06.01.2013, 10:05

Frauenpower an der deutschen Börse

Brigitte Ederer, Vorstand bei Siemens / Bild: WB/Mayr

Gender. Derzeit gibt es 15 weibliche Vorstände in den 30 Dax-Konzernen; 2010 waren es gerade mal drei Frauen gewesen. Allerdings hat mehr als die Hälfte gar keine Frau im Vorstand.

Frankfurt am Main/Berlin. In den Vorständen der 30 Dax-Konzerne sitzen immer mehr Frauen. Derzeit gibt es 15 weibliche Vorstandsmitglieder. Das entspricht einem Anteil von knapp acht Prozent, wie die "Frankfurter Rundschau" (Samstag) berechnet hat. Noch 2010 hätten die Aushängeschilder der deutschen Wirtschaft gerade einmal drei Frauen in der Top-Führungsebene beschäftigt. "Das ist eine erfreuliche Entwicklung, die sicherlich damit zusammenhängt, dass die Dax-Konzerne im öffentlichen Fokus und damit unter besonderer Beobachtung stehen", sagte Elke Holst vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) dem Blatt.

Allerdings haben 17 der 30 Dax-Konzerne keine einzige Frau im Vorstand. Dagegen gehören bei der Deutschen Telekom und bei Siemens jeweils zwei Frauen zur Führungsriege, darunter die Österreicherin und ehemalige SPÖ-EU-Staatssekretärin Brigitte Ederer. Eine der 15 Vorstandsfrauen wird ihren Posten heuer allerdings wieder abgeben. Siemens-Einkaufsvorstand Barbara Kux verzichtet auf eine Verlängerung ihres Vertrages und wird den Elektrokonzern Ende 2013 verlassen. Die 58 Jahre alte Managerin verantwortet seit 2008 den Einkauf bei Siemens und war die erste Frau in der Führungsspitze des mehr als 160 Jahre alten Unternehmens und die zweite Frau im Vorstand eines Dax-Konzerns.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

03.08.2015, 22:20

Standard & Poor's senkt Daumen über Europa

03.08.2015, 18:15

Atomfrühling in Österreichs östlicher Nachbarschaft

03.08.2015, 17:43

Die polnische AKW-Fata-Morgana

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    03.08.2015, 16:19

    Mutter von Regina-Küchen verkauft Tochter an Nobilia

    Der deutsche Küchen-Hersteller Nobilia hat das im Besitz des italienischen Mitbewerber Snaidero, Mutter der heimischen Regina-Küchen, stehende Franchiseunternehmen FBD komplett erworben.

    03.08.2015, 14:58

    Merkel die Vierte? Warum die deutsche Kanzlerin kaum Nein sagen kann

    Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel spekuliert mit vierter Amtszeit. Nur eine Krankheit könnte ein Wiederantreten verhindern.

    02.08.2015, 22:17

    Griechenland: Chef der Statistikbehörde tritt zurück

    Der Chef der Nationalen Statistikbehörder Griechenlands, Elstat, hat seinen sofortigen Rücktritt angekündigt. Er will auch nicht bis zur Ernennung eines Nachfolgers bleiben.

    02.08.2015, 19:16

    Silvio Berlusconi verkauft Anteil am AC Mailand für 480 Mio Euro

    Italiens früherer Premier Silvio Berlusconi tritt bei seinem AC Mailand kürzer: Er verkauft knapp die Häfte des Vereins an einen thailändischen Geschäftsmann.

    02.08.2015, 18:45

    Frankreich kritisiert Schäubles Grexit-Vorschlag

    Der französische Finanzminister Michel Sapin kritisiert den Vorschlag seines deutschen Amtskollegen Wolfgang Schäuble für ein vorübergehendes Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone. Der widerspreche dem Sinn der Währungsunion.

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt