06.01.2013, 12:01

Daimler-Chef ist der unbeliebteste deutsche Manager

Dieter Zetsche hat nichts zu lachen / Bild: EPA (IAN LANGSDON)

Ranking. Dieter Zetsche ist in einer Beliebtheits-Umfrage von Rang drei auf Platz 15 gefallen. Spitzenreiter ist VW-Chef Winterkorn.

Stuttgart/Wolfsburg. Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche hat bei anderen deutschen Führungskräften enorm an Ansehen eingebüßt. Der Manager rutschte in der regelmäßigen "Manager nach Noten"-Umfrage des Wiesbadener Unternehmensberaters Manfred Niedner vom dritten auf den 15. und damit letzten Platz. Ganz vorne liegt zum wiederholten Male VW-Boss Martin Winterkorn mit der Note 1,9. Auf dem zweiten Platz findet sich knapp dahinter BMW-Chef Norbert Reithofer (2,1).

Es sei offenkundig, dass Mercedes im Vergleich mit den beiden Rivalen BMW und Audi derzeit keine gute Figur mache, schreibt Niedner in der der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Umfrage. "Die Verantwortung dafür, dass der Stern aktuell nicht glänzt, trägt nach dem Urteil deutscher Führungskräfte Dieter Zetsche." Zetsche war bei der vergangenen Umfrage noch auf dem dritten Platz gelegen.

Dort findet sich inzwischen Bahn-Chef Rüdiger Grube, der sich von Platz sechs aus erheblich verbessern konnte. Grube habe einen schweren Start gehabt. "Mit Geradlinigkeit, Glaubwürdigkeit und hohem persönlichen Einsatz ist es Grube jedoch gelungen, den schwierigen Bahn-Job in den Griff zu bekommen", schreibt Niedner.

Löscher ist vorletzter

Auf dem vorletzten Rang findet sich Siemens-Chef Peter Löscher, der vor einem halben Jahr die rote Laterne trug. "Löscher gilt jedoch weiterhin vielen Führungskräften als die Personifizierung der Probleme bei Siemens", schreibt Niedner. Der Unternehmensberater befragt alle sechs Monate 1.000 deutsche Führungskräfte nach ihren Einschätzungen zu 15 ausgewählten Vorstandschefs. Dabei werden Schulnoten von 1 bis 6 vergeben und Durchschnittswerte errechnet.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:15

Neuer Anlauf für Finanzmarktsteuer

07:10

Linksruck in Griechenland - Euro gibt nach

07:05

Griechenland: Neonazis wieder im Parlament

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    07:04

    Griechenland: Wahlsieger Alexis Tsipras erklärt Sparpolitik für beendet

    Das Linksbündnis Syriza von Alexis Tsipras hat nach seinem klaren Sieg bei der Parlamentswahl in Griechenland Verhandlungen über die Reformauflagen seiner internationalen Geldgeber angekündigt. Die neue Regierung - möglicherweise mit den Rechten - soll rasch stehen.

    25.01.2015, 22:34

    Klarer Syriza-Sieg in Griechenland - Euro gibt nach

    Die Syriza kann nach der Wahl vom Sonntag auf eine absolute Mehrheit im Parlament hoffen. Das von EU, EZB und IWF mit 240 Milliarden Euro vor der Staatspleite gerettete Griechenland steuert auf einen Schuldenschnitt zu.

    25.01.2015, 20:06

    Außenminister klagt: "Deutschlands Ruf durch Pegida beschädigt"

    In Deutschland werde unterschätzt, welchen Schaden "die fremdenfeindlichen und rassistischen Sprüche und Plakate der Pegida schon jetzt angerichtet" hätten, sagt Außenminister Frank-Walter Steinmeier.

    25.01.2015, 18:33

    Signa positioniert Karstadt neu

    Zwei Karstadt-Sports-Häuser in Deutschland wurden verkauft, auch diese Mittel fließen in die Sanierung. Künftig soll es neben KaDeWe "Erlebnishäuser" und "Häuser der Stadt" geben.

    25.01.2015, 17:48

    Das Dilemma Griechenlands: Tsipras und Samaras setzen auf Sieg - aber nur einer wird gewinnen

    Griechenland steht vor einer Weichenstellung. In Kürze liegt die Hochrechnung zu den Parlamentswahlen vor.

    Umfrage