04.01.2013, 13:11

Energie wird zum Eurofresser

Energie wird in der Eurozone teurer / Bild: Colourbox

Inflation. Energie verteuerte sich gegenüber Vormonat um 5,2 Prozent. Allgemein blieb die Dezember-Inflation in der Eurozone mit 2,2 Prozent stabil.

Luxemburg/Brüssel. Die jährliche Teuerung in der Eurozone ist im Dezember stabil gegenüber November bei 2,2 Prozent geblieben. Dies geht aus einer Vorausschätzung des EU-Statistikamtes Eurostat vom Freitag hervor.

Die höchste Inflationsrate wies mit 5,2 Prozent der Bereich Energie auf. Dahinter liegen Lebensmittel, Alkohol und Tabak, die sich im Dezember um 3,1 Prozent erhöhten. Dienstleistungen mit 1,8 Prozent und Industriegüter mit 1,1 Prozent wiesen vergleichsweise niedrige Inflationsraten auf. Im November hatte der Energiesektor mit 5,7 Prozent die höchste Teuerung.

Detailliertere Zahlen zur Inflationsentwicklung in den EU-Staaten will Eurostat in zwei Wochen vorlegen. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei Raten bis zu 2,0 Prozent gewährleistet.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:28

IWF beharrt bei Griechenland: „Schuldenlast nicht tragfähig beurteilt“

16:15

Klassische Lebensversicherungen werden zum Auslaufmodell

16:00

Gefahr für Mittelstandskredite

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    15:23

    „Mögliche Anschläge auf die U-Bahn und Bushaltestellen in Istanbul"

    Die deutsche Bundesregierung warnt vor Anschlägen in der Türkei, insbesondere in der Metropole Istanbul.

    12:09

    Karstadt-Eigentümer Benko verkauft Shopping-Center in Düsseldorf

    Der Karstadt-Eigentümer Rene Benko trennt sich von einer Edel-Immobilie in Düsseldorf. Die Firma des Tirolers, Signa, teilte am Mittwoch mit, sie habe das Shopping-Center "Sevens" an der Düsseldorfer Flaniermeile Kö an den Immobilieninvestoren CBRE Global Investors verkauft.

    08:06

    EU-Kommission nimmt Disneyland Paris ins Visier

    Angeblich zahlen deutsche und britische Gäste im Disneyland Paris deutlich höhere Preise als französische. Die EU-Kommission will sich nun an Frankreich wenden.

    07:09

    Streit um die Bucht von Piran bedroht Hafen Koper

    Kroatien und Slowenien streiten um eine Bucht in der Adria. Eigentlich sollte ein Prozess über die Aufteilung der Gewässer entscheiden. Diesen hat Kroatien nun platzen lassen.

    28.07.2015, 21:30

    Flüchtlingsansturm am Eurotunnel in Frankreich

    Rund 2000 Flüchtlinge haben in der Nacht auf Dienstag versucht, in den Eurotunnel nach Großbritannien einzudringen. Die Reise ist lebensgefährlich.

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt