04.01.2013, 13:25

Virgin Megastore in Frankreich ist pleite

Bild: EPA

Handel. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore erklärte seine Zahlungsunfähigkeit. Rund 1.000 Angestellte sind betroffen.

Paris. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore ist pleite. Das Unternehmen, das unter anderem in seinem Vorzeigeladen auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysées CDs, DVDs und Bücher verkauft, werde seine Zahlungsunfähigkeit erklären, kündigte eine Firmensprecherin am Freitag an. Für Montag wurde eine Betriebsversammlung einberufen. Derzeit arbeiten in 25 Virgin-Geschäften in Frankreich rund 1.000 Angestellte.

Jahrelange Verluste

Virgin Megastore, das aus dem Firmenimperium des britischen Milliardärs Richard Branson hervorging und seit 2008 von dem französischen Investor Butler Capital Partners kontrolliert wird, leidet bereits seit Jahren unter der Konkurrenz des Internets. "Das Unternehmen macht seit mehreren Jahren Verluste", sagte die Virgin-Megastore-Sprecherin. In den vergangenen zwei Jahren wurden bereits mehrere Filialen geschlossen und 200 Arbeitsplätze gestrichen.

"Größter Musikladen der Welt"

Virgin Megastore kündigte zudem vor kurzem den Mietvertrag für seinen Vorzeigeladen auf den Champs-Elysees, den nach Unternehmensangaben "größten Musikladen der Welt". In dem Kaufhaus werden 20 Prozent des Umsatzes des Unternehmens erwirtschaftet. Nach der Erklärung der Zahlungsunfähigkeit kann entweder ein Sanierungsplan für Virgin Megastore entworfen werden oder die Läden werden endgültig dicht gemacht.

In Frankreich kämpft auch die Medienkaufhaus-Kette Fnac mit der Konkurrenz aus dem Internet. Das Unternehmen mit 11.000 Mitarbeitern macht ebenfalls seit Jahren Verluste und kündigte vergangenes Jahr die Streichung von 500 Stellen weltweit an, davon 310 in Frankreich. Seit drei Jahren sucht die Unternehmensgruppe PPR, zu der die Fnac gehört, vergeblich einen Käufer.

 

((APA/AFP))

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:27

Brexit-Ticker: S&P senkt Rating für EU

10:21

Italiens marode Banken können mit Staatshilfen rechnen

09:23

IWF senkt Wachstumsprognose für Eurozone

Kommentare

0 Kommentare

08:32

Brexit: Poker um Austritts-Antrag wird zum Mikado-Spiel

Hinter dem Poker, den die Briten um ihren Austritts-Antrag spielen, steht offenbar die Angst, dann unter Zeitdruck zu große Zugeständnisse machen zu müssen. Daher wollen die Briten zuerst verhandeln und dann erst den Antrag stellen. In Europa geht schon die Befürchtung um, der Antrag könnte überhaupt nie kommen. Denn: Wer sich zuerst bewegt, verliert.

07:43

Deal vor Abschluss: Chinesen übernehmen AC Milan

Nach der Übernahme von Inter Mailand durch einen chinesischen Elektronikhändler steht jetzt auch Stadrivale AC Milan vor dem Verkauf: Schon nächste Woche soll Ex-Premier Silvio Berlusconi seine Anteile an chinesische Investoren verkaufen.

07:40

In Fernost stagniert die Industrie – Deutschland will gegensteuern

Frühindikatoren lassen in China ein Stagnieren der Industrie erwarten, auch Japan kommt nicht wirklich vom Fleck. In Europa will Deutschland durch eine Investitions-Offensive den Stillstand überwinden.

06:57

Brexit: Bayern will Europäische Bankenaufsicht von London nach München holen

Großbritannien hat seinen Austritts-Antrag noch gar nicht gestellt, aber schon balgen sich zwei deutsche Standorte um die Europäische Bankenaufsicht, die nach dem Austritt aus London abziehen muss.

30.06.2016, 18:37

Britische Notenbank pumpt wegen Brexit 250 Milliarden Pfund in den Markt

Nach dem Brexit-Votum stellt die britische Notenbank Geldspritzen (BOE) in Aussicht. Im Laufe des Sommers würden vermutlich geldpolitische Anreize benötigt, sagte BoE-Gouverneur Mark Carney am Donnerstag.