16.01.2013, 13:32

Bundesbank macht Frankfurt zu Fort Knox

Bild: (c) dpa

Goldreserven. Bis 2020 soll rund die Hälfte des 3.400 Tonnen schweren deutschen Goldschatzes auch in Deutschland gelagert werden.

Frankfurt am Main. Die Deutsche Bundesbank gibt dem politischen Druck nach und wird künftig die Hälfte ihrer rund 3.400 Tonnen schweren deutschen Goldreserven auch tatsächlich in Deutschland lagern. Dies geschehe durch die schrittweise Umschichtung der Barren aus Tresoren der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) in New York nach Frankfurt, gab die Bundesbank am Mittwoch bekannt. Dort lagert bisher rund die Hälfte des deutschen Goldes.

Der Lagerstandort Paris solle zudem komplett bis zum Jahr 2020 aufgegeben werden. "Eine vollständige Verlagerung aller Bestände wäre nicht sachgerecht", stellte der für die Verwaltung der Goldreserven verantwortliche Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele klar.

Euro macht Paris-Lager überflüssig

Grund dafür sei, dass das Gold im Krisenfall in New York und London, dem dritten ausländischen Lagerort, schneller und einfacher in Devisen - insbesondere in die Weltleitwährung Dollar getauscht werden könne. Nach der Einführung des Euro sei es nicht mehr nötig, deutsches Gold in Paris zu lagern, um im Krisenfall an Francs zu kommen, sagte Thiele. Zudem seien Tresore auf dem Gelände der Bundesbank im Frankfurter Norden frei geworden. Die Bundesbank hatte bereits vor zehn Jahren einen Teil ihres Goldes aus London geholt. Die geplanten Verlagerungen aus Frankreich und den USA umfassen Gold zu einem Tageskurs von 27 Mrd. Euro.

Die Bundesbank kommt mit ihrem neuen Lagerstellenkonzept Forderungen seitens der Politik und des Bundesrechnungshofes nach. Dieser hatte unter anderem kritisiert, dass die im Ausland gelagerten Goldbarren noch nie auf ihre Echtheit untersucht worden seien. Wie viel der Transport kosten wird sowie weitere Details dazu wurden zunächst nicht mitgeteilt. Ein wichtiger Kostenfaktor dabei dürften Versicherungsentgelte sein.

Abzug auch aus den USA

Die Bundesbank hatte das deutsche Gold ursprünglich wegen der Unsicherheit des Kalten Krieges und der deutschen Teilung auf mehrere - möglichst weit westlich gelegene - Partnerländer verteilt. Derzeit lagern 31 Prozent des Goldes in Deutschland und fast die Hälfte in Tresoren der Fed in New York. Dieser Anteil soll in den kommenden Jahren auf 37 Prozent sinken. In London werde auch weiterhin etwas mehr als ein Zehntel des Goldschatzes gelagert. Auch 374 Tonnen, die aktuell von der Banque de France in Paris verwahrt werden, sollen nach Frankfurt geholt werden.

Deutschland verfügt heute nach den USA über den zweitgrößten Goldschatz der Welt - mit einem Marktwert zum Ende vergangenen Jahres von 137,5 Mrd. Euro. 1945 - direkt nach dem Zweiten Weltkrieg hatte Deutschland überhaupt keine Goldreserven. Diese wurden erst ab den 1950er-Jahren zunächst von der Bank deutscher Länder, der Vorgängerinstitution der Bundesbank, angehäuft. Der Goldschatz wuchs danach rasant, weil der Bundesbank während der Wirtschaftswunderjahre und während der Zeit des Goldstandards, der bis in die 1970er-Jahre Gültigkeit hatte, Gold zufloss. Die Bundesbank war nach den Worten Thieles nie im Goldhandel aktiv. Bei Gründung der Europäischen Zentralbank (EZB) 1999 gab die Bundesbank der EZB vertragsgemäß rund 230 Tonnen Gold ab.

Das deutsche Gold dient der Absicherung der Bundesrepublik für den Fall einer Währungskrise. Die Frankfurter Notenbank verwaltete das deutsche Gold autonom. Die Bundesregierung hat keinerlei Zugriff darauf; nicht wenige Finanzminister in der Geschichte der Bundesrepublik haben dennoch versucht, an Teile des Goldes zu kommen, um Löcher im Bundeshaushalt zu stopfen - bislang ohne Erfolg. Trotzdem fließen jedes Jahr einige Tonnen an den Finanzminister für die Ausgabe von Goldmünzen. Dieses Gold muss die Bundesregierung jedoch bezahlen.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:02

Griechenland hofft auf Finanzspritzen aus China und Russland

11:29

Deutsche mittelständische Unternehmen haben Vorbehalte gegen TTIP

11:03

Jean Ziegler: "TTIP ist das Armageddon, der Endkampf"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    17.04.2015, 19:18

    Griechenland kann bald Beamte nicht mehr bezahlen – Athen dementiert

    Bereits seit Monaten hat die Regierung in Athen offenbar verschiedene Barreserven des öffentlichen Sektors für Lohnzahlungen von Beamten angezapft. Nun sei das Ende der Fahnenstange erreicht.

    17.04.2015, 16:40

    "Herr Benko wird sich an seinen Taten messen lassen müssen“

    Die deutsche Gewerkschaft ver.di fürchtet bei Karstadt einen weiteren Kahlschlag bei den Mitarbeitern. Entscheidung zwischen Immobilien und Handel bei Neo-Eigner Rene Benko.

    17.04.2015, 14:26

    "Chaos nach Grexit unvermeidbar"

    Das Zwischenfazit im monatelangem Reformstreit Griechenlands mit der Euro-Zone ist ernüchternd: Noch nie stand das Land so nahe am Bankrott. Zwar beteuern die Krisenmanager in Brüssel, Berlin, Frankfurt und Athen beständig, dass sie eine Staatspleite und einen "Grexit" aus der Euro-Zone verhindern wollen. Doch hinter den Kulissen laufen längst Überlegungen, wie sich der Ernstfall einigermaßen managen ließe.

    17.04.2015, 12:18

    Balkanstaaten schirmen sich gegen Hellas-Pleite ab – Griechische Banken "verbluten"

    Die Staaten Südeuropas wappnen sich gegen einen möglichen finanziellen Zusammenbruch von Griechenland. Unterdessen heben die Griechen immer mehr Geld von ihren Konten ab.

    17.04.2015, 11:17

    Machtkampf um Media-Saturn schlägt neue Wellen

    Neue Runde im Machtkampf um die Metro-Tochter Media-Saturn: Minderheitsgesellschafter Erich Kellerhals wirft der Media-Saturn Geschäftsführung vor, die Internet-Plattform iBood ohne Billigung der Gesellschafterversammlung übernommen zu haben.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt