06.01.2013, 12:01

Daimler-Chef ist der unbeliebteste deutsche Manager

Dieter Zetsche hat nichts zu lachen / Bild: EPA (IAN LANGSDON)

Ranking. Dieter Zetsche ist in einer Beliebtheits-Umfrage von Rang drei auf Platz 15 gefallen. Spitzenreiter ist VW-Chef Winterkorn.

Stuttgart/Wolfsburg. Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche hat bei anderen deutschen Führungskräften enorm an Ansehen eingebüßt. Der Manager rutschte in der regelmäßigen "Manager nach Noten"-Umfrage des Wiesbadener Unternehmensberaters Manfred Niedner vom dritten auf den 15. und damit letzten Platz. Ganz vorne liegt zum wiederholten Male VW-Boss Martin Winterkorn mit der Note 1,9. Auf dem zweiten Platz findet sich knapp dahinter BMW-Chef Norbert Reithofer (2,1).

Es sei offenkundig, dass Mercedes im Vergleich mit den beiden Rivalen BMW und Audi derzeit keine gute Figur mache, schreibt Niedner in der der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Umfrage. "Die Verantwortung dafür, dass der Stern aktuell nicht glänzt, trägt nach dem Urteil deutscher Führungskräfte Dieter Zetsche." Zetsche war bei der vergangenen Umfrage noch auf dem dritten Platz gelegen.

Dort findet sich inzwischen Bahn-Chef Rüdiger Grube, der sich von Platz sechs aus erheblich verbessern konnte. Grube habe einen schweren Start gehabt. "Mit Geradlinigkeit, Glaubwürdigkeit und hohem persönlichen Einsatz ist es Grube jedoch gelungen, den schwierigen Bahn-Job in den Griff zu bekommen", schreibt Niedner.

Löscher ist vorletzter

Auf dem vorletzten Rang findet sich Siemens-Chef Peter Löscher, der vor einem halben Jahr die rote Laterne trug. "Löscher gilt jedoch weiterhin vielen Führungskräften als die Personifizierung der Probleme bei Siemens", schreibt Niedner. Der Unternehmensberater befragt alle sechs Monate 1.000 deutsche Führungskräfte nach ihren Einschätzungen zu 15 ausgewählten Vorstandschefs. Dabei werden Schulnoten von 1 bis 6 vergeben und Durchschnittswerte errechnet.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:50

Zypern: Gespräche zur Wiedervereinigung gescheitert

16:48

BayernLB verkauft Tochterbank MKB: "Wollten keine zweite Hypo"

14:43

Unipart: Großpleite im britischen Automobilsektor

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13:33

    Erste Festnahme nach Espirito Santo-Skandal

    Das Oberhaupt der finanziell angeschlagenen portugiesischen Bankiersfamilie Espirito Santo ist im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung festgenommen worden.

    07:21

    EU verschärft Prüfung des Flughafens Klagenfurt

    Wettbewerbsrecht. EU findet mögliche neue illegale Beihilfen im Verfahren um den Airport Klagenfurt.

    23.07.2014, 18:06

    EU: Verbraucher machen sich Sorgen

    Der Indikator fürs Verbrauchervertrauen bleibt im Juli sowohl in der EU als auch in der Eurozone rückläufig. Die Erholung seit Ende 2012 scheint damit gebremst.

    23.07.2014, 17:41

    Mifa-Gläubiger akzeptierten Sanierungskurs

    Die angeschlagenen Mitteldeutschen Fahrradwerke (Mifa) brauchen Zeit, um wieder auf Kurs zu kommen. Und diese Zeit bekommt sie nun von den Gläubigern.

    23.07.2014, 17:36

    Chinesischer Staatskonzern Avicem übernimmt deutschen Autozulieferer

    Ein Investor aus China übernimmt den in Sachsen ansässigen Automobilzulieferer Koki Technik Transmission Systems.

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum

    Die Redaktion empfiehlt