04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02.03.2015, 21:18

Verwirrung über drittes Hellas-Hilfspaket

02.03.2015, 18:41

Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen wegen Betrugsverdachts vor Gericht

02.03.2015, 18:15

Portugal: Regierungschef "vergisst" Beiträge an Sozialversicherung

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    02.03.2015, 14:52

    Die Wunderheiler der Sparbonanza

    Was Berlin den Krisenländern wie Griechenland als Erfolgsmodell predigt, hat sogar einmal funktioniert. Dafür mussten sich die Europäer aber bei den Deutschen verschulden.

    02.03.2015, 13:55

    EU-Staaten wollen Verbrauch von Plastiksackerln begrenzen

    Die Europäer sollen künftig deutlich weniger Plastiksackerln verbrauchen als bisher.

    02.03.2015, 13:34

    Spumante: Italiens Sprudel wird immer beliebter

    Während sich der – viel teurere – Champagner mit einem mageren Exportplus begnügen muss, legten die Ausfuhren von Prosecco, Asti, Franciacorta & Co. 2014 wieder massiv zu.

    02.03.2015, 13:17

    Arbeitslosigkeit in Euro-Zone auf Drei-Jahres-Tief

    Die Euro-Zone quält sich aus dem Konjunkturtal. Zu Jahresbeginn fiel die Arbeitslosigkeit überraschend auf den niedrigsten Stand seit fast drei Jahren. Die Industrie bestätigte im Februar ihren leichten Aufwärtstrend.

    02.03.2015, 12:39

    Griechenland: "Wenn wir das Geld hätten, würden wir bezahlen"

    Das klamme Griechenland kann schon im März auf eine Milliardenüberweisung seiner Euro-Partner hoffen. Der Vorsitzende der Euro-Finanzminister, Jeroen Dijsselbloem, nannte am Montag allerdings als Voraussetzung, dass in Athen mit der Umsetzung von Reformen begonnen werde.

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.

    Die Redaktion empfiehlt