06.01.2013, 12:01

Daimler-Chef ist der unbeliebteste deutsche Manager

Dieter Zetsche hat nichts zu lachen / Bild: EPA (IAN LANGSDON)

Ranking. Dieter Zetsche ist in einer Beliebtheits-Umfrage von Rang drei auf Platz 15 gefallen. Spitzenreiter ist VW-Chef Winterkorn.

Stuttgart/Wolfsburg. Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche hat bei anderen deutschen Führungskräften enorm an Ansehen eingebüßt. Der Manager rutschte in der regelmäßigen "Manager nach Noten"-Umfrage des Wiesbadener Unternehmensberaters Manfred Niedner vom dritten auf den 15. und damit letzten Platz. Ganz vorne liegt zum wiederholten Male VW-Boss Martin Winterkorn mit der Note 1,9. Auf dem zweiten Platz findet sich knapp dahinter BMW-Chef Norbert Reithofer (2,1).

Es sei offenkundig, dass Mercedes im Vergleich mit den beiden Rivalen BMW und Audi derzeit keine gute Figur mache, schreibt Niedner in der der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Umfrage. "Die Verantwortung dafür, dass der Stern aktuell nicht glänzt, trägt nach dem Urteil deutscher Führungskräfte Dieter Zetsche." Zetsche war bei der vergangenen Umfrage noch auf dem dritten Platz gelegen.

Dort findet sich inzwischen Bahn-Chef Rüdiger Grube, der sich von Platz sechs aus erheblich verbessern konnte. Grube habe einen schweren Start gehabt. "Mit Geradlinigkeit, Glaubwürdigkeit und hohem persönlichen Einsatz ist es Grube jedoch gelungen, den schwierigen Bahn-Job in den Griff zu bekommen", schreibt Niedner.

Löscher ist vorletzter

Auf dem vorletzten Rang findet sich Siemens-Chef Peter Löscher, der vor einem halben Jahr die rote Laterne trug. "Löscher gilt jedoch weiterhin vielen Führungskräften als die Personifizierung der Probleme bei Siemens", schreibt Niedner. Der Unternehmensberater befragt alle sechs Monate 1.000 deutsche Führungskräfte nach ihren Einschätzungen zu 15 ausgewählten Vorstandschefs. Dabei werden Schulnoten von 1 bis 6 vergeben und Durchschnittswerte errechnet.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:15

"Hier. Ich. Chef." – Sexarbeit am Waldrand

05:59

Griechenland - Geldgeber einigten sich laut EU-Vertreter auf Plan

02.06.2015, 18:12

Griechenland-Poker – "Nicht genügend" Fortschritte

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    02.06.2015, 17:50

    Altkanzler Helmut Kohl auf der Intensivstation

    Laut Medien sei der Zustand des deutschen Altkanzlers Helmut Kohl kritisch. Aus seinem Büro heißt es, es ginge Kohl "den Umständen entsprechend gut".

    02.06.2015, 14:46

    "Blutgold"-Verdacht – Verfahren gegen Schweizer Münze Österreich-Tochter eingestellt

    Die Schweizer Goldraffinerie Argor Heraeus, an der die Nationalbank-Tochter Münze Österreich mit 28,6 Prozent beteiligt ist, muss sich nicht vor Gericht verantworten. Ihr waren Geldwäsche und Beihilfe zu Kriegsverbrechen vorgeworfen worden. Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat ein entsprechendes Verfahren im März eingestellt, wie nun bekannt wurde.

    02.06.2015, 14:09

    Konkurrenz für Rene Benko: Kanadier greifen nach Kaufhof

    Das Bieterrennen um die größte deutsche Warenhauskette Kaufhof ist eröffnet: Der kanadische Handelsriese Hudson's Bay hat Insidern zufolge eine erste unverbindliche Offerte für die Metro-Tochter abgegeben. Der Investor Rene Benko, der mit Karstadt schon die zweitgrößte Kaufhauskette in Deutschland besitzt, bekommt damit Konkurrenz aus Übersee.

    02.06.2015, 12:30

    Ausgerutscht – Mann fordert 37 Millionen Euro von Berliner Hotel

    Ein Berliner hat Medienberichten zufolge ein Hotel auf 37 Millionen Euro Schadenersatz verklagt, nachdem er bei Glätte vor dem Haus ausgerutscht ist.

    02.06.2015, 12:08

    Vom "Grexit" zum "Spexit"?

    Ein solches Comeback hat Griechenland niemand zugetraut: Der Tourismus brummt, ein beispielloser Bauboom erfasst das ganze Land, die lange dahindümpelnde Landwirtschaft eilt von einem Exportrekord zum nächsten - blühende Landschaften überall. Das ist keine Beschreibung der Gegenwart, sondern eine "Nach-Grexit-Prognose".

    Umfrage

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt