04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:39

Griechenland: Wahlsieger Alexis Tsipras erklärt Sparpolitik für beendet + Video

07:44

Signa positioniert Karstadt neu

07:24

Wer am guten Image von Autokraten verdient

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    07:15

    Neuer Anlauf für Finanzmarktsteuer

    Österreich und Frankreich führen eine neue Offensive für die Finanzmarktsteuer an. Doch weil grundsätzliche Streitpunkte unverändert bleiben, bezweifeln Diplomaten den Erfolg der Initiative.

    07:10

    Linksruck in Griechenland - Euro gibt nach

    Griechenland hat ein neues Parlament gewählt. Die Linkspartei Syriza von Alexis Tsipras fuhr einen historischen Sieg ein.

    07:05

    Griechenland: Neonazis wieder im Parlament

    Die griechischen Neonazis haben es geschafft: Nach der Wahl am Sonntag zieht die Goldene Morgenröte wieder ins Athener Parlament ein - als drittstärkste Kraft.

    25.01.2015, 22:34

    Klarer Syriza-Sieg in Griechenland - Euro gibt nach

    Die Syriza kann nach der Wahl vom Sonntag auf eine absolute Mehrheit im Parlament hoffen. Das von EU, EZB und IWF mit 240 Milliarden Euro vor der Staatspleite gerettete Griechenland steuert auf einen Schuldenschnitt zu.

    25.01.2015, 20:06

    Außenminister klagt: "Deutschlands Ruf durch Pegida beschädigt"

    In Deutschland werde unterschätzt, welchen Schaden "die fremdenfeindlichen und rassistischen Sprüche und Plakate der Pegida schon jetzt angerichtet" hätten, sagt Außenminister Frank-Walter Steinmeier.

    Umfrage