04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:55

21 europäische Städte rittern um neun Millionen Euro

13:39

Opel baut Produktion für Stadtflitzer Adam aus + Foto

12:50

Ukraine: Kiew bläst zum "Anti-Terror-Einsatz" – Washington droht Putin

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    11:21

    ADAC-Pannenhelfer benachteiligen angeblich Clubmitglieder

    Wer sein Fahrzeug über den Hersteller mit ADAC-Vertrag mit einer Mobilitätsgarantie versichert hat, soll besser fahren.

    11:12

    Einkaufsmanagerindex in Deutschland wieder gestiegen

    Die deutsche Wirtschaft ist mit mehr Schwung in das zweite Quartal gestartet und im April nahe dem Jahreshoch.

    10:52

    EU-Unternehmen stellen deutlich mehr Mitarbeiter ein

    Der April bringt den deutlichsten Jobaufbau seit gut zweieinhalb Jahren, so das Ergebnis der Markit-Umfrage.

    22.04.2014, 19:00

    Rohstoffe - Putin rüstet in der Arktis auf

    Der russische Präsident Wladimir Putin will Moskaus Ansprüche auf die gigantischen Öl- und Gaslagerstätten in der Arktis mit einer noch stärkeren Militärpräsenz untermauern.

    22.04.2014, 17:07

    Konsumklima in der Eurozone weiter verbessert

    Das Barometer für die Konsumlaune in den 18 Ländern stieg auf minus 8,7 Zähler von minus 9,3 Punkten.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Auf dem Girokonto
    • Auf dem Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unter dem Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt