06.01.2013, 12:01

Daimler-Chef ist der unbeliebteste deutsche Manager

Dieter Zetsche hat nichts zu lachen / Bild: EPA (IAN LANGSDON)

Ranking. Dieter Zetsche ist in einer Beliebtheits-Umfrage von Rang drei auf Platz 15 gefallen. Spitzenreiter ist VW-Chef Winterkorn.

Stuttgart/Wolfsburg. Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche hat bei anderen deutschen Führungskräften enorm an Ansehen eingebüßt. Der Manager rutschte in der regelmäßigen "Manager nach Noten"-Umfrage des Wiesbadener Unternehmensberaters Manfred Niedner vom dritten auf den 15. und damit letzten Platz. Ganz vorne liegt zum wiederholten Male VW-Boss Martin Winterkorn mit der Note 1,9. Auf dem zweiten Platz findet sich knapp dahinter BMW-Chef Norbert Reithofer (2,1).

Es sei offenkundig, dass Mercedes im Vergleich mit den beiden Rivalen BMW und Audi derzeit keine gute Figur mache, schreibt Niedner in der der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Umfrage. "Die Verantwortung dafür, dass der Stern aktuell nicht glänzt, trägt nach dem Urteil deutscher Führungskräfte Dieter Zetsche." Zetsche war bei der vergangenen Umfrage noch auf dem dritten Platz gelegen.

Dort findet sich inzwischen Bahn-Chef Rüdiger Grube, der sich von Platz sechs aus erheblich verbessern konnte. Grube habe einen schweren Start gehabt. "Mit Geradlinigkeit, Glaubwürdigkeit und hohem persönlichen Einsatz ist es Grube jedoch gelungen, den schwierigen Bahn-Job in den Griff zu bekommen", schreibt Niedner.

Löscher ist vorletzter

Auf dem vorletzten Rang findet sich Siemens-Chef Peter Löscher, der vor einem halben Jahr die rote Laterne trug. "Löscher gilt jedoch weiterhin vielen Führungskräften als die Personifizierung der Probleme bei Siemens", schreibt Niedner. Der Unternehmensberater befragt alle sechs Monate 1.000 deutsche Führungskräfte nach ihren Einschätzungen zu 15 ausgewählten Vorstandschefs. Dabei werden Schulnoten von 1 bis 6 vergeben und Durchschnittswerte errechnet.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:54

Bank of Cyprus nimmt bei Kapitalerhöhung 1 Mrd. Euro ein

06:13

Karl Sevelda: „Es ist wohl populär, gegen Banken zu sein“

06:11

Österreich profitiert vom Binnenmarkt mehr als die meisten anderen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    28.07.2014, 20:54

    Sanktionen: EU einigt sich auf Namensliste

    Die Botschafter der 28 EU-Staaten beschlossen am Montag in Brüssel eine Liste mit Namen, gegen die Einreiseverbote und Kontensperrungen verhängt werden. Vor allem der engere Kreis rund um Russlands Präsident Wladimir Putin soll von verschärften Sanktionen betroffen sein.

    28.07.2014, 19:55

    Fracking sogar im Nationalpark

    Während anderswo in Europa gegenüber dem Fracking von Schiefergas höchste Skepsis herrschat, erlaubt es Großbritannien jetzt sogar in Nationalparks und anderen Schutzgebieten.

    28.07.2014, 19:26

    Irland will aus IWF-Krediten raus

    Weil Irland seine Schulden wieder über die Märkte finanzieren kann, will es die teureren Hilfskredite des IWF so schnell als möglich zurückzahlen. Dieser signalisiert Bereitschaft.

    28.07.2014, 18:20

    EZB soll sich nicht in deutsche Lohnabschlüsse einmischen

    Auf wenig Gegenliebe stößt der Vorschlag der EZB, in Deutschland die Löhne kräftiger zu erhöhen - natürlich bei den Arbeitgebern, aber auch bei den Arbeitnehmervertretern.

    28.07.2014, 16:35

    IWF feiert das britische Wunder

    Überraschend schnell hat sich Großbritannien aus der lang anhaltenden Flaute erholt. Aber ein großer Teil der Aufgaben liegen noch vor den Briten, meint der IWF.

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt