04.01.2013, 13:25

Virgin Megastore in Frankreich ist pleite

Bild: EPA

Handel. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore erklärte seine Zahlungsunfähigkeit. Rund 1.000 Angestellte sind betroffen.

Paris. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore ist pleite. Das Unternehmen, das unter anderem in seinem Vorzeigeladen auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysées CDs, DVDs und Bücher verkauft, werde seine Zahlungsunfähigkeit erklären, kündigte eine Firmensprecherin am Freitag an. Für Montag wurde eine Betriebsversammlung einberufen. Derzeit arbeiten in 25 Virgin-Geschäften in Frankreich rund 1.000 Angestellte.

Jahrelange Verluste

Virgin Megastore, das aus dem Firmenimperium des britischen Milliardärs Richard Branson hervorging und seit 2008 von dem französischen Investor Butler Capital Partners kontrolliert wird, leidet bereits seit Jahren unter der Konkurrenz des Internets. "Das Unternehmen macht seit mehreren Jahren Verluste", sagte die Virgin-Megastore-Sprecherin. In den vergangenen zwei Jahren wurden bereits mehrere Filialen geschlossen und 200 Arbeitsplätze gestrichen.

"Größter Musikladen der Welt"

Virgin Megastore kündigte zudem vor kurzem den Mietvertrag für seinen Vorzeigeladen auf den Champs-Elysees, den nach Unternehmensangaben "größten Musikladen der Welt". In dem Kaufhaus werden 20 Prozent des Umsatzes des Unternehmens erwirtschaftet. Nach der Erklärung der Zahlungsunfähigkeit kann entweder ein Sanierungsplan für Virgin Megastore entworfen werden oder die Läden werden endgültig dicht gemacht.

In Frankreich kämpft auch die Medienkaufhaus-Kette Fnac mit der Konkurrenz aus dem Internet. Das Unternehmen mit 11.000 Mitarbeitern macht ebenfalls seit Jahren Verluste und kündigte vergangenes Jahr die Streichung von 500 Stellen weltweit an, davon 310 in Frankreich. Seit drei Jahren sucht die Unternehmensgruppe PPR, zu der die Fnac gehört, vergeblich einen Käufer.

 

((APA/AFP))

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:24

Varoufakis: Schäuble wollte schon 2012 einen Grexit

16:15

Wahlkampf in der Schweiz: SVP setzt ganz auf Asylpolitik

13:41

Varoufakis nennt Geldgeber "Terroristen"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    12:16

    Mehrheit der Österreicher gegen neue Griechenland-Hilfen

    Das Thema Griechenland polarisiert - noch viel mehr vor der Abstimmung. Die Mehrheit ist dagegen, den Griechen mit ihrem Schuldenproblem noch weiter entgegenzukommen.

    12:00

    Italiens Modekönig Diego Della Valle gründet politische Bewegung

    "Noi italiani" (Wir Italiener) soll die neue Bewegung heißen, mit der der italienische Schuhkönig Diego Della Valle neuen Schwung in die Politik bringen will. Den Segen von Ex-Premier Silvio Berlusconi hat er.

    10:56

    Jean-Marie Le Pen wehrt sich gegen Entzug der FN-Ehrenpräsidentschaft

    Der Familienstreit im Hause Le Pen wird vor Gericht fortgesetzt: Parteigründer Jean-Marie Le Pen klagt gegen den Versuch seiner Tochter Marine, ihm die Ehrenpräsidentschaft der Front National zu entziehen.

    10:19

    Flüchtlinge brachten Verkehr durch Ärmelkanal-Tunnel zum Erliegen

    Der Bahnverkehr durch den Ärmelkanal-Tunnel musste in der Nacht zum Samstag mehrmals eingestellt werden, weil Flüchtlinge durch den Tunnel nach England gelangen wollten.

    10:02

    Enteignung der Bank-Guthaben? Alles nicht wahr

    Banken und Regierung Griechenlands dementieren harsch das Gerücht, die Banken wollten zu ihrer Sanierung auf die Konten ihrer Kunden zugreifen. Solche Berichte seien eine "Provokation" und sollten nur vor der morgigen Abstimmung die Griechen verunsichern.

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt