06.01.2013, 10:05

Frauenpower an der deutschen Börse

Brigitte Ederer, Vorstand bei Siemens / Bild: WB/Mayr

Gender. Derzeit gibt es 15 weibliche Vorstände in den 30 Dax-Konzernen; 2010 waren es gerade mal drei Frauen gewesen. Allerdings hat mehr als die Hälfte gar keine Frau im Vorstand.

Frankfurt am Main/Berlin. In den Vorständen der 30 Dax-Konzerne sitzen immer mehr Frauen. Derzeit gibt es 15 weibliche Vorstandsmitglieder. Das entspricht einem Anteil von knapp acht Prozent, wie die "Frankfurter Rundschau" (Samstag) berechnet hat. Noch 2010 hätten die Aushängeschilder der deutschen Wirtschaft gerade einmal drei Frauen in der Top-Führungsebene beschäftigt. "Das ist eine erfreuliche Entwicklung, die sicherlich damit zusammenhängt, dass die Dax-Konzerne im öffentlichen Fokus und damit unter besonderer Beobachtung stehen", sagte Elke Holst vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) dem Blatt.

Allerdings haben 17 der 30 Dax-Konzerne keine einzige Frau im Vorstand. Dagegen gehören bei der Deutschen Telekom und bei Siemens jeweils zwei Frauen zur Führungsriege, darunter die Österreicherin und ehemalige SPÖ-EU-Staatssekretärin Brigitte Ederer. Eine der 15 Vorstandsfrauen wird ihren Posten heuer allerdings wieder abgeben. Siemens-Einkaufsvorstand Barbara Kux verzichtet auf eine Verlängerung ihres Vertrages und wird den Elektrokonzern Ende 2013 verlassen. Die 58 Jahre alte Managerin verantwortet seit 2008 den Einkauf bei Siemens und war die erste Frau in der Führungsspitze des mehr als 160 Jahre alten Unternehmens und die zweite Frau im Vorstand eines Dax-Konzerns.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:48

Arbeitskosten in Deutschland legen zu – Unterschiede zwischen Ost und West eklatant

13:55

EZB-Stresstest – "Vor allem spanische und österreichische Banken erwägen, sich frisches Kapital zu beschaffen"

11:19

Mehr Schulden für Europa

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    09:26

    Baumärkte: Nach der Praktiker-Pleite ist vor der Marktbereinigung

    Der Einzelhandelskonzern Tengelmann (Obi, KiK) rechnet auch nach der Praktiker-Pleite mit einer weiteren Marktbereinigung bei Deutschlands Baumärkten.

    08:14

    Flug MH17 – Separatisten übergeben Malaysia Black Box

    Flug MH17: Die Flugschreiber der in der Ost-Ukraine abgestürzten Passagiermaschine sind von pro-russischen Separatisten an eine malaysische Delegation in der Ukraine übergeben worden.

    21.07.2014, 20:21

    Deutsche Lebensversicherer steigern Anlagen auf 900 Milliarden Euro

    Damit wurden Ende 2013 von den deutschen Lebensversicherern und Pensionskassen um vier Prozent mehr Mittel verwaltet als ein Jahr zuvor.

    21.07.2014, 19:33

    General Motors macht "Opel Group" zur Haupt-Europatochter

    Die Geschäftsführung der Opel Group unter Leitung von Karl-Thomas Neumann ist fast identisch mit dem bisherigen Vorstand der Adam Opel AG und werde das Europa-Geschäft von GM steuern.

    21.07.2014, 16:00

    IWF: Deutscher Mindestlohn bringt wenig und gefährdet Arbeitsplätze

    Der neue deutsche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde wird in vielen Fällen bloß die staatlichen Lohn-Zuschüsse verdrängen, erwartet der IWF. Dafür könnte er „nicht vernachlässigbare Effekte auf den Arbeitsmarkt“ bringen – vor allem im Osten und für Frauen.

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum

    Die Redaktion empfiehlt