04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21:08

Forderung nach neuem Referendum über Brexit wird lauter

15:38

Europa fordert eine EU-Neuanfang & schnellen Brexit

15:34

"Brexit"-Live-Ticker: Die "flexible Union"

Kommentare

0 Kommentare

14:24

Britischer EU-Kommissar Hill tritt zurück

Nach dem Brexit-Votum: Britischer EU-Kommissar Jonathan Hill kündigt Rücktritt an.

13:17

Brexit: Briten fordern Unabhängigkeit Londons

Mehr als hunderttausend Briten wollen nach dem Brexit die Unabhängigkeit für ihre Hauptstadt, London.

13:15

Schottland bereitet zweites Referendum vor

Nach dem Brexit: Schottland bereitet rechtliche Schritte für zweites Unabhängigkeits-Referendum vor.

12:35

"Die Brexit-Verhandlungen dürfen kein Scherbengericht über das britische Volk werden"

Europa erhöht den Druck auf Briten, nach dem Brexit. Die Forderungen nach einer schnellen Scheidung wird lauter.

09:25

Brexit: Alle verlieren, die Briten besonders

Großbritannien verlässt die EU. Der Brexit ist beschlossene Sache. Bei einer Isolierung könnten auf die Briten bis 2030 Kosten von 300 Milliarden Euro zukommen.