07.01.2013, 16:07

Deutsche Wirtschaft schaffte kleines Wachstum

Bild: (c) EPA/Everett Kennedy Brown)

Konjunktur. Ein BIP-Plus von 0,75 Prozent steht zu Buche, 2013 mit „positiven Signalen".

Berlin. Die deutsche Wirtschaft ist 2012 um rund 0,75 Prozent gewachsen. Das vierte Quartal sei etwas schwächer als erwartet verlaufen - dennoch sprach der deutsche Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) am Montag von einem "robusten Wachstum" von einem "dreiviertel Prozent". Die offiziellen Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) aus dem abgelaufenen Jahr liegen bisher nicht vor.

Für 2013 sieht Rösler positive Signale. Die Fortschritte in der Euro-Staatsschuldenkrise zeigten Wirkung. So sei die Investitionszurückhaltung deutscher Firmen "nur eine vorübergehende Schwäche".

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

01.07.2016, 20:01

„Was wir von London erwarten können, und zwar zügig, ist ein Fahrplan“

01.07.2016, 19:12

Porsche beteiligt sich erstmals an einem Start-up

01.07.2016, 18:31

Brexit-Ticker: Möglicher Cameron-Nachfolger Gove – 2016 kein EU-Austrittsansuchen

Kommentare

0 Kommentare

01.07.2016, 14:35

Finanzaufsicht richtet Hotline für Whistleblower ein

Due Finanzaufsicht BaFin will mit Hilfe von Insidern an Informationen kommen um Verstöße gegen das Aufsichtsrecht zu ahnden.

01.07.2016, 10:27

Brexit-Ticker: S&P senkt Rating für EU

Brexit: Großbritannien ist noch nicht aus der EU ausgeschieden, da senkt S&P bereits die Bonität der EU.

01.07.2016, 10:21

Italiens marode Banken können mit Staatshilfen rechnen

Die Aussicht auf Staatshilfen hat italienischen Finanzaktien am Freitag kräftigen Auftrieb verliehen.

01.07.2016, 09:23

IWF senkt Wachstumsprognose für Eurozone

Der IWF bewertet die Wachstumsaussichten für die Eurozone und Großbritannien nach dem Brexit-Votum der Briten ungünstiger als noch vor wenigen Monaten.

01.07.2016, 08:32

Brexit: Poker um Austritts-Antrag wird zum Mikado-Spiel

Hinter dem Poker, den die Briten um ihren Austritts-Antrag spielen, steht offenbar die Angst, dann unter Zeitdruck zu große Zugeständnisse machen zu müssen. Daher wollen die Briten zuerst verhandeln und dann erst den Antrag stellen. In Europa geht schon die Befürchtung um, der Antrag könnte überhaupt nie kommen. Denn: Wer sich zuerst bewegt, verliert.