04.01.2013, 13:25

Virgin Megastore in Frankreich ist pleite

Bild: EPA

Handel. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore erklärte seine Zahlungsunfähigkeit. Rund 1.000 Angestellte sind betroffen.

Paris. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore ist pleite. Das Unternehmen, das unter anderem in seinem Vorzeigeladen auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysées CDs, DVDs und Bücher verkauft, werde seine Zahlungsunfähigkeit erklären, kündigte eine Firmensprecherin am Freitag an. Für Montag wurde eine Betriebsversammlung einberufen. Derzeit arbeiten in 25 Virgin-Geschäften in Frankreich rund 1.000 Angestellte.

Jahrelange Verluste

Virgin Megastore, das aus dem Firmenimperium des britischen Milliardärs Richard Branson hervorging und seit 2008 von dem französischen Investor Butler Capital Partners kontrolliert wird, leidet bereits seit Jahren unter der Konkurrenz des Internets. "Das Unternehmen macht seit mehreren Jahren Verluste", sagte die Virgin-Megastore-Sprecherin. In den vergangenen zwei Jahren wurden bereits mehrere Filialen geschlossen und 200 Arbeitsplätze gestrichen.

"Größter Musikladen der Welt"

Virgin Megastore kündigte zudem vor kurzem den Mietvertrag für seinen Vorzeigeladen auf den Champs-Elysees, den nach Unternehmensangaben "größten Musikladen der Welt". In dem Kaufhaus werden 20 Prozent des Umsatzes des Unternehmens erwirtschaftet. Nach der Erklärung der Zahlungsunfähigkeit kann entweder ein Sanierungsplan für Virgin Megastore entworfen werden oder die Läden werden endgültig dicht gemacht.

In Frankreich kämpft auch die Medienkaufhaus-Kette Fnac mit der Konkurrenz aus dem Internet. Das Unternehmen mit 11.000 Mitarbeitern macht ebenfalls seit Jahren Verluste und kündigte vergangenes Jahr die Streichung von 500 Stellen weltweit an, davon 310 in Frankreich. Seit drei Jahren sucht die Unternehmensgruppe PPR, zu der die Fnac gehört, vergeblich einen Käufer.

 

((APA/AFP))

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

26.11.2014, 17:34

Zulieferer Mahle will 40-Stunden-Woche ohne Lohnausgleich

26.11.2014, 14:15

Massen-Online-Proteste gegen Handelsabkommen TTIP

26.11.2014, 10:54

Douglas treibt Verkauf von Buchhändler Thalia voran

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    25.11.2014, 22:14

    EU-Investitionsprogramm: 400 Milliarden € und gute Vorsätze

    Bis zu 410 Milliarden € mehr Investitionen soll die neue EU-Initiative bis 2017 bringen. Langfristig komme es auf die Verbesserung des Investitionsklimas an, mahnt die Industrie.

    25.11.2014, 20:28

    Russland wünscht einheitlichen Wirtschaftsraum mit der EU

    "Wir müssen in eine gemeinsame Integrationszukunft gehen", fordert Russlands Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew in einem Vortrag in Stuttgart. Auch Russland habe Fehler gemacht, aber an einer zusammenarbeit führe kein Weg vorbei.

    25.11.2014, 18:19

    Matteo Reni bringt seine Arbeitsmarkt-Reform durchs Parlament

    Die vor allem innerhalb der regierenden Linken heftig umstrittene Lockerung des Kündigungsschutzes fand im italienischen Parlament die nötige Mehrheit.

    25.11.2014, 13:47

    "Europa droht seine Seele zu verlieren"

    Der Papst redete den EU-Parlamentariern 45 Minuten lang ins Gewissen, auch EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hörte andächtig zu.

    25.11.2014, 13:45

    EU-Urteil bestätigte Markenschutz für "Rubik's Cube"

    Das Geduldsspiel "Rubik's Cube" bleibt nach einem Urteil des EU-Gerichts europaweit als Marke geschützt.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen