06.01.2013, 10:05

Frauenpower an der deutschen Börse

Brigitte Ederer, Vorstand bei Siemens / Bild: WB/Mayr

Gender. Derzeit gibt es 15 weibliche Vorstände in den 30 Dax-Konzernen; 2010 waren es gerade mal drei Frauen gewesen. Allerdings hat mehr als die Hälfte gar keine Frau im Vorstand.

Frankfurt am Main/Berlin. In den Vorständen der 30 Dax-Konzerne sitzen immer mehr Frauen. Derzeit gibt es 15 weibliche Vorstandsmitglieder. Das entspricht einem Anteil von knapp acht Prozent, wie die "Frankfurter Rundschau" (Samstag) berechnet hat. Noch 2010 hätten die Aushängeschilder der deutschen Wirtschaft gerade einmal drei Frauen in der Top-Führungsebene beschäftigt. "Das ist eine erfreuliche Entwicklung, die sicherlich damit zusammenhängt, dass die Dax-Konzerne im öffentlichen Fokus und damit unter besonderer Beobachtung stehen", sagte Elke Holst vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) dem Blatt.

Allerdings haben 17 der 30 Dax-Konzerne keine einzige Frau im Vorstand. Dagegen gehören bei der Deutschen Telekom und bei Siemens jeweils zwei Frauen zur Führungsriege, darunter die Österreicherin und ehemalige SPÖ-EU-Staatssekretärin Brigitte Ederer. Eine der 15 Vorstandsfrauen wird ihren Posten heuer allerdings wieder abgeben. Siemens-Einkaufsvorstand Barbara Kux verzichtet auf eine Verlängerung ihres Vertrages und wird den Elektrokonzern Ende 2013 verlassen. Die 58 Jahre alte Managerin verantwortet seit 2008 den Einkauf bei Siemens und war die erste Frau in der Führungsspitze des mehr als 160 Jahre alten Unternehmens und die zweite Frau im Vorstand eines Dax-Konzerns.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:58

EU-Lobbying "klar anfällig für Korruptionsrisiken"

18:04

Lufthansa schrumpft die Business Class

16:24

In Finnland sind Lohnnebenkosten - derzeit - kein Thema

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    15:17

    Bei Armani fliegen die Fetzen - Steuerstreit

    Das Modehaus Giorgio Armani hat den italienischen Steuerbehörden im Rahmen eines Vergleichs 270 Millionen Euro gezahlt.

    14:38

    Erdogan: "Putin-Medwedew-Modell" für Demokratie unpassend

    Selbst hält der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan einen Zuwachs seiner Machtbefugnisse aber für sehr in Ordnung. Neue Befugnisse für den türkischen Geheimdienst - Sorge der Opposition.

    11:46

    Türkei zitiert Russland nach Ankara - Gaspreis-Verhandlungen

    Die Türkei will Preisnachlässe mit Gazprom ausverhandeln. Russland ist der größte Erdgaslieferant, Energiekosten der Türkei imn Höhe von 60 Milliarden Dollar pro Jahr.

    07:24

    Nespresso muss sein Geheimnis verraten

    Die französischen Wettbewerbshüter hat entschieden. Nestlé muss seinen Konkurrenten Einblicke in die technischen Details gewähren.

    06:29

    Russland stimmt Entwaffung illegaler Truppen in der Ost-Ukraine zu

    Ein großer Schritt zur Deeskalation der Ukraine-Krise: Die Teilnehmer der internationalen Ukraine-Gespräche in Genf haben sich nach den Worten des russischen Außenministers Sergej Lawrow auf eine gemeinsame Erklärung verständigt.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Am Girokonto
    • Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unterm Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt