04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:24

Ein Drittel der Schweizer Privatbanken in den roten Zahlen

19.08.2014, 18:19

Schweiz bangt um freien Zugang zu Finanzmärkten

19.08.2014, 17:08

Rene Benko rührt schon um: Karstadt-Übergangschef geht

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    19.08.2014, 15:23

    Geldschwemme bereitet Generali Deutschland Sorgen

    Der Versicherer Generali fährt in Deutschland sein Geschäft mit Lebensversicherungen als reine Geldanlage zurück und drosselt das Geschäft mit Einmalerlägen. Rentable Anlagemöglichkeiten immer schwieriger zu finden.

    19.08.2014, 15:10

    Bahn verklagt Fluglinien in USA wegen Luftfracht-Kartell

    Die Deutsche Bahn will mehr als eine halbe Milliarde Euro Schadenersatz in den USA von Teilnehmern eines Luftfracht-Kartells.

    19.08.2014, 14:57

    Claus Hipp: "Mehr als satt kann man Kinder nicht kriegen"

    Zu Großvaters Zeiten entstand Karottenbrei in der Großküche. Heute investiert der 75-jährige Claus Hipp in moderne Technologie. Das Werk in Gmunden soll zum Kunststoffverpackungsbetrieb ausgebaut werden. An Österreich schätzt der Unternehmer die "hohe Dichte an Biobauern".

    19.08.2014, 13:23

    Bulgarien: Corpbank-Chef in Belgrad untergetaucht – Vorher in Wien

    Der Mehrheitseigner der in Schieflage geratenen bulgarischen Corporate Commercial Bank (Corpbank), Zwetan Wassilew, hält sich in Belgrad auf, berichtete am Dienstag die Sofioter Tageszeitung "24 Tchassa". Das Blatt zitiert einen anonymen Geschäftspartner Wassilews. Seit Ende Juli wird nach dem einflussreichen Banker per Interpol-Haftbefehl gesucht.

    19.08.2014, 11:49

    Griechenland – Kaufkraft so niedrig wie in den 1980er-Jahren

    Griechenland: Das Einkommen der Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft ist 2013 um gut zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr geschrumpft. Ein Vollzeitbeschäftigter verdiente im Durchschnitt brutto 1.265,08 Euro monatlich.

    Redaktions-Blog