06.01.2013, 10:05

Frauenpower an der deutschen Börse

Brigitte Ederer, Vorstand bei Siemens / Bild: WB/Mayr

Gender. Derzeit gibt es 15 weibliche Vorstände in den 30 Dax-Konzernen; 2010 waren es gerade mal drei Frauen gewesen. Allerdings hat mehr als die Hälfte gar keine Frau im Vorstand.

Frankfurt am Main/Berlin. In den Vorständen der 30 Dax-Konzerne sitzen immer mehr Frauen. Derzeit gibt es 15 weibliche Vorstandsmitglieder. Das entspricht einem Anteil von knapp acht Prozent, wie die "Frankfurter Rundschau" (Samstag) berechnet hat. Noch 2010 hätten die Aushängeschilder der deutschen Wirtschaft gerade einmal drei Frauen in der Top-Führungsebene beschäftigt. "Das ist eine erfreuliche Entwicklung, die sicherlich damit zusammenhängt, dass die Dax-Konzerne im öffentlichen Fokus und damit unter besonderer Beobachtung stehen", sagte Elke Holst vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) dem Blatt.

Allerdings haben 17 der 30 Dax-Konzerne keine einzige Frau im Vorstand. Dagegen gehören bei der Deutschen Telekom und bei Siemens jeweils zwei Frauen zur Führungsriege, darunter die Österreicherin und ehemalige SPÖ-EU-Staatssekretärin Brigitte Ederer. Eine der 15 Vorstandsfrauen wird ihren Posten heuer allerdings wieder abgeben. Siemens-Einkaufsvorstand Barbara Kux verzichtet auf eine Verlängerung ihres Vertrages und wird den Elektrokonzern Ende 2013 verlassen. Die 58 Jahre alte Managerin verantwortet seit 2008 den Einkauf bei Siemens und war die erste Frau in der Führungsspitze des mehr als 160 Jahre alten Unternehmens und die zweite Frau im Vorstand eines Dax-Konzerns.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:20

Mutmaßlicher Steuerbetrug: Razzia bei Schweizer Bank Sarasin

11:01

EU-Gipfel: Unterstützung für Kiew in der Ukraine-Krise und die Balance zwischen Sparen und Investieren

11:00

EU-Gipfel einigt sich auf Klima-Paket + Video

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10:45

    Empörung in Großbritannien: EU fordert Nachzahlung von zwei Milliarden Euro

    Großbritannien muss Medienberichten zufolge über zwei Milliarden Euro an die EU nachzahlen. Die Forderung löste am Freitag in London Empörung aus.

    09:40

    Sechs Karstadt-Standorte vor Schließung – "dunkler Tag für die Beschäftigten"

    Bei der Aufsichtsratssitzung der angeschlagenen Warenhauskette Karstadt dringt das Management auf die Schließung von sechs Standorten.

    08:53

    Schwedische Armee bricht Suche nach Unterwasserobjekt ab

    Seit einer Woche hatten bis zu 200 Mann nach einem mysteriösen Unterwasserobjekt in den Stockholmer Schären gesucht.

    08:35

    EZB Banken-Stresstest war "extrem streng"

    Der französische Notenbankpräsidenten Christian Noyer ist davon überzeugt, dass der Stresstest das Euro-Bankensystem stärken wird.

    08:28

    Konsumlaune der Deutschen steigt erstmals seit Juli wieder

    Trotz der internationalen Krisen hat sich die Laune der deutschen Verbraucher erstmals seit Juli wieder aufgehellt.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen