04.01.2013, 13:25

Virgin Megastore in Frankreich ist pleite

Bild: EPA

Handel. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore erklärte seine Zahlungsunfähigkeit. Rund 1.000 Angestellte sind betroffen.

Paris. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore ist pleite. Das Unternehmen, das unter anderem in seinem Vorzeigeladen auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysées CDs, DVDs und Bücher verkauft, werde seine Zahlungsunfähigkeit erklären, kündigte eine Firmensprecherin am Freitag an. Für Montag wurde eine Betriebsversammlung einberufen. Derzeit arbeiten in 25 Virgin-Geschäften in Frankreich rund 1.000 Angestellte.

Jahrelange Verluste

Virgin Megastore, das aus dem Firmenimperium des britischen Milliardärs Richard Branson hervorging und seit 2008 von dem französischen Investor Butler Capital Partners kontrolliert wird, leidet bereits seit Jahren unter der Konkurrenz des Internets. "Das Unternehmen macht seit mehreren Jahren Verluste", sagte die Virgin-Megastore-Sprecherin. In den vergangenen zwei Jahren wurden bereits mehrere Filialen geschlossen und 200 Arbeitsplätze gestrichen.

"Größter Musikladen der Welt"

Virgin Megastore kündigte zudem vor kurzem den Mietvertrag für seinen Vorzeigeladen auf den Champs-Elysees, den nach Unternehmensangaben "größten Musikladen der Welt". In dem Kaufhaus werden 20 Prozent des Umsatzes des Unternehmens erwirtschaftet. Nach der Erklärung der Zahlungsunfähigkeit kann entweder ein Sanierungsplan für Virgin Megastore entworfen werden oder die Läden werden endgültig dicht gemacht.

In Frankreich kämpft auch die Medienkaufhaus-Kette Fnac mit der Konkurrenz aus dem Internet. Das Unternehmen mit 11.000 Mitarbeitern macht ebenfalls seit Jahren Verluste und kündigte vergangenes Jahr die Streichung von 500 Stellen weltweit an, davon 310 in Frankreich. Seit drei Jahren sucht die Unternehmensgruppe PPR, zu der die Fnac gehört, vergeblich einen Käufer.

 

((APA/AFP))

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:56

Europa und USA fordern rasche Regierungsbildung in Libyen

13:19

"Online-Geschäft hat seine Grenzen"

09:48

Politik sucht Konzept gegen kriminelle Clans in Berlin

Kommentare

0 Kommentare

12.02.2016, 22:52

Merkel nennt Camerons Pläne für EU-Reform "nachvollziehbar"

Sie sei mit dem britischen Premier David Cameron einer Meinung, dass die EU deutlich mehr für Wettbewerbsfähigkeit, Transparenz und Bürokratieabbau tun müsse, sagte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Jeder Mitgliedsstaat müsse zudem in der Lage sein, seine Sozialsysteme gegen Missbrauch zu schützen.

12.02.2016, 20:48

ÖGB-Chef Erich Foglar: Einschränkung der EU-Personenfreizügigkeit unrealistisch

Eine Einschränkung der Möglichkeit für Arbeitnehmer, überall in der EU Arbeit annehmen zu können, ist für ÖGB-Präsident Erich Foglar "unrealistisch". Er ortet aber die Bevorzugung von ausländischen Unternehmen, die ihre Arbeitskräfte mitbringen.

12.02.2016, 20:17

EU und Andorra unterzeichnen Abkommen gegen Steuerflucht

Ab 2018 wollen beide Seiten automatisch Bankkonten-Informationen austauschen, haben die EU und der Pyrenäen-Staat Andorra vereinbart.

12.02.2016, 15:43

Die EZB legt im März nochmal nach

Im EZB-Rat finden Forderungen nach einer erneuten Lockerung der Geldpolitik Notenbankern zufolge immer mehr Gehör.

12.02.2016, 14:12

Was Finanzexperten im Falle eines Brexit erwarten

Die Volkswirte großer Banken und Ratingagenturen sind sich einig, dass ein Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union ("Brexit") schlecht für das Königreich wäre.

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend