04.01.2013, 13:25

Virgin Megastore in Frankreich ist pleite

Bild: EPA

Handel. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore erklärte seine Zahlungsunfähigkeit. Rund 1.000 Angestellte sind betroffen.

Paris. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore ist pleite. Das Unternehmen, das unter anderem in seinem Vorzeigeladen auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysées CDs, DVDs und Bücher verkauft, werde seine Zahlungsunfähigkeit erklären, kündigte eine Firmensprecherin am Freitag an. Für Montag wurde eine Betriebsversammlung einberufen. Derzeit arbeiten in 25 Virgin-Geschäften in Frankreich rund 1.000 Angestellte.

Jahrelange Verluste

Virgin Megastore, das aus dem Firmenimperium des britischen Milliardärs Richard Branson hervorging und seit 2008 von dem französischen Investor Butler Capital Partners kontrolliert wird, leidet bereits seit Jahren unter der Konkurrenz des Internets. "Das Unternehmen macht seit mehreren Jahren Verluste", sagte die Virgin-Megastore-Sprecherin. In den vergangenen zwei Jahren wurden bereits mehrere Filialen geschlossen und 200 Arbeitsplätze gestrichen.

"Größter Musikladen der Welt"

Virgin Megastore kündigte zudem vor kurzem den Mietvertrag für seinen Vorzeigeladen auf den Champs-Elysees, den nach Unternehmensangaben "größten Musikladen der Welt". In dem Kaufhaus werden 20 Prozent des Umsatzes des Unternehmens erwirtschaftet. Nach der Erklärung der Zahlungsunfähigkeit kann entweder ein Sanierungsplan für Virgin Megastore entworfen werden oder die Läden werden endgültig dicht gemacht.

In Frankreich kämpft auch die Medienkaufhaus-Kette Fnac mit der Konkurrenz aus dem Internet. Das Unternehmen mit 11.000 Mitarbeitern macht ebenfalls seit Jahren Verluste und kündigte vergangenes Jahr die Streichung von 500 Stellen weltweit an, davon 310 in Frankreich. Seit drei Jahren sucht die Unternehmensgruppe PPR, zu der die Fnac gehört, vergeblich einen Käufer.

 

((APA/AFP))

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:48

Joseph Stiglitz: Pariser Regierung durch Berlin "eingeschüchtert"

31.08.2015, 17:18

16 Euro mehr für einen Flug mit der Lufthansa-Gruppe

31.08.2015, 16:03

Flüchtlinge: Merkel warnt vor "Hassgesängen"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    31.08.2015, 14:28

    Deutsche Lebensmittelexporte nach China boomen

    Während die deutschen Auto- und Maschinenbauer unter der flauen Nachfrage im lange boomenden China leiden, entzieht sich eine Branche dem Abwärtstrend: die Lebensmittelindustrie.

    31.08.2015, 13:12

    Warum sich EU-Staaten beim Thema Flüchtlinge zieren

    Die Debatte um die Flüchtlinge ist aktueller denn je. Schaut man in die einzelnen Länder, dann ist das Bild differenzierter - und erklärt zumindest deren Probleme.

    31.08.2015, 13:01

    Ukraine: Mehr Autonomie für Rebellengebiete beschlossen

    Gegen erbitterten Widerstand rechter Parteien hat das ukrainische Parlament am Montag in erster Lesung mehr Autonomierechte für die Rebellengebiete im Osten des Landes gebilligt. Obwohl sich auch in der Regierungskoalition Protest regte, kam bei der turbulenten Abstimmung eine Mehrheit von 265 Stimmen zustande - 226 hätten gereicht.

    31.08.2015, 11:32

    Spanien - Eine Erfolgsgeschichte mit Kratzern

    "Spanien wird unter den europäischen Ländern Spitzenreiter sein", so Regierungschef Mariano Rajoy. Doch die Arbeitslosigkeit bleibt beunruhigend hoch.

    31.08.2015, 11:23

    Deutsche Unternehmen suchen verstärkt nach neuem Personal

    Firmen in Deutschland suchen zunehmend nach Mitarbeitern. Damit hält der Aufwärtstrend bereits seit über einem Jahr an.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich