06.01.2013, 12:01

Daimler-Chef ist der unbeliebteste deutsche Manager

Dieter Zetsche hat nichts zu lachen / Bild: EPA (IAN LANGSDON)

Ranking. Dieter Zetsche ist in einer Beliebtheits-Umfrage von Rang drei auf Platz 15 gefallen. Spitzenreiter ist VW-Chef Winterkorn.

Stuttgart/Wolfsburg. Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche hat bei anderen deutschen Führungskräften enorm an Ansehen eingebüßt. Der Manager rutschte in der regelmäßigen "Manager nach Noten"-Umfrage des Wiesbadener Unternehmensberaters Manfred Niedner vom dritten auf den 15. und damit letzten Platz. Ganz vorne liegt zum wiederholten Male VW-Boss Martin Winterkorn mit der Note 1,9. Auf dem zweiten Platz findet sich knapp dahinter BMW-Chef Norbert Reithofer (2,1).

Es sei offenkundig, dass Mercedes im Vergleich mit den beiden Rivalen BMW und Audi derzeit keine gute Figur mache, schreibt Niedner in der der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Umfrage. "Die Verantwortung dafür, dass der Stern aktuell nicht glänzt, trägt nach dem Urteil deutscher Führungskräfte Dieter Zetsche." Zetsche war bei der vergangenen Umfrage noch auf dem dritten Platz gelegen.

Dort findet sich inzwischen Bahn-Chef Rüdiger Grube, der sich von Platz sechs aus erheblich verbessern konnte. Grube habe einen schweren Start gehabt. "Mit Geradlinigkeit, Glaubwürdigkeit und hohem persönlichen Einsatz ist es Grube jedoch gelungen, den schwierigen Bahn-Job in den Griff zu bekommen", schreibt Niedner.

Löscher ist vorletzter

Auf dem vorletzten Rang findet sich Siemens-Chef Peter Löscher, der vor einem halben Jahr die rote Laterne trug. "Löscher gilt jedoch weiterhin vielen Führungskräften als die Personifizierung der Probleme bei Siemens", schreibt Niedner. Der Unternehmensberater befragt alle sechs Monate 1.000 deutsche Führungskräfte nach ihren Einschätzungen zu 15 ausgewählten Vorstandschefs. Dabei werden Schulnoten von 1 bis 6 vergeben und Durchschnittswerte errechnet.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:23

Franziskanerorden droht die Insolvenz

15:15

Briten laut Umfrage für Austritt aus Europäischer Union

13:24

Überfall auf Benko-Luxuskaufhaus KaDeWe in Berlin

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10:44

    Berlusconi kündigt Rückkehr an: "Sobald man mich aus der Haft entlassen hat, werde ich loslegen"

    Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi hat seine politische Rückkehr für den 15. Februar angekündigt. Bis dahin wird Berlusconi zum letzten Mal Sozialdienst in einem Mailänder Altersheim als alternative Strafe zur einjährigen Haft geleistet haben, zu der er 2013 wegen Steuerbetrugs verurteilt worden war.

    09:55

    Deutschland: Bankkunden sollen mehr Rechte bei Dispo- und Baukrediten erhalten

    Der deutsche Justizminister Heiko Maas hat ein Gesetz auf den Weg gebracht, das Kunden vor teuren Dispokrediten schützen und den Verbraucherschutz im Bereich der Immobilienfinanzierung verbessern soll.

    19.12.2014, 19:51

    Amazon wird bis Weihnachten bestreikt

    Die Gewerkschaft Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit an zwei deutschen Standorten. In vier Verteilzentren wird nun bis Weihnachten gestreikt. Amazon verspricht trotzdem, pünktlich zu liefern.

    19.12.2014, 15:31

    Strabag-Konsortium verkauft Windpark an EnBW

    EnBW treibt mit dem Kauf eines Windparks in der Nordsee seinen Ökostromausbau voran.

    19.12.2014, 13:43

    Roche: Nach Österreich-Deal Misserfolg mit Studie zu Brustkrebs

    Roche wollte mit einem Brustkrebsmedikament Milliarden machen. Nun wurde das Medikament begraben.

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.