04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23:53

Sechs Karstadt-Standorte vor Schließung

20:56

EU-Gipfel ringt um Klimaziele bis 2030

19:03

Faymann zur EU-Budgetrüge: "Werden nicht Vorzugsschüler sein"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    18:46

    Fall Uli Hoeneß – Deutschland lässt Schweizer Banker verhaften

    Die Steueraffäre um Uli Hoeneß zieht weitere Kreise. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde ein Mitarbeiter der Schweizer Privatbank Vontobel in Warschau festgenommen.

    16:42

    Tesco-Präsident tritt nach Buchhaltungsfehlern zurück

    Nach den Buchhaltungsfehlern und einem dramatischen Gewinneinbruch bei der größten britischen Supermarktkette Tesco tritt deren Firmenpräsident Richard Broadbent zurück.

    11:05

    Wirtschaft in der Euro-Zone schöpft ein wenig Hoffnung

    Die Wirtschaft in der Eurozone hat ihr Wachstum im Oktober leicht beschleunigt. Neben Deutschland auch in Frankreich steigender Optimismus.

    09:15

    EU will Freihandelsabkommen mit Verzicht auf Schiedsgericht retten

    In der EU-Kommission wird einem Zeitungsbericht zufolge erwogen, das umstrittene Schiedsgerichtsverfahren zum Schutze von Investoren aus den Freihandelsverhandlungen mit den USA (TTIP) herauszunehmen.

    22.10.2014, 20:23

    Britische Lloyds-Bank soll 9.000 Stellen streichen

    Die britische Großbank Lloyds will einem Bericht des Senders Sky News zufolge etwa 9000 Arbeitsplätze in den kommenden drei Jahren abbauen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen