04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.10.2014, 20:34

Nach dem Stresstest: Moody's überprüft mögliche Herabstufungen

30.10.2014, 19:43

Spanien bittet Google zur Kasse: Urheberrechts-Reform verabschiedet

30.10.2014, 17:09

Griechische Beamte verdienten prächtig und verschoben Milliarden

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.10.2014, 16:42

    Deutsche Bank und JPMorgan bezahlen Londoner Banker am besten

    Die Boni-Kultur wird am Bankenplatz London weiter kultiviert, als hätte es die Finanzmarktkrise nie gegeben. Im Schnitt stammen nur 40 Prozent der Gesamtzahlungen aus dem Fixum.

    30.10.2014, 16:25

    EZB will im November mit dem Aufkauf von ABS-Papieren beginnen

    Die EZB trifft letzte Vorbereitungen zum Aufkauf von kreditbesicherten Anleihen, sogenannten ABS-Papieren. Ab November soll gekauft werden - weder Datum noch Menge sind bisher bekannt.

    30.10.2014, 15:20

    Kriegsschiffe für Russland: Frankreichs Regierung legt sich quer

    Die Bedingungen für die Lieferung des Hubschrauber-Trägers "Wladiwostok" vom Typ Mistral an Russland "seien nicht erfüllt", sagt Finanzminister Michel Sapin. Und bestreitet die Auslieferung am 14. November.

    30.10.2014, 15:14

    Deutsche Sparkassen/Volksbanken zeigen Negativzinsen die rote Karte

    Deutsche Sparkassen und Genossenschaftsbanken wehren sich gegen den Tabubruch einer kleinen Direktbank aus Thüringen.

    30.10.2014, 15:06

    Europas Stahlbranche senkt Prognosen

    Nicht nur 2014, auch 2015 soll der Stahlmarkt schwächer als bislang erhofft wachsen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen