06.01.2013, 12:01

Daimler-Chef ist der unbeliebteste deutsche Manager

Dieter Zetsche hat nichts zu lachen / Bild: EPA (IAN LANGSDON)

Ranking. Dieter Zetsche ist in einer Beliebtheits-Umfrage von Rang drei auf Platz 15 gefallen. Spitzenreiter ist VW-Chef Winterkorn.

Stuttgart/Wolfsburg. Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche hat bei anderen deutschen Führungskräften enorm an Ansehen eingebüßt. Der Manager rutschte in der regelmäßigen "Manager nach Noten"-Umfrage des Wiesbadener Unternehmensberaters Manfred Niedner vom dritten auf den 15. und damit letzten Platz. Ganz vorne liegt zum wiederholten Male VW-Boss Martin Winterkorn mit der Note 1,9. Auf dem zweiten Platz findet sich knapp dahinter BMW-Chef Norbert Reithofer (2,1).

Es sei offenkundig, dass Mercedes im Vergleich mit den beiden Rivalen BMW und Audi derzeit keine gute Figur mache, schreibt Niedner in der der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Umfrage. "Die Verantwortung dafür, dass der Stern aktuell nicht glänzt, trägt nach dem Urteil deutscher Führungskräfte Dieter Zetsche." Zetsche war bei der vergangenen Umfrage noch auf dem dritten Platz gelegen.

Dort findet sich inzwischen Bahn-Chef Rüdiger Grube, der sich von Platz sechs aus erheblich verbessern konnte. Grube habe einen schweren Start gehabt. "Mit Geradlinigkeit, Glaubwürdigkeit und hohem persönlichen Einsatz ist es Grube jedoch gelungen, den schwierigen Bahn-Job in den Griff zu bekommen", schreibt Niedner.

Löscher ist vorletzter

Auf dem vorletzten Rang findet sich Siemens-Chef Peter Löscher, der vor einem halben Jahr die rote Laterne trug. "Löscher gilt jedoch weiterhin vielen Führungskräften als die Personifizierung der Probleme bei Siemens", schreibt Niedner. Der Unternehmensberater befragt alle sechs Monate 1.000 deutsche Führungskräfte nach ihren Einschätzungen zu 15 ausgewählten Vorstandschefs. Dabei werden Schulnoten von 1 bis 6 vergeben und Durchschnittswerte errechnet.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.08.2014, 23:15

Türkei – Das Geschäft mit dem Sex boomt

22.08.2014, 22:42

EZB-Chef Mario Draghi präsentiert sein Arsenal

22.08.2014, 22:28

Lufthansa droht neuer Pilotenstreik - „ab sofort" möglich

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.08.2014, 18:21

    Dieser Stresstest wird ein heißer Ritt für die Banken

    Die EU-Bankenaufsicht fordert von den Instituten im Stresstest schonungslose Offenheit über ihre Kapitalausstattung und maximaler Transparenz. Bis zu 12.000 Daten zu jeder der teilnehmenden Banken sollen veröffentlicht werden.

    22.08.2014, 13:57

    Ackermann scheidet aus Führungsgremium des Weltwirtschaftsforums aus

    Der frühere Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hatte zwölf Jahre lang in führender Position an der Organisation des Weltwirtschaftsforums in Davos mitgewirkt.

    22.08.2014, 10:46

    Reformen und Rezession in Italien - Die Flitterwochen für Matteo Renzi sind vorbei

    Sechs Monate nach seinem Amtsantritt und drei Monate nach seinem fulminanten Sieg bei der Europawahl wird der Regierungschef von Italien, Matteo Renzi, immer mehr mit der schwierigen Realität des Alltags konfrontiert.

    21.08.2014, 21:41

    Erdogan geht im Spiel um die Macht volles Risiko

    Ein Ministerpräsident, von seinen Gnaden, der ihm ergeben ist machen Recep Tayyip Erdogan zu einem durchaus ähnlichen Typus Politiker wie Wladimir Putin. Auch wenn Erdogan nicht mit ihm verglichen werden will.

    21.08.2014, 13:13

    Reno Benko hat grünes Licht für Karstadt

    Wenige Tage nach dem Verkauf der Karstadt-Anteile an die Signa von Rene Benko hat das Bundeskartellamt die Transaktion ohne Auflagen abgenickt