06.01.2013, 10:05

Frauenpower an der deutschen Börse

Brigitte Ederer, Vorstand bei Siemens / Bild: WB/Mayr

Gender. Derzeit gibt es 15 weibliche Vorstände in den 30 Dax-Konzernen; 2010 waren es gerade mal drei Frauen gewesen. Allerdings hat mehr als die Hälfte gar keine Frau im Vorstand.

Frankfurt am Main/Berlin. In den Vorständen der 30 Dax-Konzerne sitzen immer mehr Frauen. Derzeit gibt es 15 weibliche Vorstandsmitglieder. Das entspricht einem Anteil von knapp acht Prozent, wie die "Frankfurter Rundschau" (Samstag) berechnet hat. Noch 2010 hätten die Aushängeschilder der deutschen Wirtschaft gerade einmal drei Frauen in der Top-Führungsebene beschäftigt. "Das ist eine erfreuliche Entwicklung, die sicherlich damit zusammenhängt, dass die Dax-Konzerne im öffentlichen Fokus und damit unter besonderer Beobachtung stehen", sagte Elke Holst vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) dem Blatt.

Allerdings haben 17 der 30 Dax-Konzerne keine einzige Frau im Vorstand. Dagegen gehören bei der Deutschen Telekom und bei Siemens jeweils zwei Frauen zur Führungsriege, darunter die Österreicherin und ehemalige SPÖ-EU-Staatssekretärin Brigitte Ederer. Eine der 15 Vorstandsfrauen wird ihren Posten heuer allerdings wieder abgeben. Siemens-Einkaufsvorstand Barbara Kux verzichtet auf eine Verlängerung ihres Vertrages und wird den Elektrokonzern Ende 2013 verlassen. Die 58 Jahre alte Managerin verantwortet seit 2008 den Einkauf bei Siemens und war die erste Frau in der Führungsspitze des mehr als 160 Jahre alten Unternehmens und die zweite Frau im Vorstand eines Dax-Konzerns.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:31

„Faktische Anleihensperre für russischen Banken" wird Russland besonders schaden

16:48

EU über Sanktionskeule gegen Russland einig

15:46

Konsumenten bescheren Spanien bessere Prognose

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    15:43

    Österreich profitiert vom Binnenmarkt mehr als die meisten anderen

    Der EU-Binnenmarkt hat Österreich nach Dänemark und Deutschland am meisten gebracht. Je mehr ein Land die EU integriert, desto größer ist der Profit.

    13:15

    Karl Sevelda: „Es ist wohl populär, gegen Banken zu sein“

    Karl Sevelda, Chef der Raiffeisen Bank International, kritisiert im WirtschaftsBlatt-Gespräch das unfreundliche Klima für Banken und spricht über die Pläne in Osteuropa und die Lage in der Ukraine. Die EU arbeitet indes an neuen Sanktionen gegen Russland.

    12:46

    Russland-Sanktionen: Unvermeidbar, aber bitter

    Deutsche Maschinenbauer zeigen Verständnis für Russland-Sanktionen. Dennoch befürchtet man Einbußen durch die Sanktionen.

    07:54

    Bank of Cyprus nimmt bei Kapitalerhöhung 1 Mrd. Euro ein

    Die größte Bank Zyperns, die Bank of Cyprus hängt tief in den roten Zahlen fest. Um den Stresstest der Europäischen Zentralbank zu bestehen, erhöhte es seine Kernkapitalquote.

    28.07.2014, 20:54

    Sanktionen: EU einigt sich auf Namensliste

    Die Botschafter der 28 EU-Staaten beschlossen am Montag in Brüssel eine Liste mit Namen, gegen die Einreiseverbote und Kontensperrungen verhängt werden. Vor allem der engere Kreis rund um Russlands Präsident Wladimir Putin soll von verschärften Sanktionen betroffen sein.

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt