04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.10.2014, 22:22

Zulauf zu Salafisten in Deutschland „besorgniserregend“

25.10.2014, 22:11

Deutsche-Bank-Anwalt begeht Selbstmord

25.10.2014, 18:18

Stresstest: 25 durchgefallen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    25.10.2014, 18:15

    Axel Springer wirft Google den Fehdehandschuh hin

    Während die meisten deutschen Verlage im Streit mit Verwertungsrechten in der vergangegen Woche gegen den Internetriesen das Handtuch geworfen haben, sammelt Axel Springer Munition für die Auseinandersetzung gegen Google vor dem Kartellamt.

    25.10.2014, 16:55

    David Cameron: "Ich zahle diese Rechnung nicht" + Video

    "Das ist vollkommen inakzeptabel", meint Großbritanniens Premier David Cameron zum EU-Nachtragshaushalt, der von den Briten eine Nachzahlung von 2,1 Milliarden Euro verlangt.

    25.10.2014, 14:18

    Deutschland könnte 20 Milliarden Euro ausgeben „ohne Schuldenbremse zu verletzen“

    Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Regierung in Berlin infrage gestellt: "Schwarze Null ist fatales Signal."

    25.10.2014, 09:49

    Verdi droht Amazon das Weihnachtsgeschäft zur Hölle zu machen

    Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat angekündigt, dass man den US-Online-Versandhändler Amazon in Deutschland im wichtigen Weihnachtsgeschäft a„uch sehr kurzfristig“ bestreiken könnte.

    24.10.2014, 22:30

    Auch Kanaren legen Referendum auf Eis

    Wie Katalonien die Abstimmung über seine Unabhängigkeit, legen auch die Kanarischen Inseln ihr Referendum über den Verbot von Ölbohrungen vor ihrer Küste auf Eis. Regionale Referenden sind in Spanien verfassungswidrig.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen