06.01.2013, 12:01

Daimler-Chef ist der unbeliebteste deutsche Manager

Dieter Zetsche hat nichts zu lachen / Bild: EPA (IAN LANGSDON)

Ranking. Dieter Zetsche ist in einer Beliebtheits-Umfrage von Rang drei auf Platz 15 gefallen. Spitzenreiter ist VW-Chef Winterkorn.

Stuttgart/Wolfsburg. Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche hat bei anderen deutschen Führungskräften enorm an Ansehen eingebüßt. Der Manager rutschte in der regelmäßigen "Manager nach Noten"-Umfrage des Wiesbadener Unternehmensberaters Manfred Niedner vom dritten auf den 15. und damit letzten Platz. Ganz vorne liegt zum wiederholten Male VW-Boss Martin Winterkorn mit der Note 1,9. Auf dem zweiten Platz findet sich knapp dahinter BMW-Chef Norbert Reithofer (2,1).

Es sei offenkundig, dass Mercedes im Vergleich mit den beiden Rivalen BMW und Audi derzeit keine gute Figur mache, schreibt Niedner in der der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Umfrage. "Die Verantwortung dafür, dass der Stern aktuell nicht glänzt, trägt nach dem Urteil deutscher Führungskräfte Dieter Zetsche." Zetsche war bei der vergangenen Umfrage noch auf dem dritten Platz gelegen.

Dort findet sich inzwischen Bahn-Chef Rüdiger Grube, der sich von Platz sechs aus erheblich verbessern konnte. Grube habe einen schweren Start gehabt. "Mit Geradlinigkeit, Glaubwürdigkeit und hohem persönlichen Einsatz ist es Grube jedoch gelungen, den schwierigen Bahn-Job in den Griff zu bekommen", schreibt Niedner.

Löscher ist vorletzter

Auf dem vorletzten Rang findet sich Siemens-Chef Peter Löscher, der vor einem halben Jahr die rote Laterne trug. "Löscher gilt jedoch weiterhin vielen Führungskräften als die Personifizierung der Probleme bei Siemens", schreibt Niedner. Der Unternehmensberater befragt alle sechs Monate 1.000 deutsche Führungskräfte nach ihren Einschätzungen zu 15 ausgewählten Vorstandschefs. Dabei werden Schulnoten von 1 bis 6 vergeben und Durchschnittswerte errechnet.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:56

Jean-Marie Le Pen wehrt sich gegen Entzug der FN-Ehrenpräsidentschaft

10:19

Flüchtlinge brachten Verkehr durch Ärmelkanal-Tunnel zum Erliegen

10:02

Enteignung der Bank-Guthaben? Alles nicht wahr

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    00:06

    Enteignung in Griechenland? Banken wollen im Notfall auf Kundenkonten zugreifen

    Die griechischen Banken bereiten einer Zeitung zufolge Notfallpläne vor, um mit einem Zugriff auf Kundenkonten eine Pleite abzuwenden. Wie die "Financial Times" (FT) am Freitag unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Banker und Geschäftsleute berichtete, sind Abschläge von mindestens 30 Prozent auf Einlagen von mehr als 8000 Euro geplant.

    03.07.2015, 21:45

    News-Ticker zur Griechenland-Krise – Tsipras: "Nein" ist Votum für ein Leben in Würde

    Das für Sonntag geplante Referendum in Griechenland zum Sparkurs wird immer mehr zur Schicksalswahl für das vor der Pleite stehende Euro-Land. Bei einem "Nein" beim Griechenland-Referendum stellte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem die Mitgliedschaft des Landes in der Währungsunion infrage. Nachfolgend die wichtigsten Entwicklungen im Live-Ticker.

    03.07.2015, 16:33

    Griechenland: Die “Nein”-Mehrheit bröckelt

    Zwei Tage vor der Abstimmung ist der zu Anfang der Woche noch komfortable Vorsprung der Sparprogramms-Gegner fast auf Null geschrumpft. Im Wahlkampf werden die Bandagen härter.

    03.07.2015, 15:13

    Griechenland – Szenarien nach dem Tag X

    Wie auch immer das Referendum in Griechenland am Sonntag ausgeht: Nach Einschätzung der meisten Experten braucht das Land schnell neue Milliardenhilfen. Dabei dürfte der Euro-Rettungsfonds ESM eine Schlüsselrolle spielen. Sein Vorgänger, der Rettungsschirm EFSF, steht nicht mehr zur Verfügung. Und vom IWF kann das Land vorerst kein neues Geld erwarten.

    03.07.2015, 14:22

    Uber: Vollbremsung in Frankreich

    Das US-Unternehmen Uber will in Frankreich seinen Mitfahrdienst Uberpop nach heftigen Protesten vorerst aus dem Angebot nehmen. Bereits zuvor zahlreiche Probleme.

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt