06.01.2013, 12:01

Daimler-Chef ist der unbeliebteste deutsche Manager

Dieter Zetsche hat nichts zu lachen / Bild: EPA (IAN LANGSDON)

Ranking. Dieter Zetsche ist in einer Beliebtheits-Umfrage von Rang drei auf Platz 15 gefallen. Spitzenreiter ist VW-Chef Winterkorn.

Stuttgart/Wolfsburg. Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche hat bei anderen deutschen Führungskräften enorm an Ansehen eingebüßt. Der Manager rutschte in der regelmäßigen "Manager nach Noten"-Umfrage des Wiesbadener Unternehmensberaters Manfred Niedner vom dritten auf den 15. und damit letzten Platz. Ganz vorne liegt zum wiederholten Male VW-Boss Martin Winterkorn mit der Note 1,9. Auf dem zweiten Platz findet sich knapp dahinter BMW-Chef Norbert Reithofer (2,1).

Es sei offenkundig, dass Mercedes im Vergleich mit den beiden Rivalen BMW und Audi derzeit keine gute Figur mache, schreibt Niedner in der der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Umfrage. "Die Verantwortung dafür, dass der Stern aktuell nicht glänzt, trägt nach dem Urteil deutscher Führungskräfte Dieter Zetsche." Zetsche war bei der vergangenen Umfrage noch auf dem dritten Platz gelegen.

Dort findet sich inzwischen Bahn-Chef Rüdiger Grube, der sich von Platz sechs aus erheblich verbessern konnte. Grube habe einen schweren Start gehabt. "Mit Geradlinigkeit, Glaubwürdigkeit und hohem persönlichen Einsatz ist es Grube jedoch gelungen, den schwierigen Bahn-Job in den Griff zu bekommen", schreibt Niedner.

Löscher ist vorletzter

Auf dem vorletzten Rang findet sich Siemens-Chef Peter Löscher, der vor einem halben Jahr die rote Laterne trug. "Löscher gilt jedoch weiterhin vielen Führungskräften als die Personifizierung der Probleme bei Siemens", schreibt Niedner. Der Unternehmensberater befragt alle sechs Monate 1.000 deutsche Führungskräfte nach ihren Einschätzungen zu 15 ausgewählten Vorstandschefs. Dabei werden Schulnoten von 1 bis 6 vergeben und Durchschnittswerte errechnet.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:24

Brexit-Ticker: Boris Johnson kneift – kein Kandidat für Cameron-Nachfolge

15:11

IWF: Portugal erstickt unter Schuldenberg

14:31

Mickriger Garantiezins: 16 Millionen geschädigte Riester-Rentner

Kommentare

0 Kommentare

13:56

Nachdenkpause: EU-Kommissionspräsident Juncker überdenkt CETA-Aussage

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will angeblich die Frage der Einbindung nationaler Parlamente bei der Zustimmung zum Freihandelsabkommen CETA mit Kanada überdenken.

13:32

"Eiserne Lady im Wartestand" will Großbritannien regieren - "Brexit bleibt Brexit"

Grossbritanniens Innenministerin Theresa May, als "Eiserne Lady im Wartestand" tituliert, bewirbt sich um Cameron-Nachfolge. "Brexit bedeutet Brexit", sagt sie. Ein Favorit, der ehemalige Londoner Bürgermeister Boris Johnson, dagegen sagte ab.

10:29

Brexit? Egal – deutsche Wirtschaft soll stärker wachsen

Der IWF traut Deutschland trotz des Brexits im laufenden Jahr ein stärkeres Wirtschaftswachstum als bisher zu und korrigiert die Prognose leicht nach oben.

08:23

Das Brexit-Dilemma: Schwere Zeiten für den Chef der Bank of England

Das Brexit-Votum bringt den britischen Notenbankchef in Bedrängnis. Mark Carney muss turbulente Finanzmärkte in Schach halten, seine Geldpolitik steht vor einer Zwickmühle. Und bei manch einem Politiker hat er sich äußerst unbeliebt gemacht.

29.06.2016, 20:49

EZB-Direktor für mehr Demokratie in der EU

EZB-Direktor Yves Mersch spricht sich nach dem Brexit-Votum für mehr Demokratie in der Europäischen Union aus.