07.01.2013, 16:07

Deutsche Wirtschaft schaffte kleines Wachstum

Bild: (c) EPA/Everett Kennedy Brown)

Konjunktur. Ein BIP-Plus von 0,75 Prozent steht zu Buche, 2013 mit „positiven Signalen".

Berlin. Die deutsche Wirtschaft ist 2012 um rund 0,75 Prozent gewachsen. Das vierte Quartal sei etwas schwächer als erwartet verlaufen - dennoch sprach der deutsche Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) am Montag von einem "robusten Wachstum" von einem "dreiviertel Prozent". Die offiziellen Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) aus dem abgelaufenen Jahr liegen bisher nicht vor.

Für 2013 sieht Rösler positive Signale. Die Fortschritte in der Euro-Staatsschuldenkrise zeigten Wirkung. So sei die Investitionszurückhaltung deutscher Firmen "nur eine vorübergehende Schwäche".

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23:01

Stresstest: Banken sind widerstandsfähiger als vor zwei Jahren

14:39

Kranke Banken nicht dauerhaft mit Steuergeldern am Leben halten

14:16

Zinssenkung der Bank von England erwartet

Kommentare

0 Kommentare

11:32

Wachstum in der Euro-Zone halbiert sich

Ökonomen hatten mit einem Rückgang der wirtschaftlichen Dynamik in der Euro-Zone gerechnet. Hauptgrund ist die schwache Konjunktur in Frankreich.

11:13

UBS präzisiert Rettungsplan für Monte dei Paschi

Laut UBS-Plan soll die Kapitalerhöhung bei Monte dei Paschi maximal drei Milliarden Euro betragen, zudem könnten laut Medienbericht weitere US-Finanzinvestoren eine wichtige Rolle spielen.

08:07

Deutscher Einzelhandel bleibt auf der Überholspur

Die deutschen Einzelhändler haben den Juni mit einem überraschend hohen Umsatzplus abgeschlossen - das fünfte Monatsplus in Folge.

08:02

Waffenhandel: Bürgerkriege befeuern das Geschäft

CEE-Staaten haben den Nahen Osten als Markt für ihre Waffen entdeckt. Die gehen vielfach in die Bürgerkriege in Syrien und im Jemen. Experten bezweifeln, dass das legal ist.

07:57

London: Im Land lebende Polen weiter willkommen

Die fast 800.000 in Großbritannien lebenden Polen sollen dort laut Premierministerin Theresa May dort auch nach dem Brexit eine Zukunft haben.