04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:52

Am Aktien- und Rentenmarkt entsteht gerade "die Mutter aller Blasen"

12:45

Wirtschaftswachstum in der Türkei weiter im Sinkflug

12:36

Arbeitslosigkeit in Deutschland auf 24-Jahres-Tief gesunken

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    11:23

    Arbeitslosigkeit in Euro-Zone fällt auf Drei-Jahres-Tief

    Trotzdem bleibt die Arbeitslosenquote in der Euro-Zone mit 11,3 Prozent im Februar hoch.

    09:57

    Deutscher Einzelhandel mit Umsatzsprung

    Die deutschen Einzelhändler haben ihren Umsatz im Februar erneut kräftig gesteigert und melden den besten Februar seit 15 Jahren.

    09:31

    Yoox will Net-a-Porter schlucken

    In Italien wollen zwei E-Commerce-Portale fusionieren. Amazon wäre der Verlierer.

    07:47

    Kuveyt Türk: Erste islamische Bank in Deutschland am Start

    Die Kuveyt Türk (KT) Bank AG will jetzt den deutschen Markt aufrollen und Bankgeschäfte ohne Zinsen tätigen. Die islamische Bank sieht auch Christen und Juden als Zielgruppe.

    30.03.2015, 22:23

    EZB geht in die Vollen – Staatsanleihen für 41 Milliarden

    Innerhalb von knapp drei Wochen hat die EZB jede Menge Staatsanleihen aufgekauft – außer aus Griechenland und Zypern.

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.

    Die Redaktion empfiehlt