04.01.2013, 13:25

Virgin Megastore in Frankreich ist pleite

Bild: EPA

Handel. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore erklärte seine Zahlungsunfähigkeit. Rund 1.000 Angestellte sind betroffen.

Paris. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore ist pleite. Das Unternehmen, das unter anderem in seinem Vorzeigeladen auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysées CDs, DVDs und Bücher verkauft, werde seine Zahlungsunfähigkeit erklären, kündigte eine Firmensprecherin am Freitag an. Für Montag wurde eine Betriebsversammlung einberufen. Derzeit arbeiten in 25 Virgin-Geschäften in Frankreich rund 1.000 Angestellte.

Jahrelange Verluste

Virgin Megastore, das aus dem Firmenimperium des britischen Milliardärs Richard Branson hervorging und seit 2008 von dem französischen Investor Butler Capital Partners kontrolliert wird, leidet bereits seit Jahren unter der Konkurrenz des Internets. "Das Unternehmen macht seit mehreren Jahren Verluste", sagte die Virgin-Megastore-Sprecherin. In den vergangenen zwei Jahren wurden bereits mehrere Filialen geschlossen und 200 Arbeitsplätze gestrichen.

"Größter Musikladen der Welt"

Virgin Megastore kündigte zudem vor kurzem den Mietvertrag für seinen Vorzeigeladen auf den Champs-Elysees, den nach Unternehmensangaben "größten Musikladen der Welt". In dem Kaufhaus werden 20 Prozent des Umsatzes des Unternehmens erwirtschaftet. Nach der Erklärung der Zahlungsunfähigkeit kann entweder ein Sanierungsplan für Virgin Megastore entworfen werden oder die Läden werden endgültig dicht gemacht.

In Frankreich kämpft auch die Medienkaufhaus-Kette Fnac mit der Konkurrenz aus dem Internet. Das Unternehmen mit 11.000 Mitarbeitern macht ebenfalls seit Jahren Verluste und kündigte vergangenes Jahr die Streichung von 500 Stellen weltweit an, davon 310 in Frankreich. Seit drei Jahren sucht die Unternehmensgruppe PPR, zu der die Fnac gehört, vergeblich einen Käufer.

 

((APA/AFP))

25.09.2016, 19:27

Bombenanschlag in Budapest: Ziel waren möglicherweise Polizisten

25.09.2016, 18:31

Italiens Polit-Zampano will auf die Bühne zurück

25.09.2016, 17:07

Schweiz will ein zweites „Panama-Leaks“ vermeiden

Kommentare

0 Kommentare

25.09.2016, 16:47

Volksabstimmung: Schweizer Agenten dürfen abhören

Wanzen, Trojaner, Drohnen – angesichts einer steigenden Angst vor Terror werden die Kompetenzen des Schweizer Geheimdienstes deutlich ausgeweitet.

25.09.2016, 15:34

Brexit-Treiber Johnson hat beim Ausstieg viel Zeit

Großbritannien hat nach den Worten von Außenminister Boris Johnson noch viel Arbeit vor sich, bevor es den Antrag auf Austritt aus der EU stellen kann.

25.09.2016, 15:20

Abgaswerte: BMW verteidigt sich gegen Angriffe - ganze Autobranche lobbyierte bei EU

Nachdem sich die EU-Staaten auf weniger strenge als ursprünglich geplante Auto-Abgasregeln verständigt hat, werfen Umweltschützer der BMW Group politische Einflussnahme vor.

25.09.2016, 11:20

Nobelpreisträger: SNB-Negativzinsen - "Schweiz erkundet neues Territorium"

Die Schweizerische Nationalbank SNB hat nach Meinung von Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman mit den Negativzinsen gezeigt, dass es bei den Zinsen mehr Spielraum gibt als erwartet.

25.09.2016, 10:18

"Diesel-Gate": Winterkorn soll Abgas-Manipulationen gedeckt haben

Dass EX-VW-Boss Martin Winterkorn von den Abgas-Manipulationen zumindste bereits Wochen vor Bekanntewerden des Skandals gewusst hat, ist nicht neu. Offenbar hat Winterkorn aber zumindest auch darüber Bescheid gewusst, dass VW-Mitarbeiter in der Folge in den USA nicht die ganze Wahrheit sagten.