04.01.2013, 13:25

Virgin Megastore in Frankreich ist pleite

Bild: EPA

Handel. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore erklärte seine Zahlungsunfähigkeit. Rund 1.000 Angestellte sind betroffen.

Paris. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore ist pleite. Das Unternehmen, das unter anderem in seinem Vorzeigeladen auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysées CDs, DVDs und Bücher verkauft, werde seine Zahlungsunfähigkeit erklären, kündigte eine Firmensprecherin am Freitag an. Für Montag wurde eine Betriebsversammlung einberufen. Derzeit arbeiten in 25 Virgin-Geschäften in Frankreich rund 1.000 Angestellte.

Jahrelange Verluste

Virgin Megastore, das aus dem Firmenimperium des britischen Milliardärs Richard Branson hervorging und seit 2008 von dem französischen Investor Butler Capital Partners kontrolliert wird, leidet bereits seit Jahren unter der Konkurrenz des Internets. "Das Unternehmen macht seit mehreren Jahren Verluste", sagte die Virgin-Megastore-Sprecherin. In den vergangenen zwei Jahren wurden bereits mehrere Filialen geschlossen und 200 Arbeitsplätze gestrichen.

"Größter Musikladen der Welt"

Virgin Megastore kündigte zudem vor kurzem den Mietvertrag für seinen Vorzeigeladen auf den Champs-Elysees, den nach Unternehmensangaben "größten Musikladen der Welt". In dem Kaufhaus werden 20 Prozent des Umsatzes des Unternehmens erwirtschaftet. Nach der Erklärung der Zahlungsunfähigkeit kann entweder ein Sanierungsplan für Virgin Megastore entworfen werden oder die Läden werden endgültig dicht gemacht.

In Frankreich kämpft auch die Medienkaufhaus-Kette Fnac mit der Konkurrenz aus dem Internet. Das Unternehmen mit 11.000 Mitarbeitern macht ebenfalls seit Jahren Verluste und kündigte vergangenes Jahr die Streichung von 500 Stellen weltweit an, davon 310 in Frankreich. Seit drei Jahren sucht die Unternehmensgruppe PPR, zu der die Fnac gehört, vergeblich einen Käufer.

 

((APA/AFP))

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:54

Jetzt ist es fix: EZB schafft 500-Euro-Schein ab

17:30

Deutschland: 42 Steuer-Milliarden mehr - aber kein Spielraum für Entlastung

15:15

Gros der Griechenland-Hilfsgelder ging an Banken

Kommentare

0 Kommentare

13:25

Sixt Leasing übernimmt Autohaus24

Bisher hatten der Axel Springer Auto Verlag und die Internet-Tochter Sixt Ventures je 50 Prozent an dem Unternehmen gehalten.

13:05

EU-Kommission: Türkei soll Visa-Freiheit bekommen

Die EU-Kommission empfiehlt eine Visa-Freiheit für die Türkei unter Vorbehalt.

12:11

Hacker-Gruppe droht Zentralbanken: Erstes Opfer Griechenland + Video

Die Hacker-Gruppe Anonymous droht mit Attacken auf die Internetseiten von Zentralbanken rund um die Welt.

11:47

Visafreiheit für die Türkei: Ein heikler Deal

Die EU-Kommission will die Visa-Freiheit für die Türkei unter Vorbehalt empfehlen.

03.05.2016, 21:48

EZB-Rat berät über Abschaffung des 500-Euro-Scheins

Morgen tritt der EZB-Rat – die sechs Direktoriumsmitglieder und die Gouverneure der 19 nationalen Notenbanken – über die Zukunft des 500-Euro-Scheins. Die Abschaffung gilt als sicher.

Umfrage

Bundesländer