07.01.2013, 16:07

Deutsche Wirtschaft schaffte kleines Wachstum

Bild: (c) EPA/Everett Kennedy Brown)

Konjunktur. Ein BIP-Plus von 0,75 Prozent steht zu Buche, 2013 mit „positiven Signalen".

Berlin. Die deutsche Wirtschaft ist 2012 um rund 0,75 Prozent gewachsen. Das vierte Quartal sei etwas schwächer als erwartet verlaufen - dennoch sprach der deutsche Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) am Montag von einem "robusten Wachstum" von einem "dreiviertel Prozent". Die offiziellen Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) aus dem abgelaufenen Jahr liegen bisher nicht vor.

Für 2013 sieht Rösler positive Signale. Die Fortschritte in der Euro-Staatsschuldenkrise zeigten Wirkung. So sei die Investitionszurückhaltung deutscher Firmen "nur eine vorübergehende Schwäche".

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:35

Kreditausfall-Anbieter rechnen mit baldiger Griechenland-Pleite

15:18

News-Ticker zu Griechenland – Banken bleiben weiter geschlossen

15:12

Lufthansa drohen neue Streikwelle – Gesprächsflopp mit Piloten

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13:18

    Griechenland – Die österreichische Politik hat die Lösung(en)

    Die aktuellen Ereignisse in Griechenland haben am Montag auch die österreichischen Parteien beschäftigt. Die SPÖ betonte, es gehe "um den Zusammenhalt Europas", die FPÖ forderte eine Volksbefragung in Österreich. Die Grünen schlugen eine Schuldenstreckung für Griechenland vor, die NEOS eine "geordnete Insolvenz" des Landes.

    12:25

    Paul Krugman gratuliert: "Ja-Votum hätte Griechenland zu weiteren Jahren des Leidens verurteilt"

    US-Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman äußerte sich in der "New York Times" zu dem Referendum in Griechenland, dass eine überraschend deutliche Ablehnung der Austeritätspolitik zum Ausdruck brachte.

    12:20

    Griechenland – Prodi: "USA und China befürchten eine Euro-Explosion"

    Der frühere EU-Kommissionspräsident Romano Prodi ist der Ansicht, dass sich nach dem Referendum in Griechenland in Europa alles ändern wird. "Die EU wird nicht dieselbe sein. Doch eine externe Kraft wird wieder einmal Europa retten."

    12:01

    Griechenland – Varoufakis tritt zurück: "Ich werde die Abscheu der Gläubiger mit Stolz tragen" + Video

    Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis verkündete am Montag, dass er von seinem Amt zurücktreten werde. Die Griechen feierten unterdessen gestern Abend den Ausgang des Referendums auf den Straßen. Der letzte Sirtaki?

    11:41

    "Ein Grexit könnte die Euro-Zone sogar stärken"

    Großanleger sehen im möglichen Euro-Abschied von Griechenland eher eine Stärkung der Gemeinschaftswährung. "Es ist erstaunlich, wie unglaublich stabil der Euro ist", sagte der Leiter Investmentstrategie von Sal. Oppenheim, Lars Edler, am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. "Es ist kein Crash zu sehen."

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Die Redaktion empfiehlt