04.01.2013, 13:25

Virgin Megastore in Frankreich ist pleite

Bild: EPA

Handel. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore erklärte seine Zahlungsunfähigkeit. Rund 1.000 Angestellte sind betroffen.

Paris. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore ist pleite. Das Unternehmen, das unter anderem in seinem Vorzeigeladen auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysées CDs, DVDs und Bücher verkauft, werde seine Zahlungsunfähigkeit erklären, kündigte eine Firmensprecherin am Freitag an. Für Montag wurde eine Betriebsversammlung einberufen. Derzeit arbeiten in 25 Virgin-Geschäften in Frankreich rund 1.000 Angestellte.

Jahrelange Verluste

Virgin Megastore, das aus dem Firmenimperium des britischen Milliardärs Richard Branson hervorging und seit 2008 von dem französischen Investor Butler Capital Partners kontrolliert wird, leidet bereits seit Jahren unter der Konkurrenz des Internets. "Das Unternehmen macht seit mehreren Jahren Verluste", sagte die Virgin-Megastore-Sprecherin. In den vergangenen zwei Jahren wurden bereits mehrere Filialen geschlossen und 200 Arbeitsplätze gestrichen.

"Größter Musikladen der Welt"

Virgin Megastore kündigte zudem vor kurzem den Mietvertrag für seinen Vorzeigeladen auf den Champs-Elysees, den nach Unternehmensangaben "größten Musikladen der Welt". In dem Kaufhaus werden 20 Prozent des Umsatzes des Unternehmens erwirtschaftet. Nach der Erklärung der Zahlungsunfähigkeit kann entweder ein Sanierungsplan für Virgin Megastore entworfen werden oder die Läden werden endgültig dicht gemacht.

In Frankreich kämpft auch die Medienkaufhaus-Kette Fnac mit der Konkurrenz aus dem Internet. Das Unternehmen mit 11.000 Mitarbeitern macht ebenfalls seit Jahren Verluste und kündigte vergangenes Jahr die Streichung von 500 Stellen weltweit an, davon 310 in Frankreich. Seit drei Jahren sucht die Unternehmensgruppe PPR, zu der die Fnac gehört, vergeblich einen Käufer.

 

((APA/AFP))

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22:22

Zulauf zu Salafisten in Deutschland „besorgniserregend“

22:11

Deutsche-Bank-Anwalt begeht Selbstmord

18:18

Stresstest: 25 durchgefallen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    18:15

    Axel Springer wirft Google den Fehdehandschuh hin

    Während die meisten deutschen Verlage im Streit mit Verwertungsrechten in der vergangegen Woche gegen den Internetriesen das Handtuch geworfen haben, sammelt Axel Springer Munition für die Auseinandersetzung gegen Google vor dem Kartellamt.

    16:55

    David Cameron: "Ich zahle diese Rechnung nicht" + Video

    "Das ist vollkommen inakzeptabel", meint Großbritanniens Premier David Cameron zum EU-Nachtragshaushalt, der von den Briten eine Nachzahlung von 2,1 Milliarden Euro verlangt.

    14:18

    Deutschland könnte 20 Milliarden Euro ausgeben „ohne Schuldenbremse zu verletzen“

    Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Regierung in Berlin infrage gestellt: "Schwarze Null ist fatales Signal."

    09:49

    Verdi droht Amazon das Weihnachtsgeschäft zur Hölle zu machen

    Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat angekündigt, dass man den US-Online-Versandhändler Amazon in Deutschland im wichtigen Weihnachtsgeschäft a„uch sehr kurzfristig“ bestreiken könnte.

    24.10.2014, 22:30

    Auch Kanaren legen Referendum auf Eis

    Wie Katalonien die Abstimmung über seine Unabhängigkeit, legen auch die Kanarischen Inseln ihr Referendum über den Verbot von Ölbohrungen vor ihrer Küste auf Eis. Regionale Referenden sind in Spanien verfassungswidrig.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen