04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

16:30

Verdacht in Berlin: China hat strategische Firmen-Übernahmeliste

16:22

Zu strenge Bankenregeln: Europa könnte „Notbremse ziehen und aussteigen"

15:52

"Unsere Zukunft wird elektrisch und völlig vernetzt sein"

Kommentare

0 Kommentare

15:02

Deutsche Inflation: Hurra, die Preise steigen

Die Preise in Deutschland sind im September so stark gestiegen wie seit Mai 2015 nicht mehr.

14:58

Media Markt testet Auslieferung durch Roboter

Der Elektronikhändler Media Markt testet als erstes großes Handelsunternehmen in Deutschland die Auslieferung von Express-Bestellungen durch Roboter.

14:53

45 Prozent der griechischen Pensionisten unter der Armutsgrenze

Fast jeder zweite Pensionist in Griechenland muss mit weniger als 665 Euro pro Monat überleben.

12:51

EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Pkw-Maut

Wegen der geplanten Einführung der Pkw-Maut verklagt die EU-Kommission Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof.

12:46

Arbeitslosenzahl auf 25-Jahres-Tief - in Deutschland

2,6 Millionen Menschen in Deutschland haben keinen Job. Das ist der niedrigste Stand seit einem Vierteljahrhundert.