04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

19:37

Erdbeben in Mittelitalien - Renzi: Mindestens 120 Tote

16:33

Mindestens 73 Tote bei Erdbeben in Mittelitalien

14:59

Schweres Erdbeben in Italien: Dutzende Tote und Tausende Obdachlose

Kommentare

0 Kommentare

13:05

Absturz deutscher Bank-Aktien alarmiert die Bundesbank

Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret fordert die deutschen Banken auf, ihre Strategien zu überdenken.

12:15

Robuste Konjunktur: Milliardenüberschuss für deutschen Staat

Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen in Deutschland nahmen im ersten Halbjahr nach vorläufigen Berechnungen 18,5 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben.

23.08.2016, 18:15

Volkswagen und Zulieferer beenden Machtprobe

Die Machtprobe zwischen Volkswagen und seinen Zulieferern hat ein Ende. Am Donnerstag soll volle Produktionskapazität wieder erreicht werden.

23.08.2016, 15:20

Terrorfolgen: In Pariser Luxushotels purzeln die Preise

Die Zimmerpreise in und um Paris sinken. Einbußen für die gesamte Branche im Großraum Paris werden auf 750 Millionen Euro im ersten Halbjahr beziffert.

22.08.2016, 19:21

Angela Merkel bekräftigt: "Wir schaffen das"

Europa müsse mehr für die Sicherheit unternehmen und den Schutz der Grenzen verstärken, fordert die deutsche Kanzlerin Angela Merkel. Ihre Flüchtlingspolitik allerdings verteidigt sie.