04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:17

News-Ticker zu Griechenland – Schäuble: Nein zum Schuldenerlass – Bailout-Verbot!

11:59

Europas Bankmanager: Weniger Boni, mehr Grundgehalt

11:16

Konjunktur: Euro-Zone gewinnt trotz Hellas-Drama an Schwung

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10:29

    In Europa steigt die Zahlungsmoral wieder

    Neben der wieder etwas besser laufenden Konjunktur wirkt sich eine neue EU-Richtlinie zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr.

    09:10

    Bäcker und Aldi streiten vor Gericht: "Was ist Backen?"

    Um diese Frage dreht sich ein juristischer Streit zwischen den deutschen Bäckern und dem Diskonter Aldi Süd.

    07:56

    Drama um Griechenland – Fliegt der IWF aus der Troika?

    Für ihre Reaktion auf das Referendum über Sparvorgaben in Griechenland benötigte Christine Lagarde nur eineinhalb Zeilen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) habe die Volksabstimmung "zur Kenntnis genommen", ließ die IWF-Chefin in einer äußerst knappen schriftlichen Mitteilung wissen.

    07:29

    Zeitdruck für Griechenland und Europa: neues Hilfspaket, weiterer Schuldenschnitt?

    Zwei Tage nach dem Referendum in Griechenland kommen Spitzenpolitiker der 19 Eurostaaten in Brüssel zusammen, um Auswege aus der zugespitzten Schuldenkrise zu suchen.

    06:58

    Griechenland hat einen neuen Finanzminister

    Euklid Tsakalotos wird neuer griechischer Finanzminister. Vereidigung noch am Montag.

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Die Redaktion empfiehlt