04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:18

Live-Ticker zur Flüchtlingskrise – Migranten am Bahnhof Bicske brechen aus

16:16

Flüchtlingskrise – Hunderte Aktivisten wollen mit Autos nach Ungarn fahren

14:55

Flüchtlingskrise in Ungarn – Hunderte Migranten fliehen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    14:23

    Verbraucherpreise in der Schweiz im freien Fall

    In der Schweiz sind die Verbraucherpreise im August so stark gesunken wie seit Ende der 50er Jahre nicht mehr. Vor allem der Verfall des Ölpreises und der starke Franken sorgten dafür, dass die Kosten der Lebenshaltung um 1,4 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats lagen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag mitteilte.

    13:38

    Flüchtlinge: Vier Fluchthelfer in Budapest kommen zurück

    Vier Aktivisten aus Wien sind am Freitag in Budapest in Ungarn wegen Verdachts auf Schlepperei angehalten worden. Außenminister Sebastian Kurz betont, dass die Aktivisten noch noch heute zurück nach Österreich kommen.

    06:30

    Flaute bei Braunware bringt Umsatzminus

    Mangels Groß-Events blieben TV-Geräte im ersten Halbjahr im Regal stehen. Kleingeräte verkaufen sich dagegen gut.

    03.09.2015, 19:06

    Flüchtlinge: Orban erwägt auch Zaun zu Kroatien

    Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat den Bau eines weiteren Zauns an der Grenze zum EU-Mitglied Kroatien angekündigt, wenn die Flüchtlinge versuchen sollten, in großen Scharen über diesen Weg ins Land zu kommen. Er wolle keine große Zahl Muslime in Ungarn haben, sagte er am Donnerstag in Brüssel.

    03.09.2015, 13:38

    Griechenland droht politische Hängepartie: Konservative erstmals vor Syriza

    Gut zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Griechenland wird immer deutlicher: Der zurückgetretene Regierungschef Alexis Tsipras hat sich verzockt. Die Wahlumfragen sagen dem Chef der linken Syriza ein Kopf-An-Kopf-Rennen mit der konservativen Nea Dimokratia (ND) voraus. Eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage sieht sogar die ND vorne.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich

    Bundesländer