04.01.2013, 13:25

Virgin Megastore in Frankreich ist pleite

Bild: EPA

Handel. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore erklärte seine Zahlungsunfähigkeit. Rund 1.000 Angestellte sind betroffen.

Paris. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore ist pleite. Das Unternehmen, das unter anderem in seinem Vorzeigeladen auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysées CDs, DVDs und Bücher verkauft, werde seine Zahlungsunfähigkeit erklären, kündigte eine Firmensprecherin am Freitag an. Für Montag wurde eine Betriebsversammlung einberufen. Derzeit arbeiten in 25 Virgin-Geschäften in Frankreich rund 1.000 Angestellte.

Jahrelange Verluste

Virgin Megastore, das aus dem Firmenimperium des britischen Milliardärs Richard Branson hervorging und seit 2008 von dem französischen Investor Butler Capital Partners kontrolliert wird, leidet bereits seit Jahren unter der Konkurrenz des Internets. "Das Unternehmen macht seit mehreren Jahren Verluste", sagte die Virgin-Megastore-Sprecherin. In den vergangenen zwei Jahren wurden bereits mehrere Filialen geschlossen und 200 Arbeitsplätze gestrichen.

"Größter Musikladen der Welt"

Virgin Megastore kündigte zudem vor kurzem den Mietvertrag für seinen Vorzeigeladen auf den Champs-Elysees, den nach Unternehmensangaben "größten Musikladen der Welt". In dem Kaufhaus werden 20 Prozent des Umsatzes des Unternehmens erwirtschaftet. Nach der Erklärung der Zahlungsunfähigkeit kann entweder ein Sanierungsplan für Virgin Megastore entworfen werden oder die Läden werden endgültig dicht gemacht.

In Frankreich kämpft auch die Medienkaufhaus-Kette Fnac mit der Konkurrenz aus dem Internet. Das Unternehmen mit 11.000 Mitarbeitern macht ebenfalls seit Jahren Verluste und kündigte vergangenes Jahr die Streichung von 500 Stellen weltweit an, davon 310 in Frankreich. Seit drei Jahren sucht die Unternehmensgruppe PPR, zu der die Fnac gehört, vergeblich einen Käufer.

 

((APA/AFP))

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:17

Bei Armani fliegen die Fetzen - Steuerstreit

14:38

Erdogan: "Putin-Medwedew-Modell" für Demokratie unpassend

11:46

Türkei zitiert Russland nach Ankara - Gaspreis-Verhandlungen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    07:24

    Nespresso muss sein Geheimnis verraten

    Die französischen Wettbewerbshüter hat entschieden. Nestlé muss seinen Konkurrenten Einblicke in die technischen Details gewähren.

    06:29

    Russland stimmt Entwaffung illegaler Truppen in der Ost-Ukraine zu

    Ein großer Schritt zur Deeskalation der Ukraine-Krise: Die Teilnehmer der internationalen Ukraine-Gespräche in Genf haben sich nach den Worten des russischen Außenministers Sergej Lawrow auf eine gemeinsame Erklärung verständigt.

    17.04.2014, 22:15

    Italien verkauft Minister-Karossen über Ebay

    52 Autos sind schon weg - aber jetzt kommen noch neun Maserati.

    17.04.2014, 19:38

    IWF zufrieden mit Portugal: Weitere 851 Millionen € freigegeben

    Der IWF hat soeben die Überprüfung der Fortschritte abgeschlossen, die Portugal bei der Erfüllung seiner Auflagen gemacht hat. Mit Erfolg.

    17.04.2014, 16:43

    Würde nicht wetten, dass Flughafen Berlin „vor 2017 in Betrieb geht"

    Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Deutschen Bundestag, Martin Burkert (SPD) stellt einevernichtende Prognose für das Prestige-Projekt der deutschen Bundeshauptstadt auf.

    Umfrage

    • Ist Griechenland nach der erfolgreichen Anleihe-Platzierung über den Berg?
    • Ja
    • Nein
    • Weiss nicht

    Die Redaktion empfiehlt