04.01.2013, 13:25

Virgin Megastore in Frankreich ist pleite

Bild: EPA

Handel. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore erklärte seine Zahlungsunfähigkeit. Rund 1.000 Angestellte sind betroffen.

Paris. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore ist pleite. Das Unternehmen, das unter anderem in seinem Vorzeigeladen auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysées CDs, DVDs und Bücher verkauft, werde seine Zahlungsunfähigkeit erklären, kündigte eine Firmensprecherin am Freitag an. Für Montag wurde eine Betriebsversammlung einberufen. Derzeit arbeiten in 25 Virgin-Geschäften in Frankreich rund 1.000 Angestellte.

Jahrelange Verluste

Virgin Megastore, das aus dem Firmenimperium des britischen Milliardärs Richard Branson hervorging und seit 2008 von dem französischen Investor Butler Capital Partners kontrolliert wird, leidet bereits seit Jahren unter der Konkurrenz des Internets. "Das Unternehmen macht seit mehreren Jahren Verluste", sagte die Virgin-Megastore-Sprecherin. In den vergangenen zwei Jahren wurden bereits mehrere Filialen geschlossen und 200 Arbeitsplätze gestrichen.

"Größter Musikladen der Welt"

Virgin Megastore kündigte zudem vor kurzem den Mietvertrag für seinen Vorzeigeladen auf den Champs-Elysees, den nach Unternehmensangaben "größten Musikladen der Welt". In dem Kaufhaus werden 20 Prozent des Umsatzes des Unternehmens erwirtschaftet. Nach der Erklärung der Zahlungsunfähigkeit kann entweder ein Sanierungsplan für Virgin Megastore entworfen werden oder die Läden werden endgültig dicht gemacht.

In Frankreich kämpft auch die Medienkaufhaus-Kette Fnac mit der Konkurrenz aus dem Internet. Das Unternehmen mit 11.000 Mitarbeitern macht ebenfalls seit Jahren Verluste und kündigte vergangenes Jahr die Streichung von 500 Stellen weltweit an, davon 310 in Frankreich. Seit drei Jahren sucht die Unternehmensgruppe PPR, zu der die Fnac gehört, vergeblich einen Käufer.

 

((APA/AFP))

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

04.08.2015, 22:09

Unicredit beginnt mit Umbau

04.08.2015, 21:38

Österreicher renovieren Belgrad

04.08.2015, 20:44

Netzpolitik.org: Deutscher Justizminister Maas entlässt Generalbundesanwalt Range

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    04.08.2015, 20:40

    Arbeitslosengeld aus dem EU-Topf

    Würden Arbeitslose in Euroländern im Abschwung kurzfristig aus einem EU-Topf finanziert, brächte das laut einer Studie mehr Wachstum und Stabilität für die Eurozone.

    04.08.2015, 18:18

    Griechenland: Verluste an Börse und Ringen um Reformen

    Brenzlige Themen wie die Privatisierungspläne und Rekapitalisierung der Banken liegen in Griechenland auf dem Tisch.

    04.08.2015, 17:24

    Ergo: Vertrieb wird nach weiterem Versicherungs-Patzer zur Chefsache

    Ergo-Vertriebsvorstand, Rolf Wiswesser muss gehen. Die Aufgaben des 51-Jährigen übernimmt vorerst der künftige Vorstandschef Markus Rieß.

    04.08.2015, 17:13

    Gefahr einer Immobilienblase in der Schweiz wächst

    Die Preise von Eigenheimen sowie die Hypothekarvolumen in der Schweiz sind gestiegen. Die Gefahr einer Blase auf dem Schweizer Immobilienmarkt nimmt zu.

    04.08.2015, 14:37

    Netzpolitik.org – Generalbundesanwalt greift Justizminister Maas frontal an

    Der deutsche Generalbundesanwalt Harald Range hat dem Bundesjustizministerium unter Minister Heiko Maas mit scharfen Worten einen Eingriff in seine Ermittlungen gegen den Blog Netzpolitik.org vorgeworfen.

    Umfrage

    • Wie kann die wachsende Schattenwirtschaft bekämpft werden?
    • Senkung der Steuerbelastungen
    • Härtere Strafen
    • Derzeitige Maßnahmen reichen aus
    • Weiß nicht

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt