06.01.2013, 12:01

Daimler-Chef ist der unbeliebteste deutsche Manager

Dieter Zetsche hat nichts zu lachen / Bild: EPA (IAN LANGSDON)

Ranking. Dieter Zetsche ist in einer Beliebtheits-Umfrage von Rang drei auf Platz 15 gefallen. Spitzenreiter ist VW-Chef Winterkorn.

Stuttgart/Wolfsburg. Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche hat bei anderen deutschen Führungskräften enorm an Ansehen eingebüßt. Der Manager rutschte in der regelmäßigen "Manager nach Noten"-Umfrage des Wiesbadener Unternehmensberaters Manfred Niedner vom dritten auf den 15. und damit letzten Platz. Ganz vorne liegt zum wiederholten Male VW-Boss Martin Winterkorn mit der Note 1,9. Auf dem zweiten Platz findet sich knapp dahinter BMW-Chef Norbert Reithofer (2,1).

Es sei offenkundig, dass Mercedes im Vergleich mit den beiden Rivalen BMW und Audi derzeit keine gute Figur mache, schreibt Niedner in der der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Umfrage. "Die Verantwortung dafür, dass der Stern aktuell nicht glänzt, trägt nach dem Urteil deutscher Führungskräfte Dieter Zetsche." Zetsche war bei der vergangenen Umfrage noch auf dem dritten Platz gelegen.

Dort findet sich inzwischen Bahn-Chef Rüdiger Grube, der sich von Platz sechs aus erheblich verbessern konnte. Grube habe einen schweren Start gehabt. "Mit Geradlinigkeit, Glaubwürdigkeit und hohem persönlichen Einsatz ist es Grube jedoch gelungen, den schwierigen Bahn-Job in den Griff zu bekommen", schreibt Niedner.

Löscher ist vorletzter

Auf dem vorletzten Rang findet sich Siemens-Chef Peter Löscher, der vor einem halben Jahr die rote Laterne trug. "Löscher gilt jedoch weiterhin vielen Führungskräften als die Personifizierung der Probleme bei Siemens", schreibt Niedner. Der Unternehmensberater befragt alle sechs Monate 1.000 deutsche Führungskräfte nach ihren Einschätzungen zu 15 ausgewählten Vorstandschefs. Dabei werden Schulnoten von 1 bis 6 vergeben und Durchschnittswerte errechnet.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:36

Auch die Kanaren dürfen nicht abstimmen

15:33

Davin Cameron: "Ich zahle diese Rechnung nicht"

14:24

Rosskur bei Karstadt: 2000 Arbeitsplätze wackeln, Urlaubs- und Weihnachtsgeld auf dem Prüfstand

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13:30

    Freude bei Faymann, Empörung in Großbritannien: EU fordert Nachzahlung von zwei Milliarden Euro

    Großbritannien muss Medienberichten zufolge über zwei Milliarden Euro an die EU nachzahlen. Die Forderung löste am Freitag in London Empörung aus. Österreich indes könnte sich fast 300 Millionen Euro ersparen.

    13:21

    Banken-Stresstest – "Es wird noch den einen oder anderen Holperer geben"

    Sonntagmittag will die Europäische Zentralbank (EZB) die Ergebnisse ihrer Überprüfung der 130 größten Banken der Eurozone vorlegen. Banken, die an den Kapitalvorgaben scheitern, müssen binnen zwei Wochen Pläne vorlegen, wie sie ihre Lücken schließen wollen. Aus Österreich wird es ein Institut - die Volksbanken AG (ÖVAG) - nicht geschafft haben. Die anderen Österreicher sind angeblich "durch".

    11:20

    Mutmaßlicher Steuerbetrug: Razzia bei Schweizer Bank Sarasin

    Die Staatsanwaltschaft Köln hat ihre Steuer-Ermittlungen wegen sogenannter Cum-Ex-Geschäfte auf die Schweiz ausgedehnt.

    11:01

    EU-Gipfel: Unterstützung für Kiew in der Ukraine-Krise und die Balance zwischen Sparen und Investieren

    Die EU hat sich auf ihrem Gipfeltreffen demonstrativ hinter die Ukraine gestellt und Russland aufgefordert, mehr zur Stabilisierung der Lage in der Ost-Ukraine zu tun. Außerdem zeichnete sich eine schwierige Debatte über die Wege aus der wirtschaftlichen Lage ab.

    11:00

    EU-Gipfel einigt sich auf Klima-Paket + Video

    Im Ringen um die EU-Klimaziele 2030 einigten sich die Staats- und Regierungschefs nach langen Verhandlungen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen