04.01.2013, 13:25

Virgin Megastore in Frankreich ist pleite

Bild: EPA

Handel. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore erklärte seine Zahlungsunfähigkeit. Rund 1.000 Angestellte sind betroffen.

Paris. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore ist pleite. Das Unternehmen, das unter anderem in seinem Vorzeigeladen auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysées CDs, DVDs und Bücher verkauft, werde seine Zahlungsunfähigkeit erklären, kündigte eine Firmensprecherin am Freitag an. Für Montag wurde eine Betriebsversammlung einberufen. Derzeit arbeiten in 25 Virgin-Geschäften in Frankreich rund 1.000 Angestellte.

Jahrelange Verluste

Virgin Megastore, das aus dem Firmenimperium des britischen Milliardärs Richard Branson hervorging und seit 2008 von dem französischen Investor Butler Capital Partners kontrolliert wird, leidet bereits seit Jahren unter der Konkurrenz des Internets. "Das Unternehmen macht seit mehreren Jahren Verluste", sagte die Virgin-Megastore-Sprecherin. In den vergangenen zwei Jahren wurden bereits mehrere Filialen geschlossen und 200 Arbeitsplätze gestrichen.

"Größter Musikladen der Welt"

Virgin Megastore kündigte zudem vor kurzem den Mietvertrag für seinen Vorzeigeladen auf den Champs-Elysees, den nach Unternehmensangaben "größten Musikladen der Welt". In dem Kaufhaus werden 20 Prozent des Umsatzes des Unternehmens erwirtschaftet. Nach der Erklärung der Zahlungsunfähigkeit kann entweder ein Sanierungsplan für Virgin Megastore entworfen werden oder die Läden werden endgültig dicht gemacht.

In Frankreich kämpft auch die Medienkaufhaus-Kette Fnac mit der Konkurrenz aus dem Internet. Das Unternehmen mit 11.000 Mitarbeitern macht ebenfalls seit Jahren Verluste und kündigte vergangenes Jahr die Streichung von 500 Stellen weltweit an, davon 310 in Frankreich. Seit drei Jahren sucht die Unternehmensgruppe PPR, zu der die Fnac gehört, vergeblich einen Käufer.

 

((APA/AFP))

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22:55

Bernie Ecclestone will sich freikaufen - vor Deal mit Staatsanwaltschaft

22:29

Angela Merkel sieht bei Sanktionen Ende noch nicht erreicht

18:31

„Faktische Anleihensperre für russischen Banken" wird Russland besonders schaden

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16:48

    EU über Sanktionskeule gegen Russland einig

    Nach längerem Tauziehen ist sich die EU offenbar doch noch am Dienstag über neuen Sanktionen gegenüber Russland im Ukraine-Konflikt einig geworden. Beschluss am Mittwoch erwartet.

    15:46

    Konsumenten bescheren Spanien bessere Prognose

    Die spanische Wirtschaft erholt sich schneller als erwartet. Madrid hebt das Wachstumsziel neuerlich an - Binnennachfrage zog deutlich an.

    15:43

    Österreich profitiert vom Binnenmarkt mehr als die meisten anderen

    Der EU-Binnenmarkt hat Österreich nach Dänemark und Deutschland am meisten gebracht. Je mehr ein Land die EU integriert, desto größer ist der Profit.

    13:15

    Karl Sevelda: „Es ist wohl populär, gegen Banken zu sein“

    Karl Sevelda, Chef der Raiffeisen Bank International, kritisiert im WirtschaftsBlatt-Gespräch das unfreundliche Klima für Banken und spricht über die Pläne in Osteuropa und die Lage in der Ukraine. Die EU arbeitet indes an neuen Sanktionen gegen Russland.

    12:46

    Russland-Sanktionen: Unvermeidbar, aber bitter

    Deutsche Maschinenbauer zeigen Verständnis für Russland-Sanktionen. Dennoch befürchtet man Einbußen durch die Sanktionen.

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt