07.01.2013, 16:07

Deutsche Wirtschaft schaffte kleines Wachstum

Bild: (c) EPA/Everett Kennedy Brown)

Konjunktur. Ein BIP-Plus von 0,75 Prozent steht zu Buche, 2013 mit „positiven Signalen".

Berlin. Die deutsche Wirtschaft ist 2012 um rund 0,75 Prozent gewachsen. Das vierte Quartal sei etwas schwächer als erwartet verlaufen - dennoch sprach der deutsche Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) am Montag von einem "robusten Wachstum" von einem "dreiviertel Prozent". Die offiziellen Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) aus dem abgelaufenen Jahr liegen bisher nicht vor.

Für 2013 sieht Rösler positive Signale. Die Fortschritte in der Euro-Staatsschuldenkrise zeigten Wirkung. So sei die Investitionszurückhaltung deutscher Firmen "nur eine vorübergehende Schwäche".

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:46

Nächster Carsharing-Anbieter will Europa aufrollen

12:07

Uber will in Deutschland doch nicht klein beigeben

10:40

Putin-Gegner Nemzow in Moskau auf offener Straße erschossen + Video

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10:33

    Griechenland droht Europa mit "Flüchtlingswelle"

    Der griechische Vize-Innenminister Giannis Panousis hat nach Medienberichten gedroht, 300.000 bis 500.000 illegale Immigranten in andere europäische Länder weiterzuschicken.

    27.02.2015, 18:51

    Griechenland kann mit Milliarden-Hilfe von Förderbank EBRD rechnen

    Griechenland kann nach Angaben von Insidern mit mehr als einer Milliarde Euro Hilfe von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) rechnen.

    27.02.2015, 18:46

    Italien: Geheimdienste warnen vor Anschlagsgefahr in Rom

    Die italienischen Geheimdienste warnen vor einer Anschlagsgefahr in Italien. Jihadistische Kämpfer könnten sich unter Migranten mischen, die aus Libyen nach Süditalien gelangen, hieß es in einem am Freitag veröffentlichten Bericht der Geheimdienste, der dem Parlament in Rom vorgelegt wurde.

    27.02.2015, 16:02

    EZB-Anleiheprogramm oder 5.600 Euro für jeden Österreicher

    Die Europäische Zentralbank (EZB) will ab März bis September 2016 monatlich Anleihen für 60 Mrd. Euro aufkaufen. Würde die Notenbank die Summe direkt an die Bevölkerung auszahlen, würde jeder Österreicher über 18 Jahre - und unter Ausklammerung der reichsten 5 Prozent - fast 5.600 Euro auf die Hand bekommen.

    27.02.2015, 15:38

    Deutsche Bahn bremst: "Realität hat uns eingeholt"

    Drei Wochen vor Veröffentlichung der Geschäftszahlen 2014 kappt Deutsche-Bahn-Chef Rüdiger Grube das mittelfristige Umsatzziel. Der Stratege war offensichtlich deutlich zu optimistisch.

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.