07.01.2013, 16:07

Deutsche Wirtschaft schaffte kleines Wachstum

Bild: (c) EPA/Everett Kennedy Brown)

Konjunktur. Ein BIP-Plus von 0,75 Prozent steht zu Buche, 2013 mit „positiven Signalen".

Berlin. Die deutsche Wirtschaft ist 2012 um rund 0,75 Prozent gewachsen. Das vierte Quartal sei etwas schwächer als erwartet verlaufen - dennoch sprach der deutsche Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) am Montag von einem "robusten Wachstum" von einem "dreiviertel Prozent". Die offiziellen Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) aus dem abgelaufenen Jahr liegen bisher nicht vor.

Für 2013 sieht Rösler positive Signale. Die Fortschritte in der Euro-Staatsschuldenkrise zeigten Wirkung. So sei die Investitionszurückhaltung deutscher Firmen "nur eine vorübergehende Schwäche".

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.10.2014, 20:23

Britische Lloyds-Bank soll 9.000 Stellen streichen

22.10.2014, 18:10

Der nächste Schlag gegen Steuerhinterziehung steht an

22.10.2014, 17:24

Stresstest-Durchfaller? EZB: "Alles Spekulation"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.10.2014, 16:35

    Schwieriger Weg in die Freiheit: Die Ukraine wählt

    Die Parlamentswahl in der Ukraine soll endgültig einen Schlussstrich ziehen unter die Ära von Ex-Präsident Viktor Janukowitsch. Stimmberechtigt sind gut 36 Millionen Bürger. Doch Kritiker beklagen Rückschritte auf dem Weg zum Rechtsstaat. Wie demokratisch wird die neue Ukraine?

    22.10.2014, 16:02

    Draghi als rotes Tuch – "Die EZB versorgt Finanzjongleure mit neuem Spielgeld"

    Überlegungen innerhalb der EZB für eine weitere Lockerung der Geldpolitik stoßen in Deutschland auf heftige Kritik. Insidern zufolge erwägt die EZB, auch Unternehmensanleihen aufzukaufen - zusätzlich zu Pfandbriefen und Kreditverbriefungen.

    22.10.2014, 13:02

    Die EU-Kommission von Jean-Claude Juncker

    Das EU-Parlament hat mit breiter Mehrheit die neue EU-Kommission von Präsident Jean-Claude Juncker bestätigt. Damit kann das Team des 59-jährigen Luxemburgers am 01. November seine Arbeit aufnehmen.

    22.10.2014, 12:18

    Stresstest: Banken könnten 51 Milliarden € fehlen – Medien: Elf Institute fallen durch

    Die Stresstests könnten eine Lücke von 38 bis 51 Milliarden € offenbaren, meinen US-Analysten. Klamme Banken erhalten sechs bis neun Monate Zeit für die Rekapitalisierung.

    22.10.2014, 10:14

    "Ich bin der Verlierer dieser neuen Kommissionsarchitektur"

    EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat die von ihm gewünschte neue Struktur der Kommission mit eigenverantwortlichen Mitgliedern. Will „keinen autoritären Führungsstil pflegen“.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen