06.01.2013, 10:05

Frauenpower an der deutschen Börse

Brigitte Ederer, Vorstand bei Siemens / Bild: WB/Mayr

Gender. Derzeit gibt es 15 weibliche Vorstände in den 30 Dax-Konzernen; 2010 waren es gerade mal drei Frauen gewesen. Allerdings hat mehr als die Hälfte gar keine Frau im Vorstand.

Frankfurt am Main/Berlin. In den Vorständen der 30 Dax-Konzerne sitzen immer mehr Frauen. Derzeit gibt es 15 weibliche Vorstandsmitglieder. Das entspricht einem Anteil von knapp acht Prozent, wie die "Frankfurter Rundschau" (Samstag) berechnet hat. Noch 2010 hätten die Aushängeschilder der deutschen Wirtschaft gerade einmal drei Frauen in der Top-Führungsebene beschäftigt. "Das ist eine erfreuliche Entwicklung, die sicherlich damit zusammenhängt, dass die Dax-Konzerne im öffentlichen Fokus und damit unter besonderer Beobachtung stehen", sagte Elke Holst vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) dem Blatt.

Allerdings haben 17 der 30 Dax-Konzerne keine einzige Frau im Vorstand. Dagegen gehören bei der Deutschen Telekom und bei Siemens jeweils zwei Frauen zur Führungsriege, darunter die Österreicherin und ehemalige SPÖ-EU-Staatssekretärin Brigitte Ederer. Eine der 15 Vorstandsfrauen wird ihren Posten heuer allerdings wieder abgeben. Siemens-Einkaufsvorstand Barbara Kux verzichtet auf eine Verlängerung ihres Vertrages und wird den Elektrokonzern Ende 2013 verlassen. Die 58 Jahre alte Managerin verantwortet seit 2008 den Einkauf bei Siemens und war die erste Frau in der Führungsspitze des mehr als 160 Jahre alten Unternehmens und die zweite Frau im Vorstand eines Dax-Konzerns.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.01.2015, 23:10

Troika in Griechenland unerwünscht

30.01.2015, 23:00

EU macht Lobbying Schritt für Schritt transparenter

30.01.2015, 22:55

EU sieht in Rumänien auch Erfolge

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.01.2015, 22:22

    S&P - Griechische Banken zunehmend auf Hilfen angewiesen

    Die Ratingagentur S&P überprüft ihre Einschätzung der griechischen Banken. Angesichts der Kapitalflucht nach dem Syriza-Wahlsieg könnten sie in Probleme kommen.

    30.01.2015, 22:07

    Griechische Regierung setzt Leiter der Privatisierungsbehörde ab

    Die beiden Chefs der griechischen Privatisierungsbehörde wurden gebeten, mir sofortiger Wirkung zurückgetreten - für die Weiterführung ihrer Behörde gebe es keinen Grund mehr.

    30.01.2015, 21:43

    AfD-Parteitag streitet über Tagsordnung und Redezeit

    Die Alternative für Deutschland (AfD) versucht auf ihrem Parteitag den Nachweis zu erbringen, dass sie keine ist. Man streitet - vor allem über Formalismen.

    30.01.2015, 21:03

    Gebühren-Urteil zu Konsumentenkrediten belastet viele deutsche Banken

    Das Urteil gegen die Deutsche Bank, wonach sie für Konsumentenkredite Gebühren in Millionenhöhe zu Unrecht eingehoben hat, trifft offenbar auch viele andere Banken.

    30.01.2015, 19:35

    Deutsche Regierung dementiert Bericht über neues Griechenland-Paket

    "Es gibt keine Planung für ein neues Programm", dementiert die deutsche Regierung einen "Spiegel"-Bericht, wonach auch der neue griechische Regierungschef Alexis Tsipras mit einem Hilfspaket aus Europa rechnen darf.

    Umfrage