föderation anzuerkennen.

    07:03

    Polen wächst wieder schneller

    Nach einer Konjunkturdelle im Vorjahr erholt sich die Wirtschaft in Polen derzeit gut. Sinkende Preise und die Eurozone bedrohen aber das Wachstum.

    06:38

    "Alle müssen die EU-Regeln befolgen"

    Für Google und Gazprom gibt es keine Ausnahmen von den EU-Regeln; die umstrittenen Luxemburger Steuersparmodelle sind womöglich durchwegs EU-konform.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen

    Die Redaktion empfiehlt