04.01.2013, 13:25

Virgin Megastore in Frankreich ist pleite

Bild: EPA

Handel. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore erklärte seine Zahlungsunfähigkeit. Rund 1.000 Angestellte sind betroffen.

Paris. Die französische Medienkaufhaus-Kette Virgin Megastore ist pleite. Das Unternehmen, das unter anderem in seinem Vorzeigeladen auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysées CDs, DVDs und Bücher verkauft, werde seine Zahlungsunfähigkeit erklären, kündigte eine Firmensprecherin am Freitag an. Für Montag wurde eine Betriebsversammlung einberufen. Derzeit arbeiten in 25 Virgin-Geschäften in Frankreich rund 1.000 Angestellte.

Jahrelange Verluste

Virgin Megastore, das aus dem Firmenimperium des britischen Milliardärs Richard Branson hervorging und seit 2008 von dem französischen Investor Butler Capital Partners kontrolliert wird, leidet bereits seit Jahren unter der Konkurrenz des Internets. "Das Unternehmen macht seit mehreren Jahren Verluste", sagte die Virgin-Megastore-Sprecherin. In den vergangenen zwei Jahren wurden bereits mehrere Filialen geschlossen und 200 Arbeitsplätze gestrichen.

"Größter Musikladen der Welt"

Virgin Megastore kündigte zudem vor kurzem den Mietvertrag für seinen Vorzeigeladen auf den Champs-Elysees, den nach Unternehmensangaben "größten Musikladen der Welt". In dem Kaufhaus werden 20 Prozent des Umsatzes des Unternehmens erwirtschaftet. Nach der Erklärung der Zahlungsunfähigkeit kann entweder ein Sanierungsplan für Virgin Megastore entworfen werden oder die Läden werden endgültig dicht gemacht.

In Frankreich kämpft auch die Medienkaufhaus-Kette Fnac mit der Konkurrenz aus dem Internet. Das Unternehmen mit 11.000 Mitarbeitern macht ebenfalls seit Jahren Verluste und kündigte vergangenes Jahr die Streichung von 500 Stellen weltweit an, davon 310 in Frankreich. Seit drei Jahren sucht die Unternehmensgruppe PPR, zu der die Fnac gehört, vergeblich einen Käufer.

 

((APA/AFP))

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:49

Erdogan nennt Gleichberechtigung von Mann und Frau "gegen die Natur"

11:25

Fall Gurlitt – Bern tritt Erbe an, Raubkunst bleibt in Deutschland

11:14

Kein Platz mehr im Alpenidyll? Schweiz entscheidet über "Ecopop"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10:11

    Ifo-Index steigt überraschend – "Abschwung unterbrochen"

    Hoffnungsschimmer für die schwächelnde deutsche Wirtschaft: Nach sechs Rückgängen in Folge hat sich die Stimmung in den Chefetagen der Unternehmen im November überraschend aufgehellt.

    07:13

    39 Prozent der Deutschen für Anerkennung der Krim-Annexion

    In der Diskussion über die Ukraine-Krise und die Haltung Deutschlands gegenüber Russland sind einer Umfrage zufolge 39 Prozent der deutschen Bundesbürger dafür, die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch die Russische Föderation anzuerkennen.

    07:03

    Polen wächst wieder schneller

    Nach einer Konjunkturdelle im Vorjahr erholt sich die Wirtschaft in Polen derzeit gut. Sinkende Preise und die Eurozone bedrohen aber das Wachstum.

    06:38

    "Alle müssen die EU-Regeln befolgen"

    Für Google und Gazprom gibt es keine Ausnahmen von den EU-Regeln; die umstrittenen Luxemburger Steuersparmodelle sind womöglich durchwegs EU-konform.

    23.11.2014, 14:32

    ThyssenKrupp: Verkauf von U-Boot-Sparte eine Frage des Preises

    ThyssenKrupp wäre zum Verkauf seiner U-Boot-Sparte bereit, wenn der Preis stimmt.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen