04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:10

"Frankreich gefährdet den Euro"

14:05

David Cameron lockt mit Visionen

13:30

EU-Kommission: Staatsbeihilfen für Nürburgring unzulässig

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13:03

    EU-Erweiterung am Balkan, mehr Zollunion mit Türkei

    EU-Kommissar Johannes Hahn will die Erweiterung auf dem Westbalkan forcieren, Beitrittsgespräche mit Mazedonien starten und die Zollunion mit der Türkei ausweiten.

    13:01

    EU kann Rechnungen nicht mehr bezahlen

    Budgetstreit. EU-Parlament und Mitgliedstaaten streiten um den Haushalt 2015. Rechnungen über 26 Milliarden € sind offen.

    11:57

    Deutschland zieht die Mietpreisbremse

    Bei einem Mieterwechsel darf in Deutschland die Wohnungsmiete ab 2015 nur noch soviel steigen, dass sie höchstens zehn Prozent teurer ist als eine vergleichbare Wohnung derselben Größe und Lage.

    10:48

    Euro-Industrie wächst nur noch minimal – "Die Preise fallen erstmals seit über einem Jahr"

    Die Industrie in der Euro-Zone wächst kaum noch. Der Einkaufsmanagerindex fiel im September um 0,4 auf 50,3 Punkte, wie das Markit-Institut am Mittwoch mitteilte.

    07:52

    Nestle erhält "Goldenen Windbeutel 2014"

    Foodwatch liess Verbraucher über die dreistesten Werbelügen abstimmen. Alete von Nestle machte das Rennen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen